Libby Dam

Libby Dam
Lake Koocanusa
Lage: Montana (USA)
Zuflüsse: Kootenay River, Elk River
Abflüsse: Kootenay River
Größere Orte in der Nähe: Libby
Koordinaten 48° 24′ 38″ N, 115° 18′ 53″ WKoordinaten: 48° 24′ 38″ N, 115° 18′ 53″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer aus Beton
Bauzeit: 1966–1972
Höhe des Absperrbauwerks: 112,8 m
Höhe über Gründungssohle: 129 m
Höhe der Bauwerkskrone: 753,5 m
Kronenlänge: 916 m
Kraftwerksleistung: 600 MW
Betreiber: U.S. Army Corps of Engineers
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 749,5 m
Wasseroberfläche 188,3 km²
Stauseelänge 131 km
Stauseebreite 3,8 km
Gesamtstauraum: 6100 Mio. m³
Einzugsgebiet 23 270 km²
Bemessungshochwasser: 4 106 m³/s
Lake Koocanusa Reservoir Bridge
Lage des Staudamms im Flusssystem des Kootenay River

Der Libby Dam ist ein Staudamm am Kootenay River im US-Bundesstaat Montana. Er staut den Fluss zum Lake Koocanusa auf. Der Stausee gehört zum Flusssystem des Columbia River.

Staudamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1966 bis 1972 errichtete Staudamm liegt 27 km oberhalb der Kleinstadt Libby.[1] Der Libby Dam ist ein Mehrzweck-Projekt. Er dient dem Hochwasserschutz, der Energiegewinnung und der Erholung.[2] Der Staudamm ist eine 916 m lange Gewichtsstaumauer aus Beton. Die Höhe über der Gründungssohle liegt bei 129 m.[1] Der Damm ist für Erdbeben der Stärke 6,5 auf der Richterskala ausgelegt.[3]

Lake Koocanusa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 131 km lange und bis zu 3,8 km breite Stausee reicht bis nach British Columbia in Kanada.[1] Die südlichen 74 km des Stausees liegen in Montana. Der kanadische Teil des Stausees liegt im Bereich der Verwerfungszone Rocky Mountain Trench. Bei Normalstau liegt der Wasserspiegel auf einer Höhe von 749,5 m.[3] Der See bedeckt eine Fläche von 188,3 km².[3] Zuflüsse des Stausees sind Kootenay River und Elk River. Das nutzbare Speichervolumen liegt bei 6100 Millionen m³.[3] Der maximale Stauraum umfasst 7200 Millionen m³.[3] Die Hochwasserentlastung ist für 4106 m³/s ausgelegt.[3] Im Lake Koocanusa werden folgende Fischarten gefangen:[1]Regenbogenforelle, (West Slope) Cutthroat-Forelle, Bachsaibling, Rotlachs, Quappe und Heringsmaräne.

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk liefert seit dem 24. August 1975 Strom. Betreiber ist der U.S. Army Corps of Engineers, Das Kraftwerk besitzt fünf Generatoren zu je 120 MW.[3] Die Fallhöhe liegt bei Normalstau bei 107 m.[3] Der Ausbaudurchfluss beträgt 745,6 m³/s.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Libby Dam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Lake Koocanusa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd Libby Dam. www.libbymt.com. Abgerufen am 13. April 2018.
  2. Libby Dam. US Army Corpy of Engineers. Abgerufen am 13. April 2018.
  3. abcdefghi Libby Dam and Lake Koocanusa. U.S. Army Corps of Engineers, Northwestern Division. Abgerufen am 13. April 2018.
Libby Dam
Lake Koocanusa
Lage: Montana (USA)
Zuflüsse: Kootenay River, Elk River
Abflüsse: Kootenay River
Größere Orte in der Nähe: Libby
Koordinaten 48° 24′ 38″ N, 115° 18′ 53″ WKoordinaten: 48° 24′ 38″ N, 115° 18′ 53″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer aus Beton
Bauzeit: 1966–1972
Höhe des Absperrbauwerks: 112,8 m
Höhe über Gründungssohle: 129 m
Höhe der Bauwerkskrone: 753,5 m
Kronenlänge: 916 m
Kraftwerksleistung: 600 MW
Betreiber: U.S. Army Corps of Engineers
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 749,5 m
Wasseroberfläche 188,3 km²
Stauseelänge 131 km
Stauseebreite 3,8 km
Gesamtstauraum: 6100 Mio. m³
Einzugsgebiet 23 270 km²
Bemessungshochwasser: 4 106 m³/s
Lake Koocanusa Reservoir Bridge
Lage des Staudamms im Flusssystem des Kootenay River

Der Libby Dam ist ein Staudamm am Kootenay River im US-Bundesstaat Montana. Er staut den Fluss zum Lake Koocanusa auf. Der Stausee gehört zum Flusssystem des Columbia River.

Staudamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1966 bis 1972 errichtete Staudamm liegt 27 km oberhalb der Kleinstadt Libby.[1] Der Libby Dam ist ein Mehrzweck-Projekt. Er dient dem Hochwasserschutz, der Energiegewinnung und der Erholung.[2] Der Staudamm ist eine 916 m lange Gewichtsstaumauer aus Beton. Die Höhe über der Gründungssohle liegt bei 129 m.[1] Der Damm ist für Erdbeben der Stärke 6,5 auf der Richterskala ausgelegt.[3]

Lake Koocanusa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 131 km lange und bis zu 3,8 km breite Stausee reicht bis nach British Columbia in Kanada.[1] Die südlichen 74 km des Stausees liegen in Montana. Der kanadische Teil des Stausees liegt im Bereich der Verwerfungszone Rocky Mountain Trench. Bei Normalstau liegt der Wasserspiegel auf einer Höhe von 749,5 m.[3] Der See bedeckt eine Fläche von 188,3 km².[3] Zuflüsse des Stausees sind Kootenay River und Elk River. Das nutzbare Speichervolumen liegt bei 6100 Millionen m³.[3] Der maximale Stauraum umfasst 7200 Millionen m³.[3] Die Hochwasserentlastung ist für 4106 m³/s ausgelegt.[3] Im Lake Koocanusa werden folgende Fischarten gefangen:[1]Regenbogenforelle, (West Slope) Cutthroat-Forelle, Bachsaibling, Rotlachs, Quappe und Heringsmaräne.

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk liefert seit dem 24. August 1975 Strom. Betreiber ist der U.S. Army Corps of Engineers, Das Kraftwerk besitzt fünf Generatoren zu je 120 MW.[3] Die Fallhöhe liegt bei Normalstau bei 107 m.[3] Der Ausbaudurchfluss beträgt 745,6 m³/s.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Libby Dam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Lake Koocanusa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd Libby Dam. www.libbymt.com. Abgerufen am 13. April 2018.
  2. Libby Dam. US Army Corpy of Engineers. Abgerufen am 13. April 2018.
  3. abcdefghi Libby Dam and Lake Koocanusa. U.S. Army Corps of Engineers, Northwestern Division. Abgerufen am 13. April 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Libby Dam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.