Liste der Olympiasieger im Alpinen Skisport

Die Liste der Olympiasieger im alpinen Skisport listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der alpinen Skirennen bei Olympischen Winterspielen auf, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben. Berücksichtigt wurden die Ergebnisse von den IV. Winterspielen 1936 bis zu den XXIII. Winterspielen 2018. Von 1948 bis 1980 zählten die Rennen bei den Olympischen Winterspielen auch als Weltmeisterschaften.

Darüber hinaus werden alle Athleten und Athletinnen aufgelistet, die mindestens einmal Olympiasieger waren. Den Abschluss bilden die einzelnen Nationenwertungen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bode Miller im Riesenslalom

Die Wettbewerbe im Ski Alpin der Herren umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Calgary folgende fünf Disziplinen:

Insgesamt wurden bei den Winterspielen 74 Goldmedaillen vergeben.

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Frankreich 1946 Henri Oreiller Osterreich Franz Gabl Schweiz Karl Molitor
Schweiz Ralph Olinger
1952 Italien Zeno Colò Osterreich Othmar Schneider Osterreich Christian Pravda
1956 Osterreich Toni Sailer Schweiz Raymond Fellay Osterreich Andreas Molterer
1960 Frankreich Jean Vuarnet Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Hans-Peter Lanig Frankreich Guy Périllat
1964 Osterreich Egon Zimmermann Frankreich Léo Lacroix Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Wolfgang Bartels
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Guy Périllat Schweiz Jean-Daniel Dätwyler
1972 Schweiz Bernhard Russi Schweiz Roland Collombin Osterreich Heinrich Messner
1976 Osterreich Franz Klammer Schweiz Bernhard Russi Italien Herbert Plank
1980 Osterreich Leonhard Stock Osterreich Peter Wirnsberger Kanada Steve Podborski
1984 Vereinigte Staaten Bill Johnson Schweiz Peter Müller Osterreich Anton Steiner
1988 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Peter Müller Frankreich Franck Piccard
1992 Osterreich Patrick Ortlieb Frankreich Franck Piccard Osterreich Günther Mader
1994 Vereinigte Staaten Tommy Moe Norwegen Kjetil André Aamodt Kanada Ed Podivinsky
1998 Frankreich Jean-Luc Crétier Norwegen Lasse Kjus Osterreich Hannes Trinkl
2002 Osterreich Fritz Strobl Norwegen Lasse Kjus Osterreich Stephan Eberharter
2006 Frankreich Antoine Dénériaz Osterreich Michael Walchhofer Schweiz Bruno Kernen
2010 Schweiz Didier Défago Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Bode Miller
2014 Osterreich Matthias Mayer Italien Christof Innerhofer Norwegen Kjetil Jansrud
2018 Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Kjetil Jansrud Schweiz Beat Feuz

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988 Frankreich Franck Piccard Osterreich Helmut Mayer Schweden Lars-Börje Eriksson
1992 Norwegen Kjetil André Aamodt Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Jan Einar Thorsen
1994 Deutschland Markus Wasmeier Vereinigte Staaten Tommy Moe Norwegen Kjetil André Aamodt
1998 Osterreich Hermann Maier Schweiz Didier Cuche
Osterreich Hans Knauß
-
2002 Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Andreas Schifferer
2006 Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Hermann Maier Schweiz Ambrosi Hoffmann
2010 Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht
2014 Norwegen Kjetil Jansrud Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht Kanada Jan Hudec
Vereinigte Staaten Bode Miller
2018 Osterreich Matthias Mayer Schweiz Beat Feuz Norwegen Kjetil Jansrud

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1952 Norwegen Stein Eriksen Osterreich Christian Pravda Osterreich Toni Spiss
1956 Osterreich Toni Sailer Osterreich Andreas Molterer Osterreich Walter Schuster
1960 Schweiz Roger Staub Osterreich Josef Stiegler Osterreich Ernst Hinterseer
1964 Frankreich François Bonlieu Osterreich Karl Schranz Osterreich Josef Stiegler
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Schweiz Willy Favre Osterreich Heinrich Messner
1972 Italien Gustav Thöni Schweiz Edmund Bruggmann Schweiz Werner Mattle
1976 Schweiz Heini Hemmi Schweiz Ernst Good Schweden Ingemar Stenmark
1980 Schweden Ingemar Stenmark Liechtenstein Andreas Wenzel Osterreich Hans Enn
1984 Schweiz Max Julen Jugoslawien Jure Franko Liechtenstein Andreas Wenzel
1988 Italien Alberto Tomba Osterreich Hubert Strolz Schweiz Pirmin Zurbriggen
1992 Italien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Kjetil André Aamodt
1994 Deutschland Markus Wasmeier Schweiz Urs Kälin Osterreich Christian Mayer
1998 Osterreich Hermann Maier Osterreich Stephan Eberharter Schweiz Michael von Grünigen
2002 Osterreich Stephan Eberharter Vereinigte Staaten Bode Miller Norwegen Lasse Kjus
2006 Osterreich Benjamin Raich Frankreich Joël Chenal Osterreich Hermann Maier
2010 Schweiz Carlo Janka Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aksel Lund Svindal
2014 Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Steve Missillier Frankreich Alexis Pinturault
2018 Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Alexis Pinturault

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Schweiz Edy Reinalter Frankreich 1946 James Couttet Frankreich 1946 Henri Oreiller
1952 Osterreich Othmar Schneider Norwegen Stein Eriksen Norwegen Guttorm Berge
1956 Osterreich Toni Sailer Japan 1870 Chiharu Igaya Schweden Stig Sollander
1960 Osterreich Ernst Hinterseer Osterreich Mathias Leitner Frankreich Charles Bozon
1964 Osterreich Josef Stiegler Vereinigte Staaten Billy Kidd Vereinigte Staaten Jimmy Heuga
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Osterreich Herbert Huber Osterreich Alfred Matt
1972 Spanien 1945 F. Fernández Ochoa Italien Gustav Thöni Italien Roland Thöni
1976 Italien Piero Gros Italien Gustav Thöni Liechtenstein Willi Frommelt
1980 Schweden Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweiz Jacques Lüthy
1984 Vereinigte Staaten Phil Mahre Vereinigte Staaten Steve Mahre Frankreich Didier Bouvet
1988 Italien Alberto Tomba Deutschland BR Frank Wörndl Liechtenstein Paul Frommelt
1992 Norwegen Finn Christian Jagge Italien Alberto Tomba Osterreich Michael Tritscher
1994 Osterreich Thomas Stangassinger Italien Alberto Tomba Slowenien Jure Košir
1998 Norwegen Hans Petter Buraas Norwegen Ole Kristian Furuseth Osterreich Thomas Sykora
2002 Frankreich Jean-Pierre Vidal Frankreich Sébastien Amiez Osterreich Benjamin Raich
2006 Osterreich Benjamin Raich Osterreich Reinfried Herbst Osterreich Rainer Schönfelder
2010 Italien Giuliano Razzoli Kroatien Ivica Kostelić Schweden André Myhrer
2014 Osterreich Mario Matt Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen
2018 Schweden André Myhrer Schweiz Ramon Zenhäusern Osterreich Michael Matt

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1936 Deutsches Reich NS Franz Pfnür Deutsches Reich NS Gustav Lantschner Dritte Französische Republik Émile Allais
1948 Frankreich 1946 Henri Oreiller Schweiz Karl Molitor Frankreich 1946 James Couttet
1988 Osterreich Hubert Strolz Osterreich Bernhard Gstrein Schweiz Paul Accola
1992 Italien Josef Polig Italien Gianfranco Martin Schweiz Steve Locher
1994 Norwegen Lasse Kjus Norwegen Kjetil André Aamodt Norwegen H. C. Strand Nilsen
1998 Osterreich Mario Reiter Norwegen Lasse Kjus Osterreich Christian Mayer
2002 Norwegen Kjetil André Aamodt Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Benjamin Raich
2006 Vereinigte Staaten Ted Ligety Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Rainer Schönfelder
2010 Vereinigte Staaten Bode Miller Kroatien Ivica Kostelić Schweiz Silvan Zurbriggen
2014 Schweiz Sandro Viletta Kroatien Ivica Kostelić Italien Christof Innerhofer
2018 Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Victor Muffat-Jeandet

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marlies Schild im Slalom

Die Wettbewerbe im Ski Alpin der Frauen umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Calgary folgende fünf Disziplinen:

Insgesamt wurden bei den Winterspielen 75 Goldmedaillen in 74 Wettbewerben vergeben.

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Schweiz Hedy Schlunegger Osterreich Trude Jochum-Beiser Osterreich Resi Hammerer
1952 Osterreich Trude Jochum-Beiser Deutschland BR Annemarie Buchner Italien Giuliana Minuzzo
1956 Schweiz Madeleine Berthod Schweiz Frieda Dänzer Kanada 1921 Lucille Wheeler
1960 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Heidi Biebl Vereinigte Staaten 49 Penny Pitou Osterreich Traudl Hecher
1964 Osterreich Christl Haas Osterreich Edith Zimmermann Osterreich Traudl Hecher
1968 Osterreich Olga Pall Frankreich Isabelle Mir Osterreich Christl Haas
1972 Schweiz Marie-Theres Nadig Osterreich Annemarie Moser-Pröll Vereinigte Staaten Susan Corrock
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Osterreich Brigitte Totschnig Vereinigte Staaten Cindy Nelson
1980 Osterreich Annemarie Moser-Pröll Liechtenstein Hanni Wenzel Schweiz Marie-Theres Nadig
1984 Schweiz Michela Figini Schweiz Maria Walliser Tschechoslowakei Olga Charvátová
1988 Deutschland BR Marina Kiehl Schweiz Brigitte Oertli Kanada Karen Percy
1992 Kanada Kerrin Lee-Gartner Vereinigte Staaten Hilary Lindh Osterreich Veronika Wallinger
1994 Deutschland Katja Seizinger Vereinigte Staaten Picabo Street Italien Isolde Kostner
1998 Deutschland Katja Seizinger Schweden Pernilla Wiberg Frankreich Florence Masnada
2002 Frankreich Carole Montillet Italien Isolde Kostner Osterreich Renate Götschl
2006 Osterreich Michaela Dorfmeister Schweiz Martina Schild Schweden Anja Pärson
2010 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Elisabeth Görgl
2014 Schweiz Dominique Gisin
Slowenien Tina Maze
- Schweiz Lara Gut
2018 Italien Sofia Goggia Norwegen Ragnhild Mowinckel Vereinigte Staaten Lindsey Vonn

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988 Osterreich Sigrid Wolf Schweiz Michela Figini Kanada Karen Percy
1992 Italien Deborah Compagnoni Frankreich Carole Merle Deutschland Katja Seizinger
1994 Vereinigte Staaten Diann Roffe Russland Swetlana Gladyschewa Italien Isolde Kostner
1998 Vereinigte Staaten Picabo Street Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Alexandra Meissnitzer
2002 Italien Daniela Ceccarelli Kroatien Janica Kostelić Italien Karen Putzer
2006 Osterreich Michaela Dorfmeister Kroatien Janica Kostelić Osterreich Alexandra Meissnitzer
2010 Osterreich Andrea Fischbacher Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
2014 Osterreich Anna Fenninger Deutschland Maria Höfl-Riesch Osterreich Nicole Hosp
2018 Tschechien Ester Ledecká Osterreich Anna Veith Liechtenstein Tina Weirather

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1952 Vereinigte Staaten 48 Andrea Mead-Lawrence Osterreich Dagmar Rom Deutschland Annemarie Buchner
1956 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Ossi Reichert Osterreich Josefa Frandl Osterreich Dorothea Hochleitner
1960 Schweiz Yvonne Rüegg Vereinigte Staaten 49 Penny Pitou Italien Giuliana Minuzzo
1964 Frankreich Marielle Goitschel Frankreich Christine Goitschel
Vereinigte Staaten Jean Saubert
-
1968 Kanada Nancy Greene Frankreich Annie Famose Schweiz Fernande Bochatay
1972 Schweiz Marie-Theres Nadig Osterreich Annemarie Moser-Pröll Osterreich Wiltrud Drexel
1976 Kanada Kathy Kreiner Deutschland BR Rosi Mittermaier Frankreich Danièle Debernard
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel Deutschland BR Irene Epple Frankreich Perrine Pelen
1984 Vereinigte Staaten Debbie Armstrong Vereinigte Staaten Christin Cooper Frankreich Perrine Pelen
1988 Schweiz Vreni Schneider Deutschland BR Christa Kinshofer Schweiz Maria Walliser
1992 Schweden Pernilla Wiberg Osterreich Anita Wachter
Vereinigte Staaten Diann Roffe
-
1994 Italien Deborah Compagnoni Deutschland Martina Ertl Schweiz Vreni Schneider
1998 Italien Deborah Compagnoni Osterreich Alexandra Meissnitzer Deutschland Katja Seizinger
2002 Kroatien Janica Kostelić Schweden Anja Pärson Schweiz Sonja Nef
2006 Vereinigte Staaten Julia Mancuso Finnland Tanja Poutiainen Schweden Anna Ottosson
2010 Deutschland Viktoria Rebensburg Slowenien Tina Maze Osterreich Elisabeth Görgl
2014 Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger Deutschland Viktoria Rebensburg
2018 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Norwegen Ragnhild Mowinckel Italien Federica Brignone

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Vereinigte Staaten 48 Gretchen Fraser Schweiz Antoinette Meyer Osterreich Erika Mahringer
1952 Vereinigte Staaten 48 Andrea Mead-Lawrence Deutschland Ossi Reichert Deutschland Annemarie Buchner
1956 Schweiz Renée Colliard Osterreich Regina Schöpf Sowjetunion 1955 Jewgenija Sidorowa
1960 Kanada 1957 Anne Heggtveit Vereinigte Staaten 49 Betsy Snite Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Barbara Henneberger
1964 Frankreich Christine Goitschel Frankreich Marielle Goitschel Vereinigte Staaten Jean Saubert
1968 Frankreich Marielle Goitschel Kanada Nancy Greene Frankreich Annie Famose
1972 Vereinigte Staaten Barbara Ann Cochran Frankreich Danièle Debernard Frankreich Florence Steurer
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Italien Claudia Giordani Liechtenstein Hanni Wenzel
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel Deutschland BR Christa Kinshofer Schweiz Erika Hess
1984 Italien Paoletta Magoni Frankreich Perrine Pelen Liechtenstein Ursula Konzett
1988 Schweiz Vreni Schneider Jugoslawien Mateja Svet Deutschland BR Christa Kinshofer
1992 Osterreich Petra Kronberger Neuseeland Annelise Coberger Spanien Blanca Fernández Ochoa
1994 Schweiz Vreni Schneider Osterreich Elfi Eder Slowenien Katja Koren
1998 Deutschland Hilde Gerg Italien Deborah Compagnoni Australien Zali Steggall
2002 Kroatien Janica Kostelić Frankreich Laure Pequegnot Schweden Anja Pärson
2006 Schweden Anja Pärson Osterreich Nicole Hosp Osterreich Marlies Schild
2010 Deutschland Maria Riesch Osterreich Marlies Schild Tschechien Šárka Záhrobská
2014 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Marlies Schild Osterreich Kathrin Zettel
2018 Schweden Frida Hansdotter Schweiz Wendy Holdener Osterreich Katharina Gallhuber

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1936 Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Käthe Grasegger Norwegen Laila Schou Nilsen
1948 Osterreich Trude Jochum-Beiser Vereinigte Staaten 48 Gretchen Fraser Osterreich Erika Mahringer
1988 Osterreich Anita Wachter Schweiz Brigitte Oertli Schweiz Maria Walliser
1992 Osterreich Petra Kronberger Osterreich Anita Wachter Frankreich Florence Masnada
1994 Schweden Pernilla Wiberg Schweiz Vreni Schneider Slowenien Alenka Dovžan
1998 Deutschland Katja Seizinger Deutschland Martina Ertl Deutschland Hilde Gerg
2002 Kroatien Janica Kostelić Osterreich Renate Götschl Deutschland Martina Ertl
2006 Kroatien Janica Kostelić Osterreich Marlies Schild Schweden Anja Pärson
2010 Deutschland Maria Riesch Vereinigte Staaten Julia Mancuso Schweden Anja Pärson
2014 Deutschland Maria Höfl-Riesch Osterreich Nicole Hosp Vereinigte Staaten Julia Mancuso
2018 Schweiz Michelle Gisin Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener

Team-Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Team-Wettbewerb gehört seit 2018 zum olympischen Programm.

Olympia Gold Silber Bronze
2018 Schweiz Schweiz
Denise Feierabend
Wendy Holdener
Luca Aerni
Daniel Yule
Ramon Zenhäusern
Osterreich Österreich
Stephanie Brunner
Katharina Gallhuber
Katharina Liensberger
Manuel Feller
Michael Matt
Marco Schwarz
Norwegen Norwegen
Nina Haver-Løseth
Kristin Lysdahl
Maren Skjøld
Sebastian Foss Solevåg
Leif Kristian Nestvold-Haugen
Jonathan Nordbotten

Die erfolgreichsten Olympia-Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Olympia-Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Olympia-Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Kjetil André Aamodt Norwegen Norwegen 1992 2006 4 2 2 8
2. Alberto Tomba Italien Italien 1988 1994 3 2 - 5
3. Jean-Claude Killy Frankreich Frankreich 1968 1968 3 - - 3
Toni Sailer Osterreich Österreich 1956 1956 3 - - 3
5. Hermann Maier Osterreich Österreich 1998 2006 2 1 1 4
Aksel Lund Svindal Norwegen Norwegen 2010 2018 2 1 1 4
7. Marcel Hirscher Osterreich Österreich 2014 2018 2 1 - 3
8. Benjamin Raich Osterreich Österreich 2002 2006 2 - 2 4
9. Henri Oreiller Frankreich Frankreich 1948 1948 2 - 1 3
Ingemar Stenmark Schweden Schweden 1976 1980 2 - 1 3
11. Matthias Mayer Osterreich Österreich 2014 2018 2 - - 2
Ted Ligety Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006 2014 2 - - 2
Markus Wasmeier Deutschland Deutschland 1994 1994 2 - - 2
14. Bode Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002 2014 1 3 2 6
15. Lasse Kjus Norwegen Norwegen 1994 2002 1 3 1 5
16. Kjetil Jansrud Norwegen Norwegen 2010 2018 1 2 2 5
17. Stephan Eberharter Osterreich Österreich 1998 2002 1 2 1 4
18. Gustav Thöni Italien Italien 1972 1976 1 2 - 3
19. Franck Piccard Frankreich Frankreich 1988 1992 1 1 1 3
Josef Stiegler Osterreich Österreich 1960 1964 1 1 1 3
21. Stein Eriksen Norwegen Norwegen 1952 1952 1 1 - 2
Phil Mahre Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1980 1984 1 1 - 2
Tommy Moe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1994 1994 1 1 - 2
Bernhard Russi Schweiz Schweiz 1972 1976 1 1 - 2
Othmar Schneider Osterreich Österreich 1952 1952 1 1 - 2
Hubert Strolz Osterreich Österreich 1988 1988 1 1 - 2
27. Ernst Hinterseer Osterreich Österreich 1960 1960 1 - 1 2
Pirmin Zurbriggen Schweiz Schweiz 1988 1988 1 - 1 2
29. François Bonlieu Frankreich Frankreich 1964 1964 1 - - 1
Hans Petter Buraas Norwegen Norwegen 1998 1998 1 - - 1
Zeno Colò Italien Italien 1952 1952 1 - - 1
Jean-Luc Crétier Frankreich Frankreich 1998 1998 1 - - 1
Didier Défago Schweiz Schweiz 2010 2010 1 - - 1
Antoine Dénériaz Frankreich Frankreich 2006 2006 1 - - 1
Piero Gros Italien Italien 1976 1976 1 - - 1
Heini Hemmi Schweiz Schweiz 1976 1976 1 - - 1
Finn Christian Jagge Norwegen Norwegen 1992 1992 1 - - 1
Carlo Janka Schweiz Schweiz 2010 2010 1 - - 1
Bill Johnson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1980 1980 1 - - 1
Max Julen Schweiz Schweiz 1984 1984 1 - - 1
Franz Klammer Osterreich Österreich 1976 1976 1 - - 1
Mario Matt Osterreich Österreich 2014 2014 1 - - 1
F. Fernández Ochoa Spanien 1945 Spanien 1972 1972 1 - - 1
Patrick Ortlieb Osterreich Österreich 1992 1992 1 - - 1
Josef Polig Italien Italien 1992 1992 1 - - 1
Franz Pfnür Deutsches Reich NS Deutsches Reich 1936 1936 1 - - 1
Giuliano Razzoli Italien Italien 2010 2010 1 - - 1
Edy Reinalter Schweiz Schweiz 1948 1948 1 - - 1
Mario Reiter Osterreich Österreich 1998 1998 1 - - 1
Thomas Stangassinger Osterreich Österreich 1994 1994 1 - - 1
Roger Staub Schweiz Schweiz 1960 1960 1 - - 1
Leonhard Stock Osterreich Österreich 1980 1980 1 - - 1
Fritz Strobl Osterreich Österreich 2002 2002 1 - - 1
Jean-Pierre Vidal Frankreich Frankreich 2002 2002 1 - - 1
Sandro Viletta Schweiz Schweiz 2014 2014 1 - - 1
Jean Vuarnet Frankreich Frankreich 1960 1960 1 - - 1
Egon Zimmermann Osterreich Österreich 1964 1964 1 - - 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Janica Kostelić Kroatien Kroatien 2002 2006 4 2 - 6
2. Vreni Schneider Schweiz Schweiz 1988 1994 3 1 1 5
3. Deborah Compagnoni Italien Italien 1992 1998 3 1 - 4
Maria Höfl-Riesch Deutschland Deutschland 2010 2014 3 1 - 4
5. Katja Seizinger Deutschland Deutschland 1992 1998 3 - 2 5
6. Tina Maze Slowenien Slowenien 2010 2014 2 2 - 4
7. Hanni Wenzel Liechtenstein Liechtenstein 1976 1980 2 1 1 4
8. Michaela Dorfmeister Osterreich Österreich 1998 2006 2 1 - 3
Marielle Goitschel Frankreich Frankreich 1964 1968 2 1 - 3
Trude Jochum-Beiser Osterreich Österreich 1948 1952 2 1 - 3
Rosi Mittermaier Deutschland BR BR Deutschland 1976 1976 2 1 - 3
Pernilla Wiberg Schweden Schweden 1992 1998 2 1 - 3
13. Marie-Theres Nadig Schweiz Schweiz 1972 1980 2 - 1 3
14. Petra Kronberger Osterreich Österreich 1992 1992 2 - - 2
Andrea Mead-Lawrence Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 1952 1952 2 - - 2
Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2014 2018 2 - - 2
17. Julia Mancuso Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006 2014 1 2 1 4
18. Annemarie Moser-Pröll Osterreich Österreich 1972 1980 1 2 - 3
Anna Veith Osterreich Österreich 2014 2018 1 2 - 3
Anita Wachter Osterreich Österreich 1988 1992 1 2 - 3
21. Anja Pärson Schweden Schweden 2002 2010 1 1 4 6
22. Michela Figini Schweiz Schweiz 1984 1988 1 1 - 2
Gretchen Fraser Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 1948 1948 1 1 - 2
Christine Goitschel Frankreich Frankreich 1964 1964 1 1 - 2
Nancy Greene Kanada Kanada 1968 1968 1 1 - 2
Ossi Reichert Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 1952 1956 1 1 - 2
Diann Roffe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1992 1994 1 1 - 2
Picabo Street Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1994 1998 1 1 - 2
29. Hilde Gerg Deutschland Deutschland 1998 1998 1 - 1 2
Christl Haas Osterreich Österreich 1964 1968 1 - 1 2
Viktoria Rebensburg Deutschland Deutschland 2010 2014 1 - 1 2
Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2010 2010 1 - 1 2
33. Debbie Armstrong Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1984 1984 1 - - 1
Madeleine Berthod Schweiz Schweiz 1956 1956 1 - - 1
Heidi Biebl Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland 1960 1960 1 - - 1
Daniela Ceccarelli Italien Italien 2002 2002 1 - - 1
Barbara Ann Cochran Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1972 1972 1 - - 1
Renée Colliard Schweiz Schweiz 1956 1956 1 - - 1
Christl Cranz Deutsches Reich NS Deutsches Reich 1936 1936 1 - - 1
Andrea Fischbacher Osterreich Österreich 2010 2010 1 - - 1
Dominique Gisin Schweiz Schweiz 2014 2014 1 - - 1
Frida Hansdotter Schweden Schweden 2018 2018 1 - - 1
Anne Heggtveit Kanada 1957 Kanada 1960 1960 1 - - 1
Marina Kiehl Deutschland BR BR Deutschland 1988 1988 1 - - 1
Kathy Kreiner Kanada Kanada 1976 1976 1 - - 1
Ester Ledecká Tschechien Tschechien 2018 2018 1 - - 1
Kerrin Lee-Gartner Kanada Kanada 1992 1992 1 - - 1
Paoletta Magoni Italien Italien 1984 1984 1 - - 1
Carole Montillet Frankreich Frankreich 2002 2002 1 - - 1
Olga Pall Osterreich Österreich 1968 1968 1 - - 1
Yvonne Rüegg Schweiz Schweiz 1960 1960 1 - - 1
Hedy Schlunegger Schweiz Schweiz 1948 1948 1 - - 1
Sigrid Wolf Osterreich Österreich 1988 1988 1 - - 1

Nationenwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 34 39 41 114
2 Schweiz Schweiz 20 19 20 59
3 Deutschland Deutschland 17 13 10 40
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 16 19 9 44
5 Frankreich Frankreich 15 15 15 45
6 Italien Italien 13 9 8 30
7 Norwegen Norwegen 10 9 10 29
8 Schweden Schweden 5 2 9 16
9 Kroatien Kroatien 4 6 0 10
10 Kanada Kanada 4 1 6 11
11 Liechtenstein Liechtenstein 2 2 5 9
12 Slowenien Slowenien 2 2 3 7
13 Spanien Spanien 1 0 1 2
14 Jugoslawien Jugoslawien 0 2 0 2
Luxemburg Luxemburg 0 2 0 2
16 Finnland Finnland 0 1 0 1
Japan Japan 0 1 0 1
Neuseeland Neuseeland 0 1 0 1
Russland Russland 0 1 0 1
20 Australien Australien 0 0 1 1
Tschechien Tschechien 0 0 1 1
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 0 0 1 1
Sowjetunion Sowjetunion 0 0 1 1

nach Geschlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 21 19 24 64
2 Frankreich Frankreich 11 7 8 26
3 Norwegen Norwegen 10 9 9 28
4 Schweiz Schweiz 9 11 12 32
5 Italien Italien 8 6 3 17
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 8 4 18
7 Deutschland Deutschland 3 3 1 7
8 Schweden Schweden 2 0 4 6
9 Spanien Spanien 1 0 0 1
10 Kroatien Kroatien 0 4 0 4
11 Luxemburg Luxemburg 0 2 0 2
12 Liechtenstein Liechtenstein 0 1 3 4
13 Japan Japan 0 1 0 1
Jugoslawien Jugoslawien 0 1 0 1
15 Kanada Kanada 0 0 3 3
16 Slowenien Slowenien 0 0 1 1
Frauen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 14 10 9 33
2 Osterreich Österreich 13 20 17 50
3 Schweiz Schweiz 11 8 8 27
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10 11 5 26
5 Italien Italien 5 3 5 13
6 Frankreich Frankreich 4 8 7 19
7 Kroatien Kroatien 4 2 0 6
8 Kanada Kanada 4 1 3 8
9 Schweden Schweden 3 2 5 10
10 Slowenien Slowenien 2 2 2 6
11 Liechtenstein Liechtenstein 2 1 2 5
12 Russland Russland 0 1 0 1
Finnland Finnland 0 1 0 1
Jugoslawien Jugoslawien 0 1 0 1
Neuseeland Neuseeland 0 1 0 1
16 Australien Australien 0 0 1 1
Norwegen Norwegen 0 0 1 1
Tschechien Tschechien 0 0 1 1
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 0 0 1 1
Sowjetunion Sowjetunion 0 0 1 1
Spanien Spanien 0 0 1 1

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 7 4 7 18
2 Frankreich Frankreich 5 3 2 10
3 Schweiz Schweiz 3 5 4 12
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 0 1 3
5 Italien Italien 1 1 1 3
6 Norwegen Norwegen 0 4 1 5
7 Deutschland Deutschland 0 1 1 2
8 Kanada Kanada 0 0 2 2
Frauen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 5 4 7 16
2 Schweiz Schweiz 5 4 2 11
3 Deutschland Deutschland 5 1 0 6
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 4 2 7
5 Frankreich Frankreich 1 1 1 3
6 Kanada Kanada 1 0 2 3
7 Slowenien Slowenien 1 0 0 1
8 Italien Italien 0 1 2 3
9 Schweden Schweden 0 1 1 2
10 Liechtenstein Liechtenstein 0 1 0 1
11 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 0 0 1 1

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Norwegen Norwegen 5 0 3 8
2 Osterreich Österreich 2 4 1 7
3 Deutschland Deutschland 1 0 0 1
Frankreich Frankreich 1 0 0 1
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 3 2 5
6 Schweiz Schweiz 0 2 1 3
7 Luxemburg Luxemburg 0 1 0 1
8 Kanada Kanada 0 0 1 1
Schweden Schweden 0 0 1 1
Frauen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 4 2 3 9
2 Italien Italien 2 0 2 4
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 0 1 3
4 Tschechien Tschechien 1 0 0 1
5 Kroatien Kroatien 0 2 0 2
6 Deutschland Deutschland 0 1 1 2
7 Frankreich Frankreich 0 1 0 1
Russland Russland 0 1 0 1
Schweiz Schweiz 0 1 0 1
Slowenien Slowenien 0 1 0 1
11 Kanada Kanada 0 0 1 1
Liechtenstein Liechtenstein 0 0 1 1

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 4 6 8 18
2 Schweiz Schweiz 4 4 3 11
3 Italien Italien 3 0 0 3
4 Frankreich Frankreich 2 2 1 5
5 Norwegen Norwegen 1 1 3 5
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 0 2
7 Schweden Schweden 1 0 1 2
8 Deutschland Deutschland 1 0 0 1
9 Liechtenstein Liechtenstein 0 1 1 2
10 Jugoslawien Jugoslawien 0 1 0 1
Luxemburg Luxemburg 0 1 0 1
Frauen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 4 0 7
2 Schweiz Schweiz 3 0 4 7
3 Deutschland Deutschland 2 4 3 9
4 Italien Italien 2 0 1 3
5 Kanada Kanada 2 0 0 2
6 Frankreich Frankreich 1 2 3 6
7 Schweden Schweden 1 1 1 3
8 Slowenien Slowenien 1 1 0 2
9 Kroatien Kroatien 1 0 0 1
Liechtenstein Liechtenstein 1 0 0 1
11 Osterreich Österreich 0 6 3 9
12 Finnland Finnland 0 1 0 1

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 7 4 5 16
2 Italien Italien 3 4 1 8
3 Frankreich Frankreich 2 2 3 7
4 Norwegen Norwegen 2 2 2 6
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 3 1 5
6 Schweden Schweden 1 0 2 3
Schweiz Schweiz 1 0 1 2
8 Spanien Spanien 1 0 0 1
9 Deutschland Deutschland 0 1 0 1
Japan Japan 0 1 0 1
Kroatien Kroatien 0 1 0 1
12 Liechtenstein Liechtenstein 0 0 2 2
13 Slowenien Slowenien 0 0 1 1
Frauen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 1 1 6
2 Deutschland Deutschland 3 2 3 8
3 Schweiz Schweiz 3 1 1 5
4 Frankreich Frankreich 2 4 2 8
5 Osterreich Österreich 1 5 3 9
6 Italien Italien 1 2 0 3
7 Kanada Kanada 1 1 0 2
8 Liechtenstein Liechtenstein 1 0 2 3
9 Schweden Schweden 1 0 1 2
10 Kroatien Kroatien 1 0 0 1
11 Jugoslawien Jugoslawien 0 1 0 1
Neuseeland Neuseeland 0 1 0 1
13 Australien Australien 0 0 1 1
Slowenien Slowenien 0 0 1 1
Spanien Spanien 0 0 1 1
Tschechien Tschechien 0 0 1 1
Sowjetunion Sowjetunion 0 0 1 1

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Norwegen Norwegen 2 2 1 5
2 Osterreich Österreich 2 1 3 6
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 0 3
4 Schweiz Schweiz 1 1 3 5
5 Italien Italien 1 1 1 3
6 Deutschland Deutschland 1 1 0 2
7 Frankreich Frankreich 1 0 2 3
8 Kroatien Kroatien 0 3 0 3
Frauen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 4 2 2 8
2 Osterreich Österreich 3 4 1 8
3 Kroatien Kroatien 2 0 0 2
4 Schweden Schweden 1 0 2 3
5 Schweiz Schweiz 0 2 1 3
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 1 3
7 Frankreich Frankreich 0 0 1 1
Norwegen Norwegen 0 0 1 1
Slowenien Slowenien 0 0 1 1

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der olympischen Geschichte des alpinen Skilaufs gibt es einige nennenswerte Ergebnisse.

Mehrfach-Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Podestplätze von Sportlern desselben Landes wurden errungen:

Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Läufer erreichten in allen damals ausgetragenen Disziplinen Gold:

Ebenfalls dreimal Gold, aber aus fünf ausgetragenen Bewerben errang:

  • Kroatien Janica Kostelić 2002 (Slalom, Riesenslalom, Kombination), dazu noch Silber im Super-G, in Summe also vier Podestplätze

Drei Podestplätze bei ein und denselben Spielen erreichten:

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Osterreich Österreich 4 × Gold in Folge im Slalom der Männer 1952 / 1956 / 1960 / 1964
  • Norwegen Norwegen 4 × Gold in Folge im Super-G der Männer 2002 / 2006 / 2010 / 2014
  • Osterreich Österreich 3 × Gold in Folge im Riesenslalom der Männer 1998 / 2002 / 2006
  • Osterreich Österreich 3 × Gold in Folge im Super-G der Frauen 2006 / 2010 / 2014

Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italien Deborah Compagnoni war 3 × in Folge Olympiasiegerin: 1992 im Super-G, 1994 und 1998 im Riesenslalom
  • Italien Alberto Tomba gewann 3 Medaillen in Folge im Slalom: 1988 / 1992 / 1994 (Gold-Silber-Silber)
  • Norwegen Kjetil André Aamodt gewann 4 Medaillen im Super-G: 1992 / 1994 / 2002 / 2006 (Gold-Bronze-Gold-Gold); 1998 in Nagano wurde er im Super-G Fünfter mit 0,24 Sekunden Rückstand auf die beiden Zweiten, daher ist seine Serie dort unterbrochen
  • Kroatien Ivica Kostelić gewann drei Silbermedaillen in Folge in der Kombination: 2006 / 2010 / 2014
  • Osterreich Marlies Schild gewann drei Medaillen in Folge im Slalom: 2006 / 2010 / 2014 (Bronze-Silber-Silber)

Titelverteidigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrmals Olympiasieger im selben Bewerb waren:

Medaillen für Verwandte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eltern – Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1960 und 1964 gewann Osterreich Traudl Hecher jeweils die Bronzemedaille in der Abfahrt. 2010 eroberte ihre Tochter Osterreich Elisabeth Görgl ebenfalls zwei Bronzemedaillen (Abfahrt und Riesenslalom).
  • Osterreich Matthias Mayer wurde 2014 in der Abfahrt und 2018 im Super-G Olympiasieger. Im Super-G von Calgary 1988 gewann sein Vater Osterreich Helmut Mayer die Silbermedaille.
  • Liechtenstein Hanni Wenzel gewann 1976 und 1980 insgesamt vier Medaillen, davon zwei in Gold. 2018 fuhr ihre Tochter Liechtenstein Tina Weirather zur Bronzemedaille im Super-G.

Geschwister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold und Silber im selben Bewerb gab es für:

Medaillen nicht im selben Bewerb gab es für:

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die beiden Cousins Italien Gustav und Italien Roland Thöni eroberten Silber und Bronze im Slalom (1972). Gustav Thöni wurde dazu noch Olympiasieger im Riesenslalom (1972) und Zweiter im Slalom (1976).

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.

Die Liste der Olympiasieger im alpinen Skisport listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der alpinen Skirennen bei Olympischen Winterspielen auf, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben. Berücksichtigt wurden die Ergebnisse von den IV. Winterspielen 1936 bis zu den XXIII. Winterspielen 2018. Von 1948 bis 1980 zählten die Rennen bei den Olympischen Winterspielen auch als Weltmeisterschaften.

Darüber hinaus werden alle Athleten und Athletinnen aufgelistet, die mindestens einmal Olympiasieger waren. Den Abschluss bilden die einzelnen Nationenwertungen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bode Miller im Riesenslalom

Die Wettbewerbe im Ski Alpin der Herren umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Calgary folgende fünf Disziplinen:

Insgesamt wurden bei den Winterspielen 74 Goldmedaillen vergeben.

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Frankreich 1946 Henri Oreiller Osterreich Franz Gabl Schweiz Karl Molitor
Schweiz Ralph Olinger
1952 Italien Zeno Colò Osterreich Othmar Schneider Osterreich Christian Pravda
1956 Osterreich Toni Sailer Schweiz Raymond Fellay Osterreich Andreas Molterer
1960 Frankreich Jean Vuarnet Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Hans-Peter Lanig Frankreich Guy Périllat
1964 Osterreich Egon Zimmermann Frankreich Léo Lacroix Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Wolfgang Bartels
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Guy Périllat Schweiz Jean-Daniel Dätwyler
1972 Schweiz Bernhard Russi Schweiz Roland Collombin Osterreich Heinrich Messner
1976 Osterreich Franz Klammer Schweiz Bernhard Russi Italien Herbert Plank
1980 Osterreich Leonhard Stock Osterreich Peter Wirnsberger Kanada Steve Podborski
1984 Vereinigte Staaten Bill Johnson Schweiz Peter Müller Osterreich Anton Steiner
1988 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Peter Müller Frankreich Franck Piccard
1992 Osterreich Patrick Ortlieb Frankreich Franck Piccard Osterreich Günther Mader
1994 Vereinigte Staaten Tommy Moe Norwegen Kjetil André Aamodt Kanada Ed Podivinsky
1998 Frankreich Jean-Luc Crétier Norwegen Lasse Kjus Osterreich Hannes Trinkl
2002 Osterreich Fritz Strobl Norwegen Lasse Kjus Osterreich Stephan Eberharter
2006 Frankreich Antoine Dénériaz Osterreich Michael Walchhofer Schweiz Bruno Kernen
2010 Schweiz Didier Défago Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Bode Miller
2014 Osterreich Matthias Mayer Italien Christof Innerhofer Norwegen Kjetil Jansrud
2018 Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Kjetil Jansrud Schweiz Beat Feuz

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988 Frankreich Franck Piccard Osterreich Helmut Mayer Schweden Lars-Börje Eriksson
1992 Norwegen Kjetil André Aamodt Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Jan Einar Thorsen
1994 Deutschland Markus Wasmeier Vereinigte Staaten Tommy Moe Norwegen Kjetil André Aamodt
1998 Osterreich Hermann Maier Schweiz Didier Cuche
Osterreich Hans Knauß
-
2002 Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Andreas Schifferer
2006 Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Hermann Maier Schweiz Ambrosi Hoffmann
2010 Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht
2014 Norwegen Kjetil Jansrud Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht Kanada Jan Hudec
Vereinigte Staaten Bode Miller
2018 Osterreich Matthias Mayer Schweiz Beat Feuz Norwegen Kjetil Jansrud

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1952 Norwegen Stein Eriksen Osterreich Christian Pravda Osterreich Toni Spiss
1956 Osterreich Toni Sailer Osterreich Andreas Molterer Osterreich Walter Schuster
1960 Schweiz Roger Staub Osterreich Josef Stiegler Osterreich Ernst Hinterseer
1964 Frankreich François Bonlieu Osterreich Karl Schranz Osterreich Josef Stiegler
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Schweiz Willy Favre Osterreich Heinrich Messner
1972 Italien Gustav Thöni Schweiz Edmund Bruggmann Schweiz Werner Mattle
1976 Schweiz Heini Hemmi Schweiz Ernst Good Schweden Ingemar Stenmark
1980 Schweden Ingemar Stenmark Liechtenstein Andreas Wenzel Osterreich Hans Enn
1984 Schweiz Max Julen Jugoslawien Jure Franko Liechtenstein Andreas Wenzel
1988 Italien Alberto Tomba Osterreich Hubert Strolz Schweiz Pirmin Zurbriggen
1992 Italien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Kjetil André Aamodt
1994 Deutschland Markus Wasmeier Schweiz Urs Kälin Osterreich Christian Mayer
1998 Osterreich Hermann Maier Osterreich Stephan Eberharter Schweiz Michael von Grünigen
2002 Osterreich Stephan Eberharter Vereinigte Staaten Bode Miller Norwegen Lasse Kjus
2006 Osterreich Benjamin Raich Frankreich Joël Chenal Osterreich Hermann Maier
2010 Schweiz Carlo Janka Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aksel Lund Svindal
2014 Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Steve Missillier Frankreich Alexis Pinturault
2018 Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Alexis Pinturault

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Schweiz Edy Reinalter Frankreich 1946 James Couttet Frankreich 1946 Henri Oreiller
1952 Osterreich Othmar Schneider Norwegen Stein Eriksen Norwegen Guttorm Berge
1956 Osterreich Toni Sailer Japan 1870 Chiharu Igaya Schweden Stig Sollander
1960 Osterreich Ernst Hinterseer Osterreich Mathias Leitner Frankreich Charles Bozon
1964 Osterreich Josef Stiegler Vereinigte Staaten Billy Kidd Vereinigte Staaten Jimmy Heuga
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Osterreich Herbert Huber Osterreich Alfred Matt
1972 Spanien 1945 F. Fernández Ochoa Italien Gustav Thöni Italien Roland Thöni
1976 Italien Piero Gros Italien Gustav Thöni Liechtenstein Willi Frommelt
1980 Schweden Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweiz Jacques Lüthy
1984 Vereinigte Staaten Phil Mahre Vereinigte Staaten Steve Mahre Frankreich Didier Bouvet
1988 Italien Alberto Tomba Deutschland BR Frank Wörndl Liechtenstein Paul Frommelt
1992 Norwegen Finn Christian Jagge Italien Alberto Tomba Osterreich Michael Tritscher
1994 Osterreich Thomas Stangassinger Italien Alberto Tomba Slowenien Jure Košir
1998 Norwegen Hans Petter Buraas Norwegen Ole Kristian Furuseth Osterreich Thomas Sykora
2002 Frankreich Jean-Pierre Vidal Frankreich Sébastien Amiez Osterreich Benjamin Raich
2006 Osterreich Benjamin Raich Osterreich Reinfried Herbst Osterreich Rainer Schönfelder
2010 Italien Giuliano Razzoli Kroatien Ivica Kostelić Schweden André Myhrer
2014 Osterreich Mario Matt Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen
2018 Schweden André Myhrer Schweiz Ramon Zenhäusern Osterreich Michael Matt

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1936 Deutsches Reich NS Franz Pfnür Deutsches Reich NS Gustav Lantschner Dritte Französische Republik Émile Allais
1948 Frankreich 1946 Henri Oreiller Schweiz Karl Molitor Frankreich 1946 James Couttet
1988 Osterreich Hubert Strolz Osterreich Bernhard Gstrein Schweiz Paul Accola
1992 Italien Josef Polig Italien Gianfranco Martin Schweiz Steve Locher
1994 Norwegen Lasse Kjus Norwegen Kjetil André Aamodt Norwegen H. C. Strand Nilsen
1998 Osterreich Mario Reiter Norwegen Lasse Kjus Osterreich Christian Mayer
2002 Norwegen Kjetil André Aamodt Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Benjamin Raich
2006 Vereinigte Staaten Ted Ligety Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Rainer Schönfelder
2010 Vereinigte Staaten Bode Miller Kroatien Ivica Kostelić Schweiz Silvan Zurbriggen
2014 Schweiz Sandro Viletta Kroatien Ivica Kostelić Italien Christof Innerhofer
2018 Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Victor Muffat-Jeandet

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marlies Schild im Slalom

Die Wettbewerbe im Ski Alpin der Frauen umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Calgary folgende fünf Disziplinen:

Insgesamt wurden bei den Winterspielen 75 Goldmedaillen in 74 Wettbewerben vergeben.

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Schweiz Hedy Schlunegger Osterreich Trude Jochum-Beiser Osterreich Resi Hammerer
1952 Osterreich Trude Jochum-Beiser Deutschland BR Annemarie Buchner Italien Giuliana Minuzzo
1956 Schweiz Madeleine Berthod Schweiz Frieda Dänzer Kanada 1921 Lucille Wheeler
1960 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Heidi Biebl Vereinigte Staaten 49 Penny Pitou Osterreich Traudl Hecher
1964 Osterreich Christl Haas Osterreich Edith Zimmermann Osterreich Traudl Hecher
1968 Osterreich Olga Pall Frankreich Isabelle Mir Osterreich Christl Haas
1972 Schweiz Marie-Theres Nadig Osterreich Annemarie Moser-Pröll Vereinigte Staaten Susan Corrock
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Osterreich Brigitte Totschnig Vereinigte Staaten Cindy Nelson
1980 Osterreich Annemarie Moser-Pröll Liechtenstein Hanni Wenzel Schweiz Marie-Theres Nadig
1984 Schweiz Michela Figini Schweiz Maria Walliser Tschechoslowakei Olga Charvátová
1988 Deutschland BR Marina Kiehl Schweiz Brigitte Oertli Kanada Karen Percy
1992 Kanada Kerrin Lee-Gartner Vereinigte Staaten Hilary Lindh Osterreich Veronika Wallinger
1994 Deutschland Katja Seizinger Vereinigte Staaten Picabo Street Italien Isolde Kostner
1998 Deutschland Katja Seizinger Schweden Pernilla Wiberg Frankreich Florence Masnada
2002 Frankreich Carole Montillet Italien Isolde Kostner Osterreich Renate Götschl
2006 Osterreich Michaela Dorfmeister Schweiz Martina Schild Schweden Anja Pärson
2010 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Elisabeth Görgl
2014 Schweiz Dominique Gisin
Slowenien Tina Maze
- Schweiz Lara Gut
2018 Italien Sofia Goggia Norwegen Ragnhild Mowinckel Vereinigte Staaten Lindsey Vonn

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1988 Osterreich Sigrid Wolf Schweiz Michela Figini Kanada Karen Percy
1992 Italien Deborah Compagnoni Frankreich Carole Merle Deutschland Katja Seizinger
1994 Vereinigte Staaten Diann Roffe Russland Swetlana Gladyschewa Italien Isolde Kostner
1998 Vereinigte Staaten Picabo Street Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Alexandra Meissnitzer
2002 Italien Daniela Ceccarelli Kroatien Janica Kostelić Italien Karen Putzer
2006 Osterreich Michaela Dorfmeister Kroatien Janica Kostelić Osterreich Alexandra Meissnitzer
2010 Osterreich Andrea Fischbacher Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
2014 Osterreich Anna Fenninger Deutschland Maria Höfl-Riesch Osterreich Nicole Hosp
2018 Tschechien Ester Ledecká Osterreich Anna Veith Liechtenstein Tina Weirather

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1952 Vereinigte Staaten 48 Andrea Mead-Lawrence Osterreich Dagmar Rom Deutschland Annemarie Buchner
1956 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Ossi Reichert Osterreich Josefa Frandl Osterreich Dorothea Hochleitner
1960 Schweiz Yvonne Rüegg Vereinigte Staaten 49 Penny Pitou Italien Giuliana Minuzzo
1964 Frankreich Marielle Goitschel Frankreich Christine Goitschel
Vereinigte Staaten Jean Saubert
-
1968 Kanada Nancy Greene Frankreich Annie Famose Schweiz Fernande Bochatay
1972 Schweiz Marie-Theres Nadig Osterreich Annemarie Moser-Pröll Osterreich Wiltrud Drexel
1976 Kanada Kathy Kreiner Deutschland BR Rosi Mittermaier Frankreich Danièle Debernard
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel Deutschland BR Irene Epple Frankreich Perrine Pelen
1984 Vereinigte Staaten Debbie Armstrong Vereinigte Staaten Christin Cooper Frankreich Perrine Pelen
1988 Schweiz Vreni Schneider Deutschland BR Christa Kinshofer Schweiz Maria Walliser
1992 Schweden Pernilla Wiberg Osterreich Anita Wachter
Vereinigte Staaten Diann Roffe
-
1994 Italien Deborah Compagnoni Deutschland Martina Ertl Schweiz Vreni Schneider
1998 Italien Deborah Compagnoni Osterreich Alexandra Meissnitzer Deutschland Katja Seizinger
2002 Kroatien Janica Kostelić Schweden Anja Pärson Schweiz Sonja Nef
2006 Vereinigte Staaten Julia Mancuso Finnland Tanja Poutiainen Schweden Anna Ottosson
2010 Deutschland Viktoria Rebensburg Slowenien Tina Maze Osterreich Elisabeth Görgl
2014 Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger Deutschland Viktoria Rebensburg
2018 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Norwegen Ragnhild Mowinckel Italien Federica Brignone

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1948 Vereinigte Staaten 48 Gretchen Fraser Schweiz Antoinette Meyer Osterreich Erika Mahringer
1952 Vereinigte Staaten 48 Andrea Mead-Lawrence Deutschland Ossi Reichert Deutschland Annemarie Buchner
1956 Schweiz Renée Colliard Osterreich Regina Schöpf Sowjetunion 1955 Jewgenija Sidorowa
1960 Kanada 1957 Anne Heggtveit Vereinigte Staaten 49 Betsy Snite Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Barbara Henneberger
1964 Frankreich Christine Goitschel Frankreich Marielle Goitschel Vereinigte Staaten Jean Saubert
1968 Frankreich Marielle Goitschel Kanada Nancy Greene Frankreich Annie Famose
1972 Vereinigte Staaten Barbara Ann Cochran Frankreich Danièle Debernard Frankreich Florence Steurer
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Italien Claudia Giordani Liechtenstein Hanni Wenzel
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel Deutschland BR Christa Kinshofer Schweiz Erika Hess
1984 Italien Paoletta Magoni Frankreich Perrine Pelen Liechtenstein Ursula Konzett
1988 Schweiz Vreni Schneider Jugoslawien Mateja Svet Deutschland BR Christa Kinshofer
1992 Osterreich Petra Kronberger Neuseeland Annelise Coberger Spanien Blanca Fernández Ochoa
1994 Schweiz Vreni Schneider Osterreich Elfi Eder Slowenien Katja Koren
1998 Deutschland Hilde Gerg Italien Deborah Compagnoni Australien Zali Steggall
2002 Kroatien Janica Kostelić Frankreich Laure Pequegnot Schweden Anja Pärson
2006 Schweden Anja Pärson Osterreich Nicole Hosp Osterreich Marlies Schild
2010 Deutschland Maria Riesch Osterreich Marlies Schild Tschechien Šárka Záhrobská
2014 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Marlies Schild Osterreich Kathrin Zettel
2018 Schweden Frida Hansdotter Schweiz Wendy Holdener Osterreich Katharina Gallhuber

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1936 Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Käthe Grasegger Norwegen Laila Schou Nilsen
1948 Osterreich Trude Jochum-Beiser Vereinigte Staaten 48 Gretchen Fraser Osterreich Erika Mahringer
1988 Osterreich Anita Wachter Schweiz Brigitte Oertli Schweiz Maria Walliser
1992 Osterreich Petra Kronberger Osterreich Anita Wachter Frankreich Florence Masnada
1994 Schweden Pernilla Wiberg Schweiz Vreni Schneider Slowenien Alenka Dovžan
1998 Deutschland Katja Seizinger Deutschland Martina Ertl Deutschland Hilde Gerg
2002 Kroatien Janica Kostelić Osterreich Renate Götschl Deutschland Martina Ertl
2006 Kroatien Janica Kostelić Osterreich Marlies Schild Schweden Anja Pärson
2010 Deutschland Maria Riesch Vereinigte Staaten Julia Mancuso Schweden Anja Pärson
2014 Deutschland Maria Höfl-Riesch Osterreich Nicole Hosp Vereinigte Staaten Julia Mancuso
2018 Schweiz Michelle Gisin Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener

Team-Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Team-Wettbewerb gehört seit 2018 zum olympischen Programm.

Olympia Gold Silber Bronze
2018 Schweiz Schweiz
Denise Feierabend
Wendy Holdener
Luca Aerni
Daniel Yule
Ramon Zenhäusern
Osterreich Österreich
Stephanie Brunner
Katharina Gallhuber
Katharina Liensberger
Manuel Feller
Michael Matt
Marco Schwarz
Norwegen Norwegen
Nina Haver-Løseth
Kristin Lysdahl
Maren Skjøld
Sebastian Foss Solevåg
Leif Kristian Nestvold-Haugen
Jonathan Nordbotten

Die erfolgreichsten Olympia-Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Olympia-Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Olympia-Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Kjetil André Aamodt Norwegen Norwegen 1992 2006 4 2 2 8
2. Alberto Tomba Italien Italien 1988 1994 3 2 - 5
3. Jean-Claude Killy Frankreich Frankreich 1968 1968 3 - - 3
Toni Sailer Osterreich Österreich 1956 1956 3 - - 3
5. Hermann Maier Osterreich Österreich 1998 2006 2 1 1 4
Aksel Lund Svindal Norwegen Norwegen 2010 2018 2 1 1 4
7. Marcel Hirscher Osterreich Österreich 2014 2018 2 1 - 3
8. Benjamin Raich Osterreich Österreich 2002 2006 2 - 2 4
9. Henri Oreiller Frankreich Frankreich 1948 1948 2 - 1 3
Ingemar Stenmark Schweden Schweden 1976 1980 2 - 1 3
11. Matthias Mayer Osterreich Österreich 2014 2018 2 - - 2
Ted Ligety Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006 2014 2 - - 2
Markus Wasmeier Deutschland Deutschland 1994 1994 2 - - 2
14. Bode Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002 2014 1 3 2 6
15. Lasse Kjus Norwegen Norwegen 1994 2002 1 3 1 5
16. Kjetil Jansrud Norwegen Norwegen 2010 2018 1 2 2 5
17. Stephan Eberharter Osterreich Österreich 1998 2002 1 2 1 4
18. Gustav Thöni Italien Italien 1972 1976 1 2 - 3
19. Franck Piccard Frankreich Frankreich 1988 1992 1 1 1 3
Josef Stiegler Osterreich Österreich 1960 1964 1 1 1 3
21. Stein Eriksen Norwegen Norwegen 1952 1952 1 1 - 2
Phil Mahre Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1980 1984 1 1 - 2
Tommy Moe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1994 1994 1 1 - 2
Bernhard Russi Schweiz Schweiz 1972 1976 1 1 - 2
Othmar Schneider Osterreich Österreich 1952 1952 1 1 - 2
Hubert Strolz Osterreich Österreich 1988 1988 1 1 - 2
27. Ernst Hinterseer Osterreich Österreich 1960 1960 1 - 1 2
Pirmin Zurbriggen Schweiz Schweiz 1988 1988 1 - 1 2
29. François Bonlieu Frankreich Frankreich 1964 1964 1 - - 1
Hans Petter Buraas Norwegen Norwegen 1998 1998 1 - - 1
Zeno Colò Italien Italien 1952 1952 1 - - 1
Jean-Luc Crétier Frankreich Frankreich 1998 1998 1 - - 1
Didier Défago Schweiz Schweiz 2010 2010 1 - - 1
Antoine Dénériaz Frankreich Frankreich 2006 2006 1 - - 1
Piero Gros Italien Italien 1976 1976 1 - - 1
Heini Hemmi Schweiz Schweiz 1976 1976 1 - - 1
Finn Christian Jagge Norwegen Norwegen 1992 1992 1 - - 1
Carlo Janka Schweiz Schweiz 2010 2010 1 - - 1
Bill Johnson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1980 1980 1 - - 1
Max Julen Schweiz Schweiz 1984 1984 1 - - 1
Franz Klammer Osterreich Österreich 1976 1976 1 - - 1
Mario Matt Osterreich Österreich 2014 2014 1 - - 1
F. Fernández Ochoa Spanien 1945 Spanien 1972 1972 1 - - 1
Patrick Ortlieb Osterreich Österreich 1992 1992 1 - - 1
Josef Polig Italien Italien 1992 1992 1 - - 1
Franz Pfnür Deutsches Reich NS Deutsches Reich 1936 1936 1 - - 1
Giuliano Razzoli Italien Italien 2010 2010 1 - - 1
Edy Reinalter Schweiz Schweiz 1948 1948 1 - - 1
Mario Reiter Osterreich Österreich 1998 1998 1 - - 1
Thomas Stangassinger Osterreich Österreich 1994 1994 1 - - 1
Roger Staub Schweiz Schweiz 1960 1960 1 - - 1
Leonhard Stock Osterreich Österreich 1980 1980 1 - - 1
Fritz Strobl Osterreich Österreich 2002 2002 1 - - 1
Jean-Pierre Vidal Frankreich Frankreich 2002 2002 1 - - 1
Sandro Viletta Schweiz Schweiz 2014 2014 1 - - 1
Jean Vuarnet Frankreich Frankreich 1960 1960 1 - - 1
Egon Zimmermann Osterreich Österreich 1964 1964 1 - - 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Janica Kostelić Kroatien Kroatien 2002 2006 4 2 - 6
2. Vreni Schneider Schweiz Schweiz 1988 1994 3 1 1 5
3. Deborah Compagnoni Italien