Kanu-Weltmeisterschaften

Finnische Briefmarke zu den Kanu-Weltmeisterschaften 1973 in Tampere

Kanu-Weltmeisterschaften werden durch den Internationalen Kanuverband (ICF) in insgesamt acht Kanu-Disziplinen ausgetragen. Diese finden an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Austragungsrhythmen statt. Die ersten Kanu-Weltmeisterschaften war die Kanurennsport-Weltmeisterschaften 1938 in Vaxholm (Schweden).

Da bei Kanu-Weltmeisterschaften stets Titel in mehreren Disziplinen vergeben werden, wird meistens die Plural-Bezeichnung Weltmeisterschaften und nicht die Singularform Weltmeisterschaft verwendet.

Die bislang größte Kanu-Weltmeisterschaft, an der 90 Nationen teilnahmen, war die 36. Kanurennsport-WM 2007 in Duisburg. In Duisburg fanden bisher zugleich die meisten Kanu-Weltmeisterschaften statt.

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgenden acht Kanu-Disziplinen richtet die ICF Weltmeisterschaften aus:

Kanurennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanurennsport werden jährlich ausgetragen mit Ausnahme des Jahres mit Olympischen Spielen. Es werden Titel in 29 Disziplinen vergeben: Einer-Kajak (K1) der Männer und Frauen jeweils über 200, 500, 1000 und 2000 Meter, Zweier-Kajak (K2) der Männer und Frauen jeweils über 200, 500 und 1000 Meter, Vierer-Kajak (K4) der Frauen über 500 Meter und der Männer über 1000 Meter sowie Einer-Canadier (C1) der Männer über 200, 500, 1000 und 2000 Meter und der Frauen über 200 Meter, Zweier-Canadier (C2) der Männer über 200, 500, 1000 Meter und der Frauen über 500 Meter, Vierer-Canadier (C4) der Männer über 1000 Meter, sowie Staffeln der Männer im (K1) und (C1) sowie der Frauen im (K1) jeweils über 200 Meter. Die erste Kanurennsport-WM wurde 1938 im schwedischen Vaxholm ausgetragen. Das Programm wurde für 2015 zuletzt geändert. Es wurden bisher 978 Wettbewerbe ausgetragen, Rekordweltmeister ist Deutschland Deutschland inklusive der Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik mit 205 Titelgewinnen.

MedaillenspiegelStand:31. August 2017

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 205 146 133 484
2 Ungarn Ungarn 203 155 142 502
3 Russland Russland inkl. Sowjetunion Sowjetunion 151 128 118 397
4 Rumänien Rumänien 53 78 66 197
5 Kanada Kanada 32 27 24 83
6 Schweden Schweden 31 39 45 115
7 Polen Polen 30 80 69 179
8 Weissrussland Weißrussland 25 23 25 70
9 Australien Australien 25 18 18 61
10 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 24 25 17 66
11 Tschechien Tschechien inkl. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 17 39 39 95
12 Spanien Spanien 15 25 32 72
13 Italien Italien 14 23 19 56
14 Danemark Dänemark 14 16 16 46
15 Brasilien Brasilien 14 4 12 30
16 Norwegen Norwegen 13 14 14 41
17 Slowakei Slowakei 13 9 7 29
18 Neuseeland Neuseeland 13 7 6 26
19 Serbien Serbien inkl. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 12 12 16 40
20 Frankreich Frankreich 11 19 26 56
21 Ukraine Ukraine 10 14 32 56
22 Bulgarien Bulgarien 9 14 23 46
23 Osterreich Österreich 9 8 13 30
24 Finnland Finnland 7 3 3 13
25 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 6 6 18
26 Litauen Litauen 6 4 9 19
27 Kuba Kuba 3 6 7 16
28 Aserbaidschan Aserbaidschan 3 5 1 9
29 Usbekistan Usbekistan 2 4 5 11
30 Portugal Portugal 2 3 3 8
31 Lettland Lettland 2 - 3 4
32 Belgien Belgien 1 4 2 7
33 Israel Israel 1 1 2 4
34 Mexiko Mexiko 1 - 1 2
35 Tahiti Tahiti 1 - - 1
36 China Volksrepublik Volksrepublik China - 7 6 13
37 Niederlande Niederlande - 4 4 8
38 Argentinien Argentinien - 3 2 5
39 Slowenien Slowenien - 1 4 5
40 Japan Japan - 1 2 3
41 Moldawien Moldawien - 1 1 2
42 Thailand Thailand - 1 - 1
42 Georgien Georgien - 1 - 1
44 Sudafrika Südafrika - - 2 2
44 Chile Chile - - 1 1
46 Kasachstan Kasachstan - - 1 1
46 Iran Iran - - 1 1
Gesamt 978 978 977 2933

Kanuslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanuslalom werden jährlich ausgetragen mit Ausnahme des Jahres mit Olympischen Spielen. Es werden 10 Titel vergeben und zwar im Einer-Kajak (K1) der Frauen und Männer sowie im Einer-Canadier (C1) der Männer und Frauen und Zweier-Canadier (2) der Männer. In diesen Disziplinen gibt es jeweils einen Einzelwettbewerb und einen Mannschaftswettbewerb mit drei Booten. Die ersten Kanuslalom-Weltmeisterschaften fanden 1949 in Genf statt. Die Nation mit den meisten Weltmeistertiteln ist Deutschland (inklusive der DDR) mit 97 Titeln vor Tschechien und der Slowakei (Inklusive der Tschechoslowakei) mit 75 Titeln und Frankreich mit 47 Titeln.

MedaillenspiegelStand: 03. Oktober 2017

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 98 96 83 277
2 Tschechien Tschechien inkl. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 60 66 57 183
3 Frankreich Frankreich 55 54 41 150
4 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 29 17 31 77
5 Slowakei Slowakei 23 18 18 59
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20 23 19 62
7 Osterreich Österreich 15 12 12 39
8 Australien Australien 9 3 4 16
9 Schweiz Schweiz 7 9 16 32
10 Polen Polen 5 11 11 27
11 Slowenien Slowenien 5 5 12 22
12 Italien Italien 3 5 5 13
13 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 2 5 7 14
14 China Volksrepublik Volksrepublik China - 2 - 2
15 Spanien Spanien - 1 6 7
16 Kanada Kanada - 1 1 2
16 Niederlande Niederlande - 1 1 2
18 Kroatien Kroatien - 1 - 1
19 Brasilien Brasilien - - 1 1
Gesamt 331 330 325 986

Wildwasserrennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Wildwasserrennsport werden jährlich im Sprint sowie alle 2 Jahre jeweils in Jahren mit gerader Jahreszahl auf der Langstrecke ("Classic") ausgetragen. Es werden je 10 Titel in Sprint und Classic vergeben. Kategorien sind der Einer-Kajak (K1), Einer-Canadier (C1) und Zweier-Canadier (C2) der Frauen und Männer, jeweils in Einzelwettbewerben und Mannschaftswettbewerben mit je drei Booten pro Team. Die ersten Weltmeisterschaften im Kanu-Wildwasserrennsport fanden 1959 im französischen Treignac auf der Vézère statt. Erfolgreichste Nation ist Frankreich.

MedaillenspiegelStand: 6. Juni 2016

Platz Nation Gold Silber Bronze Summe
1 Frankreich Frankreich 117 95 75 287
2 Deutschland Deutschland inkl.
Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
91 103 89 283
3 Tschechien Tschechien 29 32 35 96
4 Italien Italien 18 18 27 63
5 Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 16 13 15 44
6 Slowenien Slowenien 13 15 17 45
7 Kroatien Kroatien 13 8 4 25
8 Osterreich Österreich 12 15 9 36
9 Slowakei Slowakei 12 8 8 28
10 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 11 16 16 43
11 Belgien Belgien 8 3 4 15
12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 7 16 28
13 Schweiz Schweiz 3 10 24 37
14 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 3 7 5 15
15 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 4 7 14
16 Australien Australien 1 - - 1
Neuseeland Neuseeland 1 - - 1
Serbien Serbien 1 - - 1
Gesamt 340 341 337 1018

Kanupolo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanupolo werden alle 2 Jahre jeweils in Jahren mit gerader Jahreszahl ausgetragen. Es gibt vier Wettkampfklassen: Männer, Frauen, Männer U21 und Frauen U21. Die erste Kanupolo-WM war 1994 in Sheffield.

Drachenboot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Drachenboot werden alle 2 Jahre jeweils in Jahren mit gerader Jahreszahl im Wechsel mit Club-Weltmeisterschaften ausgetragen. Die ersten Titelkämpfe der ICF waren 2006 in Taiwan.

Kanumarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanumarathon werden jährlich ausgetragen. Die erste Kanumarathon-WM war 1988 in Nottingham.

Kanusegeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanusegeln werden alle drei Jahre veranstaltet. Die erste Austragung war 1938 in Vaxholm.

Freestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle zwei Jahre veranstaltet die ICF Weltmeisterschaften im Kajak-Freestyle, erstmals 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnische Briefmarke zu den Kanu-Weltmeisterschaften 1973 in Tampere

Kanu-Weltmeisterschaften werden durch den Internationalen Kanuverband (ICF) in insgesamt acht Kanu-Disziplinen ausgetragen. Diese finden an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Austragungsrhythmen statt. Die ersten Kanu-Weltmeisterschaften war die Kanurennsport-Weltmeisterschaften 1938 in Vaxholm (Schweden).

Da bei Kanu-Weltmeisterschaften stets Titel in mehreren Disziplinen vergeben werden, wird meistens die Plural-Bezeichnung Weltmeisterschaften und nicht die Singularform Weltmeisterschaft verwendet.

Die bislang größte Kanu-Weltmeisterschaft, an der 90 Nationen teilnahmen, war die 36. Kanurennsport-WM 2007 in Duisburg. In Duisburg fanden bisher zugleich die meisten Kanu-Weltmeisterschaften statt.

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgenden acht Kanu-Disziplinen richtet die ICF Weltmeisterschaften aus:

Kanurennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanurennsport werden jährlich ausgetragen mit Ausnahme des Jahres mit Olympischen Spielen. Es werden Titel in 29 Disziplinen vergeben: Einer-Kajak (K1) der Männer und Frauen jeweils über 200, 500, 1000 und 2000 Meter, Zweier-Kajak (K2) der Männer und Frauen jeweils über 200, 500 und 1000 Meter, Vierer-Kajak (K4) der Frauen über 500 Meter und der Männer über 1000 Meter sowie Einer-Canadier (C1) der Männer über 200, 500, 1000 und 2000 Meter und der Frauen über 200 Meter, Zweier-Canadier (C2) der Männer über 200, 500, 1000 Meter und der Frauen über 500 Meter, Vierer-Canadier (C4) der Männer über 1000 Meter, sowie Staffeln der Männer im (K1) und (C1) sowie der Frauen im (K1) jeweils über 200 Meter. Die erste Kanurennsport-WM wurde 1938 im schwedischen Vaxholm ausgetragen. Das Programm wurde für 2015 zuletzt geändert. Es wurden bisher 978 Wettbewerbe ausgetragen, Rekordweltmeister ist Deutschland Deutschland inklusive der Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik mit 205 Titelgewinnen.

MedaillenspiegelStand:31. August 2017

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 205 146 133 484
2 Ungarn Ungarn 203 155 142 502
3 Russland Russland inkl. Sowjetunion Sowjetunion 151 128 118 397
4 Rumänien Rumänien 53 78 66 197
5 Kanada Kanada 32 27 24 83
6 Schweden Schweden 31 39 45 115
7 Polen Polen 30 80 69 179
8 Weissrussland Weißrussland 25 23 25 70
9 Australien Australien 25 18 18 61
10 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 24 25 17 66
11 Tschechien Tschechien inkl. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 17 39 39 95
12 Spanien Spanien 15 25 32 72
13 Italien Italien 14 23 19 56
14 Danemark Dänemark 14 16 16 46
15 Brasilien Brasilien 14 4 12 30
16 Norwegen Norwegen 13 14 14 41
17 Slowakei Slowakei 13 9 7 29
18 Neuseeland Neuseeland 13 7 6 26
19 Serbien Serbien inkl. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 12 12 16 40
20 Frankreich Frankreich 11 19 26 56
21 Ukraine Ukraine 10 14 32 56
22 Bulgarien Bulgarien 9 14 23 46
23 Osterreich Österreich 9 8 13 30
24 Finnland Finnland 7 3 3 13
25 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 6 6 18
26 Litauen Litauen 6 4 9 19
27 Kuba Kuba 3 6 7 16
28 Aserbaidschan Aserbaidschan 3 5 1 9
29 Usbekistan Usbekistan 2 4 5 11
30 Portugal Portugal 2 3 3 8
31 Lettland Lettland 2 - 3 4
32 Belgien Belgien 1 4 2 7
33 Israel Israel 1 1 2 4
34 Mexiko Mexiko 1 - 1 2
35 Tahiti Tahiti 1 - - 1
36 China Volksrepublik Volksrepublik China - 7 6 13
37 Niederlande Niederlande - 4 4 8
38 Argentinien Argentinien - 3 2 5
39 Slowenien Slowenien - 1 4 5
40 Japan Japan - 1 2 3
41 Moldawien Moldawien - 1 1 2
42 Thailand Thailand - 1 - 1
42 Georgien Georgien - 1 - 1
44 Sudafrika Südafrika - - 2 2
44 Chile Chile - - 1 1
46 Kasachstan Kasachstan - - 1 1
46 Iran Iran - - 1 1
Gesamt 978 978 977 2933

Kanuslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanuslalom werden jährlich ausgetragen mit Ausnahme des Jahres mit Olympischen Spielen. Es werden 10 Titel vergeben und zwar im Einer-Kajak (K1) der Frauen und Männer sowie im Einer-Canadier (C1) der Männer und Frauen und Zweier-Canadier (2) der Männer. In diesen Disziplinen gibt es jeweils einen Einzelwettbewerb und einen Mannschaftswettbewerb mit drei Booten. Die ersten Kanuslalom-Weltmeisterschaften fanden 1949 in Genf statt. Die Nation mit den meisten Weltmeistertiteln ist Deutschland (inklusive der DDR) mit 97 Titeln vor Tschechien und der Slowakei (Inklusive der Tschechoslowakei) mit 75 Titeln und Frankreich mit 47 Titeln.

MedaillenspiegelStand: 03. Oktober 2017

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 98 96 83 277
2 Tschechien Tschechien inkl. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 60 66 57 183
3 Frankreich Frankreich 55 54 41 150
4 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 29 17 31 77
5 Slowakei Slowakei 23 18 18 59
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20 23 19 62
7 Osterreich Österreich 15 12 12 39
8 Australien Australien 9 3 4 16
9 Schweiz Schweiz 7 9 16 32
10 Polen Polen 5 11 11 27
11 Slowenien Slowenien 5 5 12 22
12 Italien Italien 3 5 5 13
13 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 2 5 7 14
14 China Volksrepublik Volksrepublik China - 2 - 2
15 Spanien Spanien - 1 6 7
16 Kanada Kanada - 1 1 2
16 Niederlande Niederlande - 1 1 2
18 Kroatien Kroatien - 1 - 1
19 Brasilien Brasilien - - 1 1
Gesamt 331 330 325 986

Wildwasserrennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Wildwasserrennsport werden jährlich im Sprint sowie alle 2 Jahre jeweils in Jahren mit gerader Jahreszahl auf der Langstrecke ("Classic") ausgetragen. Es werden je 10 Titel in Sprint und Classic vergeben. Kategorien sind der Einer-Kajak (K1), Einer-Canadier (C1) und Zweier-Canadier (C2) der Frauen und Männer, jeweils in Einzelwettbewerben und Mannschaftswettbewerben mit je drei Booten pro Team. Die ersten Weltmeisterschaften im Kanu-Wildwasserrennsport fanden 1959 im französischen Treignac auf der Vézère statt. Erfolgreichste Nation ist Frankreich.

MedaillenspiegelStand: 6. Juni 2016

Platz Nation Gold Silber Bronze Summe
1 Frankreich Frankreich 117 95 75 287
2 Deutschland Deutschland inkl.
Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
91 103 89 283
3 Tschechien Tschechien 29 32 35 96
4 Italien Italien 18 18 27 63
5 Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 16 13 15 44
6 Slowenien Slowenien 13 15 17 45
7 Kroatien Kroatien 13 8 4 25
8 Osterreich Österreich 12 15 9 36
9 Slowakei Slowakei 12 8 8 28
10 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 11 16 16 43
11 Belgien Belgien 8 3 4 15
12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 7 16 28
13 Schweiz Schweiz 3 10 24 37
14 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 3 7 5 15
15 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 4 7 14
16 Australien Australien 1 - - 1
Neuseeland Neuseeland 1 - - 1
Serbien Serbien 1 - - 1
Gesamt 340 341 337 1018

Kanupolo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanupolo werden alle 2 Jahre jeweils in Jahren mit gerader Jahreszahl ausgetragen. Es gibt vier Wettkampfklassen: Männer, Frauen, Männer U21 und Frauen U21. Die erste Kanupolo-WM war 1994 in Sheffield.

Drachenboot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Drachenboot werden alle 2 Jahre jeweils in Jahren mit gerader Jahreszahl im Wechsel mit Club-Weltmeisterschaften ausgetragen. Die ersten Titelkämpfe der ICF waren 2006 in Taiwan.

Kanumarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanumarathon werden jährlich ausgetragen. Die erste Kanumarathon-WM war 1988 in Nottingham.

Kanusegeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften im Kanusegeln werden alle drei Jahre veranstaltet. Die erste Austragung war 1938 in Vaxholm.

Freestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle zwei Jahre veranstaltet die ICF Weltmeisterschaften im Kajak-Freestyle, erstmals 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kanu-Weltmeisterschaften aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.