Konrad Schuller

Konrad Schuller (* 7. Mai 1961 in Brașov / Kronstadt, Rumänien) ist ein deutscher Journalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schuller wanderte mit 15 Jahren mit seinen Eltern von Rumänien nach Deutschland aus. Nach einem Studium der Geschichte und der Volkswirtschaftslehre absolvierte er an der Münchner Journalistenschule eine Ausbildung zum Journalisten.

1990 bis 1992 arbeitete er beim deutschen Dienst der BBC, dann trat er in die Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein. Zwischen 1995 und 2001 arbeitete Schuller dort als Berlin-Korrespondent. Im Jahr 2001 gehörte er zur Gründungsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS), für die er bis 2004 als außenpolitischer Korrespondent berichtete. Seit 2004 ist Schuller FAZ-Korrespondent für Polen und die Ukraine. Im Oktober 2010 räumte der damalige Chef des ukrainischen Geheimdienstes SBU, Walerij Choroschkowskyj, in einem Interview ein, dass Schuller zeitweise von Agenten des SBU überwacht worden sei.[1] Schuller veröffentlicht unregelmäßig Beiträge für die Zeitschrift Internationale Politik.

Schuller ist Autor des 2009 erschienenen Buches Der letzte Tag von Borów, eine Reportage über das Massaker von Borów von 1944.[2] 2014 veröffentlichte er das Buch Ukraine: Chronik einer Revolution über die Ereignisse des Euromaidan.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der letzte Tag von Borów – Polnische Bauern, deutsche Soldaten und ein unvergangener Krieg. Herder, Freiburg 2009, ISBN 978-3-451-30116-2 (Übersetzung ins Polnische erschienen 2011).
  • Ukraine: Chronik einer Revolution. edition.fotoTAPETA, Berlin 2014, ISBN 978-3-940524-29-4 (Einleitung als frei zugängliche Leseprobe).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. F.A.Z.-Korrespondent wurde bespitzelt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Oktober 2010.
  2. Rezension des polnischen Botschafters in Deutschland Marek Prawda: Fremdenführer durch die Hölle. In: Der Tagesspiegel, 24. August 2009.
  3. Laudatio von Hajo Schumacher: Liberty Award 2012: Konrad Schuller. In: Youtube (Video), 29. März 2012; Gratulation 2012. Wir gratulieren Konrad Schuller zum Reemtsma Liberty Award 2012! In: Liberty-Award.de.
  4. Konrad Schuller: Die Angst ist zurück. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Oktober 2010; ders.: Zweifelhaft. Eine Untersuchung über das Gebaren der ukrainischen Justiz im Fall Timoschenko. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 2011.
  5. Adam Krzemiński: Laudatio auf Konrad Schuller. Adam Krzemiński über Konrad Schullers Pressebeitrag „Der neue Schlesier“. In: Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (Website).
  6. Konrad Schuller: Kattowitz. Der neue Schlesier. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Mai 2011.
  7. Konrad Schuller: Leben am Rande Europas. Warten auf Beluga. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Juni 2013.
  8. Theodor-Wolff-Preis für Konrad Schuller. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Mai 2015.
  9. Konrad Schuller: Kritische Lage in Kiew. Dann nehmen sie Anlauf und werden. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 25. Januar 2014.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Konrad Schuller aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.