Kōjin Karatani

Kōjin Karatani hält eine Vorlesung an der Loyola Universität

Kōjin Karatani (jap. 柄谷 行人, Karatani Kōjin; * 16. August 1941 in Amagasaki) ist ein japanischer Philosoph und Literaturwissenschaftler.

Karatani studierte an der Universität Tokio Ökonomie und englische Literatur. Er unterrichtete dann an der Hōsei-Universität in Tokio und arbeitete als Literaturkritiker. Für einen Essay über Natsume Sōseki erhielt er 1969 den Gunzō-Nachwuchspreis. 1975 erhielt er eine Gastprofessur an der Yale University, wo er u.a. mit Paul de Man und Fredric Jameson zusammentraf. Seit 1990 hat er eine Professur an der Columbia University inne.

1980 veröffentlichte er in englischer Sprache Origins of Modern Japanese Literature. Mit Schriften wie Architecture as Metaphor: language, number, money und Transcritique: on Kant and Marx wandte er sich dann mehr literaturtheoretischen Fragen zu. Mit Akira Asada gab er bis 2002 das Vierteljahres-Magazin Critical Space heraus.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kōjin Karatani aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.