Kyle MacLachlan

Kyle MacLachlan bei der Comic-Con in San Diego (2017)
Kyle MacLachlan (1991)

Kyle Merritt MacLachlan (* 22. Februar 1959 in Yakima, Washington) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekannt wurde er durch seine Zusammenarbeit mit David Lynch bei der Fernsehserie Twin Peaks und den Filmen Der Wüstenplanet und Blue Velvet.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyle MacLachlan beendete 1977 die Highschool in seiner Heimatstadt Yakima. In Seattle studierte er an der University of Washington und schloss 1982 mit einem Bachelor of Fine Arts ab.

MacLachlan arbeitete vor allem intensiv mit Regisseur David Lynch zusammen. So spielte er 1984 als Paul Atreides in Lynchs Adaption von Frank Herberts Roman Dune – Der Wüstenplanet, was gleichzeitig MacLachlans Debüt darstellte, und kurz darauf als Jeffrey Beaumont im Film Blue Velvet (1986). Seinen endgültigen Durchbruch hatte er 1990 als FBI-Agent Dale Cooper in Lynchs preisgekrönter Fernsehserie Twin Peaks. Für seine darstellerische Leistung erhielt er im selben Jahr den Golden Globe sowie weitere Nominierungen, darunter 1990 und 1991 für einen Emmy. Für Lynch spielte er meistens den unschuldig wirkenden „Jungen von nebenan“, allerdings zugleich mit düsteren oder unsicheren Facetten.[1] Der Autor Rich Cohen beschrieb MacLachlans Rollen als „Junge von nebenan, wenn dieser Junge ganz viel Zeit alleine im Keller verbringt“.[2]

In Folge spielte er in diversen Filmen, Fernsehfilmen und Fernsehserien. Im 2001 erschienenen Computerspiel Grand Theft Auto III wirkte er als Synchronsprecher für die Figur Donald Love. MacLachlan spielte parallel in vielen Fernsehproduktionen, so beispielsweise als Trey MacDougal in der Fernsehserie Sex and the City (2000–2002) und ab dem Ende der zweiten Staffel (2006) bis zum Ende der sechsten Staffel (2010) auch regulär in Desperate Housewives in der Rolle des Orson Hodge. In späteren Staffeln kehrte er für Gastauftritte in diese Rolle zurück. 2006 hatte er in der kurzlebigen Crime-Serie In Justice eine der Hauptrollen inne, die Serie kam auf 13 Folgen. Zwischen 2010 und 2014 war er in sieben Folgen der Sitcom How I Met Your Mother als The Captain zu sehen. Seit 2011 wirkt MacLachlan wiederkehrend in der Fernsehserie Portlandia mit.

2014 verkündeten David Lynch und Mark Frost eine Fortsetzung der Mysteryserie Twin Peaks, die am 21. Mai 2017 Premiere hatte. In dieser nimmt MacLachlan seine Rolle als Dale Cooper wieder auf.

Am 20. April 2002 heiratete MacLachlan die Unternehmerin Desiree Gruber in Miami und lebt mit ihr und dem gemeinsamen Sohn (* 2008) in New York.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kyle MacLachlan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Pfeifer: David Lynchs Muse. In: sueddeutsche.de. 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 4. Februar 2018]).
  2. Kyle MacLachlan (IMDb). Abgerufen am 4. Februar 2018.
Kyle MacLachlan bei der Comic-Con in San Diego (2017)
Kyle MacLachlan (1991)

Kyle Merritt MacLachlan (* 22. Februar 1959 in Yakima, Washington) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekannt wurde er durch seine Zusammenarbeit mit David Lynch bei der Fernsehserie Twin Peaks und den Filmen Der Wüstenplanet und Blue Velvet.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyle MacLachlan beendete 1977 die Highschool in seiner Heimatstadt Yakima. In Seattle studierte er an der University of Washington und schloss 1982 mit einem Bachelor of Fine Arts ab.

MacLachlan arbeitete vor allem intensiv mit Regisseur David Lynch zusammen. So spielte er 1984 als Paul Atreides in Lynchs Adaption von Frank Herberts Roman Dune – Der Wüstenplanet, was gleichzeitig MacLachlans Debüt darstellte, und kurz darauf als Jeffrey Beaumont im Film Blue Velvet (1986). Seinen endgültigen Durchbruch hatte er 1990 als FBI-Agent Dale Cooper in Lynchs preisgekrönter Fernsehserie Twin Peaks. Für seine darstellerische Leistung erhielt er im selben Jahr den Golden Globe sowie weitere Nominierungen, darunter 1990 und 1991 für einen Emmy. Für Lynch spielte er meistens den unschuldig wirkenden „Jungen von nebenan“, allerdings zugleich mit düsteren oder unsicheren Facetten.[1] Der Autor Rich Cohen beschrieb MacLachlans Rollen als „Junge von nebenan, wenn dieser Junge ganz viel Zeit alleine im Keller verbringt“.[2]

In Folge spielte er in diversen Filmen, Fernsehfilmen und Fernsehserien. Im 2001 erschienenen Computerspiel Grand Theft Auto III wirkte er als Synchronsprecher für die Figur Donald Love. MacLachlan spielte parallel in vielen Fernsehproduktionen, so beispielsweise als Trey MacDougal in der Fernsehserie Sex and the City (2000–2002) und ab dem Ende der zweiten Staffel (2006) bis zum Ende der sechsten Staffel (2010) auch regulär in Desperate Housewives in der Rolle des Orson Hodge. In späteren Staffeln kehrte er für Gastauftritte in diese Rolle zurück. 2006 hatte er in der kurzlebigen Crime-Serie In Justice eine der Hauptrollen inne, die Serie kam auf 13 Folgen. Zwischen 2010 und 2014 war er in sieben Folgen der Sitcom How I Met Your Mother als The Captain zu sehen. Seit 2011 wirkt MacLachlan wiederkehrend in der Fernsehserie Portlandia mit.

2014 verkündeten David Lynch und Mark Frost eine Fortsetzung der Mysteryserie Twin Peaks, die am 21. Mai 2017 Premiere hatte. In dieser nimmt MacLachlan seine Rolle als Dale Cooper wieder auf.

Am 20. April 2002 heiratete MacLachlan die Unternehmerin Desiree Gruber in Miami und lebt mit ihr und dem gemeinsamen Sohn (* 2008) in New York.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kyle MacLachlan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Pfeifer: David Lynchs Muse. In: sueddeutsche.de. 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 4. Februar 2018]).
  2. Kyle MacLachlan (IMDb). Abgerufen am 4. Februar 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kyle MacLachlan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.