Leichtathletik-Weltmeisterschaften

aktuelles IAAF-Logo

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften (offizielle Bezeichnung IAAF World Championships in Athletics) sind Wettkämpfe, die seit 1983 vom Weltleichtathletikverband IAAF durchgeführt werden, um die Weltmeister in den einzelnen Leichtathletik-Disziplinen zu ermitteln. Sie sind das fünftgrößte Sportereignis der Welt nach den Olympischen Spielen, der Fußball-Weltmeisterschaft, Rugby-Union-Weltmeisterschaft und der Fußball-Europameisterschaft.

Ursprünglich fanden die Weltmeisterschaften im vierjährlichen Turnus statt, seit 1991 alle zwei Jahre. In den Jahren dazwischen finden entweder die Olympischen Spiele und/oder die Europameisterschaften statt.

Neben den im Freien stattfindenden Weltmeisterschaften gibt es seit 1985 auch Hallenweltmeisterschaften. Seit 2004 finden sie in den geraden Jahren zwischen den Freiluft-Weltmeisterschaften statt.

Vorläufer waren zwei Veranstaltungen in den Olympiajahren 1976 und 1980, bei denen Weltmeister in nicht-olympischen Leichtathletik-Disziplinen ermittelt wurden. 1976 wurde in Malmö der Weltmeister im 50-km-Gehen der Männer bestimmt, 1980 in Sittard dagegen wurden in zwei Frauenwettbewerben (3000-Meter-Lauf und 400-Meter-Hürdenlauf) Weltmeister ermittelt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Leichtathletik-Weltmeisterschaften seit 1983 an.

Jahr Stadt Land Datum Stadion Sportler Nationen
1983 Helsinki Finnland Finnland 7. bis 14. August Olympiastadion 1355 153
1987 Rom Italien Italien 28. August bis 6. September Olympiastadion 1451 159
1991 Tokio Japan Japan 23. August bis 1. September Olympiastadion 1517 167
1993 Stuttgart Deutschland Deutschland 13. bis 21. August Gottlieb-Daimler-Stadion 1689 187
1995 Göteborg Schweden Schweden 5. bis 13. August Ullevi-Stadion 1804 191
1997 Athen Griechenland Griechenland 1. bis 10. August Olympiastadion 1882 198
1999 Sevilla Spanien Spanien 20. bis 29. August Olympiastadion 1821 201
2001 Edmonton Kanada Kanada 3. bis 12. August Commonwealth Stadium 1677 189
2003 Paris/Saint-Denis Frankreich Frankreich 23. bis 31. August Stade de France 1679 198
2005 Helsinki Finnland Finnland 6. bis 14. August Olympiastadion 1688 191
2007 Osaka Japan Japan 25. August bis 2. September Nagai Stadium 1800 197
2009 Berlin Deutschland Deutschland 15. bis 23. August Olympiastadion 2101 202
2011 Daegu Korea Sud Südkorea 27. August bis 4. September Daegu-Stadion 1945 198
2013 Moskau Russland Russland 10. bis 18. August Olympiastadion Luschniki 1974 206
2015 Peking China Volksrepublik Volksrepublik China 22. bis 30. August Nationalstadion 1935 207
2017 London Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5. bis 13. August Olympiastadion 2034[1] 205[1]
2019 Doha Katar Katar 28. September bis 6. Oktober Khalifa International Stadium
2021 Eugene Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hayward Field
2023

Medaillenspiegel seit 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 24. September 2017

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 155 106 88 349
2 Russland Russland[T 1] 72 83 84 238
3 Deutschland Deutschland[T 2] 58 59 61 178
4 Kenia Kenia 55 47 38 140
5 Jamaika Jamaika 32 44 39 115
6 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 28 33 35 96
7 Athiopien Äthiopien 27 25 25 77
8 Kuba Kuba 21 23 13 57
9 Polen Polen 18 13 21 52
10 Tschechien Tschechien und Tschechoslowakei Tschechoslowakei 18 10 8 36
11 China Volksrepublik Volksrepublik China 14 22 18 54
12 Frankreich Frankreich 13 18 21 52
13 Italien Italien 11 15 15 41
14 Australien Australien 11 14 10 35
15 Ukraine Ukraine 11 11 13 35
16 Sudafrika Südafrika 11 7 9 27
17 Marokko Marokko 10 12 7 29
18 Weissrussland Weißrussland 9 13 11 33
19 Schweden Schweden 8 4 5 17
20 Spanien Spanien 7 15 16 38
21 Bahamas Bahamas 7 8 8 23
22 Finnland Finnland 7 8 7 22
23 Norwegen Norwegen 7 5 3 15
24 Kanada Kanada 6 13 12 31
25 Portugal Portugal 6 6 7 19
26 Bahrain Bahrain 6 2 2 10
27 Neuseeland Neuseeland 6 1 0 7
28 Algerien Algerien 6 0 3 9
29 Rumänien Rumänien 5 8 10 23
30 Griechenland Griechenland 5 6 10 21
31 Bulgarien Bulgarien 5 3 8 16
32 Japan Japan 4 7 15 26
33 Kroatien Kroatien 4 3 1 8
34 Irland Irland 4 2 0 6
35 Kolumbien Kolumbien 4 1 1 6
36 Schweiz Schweiz 4 0 3 7
37 Niederlande Niederlande 3 5 9 17
38 Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 3 5 7 15
39 Mexiko Mexiko 3 2 8 13
40 Katar Katar 3 2 2 7
41 Litauen Litauen 3 2 1 6
42 Mosambik Mosambik 3 1 1 5
43 Ecuador Ecuador 3 1 0 4
44 Danemark Dänemark 3 0 1 4
45 Estland Estland 2 4 2 8
46 Uganda Uganda 2 2 2 6
47 Dominikanische Republik Dominikanische Republik 2 1 1 4
48 Tadschikistan Tadschikistan 2 1 0 3
49 Brasilien Brasilien 1 6 6 13
50 Athleten unter neutraler Flagge 1 5 0 6
51 Namibia Namibia 1 4 0 5
52 Turkei Türkei 1 2 1 4
53 Sambia Sambia 1 2 0 3
54 Belgien Belgien 1 1 4 6
55 Slowenien Slowenien 1 1 3 5
56 Tunesien Tunesien 1 1 1 3
57 Panama Panama 1 1 0 2
57 Botswana Botswana 1 1 0 2
57 Eritrea Eritrea 1 1 0 2
60 Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis 1 0 4 5
61 Slowakei Slowakei 1 0 3 4
62 Syrien Syrien 1 0 2 2
63 Senegal Senegal 1 0 1 2
63 Somalia Somalia 1 0 1 2
63 Grenada Grenada 1 0 1 2
63 Venezuela Venezuela 1 0 1 2
67 Barbados Barbados 1 0 0 1
67 Korea Nord Nordkorea 1 0 0 1
69 Ungarn Ungarn 0 7 6 13
70 Nigeria Nigeria 0 4 4 8
71 Elfenbeinküste Elfenbeinküste 0 4 0 4
72 Kasachstan Kasachstan 0 3 5 8
73 Dschibuti Dschibuti 0 2 1 3
73 Israel Israel 0 2 1 3
73 Burundi Burundi 0 2 1 3
76 Kamerun Kamerun 0 2 0 2
76 Puerto Rico Puerto Rico 0 2 0 2
78 Ghana Ghana 0 1 1 2
78 Osterreich Österreich 0 1 1 2
78 Sri Lanka Sri Lanka 0 1 1 2
78 Suriname Suriname 0 1 1 2
78 Zypern Republik Zypern 0 1 1 2
78 Tansania Tansania 0 1 1 2
84 Bermuda Bermuda 0 1 0 1
84 Sudan Sudan 0 1 0 1
84 Agypten Ägypten 0 1 0 1
87 Serbien Serbien 0 0 3 3
88 Lettland Lettland 0 0 2 2
89 Amerikanisch-Samoa Amerikanisch-Samoa 0 0 1 1
89 Cayman Islands Cayman Islands 0 0 1 1
89 Dominica Dominica 0 0 1 1
89 Haiti Haiti 0 0 1 1
89 Indien Indien 0 0 1 1
89 Iran Iran 0 0 1 1
89 Saudi-Arabien Saudi-Arabien 0 0 1 1
89 Simbabwe Simbabwe 0 0 1 1
89 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 0 0 1 1
95 Total 727 735 727 2189
  1. (Stand: 6. August 2017)
    Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
    Sowjetunion Sowjetunion 22 27 28 77
    Russland Russland 50 56 56 162
  2. (Stand: 13. August 2017)
    Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
    Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland (1983 und 1987) 2 6 3 11
    Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik (1983 und 1987) 20 18 15 53
    Deutschland Deutschland (seit 1991) 36 35 43 114

Dopingfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt stellt eine Liste aller wegen Dopings aberkannten Medaillen bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften dar. Bis zum 31. Juli 2017 vergab die IAAF insgesamt 47 Medaillen (25 Gold-, 13 Silber- und neun Bronzemedaillen) nach Disqualifikation eines Medaillengewinners neu. Bei Staffeln sind in Klammern diejenigen Athleten angegeben, deren Vergehen zur Aberkennung der Medaille führte. Den Vereinigten Staaten wurden 14 Medaillen aberkannt, den Staaten der ehemaligen Sowjetunion 25 Medaillen, darunter Russland mit 16 und Weißrussland mit fünf Medaillen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Jahr Athlet(en) aberkannte Medaille nachrückende Medaillengewinner
100 m 1987 Kanada Ben Johnson Gold Vereinigte Staaten Carl Lewis
Jamaika Ray Stewart
Vereinigtes Konigreich Linford Christie
2001 Vereinigte Staaten Tim Montgomery Silber Vereinigte Staaten Bernard Williams
Trinidad und Tobago Ato Boldon
400 m 2003 Vereinigte Staaten Jerome Young Gold Vereinigte Staaten Tyree Washington
Frankreich Marc Raquil
Jamaika Michael Blackwood
5000 m 2001 Algerien Ali Saïdi-Sief Silber Athiopien Million Wolde
Kenia John Kemboi Kibowen
Kugelstoßen 1991 Norwegen Georg Andersen Silber Norwegen Lars Arvid Nilsen
Sowjetunion Oleksandr Klymenko
1993 Vereinigte Staaten Mike Stulce Bronze Ukraine Oleksandr Bahatsch
1997 Ukraine Oleksandr Bahatsch Gold Vereinigte Staaten John Godina
Deutschland Oliver-Sven Buder
Vereinigte Staaten Cottrell J. Hunter
2007 Weissrussland Andrej Michnewitsch Bronze Niederlande Rutger Smith
2011 Weissrussland Andrej Michnewitsch Bronze Vereinigte Staaten Christian Cantwell
Hammerwurf 2005 Weissrussland Iwan Zichan Gold Polen Szymon Ziółkowski
Deutschland Markus Esser
Finnland Olli-Pekka Karjalainen
Weissrussland Wadsim Dsewjatouski Silber
Speerwurf 1991 Usbekistan Dmitri Poljunin Bronze Vereinigtes Konigreich Mick Hill
20 km Gehen 2011 Russland Waleri Bortschin Gold Kolumbien Luis Fernando López
China Volksrepublik Wang Zhen
Russland Stanislaw Jemeljanow
Russland Wladimir Kanaikin Silber
50 km Gehen 1999 Russland German Skurygin Gold Italien Ivano Brugnetti
Russland Nikolai Matjuchin
Vereinigte Staaten Curt Clausen
2011 Russland Sergei Bakulin Gold Russland Denis Nischegorodow
Australien Jared Tallent
China Volksrepublik Si Tianfeng
4 × 100 m (Staffel) 1999 Nigeria Nigeria
(Innocent Asonze)
Bronze Brasilien Brasilien
2001 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Tim Montgomery)
Gold Sudafrika Südafrika
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Australien Australien
2003 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
(Dwain Chambers)
Silber Brasilien Brasilien
Niederlande Niederlande
4 × 400 m (Staffel) 1997 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Antonio Pettigrew)
Gold Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Jamaika Jamaika
Polen Polen
1999 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Antonio Pettigrew)
Gold Polen Polen
Jamaika Jamaika
Sudafrika Südafrika
2001 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Antonio Pettigrew)
Gold Bahamas Bahamas
Jamaika Jamaika
Polen Polen
2003 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Calvin Harrison)
(Jerome Young)
Gold Frankreich Frankreich
Jamaika Jamaika
Bahamas Bahamas

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Jahr Athletin(nen) aberkannte Medaille nachrückende Medaillengewinnerinnen
100 m 2001 Vereinigte Staaten Marion Jones Silber Griechenland Ekaterini Thanou
Bahamas Chandra Sturrup
2003 Vereinigte Staaten Kelli White Gold Vereinigte Staaten Torri Edwards (2.)
Bahamas Chandra Sturrup (4.)
Griechenland Ekaterini Thanou (5.)
Ukraine Schanna Block Bronze
200 m 2001 Vereinigte Staaten Marion Jones Gold Bahamas Debbie Ferguson (2.)
Vereinigte Staaten LaTasha Jenkins (4.)
Cayman Islands Cydonie Mothersille (5.)
Vereinigte Staaten Kelli White Bronze
2003 Vereinigte Staaten Kelli White Gold Russland Anastassija Kapatschinskaja
Vereinigte Staaten Torri Edwards
Frankreich Muriel Hurtis
400 m 2013 Russland Antonina Kriwoschapka Bronze Jamaika Stephenie Ann McPherson
800 m 2013 Russland Marija Sawinowa Silber Vereinigte Staaten Brenda Martinez
Vereinigte Staaten Alysia Montaño
1500 m 1987 Schweiz Sandra Gasser Bronze Rumänien Doina Melinte
2007 Russland Jelena Sobolewa Silber Russland Iryna Lischtschynska
Bulgarien Daniela Jordanowa
10.000 m 2007 Turkei Elvan Abeylegesse Silber Vereinigte Staaten Kara Goucher
Vereinigtes Konigreich Jo Pavey
3000 m Hindernis 2009 Spanien Marta Domínguez Gold Russland Julija Saripowa
Kenia Milcah Chemos Cheywa
Russland Gulnara Galkina
2011 Ukraine Julija Saripowa Gold Tunesien Habiba Ghribi
Kenia Milcah Chemos Cheywa
Kenia Mercy Wanjiku Njoroge
Weitsprung 2005 Russland Tatjana Kotowa Silber Frankreich Eunice Barber
Kuba Yargelis Savigne
Kugelstoßen 2005 Weissrussland Nadseja Astaptschuk Gold Russland Olga Rjabinkina (2.)
Neuseeland Valerie Vili (3.)
Deutschland Nadine Kleinert (5.)a
Diskuswurf 2001 Russland Natalja Sadowa Gold Weissrussland Natalja Sadowa
Rumänien Nicoleta Grasu
Griechenland Anastasia Kelesidou
2007 Russland Darja Pischtschalnikowa Silber Kuba Yarelys Barrios
Rumänien Nicoleta Grasu
Hammerwurf 2005 Russland Olga Kusenkowa Gold Kuba Yipsi Moreno
Russland Tatjana Lyssenko
Frankreich Manuela Montebrun
10 km Gehen 1997 Russland Olimpiada Iwanowa Silber Weissrussland Olga Kardopolzewa
Weissrussland Waljanzina Zybulskaja
20 km Gehen 2009 Russland Olga Kaniskina Gold Irland Olive Loughnane
China Volksrepublik Liu Hong
Russland Anissja Kirdjapkina
2011 Russland Olga Kaniskina Gold China Volksrepublik Liu Hong
Russland Anissja Kirdjapkina
Italien Elisa Rigaudo
4 × 100 m (Staffel) 2001 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Marion Jones)
(Kelli White)
Gold Deutschland Deutschland
Frankreich Frankreich
Jamaika Jamaika
4 × 400 m (Staffel) 2013 Russland Russland
(Antonina Kriwoschapka)
Gold Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Frankreich Frankreich
Siebenkampf 2011 Russland Tatjana Tschernowa Gold Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis
Deutschland Jennifer Oeser
Polen Karolina Tymińska
a Die ursprünglich viertplatzierte Russin Swetlana Kriweljowa wurde ebenfalls wegen eines Dopingvergehens disqualifiziert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF Statistics Handbook – 12th IAAF World Championships in Athletics, Berlin 2009. IAAF Media & Public Relations Department, 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leichtathletik-Weltmeisterschaften – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. ab gemeldet
aktuelles IAAF-Logo

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften (offizielle Bezeichnung IAAF World Championships in Athletics) sind Wettkämpfe, die seit 1983 vom Weltleichtathletikverband IAAF durchgeführt werden, um die Weltmeister in den einzelnen Leichtathletik-Disziplinen zu ermitteln. Sie sind das fünftgrößte Sportereignis der Welt nach den Olympischen Spielen, der Fußball-Weltmeisterschaft, Rugby-Union-Weltmeisterschaft und der Fußball-Europameisterschaft.

Ursprünglich fanden die Weltmeisterschaften im vierjährlichen Turnus statt, seit 1991 alle zwei Jahre. In den Jahren dazwischen finden entweder die Olympischen Spiele und/oder die Europameisterschaften statt.

Neben den im Freien stattfindenden Weltmeisterschaften gibt es seit 1985 auch Hallenweltmeisterschaften. Seit 2004 finden sie in den geraden Jahren zwischen den Freiluft-Weltmeisterschaften statt.

Vorläufer waren zwei Veranstaltungen in den Olympiajahren 1976 und 1980, bei denen Weltmeister in nicht-olympischen Leichtathletik-Disziplinen ermittelt wurden. 1976 wurde in Malmö der Weltmeister im 50-km-Gehen der Männer bestimmt, 1980 in Sittard dagegen wurden in zwei Frauenwettbewerben (3000-Meter-Lauf und 400-Meter-Hürdenlauf) Weltmeister ermittelt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Leichtathletik-Weltmeisterschaften seit 1983 an.

Jahr Stadt Land Datum Stadion Sportler Nationen
1983 Helsinki Finnland Finnland 7. bis 14. August Olympiastadion 1355 153
1987 Rom Italien Italien 28. August bis 6. September Olympiastadion 1451 159
1991 Tokio Japan Japan 23. August bis 1. September Olympiastadion 1517 167
1993 Stuttgart Deutschland Deutschland 13. bis 21. August Gottlieb-Daimler-Stadion 1689 187
1995 Göteborg Schweden Schweden 5. bis 13. August Ullevi-Stadion 1804 191
1997 Athen Griechenland Griechenland 1. bis 10. August Olympiastadion 1882 198
1999 Sevilla Spanien Spanien 20. bis 29. August Olympiastadion 1821 201
2001 Edmonton Kanada Kanada 3. bis 12. August Commonwealth Stadium 1677 189
2003 Paris/Saint-Denis Frankreich Frankreich 23. bis 31. August Stade de France 1679 198
2005 Helsinki Finnland Finnland 6. bis 14. August Olympiastadion 1688 191
2007 Osaka Japan Japan 25. August bis 2. September Nagai Stadium 1800 197
2009 Berlin Deutschland Deutschland 15. bis 23. August Olympiastadion 2101 202
2011 Daegu Korea Sud Südkorea 27. August bis 4. September Daegu-Stadion 1945 198
2013 Moskau Russland Russland 10. bis 18. August Olympiastadion Luschniki 1974 206
2015 Peking China Volksrepublik Volksrepublik China 22. bis 30. August Nationalstadion 1935 207
2017 London Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5. bis 13. August Olympiastadion 2034[1] 205[1]
2019 Doha Katar Katar 28. September bis 6. Oktober Khalifa International Stadium
2021 Eugene Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hayward Field
2023

Medaillenspiegel seit 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 24. September 2017

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 155 106 88 349
2 Russland Russland[T 1] 72 83 84 238
3 Deutschland Deutschland[T 2] 58 59 61 178
4 Kenia Kenia 55 47 38 140
5 Jamaika Jamaika 32 44 39 115
6 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 28 33 35 96
7 Athiopien Äthiopien 27 25 25 77
8 Kuba Kuba 21 23 13 57
9 Polen Polen 18 13 21 52
10 Tschechien Tschechien und Tschechoslowakei Tschechoslowakei 18 10 8 36
11 China Volksrepublik Volksrepublik China 14 22 18 54
12 Frankreich Frankreich 13 18 21 52
13 Italien Italien 11 15 15 41
14 Australien Australien 11 14 10 35
15 Ukraine Ukraine 11 11 13 35
16 Sudafrika Südafrika 11 7 9 27
17 Marokko Marokko 10 12 7 29
18 Weissrussland Weißrussland 9 13 11 33
19 Schweden Schweden 8 4 5 17
20 Spanien Spanien 7 15 16 38
21 Bahamas Bahamas 7 8 8 23
22 Finnland Finnland 7 8 7 22
23 Norwegen Norwegen 7 5 3 15
24 Kanada Kanada 6 13 12 31
25 Portugal Portugal 6 6 7 19
26 Bahrain Bahrain 6 2 2 10
27 Neuseeland Neuseeland 6 1 0 7
28 Algerien Algerien 6 0 3 9
29 Rumänien Rumänien 5 8 10 23
30 Griechenland Griechenland 5 6 10 21
31 Bulgarien Bulgarien 5 3 8 16
32 Japan Japan 4 7 15 26
33 Kroatien Kroatien 4 3 1 8
34 Irland Irland 4 2 0 6
35 Kolumbien Kolumbien 4 1 1 6
36 Schweiz Schweiz 4 0 3 7
37 Niederlande Niederlande 3 5 9 17
38 Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 3 5 7 15
39 Mexiko Mexiko 3 2 8 13
40 Katar Katar 3 2 2 7
41 Litauen Litauen 3 2 1 6
42 Mosambik Mosambik 3 1 1 5
43 Ecuador Ecuador 3 1 0 4
44 Danemark Dänemark 3 0 1 4
45 Estland Estland 2 4 2 8
46 Uganda Uganda 2 2 2 6
47 Dominikanische Republik Dominikanische Republik 2 1 1 4
48 Tadschikistan Tadschikistan 2 1 0 3
49 Brasilien Brasilien 1 6 6 13
50 Athleten unter neutraler Flagge 1 5 0 6
51 Namibia Namibia 1 4 0 5
52 Turkei Türkei 1 2 1 4
53 Sambia Sambia 1 2 0 3
54 Belgien Belgien 1 1 4 6
55 Slowenien Slowenien 1 1 3 5
56 Tunesien Tunesien 1 1 1 3
57 Panama Panama 1 1 0 2
57 Botswana Botswana 1 1 0 2
57 Eritrea Eritrea 1 1 0 2
60 Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis 1 0 4 5
61 Slowakei Slowakei 1 0 3 4
62 Syrien Syrien 1 0 2 2
63 Senegal Senegal 1 0 1 2
63 Somalia Somalia 1 0 1 2
63 Grenada Grenada 1 0 1 2
63 Venezuela Venezuela 1 0 1 2
67 Barbados Barbados 1 0 0 1
67 Korea Nord Nordkorea 1 0 0 1
69 Ungarn Ungarn 0 7 6 13
70 Nigeria Nigeria 0 4 4 8
71 Elfenbeinküste Elfenbeinküste 0 4 0 4
72 Kasachstan Kasachstan 0 3 5 8
73 Dschibuti Dschibuti 0 2 1 3
73 Israel Israel 0 2 1 3
73 Burundi Burundi 0 2 1 3
76 Kamerun Kamerun 0 2 0 2
76 Puerto Rico Puerto Rico 0 2 0 2
78 Ghana Ghana 0 1 1 2
78 Osterreich Österreich 0 1 1 2
78 Sri Lanka Sri Lanka 0 1 1 2
78 Suriname Suriname 0 1 1 2
78 Zypern Republik Zypern 0 1 1 2
78 Tansania Tansania 0 1 1 2
84 Bermuda Bermuda 0 1 0 1
84 Sudan Sudan 0 1 0 1
84 Agypten Ägypten 0 1 0 1
87 Serbien Serbien 0 0 3 3
88 Lettland Lettland 0 0 2 2
89 Amerikanisch-Samoa Amerikanisch-Samoa 0 0 1 1
89 Cayman Islands Cayman Islands 0 0 1 1
89 Dominica Dominica 0 0 1 1
89 Haiti Haiti 0 0 1 1
89 Indien Indien 0 0 1 1
89 Iran Iran 0 0 1 1
89 Saudi-Arabien Saudi-Arabien 0 0 1 1
89 Simbabwe Simbabwe 0 0 1 1
89 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 0 0 1 1
95 Total 727 735 727 2189
  1. (Stand: 6. August 2017)
    Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
    Sowjetunion Sowjetunion 22 27 28 77
    Russland Russland 50 56 56 162
  2. (Stand: 13. August 2017)
    Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
    Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland (1983 und 1987) 2 6 3 11
    Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik (1983 und 1987) 20 18 15 53
    Deutschland Deutschland (seit 1991) 36 35 43 114

Dopingfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt stellt eine Liste aller wegen Dopings aberkannten Medaillen bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften dar. Bis zum 31. Juli 2017 vergab die IAAF insgesamt 47 Medaillen (25 Gold-, 13 Silber- und neun Bronzemedaillen) nach Disqualifikation eines Medaillengewinners neu. Bei Staffeln sind in Klammern diejenigen Athleten angegeben, deren Vergehen zur Aberkennung der Medaille führte. Den Vereinigten Staaten wurden 14 Medaillen aberkannt, den Staaten der ehemaligen Sowjetunion 25 Medaillen, darunter Russland mit 16 und Weißrussland mit fünf Medaillen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Jahr Athlet(en) aberkannte Medaille nachrückende Medaillengewinner
100 m 1987 Kanada Ben Johnson Gold Vereinigte Staaten Carl Lewis
Jamaika Ray Stewart
Vereinigtes Konigreich Linford Christie
2001 Vereinigte Staaten Tim Montgomery Silber Vereinigte Staaten Bernard Williams
Trinidad und Tobago Ato Boldon
400 m 2003 Vereinigte Staaten Jerome Young Gold Vereinigte Staaten Tyree Washington
Frankreich Marc Raquil
Jamaika Michael Blackwood
5000 m 2001 Algerien Ali Saïdi-Sief Silber Athiopien Million Wolde
Kenia John Kemboi Kibowen
Kugelstoßen 1991 Norwegen Georg Andersen Silber Norwegen Lars Arvid Nilsen
Sowjetunion Oleksandr Klymenko
1993 Vereinigte Staaten Mike Stulce Bronze Ukraine Oleksandr Bahatsch
1997 Ukraine Oleksandr Bahatsch Gold Vereinigte Staaten John Godina
Deutschland Oliver-Sven Buder
Vereinigte Staaten Cottrell J. Hunter
2007 Weissrussland Andrej Michnewitsch Bronze Niederlande Rutger Smith
2011 Weissrussland Andrej Michnewitsch Bronze Vereinigte Staaten Christian Cantwell
Hammerwurf 2005 Weissrussland Iwan Zichan Gold Polen Szymon Ziółkowski
Deutschland Markus Esser
Finnland Olli-Pekka Karjalainen
Weissrussland Wadsim Dsewjatouski Silber
Speerwurf 1991 Usbekistan Dmitri Poljunin Bronze Vereinigtes Konigreich Mick Hill
20 km Gehen 2011 Russland Waleri Bortschin Gold Kolumbien Luis Fernando López
China Volksrepublik Wang Zhen
Russland Stanislaw Jemeljanow
Russland Wladimir Kanaikin Silber
50 km Gehen 1999 Russland German Skurygin Gold Italien Ivano Brugnetti
Russland Nikolai Matjuchin
Vereinigte Staaten Curt Clausen
2011 Russland Sergei Bakulin Gold Russland Denis Nischegorodow
Australien Jared Tallent
China Volksrepublik Si Tianfeng
4 × 100 m (Staffel) 1999 Nigeria Nigeria
(Innocent Asonze)
Bronze Brasilien Brasilien
2001 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Tim Montgomery)
Gold Sudafrika Südafrika
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Australien Australien
2003 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
(Dwain Chambers)
Silber Brasilien Brasilien
Niederlande Niederlande
4 × 400 m (Staffel) 1997 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Antonio Pettigrew)
Gold Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Jamaika Jamaika
Polen Polen
1999 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Antonio Pettigrew)
Gold Polen Polen
Jamaika Jamaika
Sudafrika Südafrika
2001 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Antonio Pettigrew)
Gold Bahamas Bahamas
Jamaika Jamaika
Polen Polen
2003 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Calvin Harrison)
(Jerome Young)
Gold Frankreich Frankreich
Jamaika Jamaika
Bahamas Bahamas

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Jahr Athletin(nen) aberkannte Medaille nachrückende Medaillengewinnerinnen
100 m 2001 Vereinigte Staaten Marion Jones Silber Griechenland Ekaterini Thanou
Bahamas Chandra Sturrup
2003 Vereinigte Staaten Kelli White Gold Vereinigte Staaten Torri Edwards (2.)
Bahamas Chandra Sturrup (4.)
Griechenland Ekaterini Thanou (5.)
Ukraine Schanna Block Bronze
200 m 2001 Vereinigte Staaten Marion Jones Gold Bahamas Debbie Ferguson (2.)
Vereinigte Staaten LaTasha Jenkins (4.)
Cayman Islands Cydonie Mothersille (5.)
Vereinigte Staaten Kelli White Bronze
2003 Vereinigte Staaten Kelli White Gold Russland Anastassija Kapatschinskaja
Vereinigte Staaten Torri Edwards
Frankreich Muriel Hurtis
400 m 2013 Russland Antonina Kriwoschapka Bronze Jamaika Stephenie Ann McPherson
800 m 2013 Russland Marija Sawinowa Silber Vereinigte Staaten Brenda Martinez
Vereinigte Staaten Alysia Montaño
1500 m 1987 Schweiz Sandra Gasser Bronze Rumänien Doina Melinte
2007 Russland Jelena Sobolewa Silber Russland Iryna Lischtschynska
Bulgarien Daniela Jordanowa
10.000 m 2007 Turkei Elvan Abeylegesse Silber Vereinigte Staaten Kara Goucher
Vereinigtes Konigreich Jo Pavey
3000 m Hindernis 2009 Spanien Marta Domínguez Gold Russland Julija Saripowa
Kenia Milcah Chemos Cheywa
Russland Gulnara Galkina
2011 Ukraine Julija Saripowa Gold Tunesien Habiba Ghribi
Kenia Milcah Chemos Cheywa
Kenia Mercy Wanjiku Njoroge
Weitsprung 2005 Russland Tatjana Kotowa Silber Frankreich Eunice Barber
Kuba Yargelis Savigne
Kugelstoßen 2005 Weissrussland Nadseja Astaptschuk Gold Russland Olga Rjabinkina (2.)
Neuseeland Valerie Vili (3.)
Deutschland Nadine Kleinert (5.)a
Diskuswurf 2001 Russland Natalja Sadowa Gold Weissrussland Natalja Sadowa
Rumänien Nicoleta Grasu
Griechenland Anastasia Kelesidou
2007 Russland Darja Pischtschalnikowa Silber Kuba Yarelys Barrios
Rumänien Nicoleta Grasu
Hammerwurf 2005 Russland Olga Kusenkowa Gold Kuba Yipsi Moreno
Russland Tatjana Lyssenko
Frankreich Manuela Montebrun
10 km Gehen 1997 Russland Olimpiada Iwanowa Silber Weissrussland Olga Kardopolzewa
Weissrussland Waljanzina Zybulskaja
20 km Gehen 2009 Russland Olga Kaniskina Gold Irland Olive Loughnane
China Volksrepublik Liu Hong
Russland Anissja Kirdjapkina
2011 Russland Olga Kaniskina Gold China Volksrepublik Liu Hong
Russland Anissja Kirdjapkina
Italien Elisa Rigaudo
4 × 100 m (Staffel) 2001 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
(Marion Jones)
(Kelli White)
Gold Deutschland Deutschland
Frankreich Frankreich
Jamaika Jamaika
4 × 400 m (Staffel) 2013 Russland Russland
(Antonina Kriwoschapka)
Gold Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Frankreich Frankreich
Siebenkampf 2011 Russland Tatjana Tschernowa Gold Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis
Deutschland Jennifer Oeser
Polen Karolina Tymińska
a Die ursprünglich viertplatzierte Russin Swetlana Kriweljowa wurde ebenfalls wegen eines Dopingvergehens disqualifiziert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF Statistics Handbook – 12th IAAF World Championships in Athletics, Berlin 2009. IAAF Media & Public Relations Department, 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leichtathletik-Weltmeisterschaften – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. ab gemeldet
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leichtathletik-Weltmeisterschaften aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.