Klaus Tanner

Klaus Tanner (* 27. Dezember 1953 in Münchberg in Oberfranken) ist ein deutscher Theologe und Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität Heidelberg. Er hat die geschäftsführende Leitung der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST) inne.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Tanner wurde 1953 in Münchberg in Oberfranken geboren. Er studierte Evangelischen Theologie in Neuendettelsau, München und Heidelberg. Nach dem Studium wurde er Assistent und Akademischer Rat a. Z. am Institut für Systematische Theologie und Ethik an der LMU München. Dort folgte 1989 die Promotion und 1993 wurde er in München habilitiert.

Anschließend trat Klaus Tanner in den kirchlichen Dienst der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ein und wurde Vikar in Starnberg, danach zum Pastor ordiniert. 1993 wurde er auf die Professur für Systematische Theologie in der philosophischen Fakultät der TU Dresden berufen. 1997 wechselte er als Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und hat seit 2008 die thematisch vergleichbaren Professur an der Universität Heidelberg inne.[1] Am 23. Mai 2007 wurde Klaus Tanner zum Mitglied (Matrikel-Nr. 7148) der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[2]

Forschung und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanner forscht und lehrt zum Verhältnis des Protestantismus zur und in der politische Kultur im 19. und 20. Jahrhundert und zur Grundfragen und Geschichte der Ethik. Mit aktuellem Bezug beschäftigt er sich mit Medizin- und Bioethik aus theologischer Sicht.

Gesellschaftspolitische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Tanner ist politisch und kirchenpolitisch engagiert. Er ist Kuratoriumsmitglied des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer (AEU) seit 2002 in der Zentralen Ethikkommission der Bundesregierung für Stammzellforschung .Der Forschungsverbund Max-Planck Gesellschaft hat einen Ethikrat, in dem Tanner seit 2016 Mitglied ist.[1]

Tanner berät verschiedene Fraktionen im Bundestag zu ethischen Fragen[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Kaasch und Joachim Kaasch (Hrsg.): Leopoldina. Neugewählte Mitglieder 2007. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. – Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale) 2008 (leopoldina.org [PDF; 2,2 MB; abgerufen am 18. Dezember 2017]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Christopher Nunn: Klaus Tanner. Abgerufen am 17. Dezember 2017.
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Klaus Tanner (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  3. : "Wo es um den Nächsten geht, hast Du zu helfen". (rnz.de [abgerufen am 17. Dezember 2017]).

Klaus Tanner (* 27. Dezember 1953 in Münchberg in Oberfranken) ist ein deutscher Theologe und Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität Heidelberg. Er hat die geschäftsführende Leitung der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST) inne.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Tanner wurde 1953 in Münchberg in Oberfranken geboren. Er studierte Evangelischen Theologie in Neuendettelsau, München und Heidelberg. Nach dem Studium wurde er Assistent und Akademischer Rat a. Z. am Institut für Systematische Theologie und Ethik an der LMU München. Dort folgte 1989 die Promotion und 1993 wurde er in München habilitiert.

Anschließend trat Klaus Tanner in den kirchlichen Dienst der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ein und wurde Vikar in Starnberg, danach zum Pastor ordiniert. 1993 wurde er auf die Professur für Systematische Theologie in der philosophischen Fakultät der TU Dresden berufen. 1997 wechselte er als Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und hat seit 2008 die thematisch vergleichbaren Professur an der Universität Heidelberg inne.[1] Am 23. Mai 2007 wurde Klaus Tanner zum Mitglied (Matrikel-Nr. 7148) der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[2]

Forschung und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanner forscht und lehrt zum Verhältnis des Protestantismus zur und in der politische Kultur im 19. und 20. Jahrhundert und zur Grundfragen und Geschichte der Ethik. Mit aktuellem Bezug beschäftigt er sich mit Medizin- und Bioethik aus theologischer Sicht.

Gesellschaftspolitische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Tanner ist politisch und kirchenpolitisch engagiert. Er ist Kuratoriumsmitglied des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer (AEU) seit 2002 in der Zentralen Ethikkommission der Bundesregierung für Stammzellforschung .Der Forschungsverbund Max-Planck Gesellschaft hat einen Ethikrat, in dem Tanner seit 2016 Mitglied ist.[1]

Tanner berät verschiedene Fraktionen im Bundestag zu ethischen Fragen[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Kaasch und Joachim Kaasch (Hrsg.): Leopoldina. Neugewählte Mitglieder 2007. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. – Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale) 2008 (leopoldina.org [PDF; 2,2 MB; abgerufen am 18. Dezember 2017]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Christopher Nunn: Klaus Tanner. Abgerufen am 17. Dezember 2017.
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Klaus Tanner (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  3. : "Wo es um den Nächsten geht, hast Du zu helfen". (rnz.de [abgerufen am 17. Dezember 2017]).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Klaus Tanner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.