La Restinga

Gemeinde El Pinar: La Restinga
La Restinga auf El Hierro
Wappen Karte der Kanarischen Inseln

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Santa Cruz de Tenerife
Insel: El Hierro
Koordinaten 27° 38′ N, 17° 59′ WKoordinaten: 27° 38′ N, 17° 59′ W
Einwohner: 547 (2011)INE
Postleitzahl: 38917
Ortskennzahl: 38901000102

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad

Der Hafen von La Restinga an der Südspitze El Hierros

La Restinga ist der südlichste Ort in der Gemeinde El Pinar auf der westlichsten Kanareninsel El Hierro und der südlichste Punkt Spaniens.

Der Küstenort La Restinga, mit 547 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2011),[1] befindet sich an der südöstlichen Spitze El Hierros. Entstanden ist der Ort in der unwirtlichen Lavalandschaft der herrenischen Südküste erst in den 1960er Jahren. Einerseits ließen sich Fischer aus dem Valle Gran Rey auf der Nachbarinsel La Gomera hier nieder, aber auch Herreños siedelten sich hier an. La Restinga lebt heute einerseits vom Fischfang und andererseits vom Tourismus. Da die Südspitze El Hierros trocken und reich an Sonne ist, wurden dort zahlreiche Appartements errichtet. Es gibt allerdings nur wenige Badestellen, einen kleinen schwarzen Lavastrand direkt im Ort und – zehn Straßenkilometer entfernt – die Lavabuchten der Cala de Tacorón.

La Restinga liegt nahe einem Tauchgebiet. Mit dem Tauchfotofestival Open fotosub findet hier im Frühjahr jährlich ein Festival der Unterwasserfotografie statt. Südwestlich des Ortes, bis hin zum Leuchtturm von Orchilla, befindet sich das 750 Hektar große Meeresschutzgebiet Mar de las Calmas.

Im Oktober 2011 wurde der Ort in der Folge zunehmender seismischer Aktivitäten evakuiert.[2] Nach einem kleineren Ausbruch im Meer 2,5 km vor La Restinga folgten bis Juni 2012 weitere Serien kleinerer Beben. Viele Tauchplätze blieben in der Folge gesperrt, bis 2013 konnten aber alle wieder freigegeben werden.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[3] von La Restinga
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
443 466 484 490 481 523 535 541 568

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik für La Restinga des Instituto Nacional de Estadística español (INE) Abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch/spanisch).
  2. El Gobierno traslada a la población de La Restinga, Diario El Hierro, 11. Oktober 2011
  3. Instituto Nacional de Estadística
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel La Restinga aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.