Khalwat al-Bayada

Khalwat al-Bayada (arabisch خلوات البياضة, DMG Ḫalwāt al-Bayāḍa, auch: Khalwet el Biyad, Khalwat al-Biyyada, in etwa: Weißes Haus der Versammlung) ist das zentrale Heiligtum der Drusen. Khalwat (von Chalwa=Einsamkeit) werden auch weitere Gebetshäuser genannt. Das Khalwat al-Bayada liegt im Libanon in Bayada.[1]

Das Khalwat[2][3] steht in der Nähe von Hasbaya, im Gouvernement Libanonberg und befindet sich nach der Überlieferung an dem Ort, wo ad-Darazi gewohnt und gelehrt haben soll während des ersten Göttlichen Rufes (Da‘wat at-tawḥīd arabisch دعوة التوحيد (دروز)).[4] Das Gebäude beherbergt auch eine große, kreisförmige Steinbank an einer alten Eiche, die als Aeropagus der Ältesten bezeichnet wird. Das Khalwat bietet vierzig Einsiedeleien für die „Eingeweihten“ (al-ʻuqqāl).[5] Bis 1838 wurden auch die Briefe der Weisheit (Rasa'il al-Hikma arabisch رسائل الحكمة) dort aufbewahrt, aber von ägyptischen Eroberern geraubt.[3] Für den Besuch ist eine Erlaubnis durch den Scheich vor Ort notwendig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nissîm Dānā: The Druze in the Middle East: Their Faith, Leadership, Identity and Status. [1] Sussex Academic Press 2003:38 ff. ISBN 978-1-903900-36-9
  2. Mordechai Nisan: Minorities in the Middle East: A History of Struggle and Self-Expression. McFarland 2002: 98. ISBN 978-0-7864-1375-1
  3. ab Laurence Oliphant: The Land of Gilead - With Excursions in the Lebanon. Read Books Design 2010. ISBN 978-1-4460-0407-4
  4. Albert Socin, Immanuel Benzinger, John Punnett Peters: Palestine and Syria, with routes through Mesopotamia and Babylonia and the island of Cyprus: handbook for travellers. [2] K. Baedeker 1912.
  5. Robert Boulanger: The Middle East, Lebanon, Syria, Jordan, Iraq, Iran. [3] Hachette 1966.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Khalwat al-Bayada aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.