Kammerwahl 2018

Die 24. Kammerwahl in Luxemburg findet regulär im Oktober 2018 statt.[1]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung 2013
2
13
6
13
23
3
13 13 23 
Insgesamt 60 Sitze

Nach der Kammerwahl 2013 bildeten erstmals die sozialdemokratische Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei (LSAP), die liberale Demokratesch Partei (DP) und die Grünen (Déi Gréng) eine Regierungskoalition. Die stärkste Partei, die Christlich Soziale Volkspartei (CSV) ging erstmals seit 1979 in Opposition.

Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlbezirke mit der Anzahl an Sitzen

Wahlpflicht besteht für alle Luxemburger ab 18 Jahre, davon ausgenommen sind Wahlberechtigte über 75 Jahren und im Ausland. Letztere können als einzige per Brief wählen.

Die Verfassung schreibt Verhältniswahl vor und legt die Einteilung des Landes in die vier Wahlkreise Süd, Zentrum, Nord und Ost fest. Die Verteilung der insgesamt 60 Sitze auf die Wahlkreise wird durch ein Gesetz bestimmt, das von der Kammer mit Zweidrittelmehrheit angenommen werden muss.

Wahlkreis Sitze Kantone des Wahlkreises
Süd 23 Capellen und Esch/Alzette
Zentrum 21 Luxemburg und Mersch
Nord 9 Clerf, Diekirch, Redingen, Vianden und Wiltz
Ost 7 Echternach, Grevenmacher und Remich

Es gibt keine explizite Sperrklausel, durch die Verteilung der Mandate nach dem D’Hondt-Verfahren ergeben sich aber implizite Sperrklauseln von zum Beispiel 3,23 bis 4,55 % im Süden und 6,67 bis 12,5 % im Osten.[2]

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ifop-Umfrage vom November 2017
Vergleich zur Wahl 2013 (auf halbe %-Punkte gerundet)
 %
40
30
20
10
0
39
15
13
13
8
6
3
1
1
1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+5,5
-5,5
-5,5
+3
+1,5
+1
± 0
-0,5
-0,5
+1
Stimmanteile nach Umfrage
Datum Quelle CSV LSAP DP Greng ADR Lenk PPLU PID KPL Sonst.
November 2017 Ifop 39 15 13 13 8 6 3 1 1 1
Kammerwahl 2013 33,7 20,3 18,3 10,1 6,6 4,9 2,9 1,7 1,4

Sitzprognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung gemäß TNS-Umfrage v. Dez. 2017
3
10
6
10
27
4
10 10 27 
Insgesamt 60 Sitze
Projektion der Sitzverteilung
Datum Quelle CSV LSAP DP Greng ADR Lenk KPL
Dezember 2017 TNS 27 10 010 6 4 3
Mai 2017 TNS 29 10 09 6 3 3
Dezember 2016 TNS 28 10 10 6 3 3
Juni 2016 TNS 27 10 07 7 6 3
Januar 2016 Tageblatt 27 10 08 6 5 3 1
Januar 2015 TNS 27 11 010 6 3 3
Kammerwahl 2013 23 13 13 6 3 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lessentiel.lu/de/news/story/Parlamentswahlen-finden-im-Oktober-2018-statt-30739529
  2. siehe Faktische Sperrklausel. wahlrecht.de

Die 24. Kammerwahl in Luxemburg findet regulär im Oktober 2018 statt.[1]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung 2013
2
13
6
13
23
3
13 13 23 
Insgesamt 60 Sitze

Nach der Kammerwahl 2013 bildeten erstmals die sozialdemokratische Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei (LSAP), die liberale Demokratesch Partei (DP) und die Grünen (Déi Gréng) eine Regierungskoalition. Die stärkste Partei, die Christlich Soziale Volkspartei (CSV) ging erstmals seit 1979 in Opposition.

Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlbezirke mit der Anzahl an Sitzen

Wahlpflicht besteht für alle Luxemburger ab 18 Jahre, davon ausgenommen sind Wahlberechtigte über 75 Jahren und im Ausland. Letztere können als einzige per Brief wählen.

Die Verfassung schreibt Verhältniswahl vor und legt die Einteilung des Landes in die vier Wahlkreise Süd, Zentrum, Nord und Ost fest. Die Verteilung der insgesamt 60 Sitze auf die Wahlkreise wird durch ein Gesetz bestimmt, das von der Kammer mit Zweidrittelmehrheit angenommen werden muss.

Wahlkreis Sitze Kantone des Wahlkreises
Süd 23 Capellen und Esch/Alzette
Zentrum 21 Luxemburg und Mersch
Nord 9 Clerf, Diekirch, Redingen, Vianden und Wiltz
Ost 7 Echternach, Grevenmacher und Remich

Es gibt keine explizite Sperrklausel, durch die Verteilung der Mandate nach dem D’Hondt-Verfahren ergeben sich aber implizite Sperrklauseln von zum Beispiel 3,23 bis 4,55 % im Süden und 6,67 bis 12,5 % im Osten.[2]

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ifop-Umfrage vom November 2017
Vergleich zur Wahl 2013 (auf halbe %-Punkte gerundet)
 %
40
30
20
10
0
39
15
13
13
8
6
3
1
1
1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+5,5
-5,5
-5,5
+3
+1,5
+1
± 0
-0,5
-0,5
+1
Stimmanteile nach Umfrage
Datum Quelle CSV LSAP DP Greng ADR Lenk PPLU PID KPL Sonst.
November 2017 Ifop 39 15 13 13 8 6 3 1 1 1
Kammerwahl 2013 33,7 20,3 18,3 10,1 6,6 4,9 2,9 1,7 1,4

Sitzprognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung gemäß TNS-Umfrage v. Dez. 2017
3
10
6
10
27
4
10 10 27 
Insgesamt 60 Sitze
Projektion der Sitzverteilung
Datum Quelle CSV LSAP DP Greng ADR Lenk KPL
Dezember 2017 TNS 27 10 010 6 4 3
Mai 2017 TNS 29 10 09 6 3 3
Dezember 2016 TNS 28 10 10 6 3 3
Juni 2016 TNS 27 10 07 7 6 3
Januar 2016 Tageblatt 27 10 08 6 5 3 1
Januar 2015 TNS 27 11 010 6 3 3
Kammerwahl 2013 23 13 13 6 3 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lessentiel.lu/de/news/story/Parlamentswahlen-finden-im-Oktober-2018-statt-30739529
  2. siehe Faktische Sperrklausel. wahlrecht.de
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kammerwahl 2018 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.