Klassische Musik

Die Bezeichnung klassische Musik kann je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen haben. Meistens sind im deutschen Sprachraum damit jedoch die vorherrschenden europäischen Musikstile von etwa 1730 bis 1850 gemeint.

Hauptbedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassische Musik wird vielfach als Bezeichnung für die europäische Musiktradition der Kunstmusik gebraucht. Diese umfasst die Epochen von der Renaissancemusik bis zur Musik der Romantik, von denen eine wiederum Klassik genannt wird:

In dieselbe Richtung geht die Bezeichnung E-Musik („ernste Musik“), die der U-Musik („unterhaltende Musik“) gegenübergestellt wird. Diese Abgrenzung ist vor allem noch bei der finanziellen Einstufung rechtlich geschützter Musik durch manche Verwertungsgesellschaften üblich.

Auch bei nicht-westlichen (präziser aus westlicher Sicht: bei von außerhalb der eigenen Kultur stammenden[1]) Musikkulturen spricht man von klassischer Musik, um ältere Traditionen von der modernen Popularmusik abzugrenzen, zum Beispiel klassische arabische Musik, klassische türkische Musik, klassische indische Musik, klassische chinesische Musik.

Weitere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassisch kann als Adjektiv für die Musikepoche der Klassik gebraucht werden (Vorklassik und Wiener Klassik, siehe oben).

Mit klassisch kann auch das klassische Instrumentarium gemeint sein, im Unterschied zur elektronisch verstärkten Popmusik. In diesem Fall werden auch populäre Formen wie Tanzmusik, Blasmusik, Sinfonik in der Filmmusik oder die gehobene Unterhaltungsmusik zur klassischen Musik gerechnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Klassische Musik – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Klassische Musik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruno Nettl: The Study of Ethnomusicology. Twenty-nine Issues and Concepts. University of Illinois Press, Urbana und Chicago 1983, ISBN 0-252-01039-6, S. 304 und 350.

Die Bezeichnung klassische Musik kann je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen haben. Meistens sind im deutschen Sprachraum damit jedoch die vorherrschenden europäischen Musikstile von etwa 1730 bis 1850 gemeint.

Hauptbedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassische Musik wird vielfach als Bezeichnung für die europäische Musiktradition der Kunstmusik gebraucht. Diese umfasst die Epochen von der Renaissancemusik bis zur Musik der Romantik, von denen eine wiederum Klassik genannt wird:

In dieselbe Richtung geht die Bezeichnung E-Musik („ernste Musik“), die der U-Musik („unterhaltende Musik“) gegenübergestellt wird. Diese Abgrenzung ist vor allem noch bei der finanziellen Einstufung rechtlich geschützter Musik durch manche Verwertungsgesellschaften üblich.

Auch bei nicht-westlichen (präziser aus westlicher Sicht: bei von außerhalb der eigenen Kultur stammenden[1]) Musikkulturen spricht man von klassischer Musik, um ältere Traditionen von der modernen Popularmusik abzugrenzen, zum Beispiel klassische arabische Musik, klassische türkische Musik, klassische indische Musik, klassische chinesische Musik.

Weitere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassisch kann als Adjektiv für die Musikepoche der Klassik gebraucht werden (Vorklassik und Wiener Klassik, siehe oben).

Mit klassisch kann auch das klassische Instrumentarium gemeint sein, im Unterschied zur elektronisch verstärkten Popmusik. In diesem Fall werden auch populäre Formen wie Tanzmusik, Blasmusik, Sinfonik in der Filmmusik oder die gehobene Unterhaltungsmusik zur klassischen Musik gerechnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Klassische Musik – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Klassische Musik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruno Nettl: The Study of Ethnomusicology. Twenty-nine Issues and Concepts. University of Illinois Press, Urbana und Chicago 1983, ISBN 0-252-01039-6, S. 304 und 350.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Klassische Musik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.