Kornmumie

Eine Kornmumie ist eine leinenumwickelte Figur aus Erde und Getreidekörnern aus dem alten Ägypten. Die Ursprünge reichen bis ins Mittlere Reich.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Figuren sind meist mit Leinenbinden umwickelt und mit einer Gesichtsmaske aus Wachs versehen. Die meisten Kornmumien sind zwischen 35 und 50 cm lang.[1][2]Häufig befanden sie sich in falkenköpfigen kleinen Holzsärgen.[1] Rund 50 Kornmumien sind erhalten, oft wurden sie in einfachen Gruben aufgefunden, nur selten in Gräbern. Einige kleinere Figuren fanden sich in Statuen des Gottes Ptah-Sokar-Osiris aus der Ptolemäer- und Römerzeit.[1]

Mit einer Kornmumie wurde eine aus Erde und Saatkorn geformte Figur des mumiengestaltigen Gottes Osiris hergestellt, in der die Kornsaat zum Keimen gebracht wurde.Das Aufsprießen des Getreides versinnbildlichte fruchtbare Kräfte des nach dem Tode wiederbelebten Osiris, durch die er die Erneuerung der Vegetation und die Wiederauferstehung der Toten bewirkte.[3] Viele Sargtexte vergleichen die Auferstehung des Verstorbenen mit dem Sprießen der Gerste aus dem Körper des Osiris (gleichgesetzt mit Neper).[1]

Wahrscheinlich handelt es sich eher um einen Ahnenritus und weniger um einen Götterkult.[4]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kornmumie kann man im Paneum in Asten in Oberösterreich besichtigen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd aegyptologie.com: Kornosiris / Kornmumie
  2. Egypt: Temple of the Whole World : Studies in Honour of Jan Assmann in der Google-Buchsuche
  3. museum-brotkultur.de: Getreide und Brot im alten Ägypten unter Verwendung von Fotografien aus dem heutigen Ägypten von Rudolf R. Gebhardt
  4. kemetismus.de: Totenfest auf Ägyptisch

Eine Kornmumie ist eine leinenumwickelte Figur aus Erde und Getreidekörnern aus dem alten Ägypten. Die Ursprünge reichen bis ins Mittlere Reich.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Figuren sind meist mit Leinenbinden umwickelt und mit einer Gesichtsmaske aus Wachs versehen. Die meisten Kornmumien sind zwischen 35 und 50 cm lang.[1][2]Häufig befanden sie sich in falkenköpfigen kleinen Holzsärgen.[1] Rund 50 Kornmumien sind erhalten, oft wurden sie in einfachen Gruben aufgefunden, nur selten in Gräbern. Einige kleinere Figuren fanden sich in Statuen des Gottes Ptah-Sokar-Osiris aus der Ptolemäer- und Römerzeit.[1]

Mit einer Kornmumie wurde eine aus Erde und Saatkorn geformte Figur des mumiengestaltigen Gottes Osiris hergestellt, in der die Kornsaat zum Keimen gebracht wurde.Das Aufsprießen des Getreides versinnbildlichte fruchtbare Kräfte des nach dem Tode wiederbelebten Osiris, durch die er die Erneuerung der Vegetation und die Wiederauferstehung der Toten bewirkte.[3] Viele Sargtexte vergleichen die Auferstehung des Verstorbenen mit dem Sprießen der Gerste aus dem Körper des Osiris (gleichgesetzt mit Neper).[1]

Wahrscheinlich handelt es sich eher um einen Ahnenritus und weniger um einen Götterkult.[4]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kornmumie kann man im Paneum in Asten in Oberösterreich besichtigen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd aegyptologie.com: Kornosiris / Kornmumie
  2. Egypt: Temple of the Whole World : Studies in Honour of Jan Assmann in der Google-Buchsuche
  3. museum-brotkultur.de: Getreide und Brot im alten Ägypten unter Verwendung von Fotografien aus dem heutigen Ägypten von Rudolf R. Gebhardt
  4. kemetismus.de: Totenfest auf Ägyptisch
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kornmumie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.