Kleinhoff Hotel

Filmdaten
Deutscher Titel Kleinhoff Hotel
Originaltitel Kleinhoff Hotel
Produktionsland Italien, Deutschland
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 105 Minuten
Stab
Regie Carlo Lizzani
Drehbuch Valentino Orsini
Faliero Rosati
Produktion Bruno Gallo
Musik Giorgio Gaslini
Kamera Gábor Pogány
Schnitt Franco Fraticelli
Besetzung

Kleinhoff Hotel ist ein italienischer Erotikthriller aus dem Jahre 1977.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pascale Rota, eine mit einem Architekten verheiratete Französin, verpasst ihren Flug nach London und ist gezwungen, in West-Berlin zu bleiben. Sie geht in das Kleinhoff Hotel, das sie aus Studienzeiten kennt. Im Nebenzimmer wohnt der polizeilich gesuchte Terrorist Karl. Pascale beobachtet ihn und seine Ex-Freundin, die heroinsüchtigen Petra, durch einen Spalt in der Wand. Am nächsten Tag wird sie bei einer Razzia von der Polizei zusammen mit Gesinnungsgenossen von Karl zunächst festgenommen. Auf dem Polizeirevier geht es zu, wie in einer Diktatur und sie wird unter anderem gezwungen sich nackt auszuziehen. Als sie nach ihrer Freilassung ins Kleinhoff Hotel zurückkehrt, findet Pascale Karl weinend in seinem Zimmer vor. Sie tröstet ihn und sagt ihm, dass sie ihn bei der Polizei gedeckt habe. Zunächst bedroht Karl Pascale, danach lieben sich beide leidenschaftlich. Während sie schläft, hört der labile Karl im Radio von der Entführung Aldo Moros. Im Radio heißt es, dass die Polizei eine Verbindung zwischen italienischen und westdeutschen Terroristen vermute und einen Zusammenhang zwischen der Entführung Aldo Moros und der Schleyer-Entführung hergestellt habe. Karl begeht mit einer abgebrochenen Flasche Selbstmord. Als Pascale am nächsten Morgen seine Leiche sieht, verlässt sie emotionslos das Hotel.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleinhoff Hotel. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
Filmdaten
Deutscher Titel Kleinhoff Hotel
Originaltitel Kleinhoff Hotel
Produktionsland Italien, Deutschland
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 105 Minuten
Stab
Regie Carlo Lizzani
Drehbuch Valentino Orsini
Faliero Rosati
Produktion Bruno Gallo
Musik Giorgio Gaslini
Kamera Gábor Pogány
Schnitt Franco Fraticelli
Besetzung

Kleinhoff Hotel ist ein italienischer Erotikthriller aus dem Jahre 1977.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pascale Rota, eine mit einem Architekten verheiratete Französin, verpasst ihren Flug nach London und ist gezwungen, in West-Berlin zu bleiben. Sie geht in das Kleinhoff Hotel, das sie aus Studienzeiten kennt. Im Nebenzimmer wohnt der polizeilich gesuchte Terrorist Karl. Pascale beobachtet ihn und seine Ex-Freundin, die heroinsüchtigen Petra, durch einen Spalt in der Wand. Am nächsten Tag wird sie bei einer Razzia von der Polizei zusammen mit Gesinnungsgenossen von Karl zunächst festgenommen. Auf dem Polizeirevier geht es zu, wie in einer Diktatur und sie wird unter anderem gezwungen sich nackt auszuziehen. Als sie nach ihrer Freilassung ins Kleinhoff Hotel zurückkehrt, findet Pascale Karl weinend in seinem Zimmer vor. Sie tröstet ihn und sagt ihm, dass sie ihn bei der Polizei gedeckt habe. Zunächst bedroht Karl Pascale, danach lieben sich beide leidenschaftlich. Während sie schläft, hört der labile Karl im Radio von der Entführung Aldo Moros. Im Radio heißt es, dass die Polizei eine Verbindung zwischen italienischen und westdeutschen Terroristen vermute und einen Zusammenhang zwischen der Entführung Aldo Moros und der Schleyer-Entführung hergestellt habe. Karl begeht mit einer abgebrochenen Flasche Selbstmord. Als Pascale am nächsten Morgen seine Leiche sieht, verlässt sie emotionslos das Hotel.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleinhoff Hotel. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kleinhoff Hotel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.