Krystyna Szumilas

Krystyna Szumilas (2016)

Krystyna Maria Szumilas (* 28. Juni 1956 in Knurów) ist eine polnische Politikerin der Platforma Obywatelska (Bürgerplattform), von 2011 bis 2013 polnische Bildungsministerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie schloss 1983 ihr Studium an der Schlesischen Universität am Fachbereich für Mathematik, Physik und Chemie ab.[1] Anschließend folgte ein Aufbaustudium für Informatik.[2] Bereits ab 1975 bis 1991 war Krystyna Szumilas als Lehrerin der Grundschule Nr. 6 in Knurów tätig. Ab 1991 bis 1995 war sie Verantwortliche für das Bildungswesen der Stadt Knurów.[1] Zugleich war Krystyna Szumilas von 1990 bis 1994 Mitglied des Stadtrates ihrer Heimatstadt und von 1998 bis 2001 Mitglied im Kreistag des Powiats Gliwicki.[3] Bei den Parlamentswahlen 2001 kandidierte sie für die Platforma Obywatelska und konnte sie das erste Mal einen Sitz im Sejm erlangen.[1] Auch bei den Parlamentswahlen 2005, mit 16.105 Stimmen[3], und den vorgezogenen Wahlen 2007, mit 27.100 Stimmen[4], erlangte sie ein Mandat.[4] Sie ist seitdem als Staatssekretärin (sekretarz stanu) im Bildungsministerium tätig.[1] Am 18. November wurde sie Nachfolgerin von Katarzyna Hall als Bildungsministerin.[5]

Krystyna Szumilas ist verheiratet und hat drei Kinder.[2]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd Ministerstwo Edukacji Narodowej, Krystyna SZUMILAS, 27. August 2009 (WebCite (Memento vom 26. September 2009 auf WebCite))
  2. ab Website von Krystyna Szumilas, O mnie, abgerufen am 26. Sept. 2009 (WebCite (Memento vom 26. September 2009 auf WebCite))
  3. ab Gazeta Podatnika, Stan majątkowy parlamentarzystów – PO (część V), 26. Sept. 2007 (WebCite (Memento vom 28. Dezember 2008 auf WebCite))
  4. ab Website des Sejm, Posłowie VI kadencji - Krystyna Szumilas, abgerufen am 26. Sept. 2009
  5. Website des Polnischen Präsidenten, Prezydent powołał rząd Donalda Tuska, 18. November 2011
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Krystyna Szumilas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.