Liste der Ortspyramiden im Osterzgebirge und in der Sächsischen Schweiz

Die Liste der Ortspyramiden im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge enthält die im öffentlichen Raum und von öffentlicher Hand finanzierten und unterhaltenen großen Weihnachtspyramiden. Die Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die ursprünglich für den häuslichen Gebrauch angefertigten Weihnachtspyramiden sind fester Bestandteil des Brauchtums im sächsischen Erzgebirge und werden seit den 1930er-Jahren auch als große Freilandpyramiden hergestellt. In vielen Orten wird jährlich das Pyramidenanschieben um den Ersten Advent feierlich begangen. Die meisten Pyramiden drehen sich bis Hochneujahr, in manchen Orten bis Lichtmess.[1]

Ein bisschen Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die 1950er Jahre gab es im Erzgebirge ganze 10 Ortspyramiden, sie waren noch die Ausnahme. Die vermehrte Ausbreitung begann in den 1960er Jahren (16 neue Anlagen kamen hinzu) und in den 1970er Jahren (plus 58 neue Drehwerke). Nach der Wende, ab 1990 begann ein wahrer Boom – fast jeder Ort im West- und Osterzgebirge baute sich eine Ortspyramide, deren Einweihung dann jeweils festlich begangen wurde.[2] Die Anzahl der Ortspyramiden im Erzgebirgskreis betrug Ende des Jahres 2014 150 Stück. Hinzu kommen die vielen Anlagen im Osterzgebirge (Landkreis Sächsische Schweiz) und in weiteren Städten in ganz Deutschland. Das waren Ende 2014 mindestens noch einmal 69 Stück.

Aktuelle Ortspyramiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung Ort Standort Baujahr Geschichte
Altenberg (Erzgebirge) Bahnhofsvorplatz
50° 48′ 4,23″ N, 13° 43′ 45,25″ O
2008 Das Werk mit einem Drehkranz aus 10 Holzflügeln befindet sich auf dem Vorplatz zum Bahnhof Altenberg. Die ganzjährig aufgestellte Pyramide ist in vier Etagen aufgeteilt und mit gedrechselten und bunt bemalten Figuren bestückt. Auf dem unteren Drehteller bewegt sich ein Bergmannsorchester in typischer Tracht. Darüber stehen die heiligen drei Könige. In der dritten Etage ist die Krippenszene (Maria, Joseph, Jesus, Schaf) zu sehen und ganz oben drehen drei weiße Engelchen mit Posaunen ihre Runden. Die Pyramide, unten und in Höhe der dritten Etage mit je 4 elektrischen Leuchten in Kerzenform ausgerüstet, hat die Form eines Förderturms und erinnert somit an die bergmännische Tradition des Ortes. Ein Pyramidenanschub am Samstag vor dem ersten Advent „läutet“ die Weihnachtszeit ein.
Altenberg (Erzgebirge) Rathausstraße
50° 45′ 55,98″ N, 13° 45′ 25,84″ O
vor 2011 Diese fünfetagige Pyramide ist durch ein komplettes gläsernes Haus geschützt und steht ganzjährig mit ihren Figuren bestückt auf einem Platz in der Nähe der Kirche. Ein schiefergedecktes Walmdach mit Schlägel und Eisen auf der Spitze schließt das Häuschen (Maße etwa 2,50 m × 2,50 m, Höhe geschätzt 4 m) nach oben ab.[3]
Bad Gottleuba-Berggießhübel

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2016 Der Gebirgsverein Bergknappschaft 1899 e.V. bereitet seit Dezember 2014 den Bau einer großen Ortspyramide vor.[4]
Bad Schandau
Marktplatz
50° 55′ 3,19″ N, 14° 9′ 10,5″ O
vor 2010 Die Pyramide wird jährlich zum Advent auf dem Marktplatz aufgebaut und feierlich angeschoben.[5][6]
Bahretal

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Bannewitz
auf dem Buswendeplatz Max-Dittrich- Ecke Windbergstraße
50° 59′ 30,34″ N, 13° 12′ 43,45″ O
Das vieretagige Lichtwerk besteht aus Drehtellern im abgetreppten quadratischen Holzgestell, auf denen gedrechselte Figuren aufgesteckt werden. Die Pyramide wird nur während der Adventszeit aufgestellt, lagert ansonsten im kommunalen Bauhof. Die Mitarbeiter übernehmen auch den Auf- und Abbau.[7]
Colmnitz, Ortsteil der Gemeinde Klingenberg (Sachsen) auf dem Weidegut vor 2005 [8][9]
Dippoldiswalde
vor dem Museum
50° 32′ 54,09″ N, 13° 39′ 33,42″ O
Die Pyramide mit einem 10teiligen Flügelkranz wurde nach der Wende von ortsansässigen Handwerkern gebaut und wird zur Adventszeit auf dem Markt aufgestellt. Ihre Form entspricht einem Förderturm und ihre vier Streben sind aus Metall gefertigt. Die flachen Figuren der ersten Etage zeigen das Märchen Hänsel und Gretel, auf dem zweiten Teller sind Hans im Glück, auf dem dritten Teller Hase und Igel, auf dem vierten wahrscheinlich das Tischlein deck dich dargestellt. Die fünfte Etage schmücken vier gedrechselte und musizierende Bergleute.

Den jährlichen Anschub am Freitag vor dem ersten Advent organisieren die Stadtverwaltung und der Handels- und Gewerbeverein. Die Veranstalter wünschen sich, dass sich damit noch mehr „Dippser“ (=Kurzbezeichnung für die Dippoldiswalder) im Winter aus der Hütte locken lassen.[10]

Dippoldiswalde Am Markt
50° 53′ 47,27″ N, 13° 40′ 1,77″ O
Die zweite Pyramide, ebenfalls von ortsansässigen Handwerkern nach der Wende gebaut, aber mit hölzernen Streben versehen, nimmt die Märchenthematik der Anlage vor dem Museum auf und zeigt Schneewittchen und die sieben Zwerge, Frau Holle, eine weitere Etage mit einer Hexe und oben winterliche Tannenbäumchen.[11]
Dippoldiswalde
am Lohgerber-Museum
50° 53′ 32,29″ N, 13° 40′ 0,02″ O
Ein Bild aus dem Internet zeigt eine weitere Pyramide mit fünf Etagen im öffentlichen Raum in Dippoldiswalde. Hier sind auf dem untersten Teller die Weisen aus dem Morgenland angeordnet, darüber die bekannten Weihnachtsfiguren Bergmann und Engel als Leuchter, gefolgt von typischen sächsischen Gendarmen, darüber stehen Kurrende und ganz oben bewegt sich ein kleines Bergmannsorchester.[12][13]
Dohma

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Dohna

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Dorfhain

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Fördergersdorf am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr[9]
Freital am Neumarkt
51° 0′ 1,65″ N, 13° 39′ 2,28″ O
Gestalt der Pyramide entspricht einer Kirchturmspitze, 5 Etagen. Historische Knappen, Handwerker, Bergarbeiter[14]
Fürstenau
(Altenberg)
Vor dem alten Schulhaus 2009 Vieretagige Stufenpyramide weiß lackiert und in Form immer kleiner werdender Hocker übereinander angeordnet. Das Bildhauerehepaar Julia und Klaus-Michael Stephan führte die künstlerische Gestaltung aus, die Antriebs- und Beleuchtungstechnik stammt von Manfred Kunicke. Die Ausgestaltung wird stetig erweitert, im Jahr 2013 kamen vier Figuren hinzu.[15] Regelmäßig am ersten Adventswochenende findet das Pyramidenanschieben statt.
Geising
(Altenberg)
Kirche
50° 45′ 32,26″ N, 13° 47′ 28,55″ O
2010 Die Idee zum Bau entstand 2008, der örtliche Handels- und Gewerbeverein Geising sowie der Erzgebirgszweigverein unterstützten sie. Nach Entwurf, Planerstellung und Modell begann im Frühjahr 2010 der Bau. Bemerkenswert sind die drei hölzernen gebogenen Stäbe des Gestells.[16] Am 23. Dezember 2010 wurde sie erstmals feierlich angeschoben.
Die Objekte und Figuren sind gedrechselt und bemalt. Auf dem unteren Teller sind ein Kind mit Schneemann, ein Biathlet, ein Skispringer, ein Curlingsportler und ein Skifahrer zu sehen. Darüber befinden sich drei Bergarbeiter mit einem Hunt, ein Nadelbaum, Kräuterweib und Holzfäller und zuoberst drehen Maria und Josef an der Krippe sowie zwei Kurrendesänger ihre Runden.[17]
Glashütte Marktplatz nahe der Kirche
50° 51′ 8,68″ N, 13° 46′ 35,15″ O
Die Pyramide mit einem 12flügeligen Rad besteht aus drei Etagen, weiß lackierten Stäben und einem türkisfarbenen viereckigen Haubendach. Sie ist mit Figuren typischer historischer Berufe bestückt.[18]
Gohrisch

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Grund (Wilsdruff) am Wendeplatz vor der Firma KNOX
50° 59′ 47,19″ N, 13° 28′ 21,27″ O
2001 Der Bau der Stabpyramide begann im Frühjahr 2001 und dank vieler Sponsoren konnte die Pyramide am 1. Dezember 2001 erstmals feierlich angeschoben werden.[19][20] Außerhalb der Adventszeit wird die Pyramide, betreut vom Heimatverein Grund, in einem benachbarten Gebäude abgestellt.[21]
Hartmannsdorf
(Hartmannsdorf-Reichenau)
Schule
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2004 Die Schwibbogen-Pyramide entstand innerhalb kurzer Zeit im Herbst 2004. Viele ortsansässige Handwerker und Freiwillige unterstützten den Bau finanziell und tatkräftig.[22]
Hartmannsdorf-Reichenau

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Heidenau
Auf dem Markt und im Foyer des Pestalozzi-Gymnasiums
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Die Pyramide auf dem Markt wird vom Bauamt der Stadt aufgestellt und betreut. Sie besteht aus einem einfachen Drehteller, um die Stäbe sind vier große als rote Kerzen gestaltete Leuchter positioniert.[23]
Das Kunstwerk in der Schule ist nicht näher beschrieben, siehe Pestalozzi-Gymnasium in Heidenau.
Hermsdorf/Erzgeb.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1992[24]
Herzogswalde
(Wilsdruff)
An der Feuerwehr
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2005 [25][9]
Hinterhermsdorf
(Sebnitz)
Dorfplatz am Brunnen
50° 55′ 31,31″ N, 13° 21′ 35,44″ O
2011 Drei Meter hohes Pyramidenhaus, geschaffen vom örtlichen Heimatverein auf Anregung des Kunstschmieds Armin Richter mit Unterstützung des ortsansässigen Betriebs Stahl- und Anlagenbau GmbH.[26] Die Pyramide dreht sich bis in die Abendstunden und über einen Bewegungsmelder beginnt beim Herantreten des Betrachters ein Weihnachtslied.
Auf der unteren Etage sind u.a. Weihnachtsmann, Mönch und Skifahrer zu sehen, darüber drehen Bauer, Jäger, Kahnfahrer und Wilddieb ihre Runden. Die Figuren sind mit handgestrickter individueller Kleidung versehen.[27][28]
Höckendorf (Klingenberg) vor einem Hotel
50° 55′ 32,42″ N, 13° 35′ 21,27″ O
Ganz unten auf der dreietagigen Pyramide ist eine Bergparade symbolisiert, auf der zweiten Ebene befinden sich typische Berufe des Ortes (Lehrer, Bäcker) und ganz oben thronen vier Kurrende. Unterhalb der Bergleute weisen mehrere Schildchen auf konkrete Gruben um Höckendorf herum hin („Tiefster Schacht der Gegend Edle Krone“, Richtschacht 255 m Teufe; „Edle Krone Fundgrub“ Kunst- und Kehrrad zur Wasserholung)[29]
Hohnstein

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Kipsdorf, Ortsteil von Altenberg An der Pyramide
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
vor 2013 [30]
Klingenberg

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Königstein (Sächsische Schweiz)
auf der Festung
50° 55′ 8,63″ N, 14° 3′ 25,03″ O
Die Pyramide besteht aus drei Etagen, hat 8 Flügel und ist ca. 5 Meter hoch. Auf der untere Etage befinden sich Figuren aus der Bibelgeschichte, die farbig lackiert sind. In der zweiten Etage drehen sich zwei Hirten mit ihren Schafen. Auf dem obersten Teller bilden 8 weiß angemalte Engel einen Chor. Sie wird während der Adventszeit aufgestellt.[31]
Kreischa

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Kurort Hartha
(Tharandt)
Kurplatz
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1996[32][9] Die Weihnachtspyramide wurde 2013 auf Initiative von Ortschaftsrat Rainer Grahl umfassend erneuert und instandgesetzt, dazu gehörten Beleuchtung, Antrieb und Anstrich. Da sie stets nur zur Weihnachtszeit aufgestellt wird, befindet sich in Tharandt unter anderem eine Unterstellmöglichkeit für die Pyramide.[33]
Leubnitz-Neuostra, Ortsteil von Dresden Wie aus einer Meldung zur Gründung eines Landesvereins Sächsischer Heimatschutz hervorgeht, gibt es in diesem Ort eine Pyramide, die jährlich öffentlich angeschoben wird.[34]
Liebstadt

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Lohmen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Luchau, Ortsteil von Glashütte (Sachsen) vor der alten Schule vor 2011 Eine zweietagige Stabpyramide mit gedrechselten Figuren, unten vier Nachtwächter, darüber zwei Hirten.[35][36]
Mohorn-Grund am Wendeplatz[9]
Müglitztal

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Neustadt in Sachsen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Oelsa
(Rabenau)
Feuerwehrplatz
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2004[37][38][9]
Pesterwitz, Stadtteil von Freital [39][9]
Pirna Dohnaischer Platz
50° 57′ 38,75″ N, 13° 56′ 21,71″ O
2009 Die Pyramide entstand nach Ideen der BID – Initiative Breite Straße e.V., an der Finanzierung und Verwirklichung wirkten zahlreiche Sponsoren aus der Straße und die Stadtverwaltung Pirna mit. Gefertigt wurde die 6,5 Meter hohe, dreietagige Stabpyramide im erzgebirgischen Pfaffroda. Das Kunstwerk mit 12 Flügeln wird zur Adventszeit auf dem Platz vor dem Rathaus aufgestellt. Sie ist als typische Stabpyramide mit 6 schrägen lasierten Holzstützen konstruiert und verfügt über drei Etagen und 15 gedrechselte Figuren. Die unterste Etage zeigt typische Handwerkerberufe Schuster, Wagner, Hufschmied, Fleischhauer und Stollenbäcker, auch Volkskunstarbeiten (Schnitzen, Klöppeln). Außerdem sind die Maler Canaletto und Theophilus Jacobäer (Apotheker und Schutzpatron von Pirna) porträtiert. Darüber gibt es Weihnachtsszenen mit Weihnachtsmann, Schneemann, Wichtel, in der dritten Etage sind Kurrende zu sehen.[40][41] Am 26. November 2009 wurde die Pyramide erstmals feierlich angeschoben. Im ersten Jahr zerstörten fünf Jugendliche eine Figur der Pyramide, im Jahr 2013 wollten andere die elektrogetriebene Anlage anhalten, was ihnen Dank der Aufmerksamkeit von Einwohnern nicht gelungen war.[42]
Pirna Alter Markt Die Stadt erhielt in den späten 1990er Jahren eine weitere Pyramide, die ein Geschenk der Partnerstadt Solingen ist. Sie wird wie andernorts auch jeweils am 1. Advent feierlich angeschoben.[43]
Possendorf (Bannewitz)
50° 58′ 5,98″ N, 13° 42′ 45,99″ O
Viereckige Grundform mit acht Flügeln; 5 Etagen: Handwerker, Bergleute, Sänger, ? [44]
Pretzschendorf
(Klingenberg)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2003[45] Fünfetagige, 5,1 m hohe Stabpyramide. Joachim Fuhrmann und Steffen Mende bauten die Anlage, gesponsert wurde der Bau durch alle zum Zeitpunkt der Einweihung ortsansässigen Gewerbetreibenden. Von den insgesamt 38 Figuren symbolisieren 18 speziell die jeweiligen Handwerker und Dienstleister des Ortes.[46]
Rabenau

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
In Rabenau und seinen Ortsteilen gibt es einige Weihnachtspyramiden, die nach überlieferter Tradition jährlich angeschoben werden.[47]
Rathmannsdorf

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Reinhardtsdorf-Schöna

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Rosenthal-Bielatal

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Röthenbach
(Klingenberg)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2002 Fünfetagige, 4,95 Meter hohe Stockwerkspyramide mit insgesamt 28 Figuren der Weihnachtsgeschichte, Kurrende, Bergmänner, Handwerker und Engel.[48][49]
Ortsteil Rugiswalde von Neustadt in Sachsen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Zweietagige Stabpyramide mit 6 Drehflügeln, auf dem unteren Teller Handwerker und ein Schneemann, auf dem oberen (wahrscheinlich) die Kirche des Ortsteils. Bemerkenswert sind acht als Kerzen gestaltete Lichtträger, die mit rotem Lack umhüllt sind.[50]
Schmiedeberg (Dippoldiswalde) eh. Postplatz, vor dem Schulmuseum
50° 50′ 14,52″ N, 13° 40′ 31,65″ O
2010[51] Um den Bau zu planen und zu finanzieren, hatte sich im Jahr 2010 eine Interessengemeinschaft Pyramide gegründet.
Die etwa 6 Meter hohe Pyramide mit acht Flügeln und fünf Etagen steht ganzjährig in der Ortsmitte nahe der Trinitatiskirche. Zum Schutz vor Witterung befinden sich die geschnitzten naturholzbelassenen Figuren hinter Glas. Sie stellen Szenen der Ortsgeschichte dar wie Bergleute unter Tage und über Tage, Waldarbeit, Familienfreuden. Der Holzbildhauer G. Weichelt und Mitglieder der Schmiedeberger Schnitzergruppe schufen die Figuren. Die eigens gegründete Arbeitsgruppe Pyramide betreut das Kunstwerk.[52] Ein holzverkleideter Sockel verbirgt die elektrische Antriebstechnik.[53]
Der Beginn der Adventszeit wird mit einem Pyramidenanschub gefeiert.[54] Im Jahr 2014 erfolgte ein Austausch von Figuren auf der unteren Etage – dort platzierten die Betreuer Szenen aus der biblischen Weihnachtsgeschichte.[55] Im Folgejahr musste ein durch Sturm beschädigter Pyramidenflügel ersetzt werden.[56]
Sebnitz

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Einstufige Stabpyramide, vom Sebnitzer Alfred Hoffmann erbaut. Diese bereichert neben den bekannten Sebnitzer Schattenspielen das vorweihnachtliche Ambiente im Ort.[57]
Seyde
(Hermsdorf/Erzgeb.)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
[58]
Spechtritz, Ortsteil von Rabenau an der Feuerwehr[9]
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1998 Die Pyramide ist mittig in einen überdimensionalen Schwibbogen eingebaut, der sich in drei Etagen gliedert. Neben dem Bogen stehen auf einer Seite ein Bergmann mit Leuchter, auf der anderen Seite ein Engel mit Leuchter.[59][47]
Stadt Wehlen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Stolpen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Struppen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Tharandt neben der Postmeilensäule auf dem Marktplatz[9]
50° 59′ 1,21″ N, 13° 34′ 51,29″ O
Drei Etagen, sechs Streben, 20 Flügel, 6,6 Meter hoch und 3,5 Meter breit. Die unterste Etage zeigt eine Winterlandschaft mit verschiedenen Schneemännern, in der Mitte dreht sich ein hölzerner Eisenbahnwagen und nimmt damit Bezug auf den Hauptwirtschaftszweig der Stadt, die oberste Etage ist mit 6 Bergleuten geschmückt.[60][61][62]
Wilsdruff
[9]
auf dem Marktplatz
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Wünschendorf auf einem zentral gelegenen Ortsplatz Die Holzpyramide mit quadratischer Grundfläche besteht aus drei Etagen, auf die zwölf Schnitzfiguren verteilt sind: ein Engel, Bergleute mit Kerzen, Musikanten, ein Jäger, ein Pilzsammler,ein Nussknacker.[63]
Pyramide auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin vor dem Roten Rathaus Jahr 2008

Außerhalb des Erzgebirges gibt es ebenfalls die Tradition der Ortspyramiden, beispielsweise auf dem Striezelmarkt in Dresden[64], die als „größte erzgebirgische Stufen-Pyramide der Welt“ bezeichnet wird (sie ist 14,62 m hoch und im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen)[65](51° 3′ 0,51″ N, 13° 44′ 17,12″ O) Weitere Freiluftpyramiden in Dresden stehen in der Adventszeit auf dem Wasaplatz im Stadtteil Strehlen[66] und auf dem Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche.[67] Auch in anderen sächsischen Orten (beispielsweise Eppendorf, Landkreis Mittelsachsen[68] und Holzhau)[69] sind die Schmuckstücke im Einsatz. Sogar in Potsdam auf der Weihnachtsmeile (Brandenburger Straße), in Bad Schmiedeberg vor dem Kurhaus[70] oder auf dem zentralen Berliner Weihnachtsmarkt vor dem Roten Rathaus werden Pyramiden nach erzgebirgischem Vorbild aufgestellt.Selbst in westlichen Bundesländern ist die Tradition der Ortspyramiden mittlerweile eingezogen: In Refrath (Stadtbezirk von Bergisch Gladbach) steht seit 2006 ein zwölf Meter hohes Drehwerk auf dem Peter-Bürling-Platz, das von den Bewohnern und Besuchern gut angenommen wurde. Der Refrather Willi Leffelsend, Betreiber des hiesigen Weihnachtsmarktes, ließ diese Pyramide im Jahr 2007 nach einem Vorbild aus Hannover herstellen. Auf drei Etagen sind lebensgroße Figuren aus der biblischen Weihnachtsgeschichte platziert, allerdings haben die privaten Betreiber finanzielle Probleme.[71] In der Partnerstadt von Bad Lauchstädt, in Haan, dreht sich zur Adventszeit auf dem Neuen Markt seit dem Jahr 2000 ebenfalls eine Peremett, die in Bad Lauchstädt gefertigt worden war.[72]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weihnachtspyramiden im LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Blechschmidt: Weihnachtliches Brauchtum im Erzgebirge. Altis, Friedrichsthal 2010, ISBN 978-3-910195-60-8, S. 66 ff.
  2. Manuel Schramm: Konsum und regionale Identität in Sachsen 1880-2000, Abschnitt 4.2.2.: Der Gebrauch der Dinge: Festvorbereitung und Festdurchführung. Franz Steiner Verlag, 2002. ISBN 978-3-515-08169-6 ; S. 168ff.
  3. Winteransicht der Pyramide auf panoramio.com
  4. Informationen des Gebirgsvereins Bergknappschaft Berggießhübel; abgerufen am 23. Februar 2015.
  5. Weihnachtspyramide strahlt auch 2011 wieder. In: Amtsblatt der Stadt Bad Schandau und der Gemeinden Rathmannsdorf, Reinhardtsdorf-Schöna, Porschdorf. Nr. 25(2011).
  6. Foto der Pyramide in Bad Schandau auf panoramio.com
  7. Abbau der Weihnachtspyramide in Bannewitz, abgerufen am 24. Februar 2015.
  8. Pyramidenanschub auf dem Weidegut Colmnitz, sz-online vom 1. Dezember 2005 (gesamter Artikel kostenpflichtig) abgerufen am 24. Februar 2015.
  9. abcdefghij Das erste Adventswochenende in der Region, SZ-online, 30. November 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  10. Pyramidenanschub doppelt. In: Wochenkurier, 21. November 2014.
  11. Pyramide in Dippoldiswalde auf dem Markt auf panoramio.com
  12. Pyramide in Dippoldiswalde am Lohgerber-Museum auf panoramio.com
  13. Andere Ansicht der Pyramide am Lohgerber-Museum auf panoramio.com
  14. Pyramide in Freital auf panoramio.com
  15. Rikarda Groß: Zwei Bildhauer in Fürstenau. In: Erzgebirgische Heimatblätter 34(2012)3, S. 25 ff.
  16. Foto der Geisinger Pyramide auf panoramio.com
  17. Altenberger Bote, Ausgabe Februar 2011, Nr. 2/2011, S. 7; abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 3. Dezember 2013.
  18. Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Glashütte mit ihren Ortsteilen Nr. 12(2013), S. 20; abgerufen am 24. Februar 2015.
  19. Amtsblatt Wilsdruff, Amtsblatt Wilsdruff, Ausgabe Januar 2005, Erscheinungstag 23. 12. 2004, S. 32/33., zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  20. Termine zu den Weihnachtsmärkten 2014 auf landratsamt-pirna.de
  21. Abbruch des Gebäudes am Tharandter Wald, In: Amtsblatt Wilsdruff, Dezember 2004; abgerufen am 1. März 2015.
  22. 10. Pyramidenfest in Hartmannsdorf, abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 30. November 2013.
  23. Präsentation der Stadt Heidenau, 27. Februar 2014. Abbildung der Pyramide auf S. 23.
  24. - Veranstaltungen 2011 der Gemeinde Hermsdorf, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  25. Amtsblatt Wilsdruff, Ausgabe Dezember, Erscheinungstag 24. 11. 2005, S. 21; zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  26. Zur Weihnachtspyramide in Hinterhermsdorf
  27. 1. Pyramidenfest, abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 3. Dezember 2013.
  28. Ansicht der Pyramide auf www.thorwaldblick.de
  29. Weihnachtspyramide in Höckendorf, einem Ortsteil von Klingenberg auf panoramio.com
  30. Weihnachtsmärkte mit Pyramidenanschub, In: Landkreisbote, November 2013; abgerufen am 25. Februar 2015.
  31. Bild Pyramide auf der Festung Königstein auf panoramio.com
  32. Anschub der Pyramide im Kurort Hartha, abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 29. November 2014.
  33. Pyramide wird angeschoben, Wochenkurier, 25. November 2013; abgerufen am 24. Februar 2015.
  34. „Ein Höhepunkt bildet eine Veranstaltung am ersten Advent, das sogenannte Pyramiden-Anschieben, welche durch die Ortsgruppe organisiert wird.“; abgerufen am 26. November 2015.
  35. Luchauer schieben ihre Pyramide an, auf sz-online (gesamter Artikel kostenpflichtig); Beitrag vom 26. November 2011. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  36. Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Glashütte mit ihren Ortsteilen Nr. 12(2013) > Einladung zum Luchauer Weihnachtsmarkt mit Abbildung der Luchauer Pyramide; abgerufen am 24. Februar 2015.
  37. Geschichtliche Entwicklung des Ortsteils Oelsa, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  38. 11. Pyramidenfest in Oelsa auf www.weisseritztalbahn.de; abgerufen am 24. Februar 2015.
  39. Glühweinduft auf Gut Pesterwitz auf weisseritztalbahn.de; abgerufen am 24. Februar 2015.
  40. Eine Pyramide für Pirna! auf pirna.de, 26. November 2009; zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  41. Bild der Pirnaischen Pyramide auf panoramio.com.
  42. Sie dreht sich doch – Spaßvögel wollten die Pyramide anhalten auf www.doebelner-allgemeine.de, 23. Dezember 2013; abgerufen am 24. Februar 2015.
  43. Pyramiden-Anschieben am 1. Dezember 2015 auf www.pirna-aktuell.de; abgerufen am 26. November 2015,
  44. Bild Ortspyramide Possendorf auf panoramio.com
  45. Unser Dorf auf grundschule-pretzschendorf.de, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  46. - Die Pretzschendorfer Weihnachtspyramide, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  47. ab Ortsblatt Rabenau vom 13. Dezember 2013: Jahresrückblick, S. 6; abgerufen am 27. November 2015, (pdf)
  48. Unser Dorf Roethenbach, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  49. Pyramidenanschieben in Röthenbach In: Amtsblatt der Gemeinde Klingenberg, 31. Dezember 2014. S. 21.
  50. Ansicht Pyramide Rugiswalde auf panoramio.com
  51. Gemeindeblatt Schmiedeberg Nr.4/2011, abgerufen am 21. Februar 2015.
  52. Homepage Dipps mit Kurzinfo zu Pyramide im Ortsteil Schmiedeberg
  53. Bild Ortspyramide Schmiedeberg
  54. Einladung zum Pyramidenanschub in Schmiedeberg, Jahr 2013; abgerufen am 21. Februar 2015.
  55. Pyramide stoppt für Neugestaltung In: sz-onlinde.de, 20. November 2014; abgerufen am 1. März 2015.
  56. Flügelrad auf der Pyramide wird repariert auf sz-online.de; Artiekle nur gegen Bezahlung einsehbar.Abgerufen am 27. November 2015 (nur Überschrift)
  57. Der Pyramidenbauer vom Finkenberg in sz-online.de (Überschrift, Text ist konstenpflichtig)
  58. Gästezeitung Reisezeit im Erzgebirge, Winter 2014/2015, S. 9 und Veranstaltungsplan 2011; zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  59. Herzliche Einladung zum 13. Pyramidenandrehen; In: Ortsblatt Rabenau, 22. November 2011, S. 15; abgerufen am 24. Februar 2014.
  60. Tharandter Pyramide dreht sich, zuletzt abgerufen am 1. März2015.
  61. Forststadt hat eine Pyramide, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  62. Pyramide in Tharandt auf panoramio.com
  63. Fotos vom Pyramidenanschieben im Jahr 2014 in Wünschendorf, Pyramidenfiguren von Wünschendorf; abgerufen am 27. November 2015.
  64. Aufbau der Pyramide auf dem Striezelmarkt in Dresden 2014, Details der Pyramide auf dem Striezelmarkt; abgerufen am 21. Februar 2015.
  65. Urlaub – Weihnachtsmarkt in Dresden. Pyramidenfest 2011, Striezelmarkt
  66. Die Strehlener Pyramide entstand im Jahr 1987 auf Veranlassung der damaligen CDU (DDR). Die Figuren fertigte ein Olbernhauer Schnitzer und ein ortsansässiger Zimmerermeister hat ebenfalls mitgewirkt. Das Werk auf einer sechseckigen Grundform ist im Aufbau quadratisch und besitzt Figuren nach Bibelszenen.→Pyramidenanschub wurde kleines Stadtteilfest auf wochenkurier.info; abgerufen am 1. März 2015.
  67. Bild Pyramide auf dem Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche
  68. Klöppel klappern zwölf Monate. In: Blick, 28. November 2012. Abgerufen am 1. März 2015.
  69. Die dreietagige Pyramide in Holzhau hat die Form einer Finnhütte und ist mit gedrechselten und bemalten Figuren bestückt (Bergmannorchester, Kurrendesänger).→Video der Ortspyramide Holzhau vom 13. Dezember 2008 (Spieldauer 1 Minute, 17 Sekunden); abgerufen am 1. März 2015.
  70. Bild Weihnachtspyramide in Bad Schmiedeberg
  71. Pyramide sucht neuen Betreiber; auf: www.ksta.de, 23. Juli 2013; abgerufen am 1. März 2015.
  72. Stefan Schnider: Haan: Wenn sich die Pyramide dreht, 25. November 2008; abgerufen am 1. März 2015.

Die Liste der Ortspyramiden im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge enthält die im öffentlichen Raum und von öffentlicher Hand finanzierten und unterhaltenen großen Weihnachtspyramiden. Die Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die ursprünglich für den häuslichen Gebrauch angefertigten Weihnachtspyramiden sind fester Bestandteil des Brauchtums im sächsischen Erzgebirge und werden seit den 1930er-Jahren auch als große Freilandpyramiden hergestellt. In vielen Orten wird jährlich das Pyramidenanschieben um den Ersten Advent feierlich begangen. Die meisten Pyramiden drehen sich bis Hochneujahr, in manchen Orten bis Lichtmess.[1]

Ein bisschen Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die 1950er Jahre gab es im Erzgebirge ganze 10 Ortspyramiden, sie waren noch die Ausnahme. Die vermehrte Ausbreitung begann in den 1960er Jahren (16 neue Anlagen kamen hinzu) und in den 1970er Jahren (plus 58 neue Drehwerke). Nach der Wende, ab 1990 begann ein wahrer Boom – fast jeder Ort im West- und Osterzgebirge baute sich eine Ortspyramide, deren Einweihung dann jeweils festlich begangen wurde.[2] Die Anzahl der Ortspyramiden im Erzgebirgskreis betrug Ende des Jahres 2014 150 Stück. Hinzu kommen die vielen Anlagen im Osterzgebirge (Landkreis Sächsische Schweiz) und in weiteren Städten in ganz Deutschland. Das waren Ende 2014 mindestens noch einmal 69 Stück.

Aktuelle Ortspyramiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung Ort Standort Baujahr Geschichte
Altenberg (Erzgebirge) Bahnhofsvorplatz
50° 48′ 4,23″ N, 13° 43′ 45,25″ O
2008 Das Werk mit einem Drehkranz aus 10 Holzflügeln befindet sich auf dem Vorplatz zum Bahnhof Altenberg. Die ganzjährig aufgestellte Pyramide ist in vier Etagen aufgeteilt und mit gedrechselten und bunt bemalten Figuren bestückt. Auf dem unteren Drehteller bewegt sich ein Bergmannsorchester in typischer Tracht. Darüber stehen die heiligen drei Könige. In der dritten Etage ist die Krippenszene (Maria, Joseph, Jesus, Schaf) zu sehen und ganz oben drehen drei weiße Engelchen mit Posaunen ihre Runden. Die Pyramide, unten und in Höhe der dritten Etage mit je 4 elektrischen Leuchten in Kerzenform ausgerüstet, hat die Form eines Förderturms und erinnert somit an die bergmännische Tradition des Ortes. Ein Pyramidenanschub am Samstag vor dem ersten Advent „läutet“ die Weihnachtszeit ein.
Altenberg (Erzgebirge) Rathausstraße
50° 45′ 55,98″ N, 13° 45′ 25,84″ O
vor 2011 Diese fünfetagige Pyramide ist durch ein komplettes gläsernes Haus geschützt und steht ganzjährig mit ihren Figuren bestückt auf einem Platz in der Nähe der Kirche. Ein schiefergedecktes Walmdach mit Schlägel und Eisen auf der Spitze schließt das Häuschen (Maße etwa 2,50 m × 2,50 m, Höhe geschätzt 4 m) nach oben ab.[3]
Bad Gottleuba-Berggießhübel

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2016 Der Gebirgsverein Bergknappschaft 1899 e.V. bereitet seit Dezember 2014 den Bau einer großen Ortspyramide vor.[4]
Bad Schandau
Marktplatz
50° 55′ 3,19″ N, 14° 9′ 10,5″ O
vor 2010 Die Pyramide wird jährlich zum Advent auf dem Marktplatz aufgebaut und feierlich angeschoben.[5][6]
Bahretal

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Bannewitz
auf dem Buswendeplatz Max-Dittrich- Ecke Windbergstraße
50° 59′ 30,34″ N, 13° 12′ 43,45″ O
Das vieretagige Lichtwerk besteht aus Drehtellern im abgetreppten quadratischen Holzgestell, auf denen gedrechselte Figuren aufgesteckt werden. Die Pyramide wird nur während der Adventszeit aufgestellt, lagert ansonsten im kommunalen Bauhof. Die Mitarbeiter übernehmen auch den Auf- und Abbau.[7]
Colmnitz, Ortsteil der Gemeinde Klingenberg (Sachsen) auf dem Weidegut vor 2005 [8][9]
Dippoldiswalde
vor dem Museum
50° 32′ 54,09″ N, 13° 39′ 33,42″ O
Die Pyramide mit einem 10teiligen Flügelkranz wurde nach der Wende von ortsansässigen Handwerkern gebaut und wird zur Adventszeit auf dem Markt aufgestellt. Ihre Form entspricht einem Förderturm und ihre vier Streben sind aus Metall gefertigt. Die flachen Figuren der ersten Etage zeigen das Märchen Hänsel und Gretel, auf dem zweiten Teller sind Hans im Glück, auf dem dritten Teller Hase und Igel, auf dem vierten wahrscheinlich das Tischlein deck dich dargestellt. Die fünfte Etage schmücken vier gedrechselte und musizierende Bergleute.

Den jährlichen Anschub am Freitag vor dem ersten Advent organisieren die Stadtverwaltung und der Handels- und Gewerbeverein. Die Veranstalter wünschen sich, dass sich damit noch mehr „Dippser“ (=Kurzbezeichnung für die Dippoldiswalder) im Winter aus der Hütte locken lassen.[10]

Dippoldiswalde Am Markt
50° 53′ 47,27″ N, 13° 40′ 1,77″ O
Die zweite Pyramide, ebenfalls von ortsansässigen Handwerkern nach der Wende gebaut, aber mit hölzernen Streben versehen, nimmt die Märchenthematik der Anlage vor dem Museum auf und zeigt Schneewittchen und die sieben Zwerge, Frau Holle, eine weitere Etage mit einer Hexe und oben winterliche Tannenbäumchen.[11]
Dippoldiswalde
am Lohgerber-Museum
50° 53′ 32,29″ N, 13° 40′ 0,02″ O
Ein Bild aus dem Internet zeigt eine weitere Pyramide mit fünf Etagen im öffentlichen Raum in Dippoldiswalde. Hier sind auf dem untersten Teller die Weisen aus dem Morgenland angeordnet, darüber die bekannten Weihnachtsfiguren Bergmann und Engel als Leuchter, gefolgt von typischen sächsischen Gendarmen, darüber stehen Kurrende und ganz oben bewegt sich ein kleines Bergmannsorchester.[12][13]
Dohma

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Dohna

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Dorfhain

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Fördergersdorf am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr[9]
Freital am Neumarkt
51° 0′ 1,65″ N, 13° 39′ 2,28″ O
Gestalt der Pyramide entspricht einer Kirchturmspitze, 5 Etagen. Historische Knappen, Handwerker, Bergarbeiter[14]
Fürstenau
(Altenberg)
Vor dem alten Schulhaus 2009 Vieretagige Stufenpyramide weiß lackiert und in Form immer kleiner werdender Hocker übereinander angeordnet. Das Bildhauerehepaar Julia und Klaus-Michael Stephan führte die künstlerische Gestaltung aus, die Antriebs- und Beleuchtungstechnik stammt von Manfred Kunicke. Die Ausgestaltung wird stetig erweitert, im Jahr 2013 kamen vier Figuren hinzu.[15] Regelmäßig am ersten Adventswochenende findet das Pyramidenanschieben statt.
Geising
(Altenberg)
Kirche
50° 45′ 32,26″ N, 13° 47′ 28,55″ O
2010 Die Idee zum Bau entstand 2008, der örtliche Handels- und Gewerbeverein Geising sowie der Erzgebirgszweigverein unterstützten sie. Nach Entwurf, Planerstellung und Modell begann im Frühjahr 2010 der Bau. Bemerkenswert sind die drei hölzernen gebogenen Stäbe des Gestells.[16] Am 23. Dezember 2010 wurde sie erstmals feierlich angeschoben.
Die Objekte und Figuren sind gedrechselt und bemalt. Auf dem unteren Teller sind ein Kind mit Schneemann, ein Biathlet, ein Skispringer, ein Curlingsportler und ein Skifahrer zu sehen. Darüber befinden sich drei Bergarbeiter mit einem Hunt, ein Nadelbaum, Kräuterweib und Holzfäller und zuoberst drehen Maria und Josef an der Krippe sowie zwei Kurrendesänger ihre Runden.[17]
Glashütte Marktplatz nahe der Kirche
50° 51′ 8,68″ N, 13° 46′ 35,15″ O
Die Pyramide mit einem 12flügeligen Rad besteht aus drei Etagen, weiß lackierten Stäben und einem türkisfarbenen viereckigen Haubendach. Sie ist mit Figuren typischer historischer Berufe bestückt.[18]
Gohrisch

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Grund (Wilsdruff) am Wendeplatz vor der Firma KNOX
50° 59′ 47,19″ N, 13° 28′ 21,27″ O
2001 Der Bau der Stabpyramide begann im Frühjahr 2001 und dank vieler Sponsoren konnte die Pyramide am 1. Dezember 2001 erstmals feierlich angeschoben werden.[19][20] Außerhalb der Adventszeit wird die Pyramide, betreut vom Heimatverein Grund, in einem benachbarten Gebäude abgestellt.[21]
Hartmannsdorf
(Hartmannsdorf-Reichenau)
Schule
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2004 Die Schwibbogen-Pyramide entstand innerhalb kurzer Zeit im Herbst 2004. Viele ortsansässige Handwerker und Freiwillige unterstützten den Bau finanziell und tatkräftig.[22]
Hartmannsdorf-Reichenau

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Heidenau
Auf dem Markt und im Foyer des Pestalozzi-Gymnasiums
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Die Pyramide auf dem Markt wird vom Bauamt der Stadt aufgestellt und betreut. Sie besteht aus einem einfachen Drehteller, um die Stäbe sind vier große als rote Kerzen gestaltete Leuchter positioniert.[23]
Das Kunstwerk in der Schule ist nicht näher beschrieben, siehe Pestalozzi-Gymnasium in Heidenau.
Hermsdorf/Erzgeb.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1992[24]
Herzogswalde
(Wilsdruff)
An der Feuerwehr
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2005 [25][9]
Hinterhermsdorf
(Sebnitz)
Dorfplatz am Brunnen
50° 55′ 31,31″ N, 13° 21′ 35,44″ O
2011 Drei Meter hohes Pyramidenhaus, geschaffen vom örtlichen Heimatverein auf Anregung des Kunstschmieds Armin Richter mit Unterstützung des ortsansässigen Betriebs Stahl- und Anlagenbau GmbH.[26] Die Pyramide dreht sich bis in die Abendstunden und über einen Bewegungsmelder beginnt beim Herantreten des Betrachters ein Weihnachtslied.
Auf der unteren Etage sind u.a. Weihnachtsmann, Mönch und Skifahrer zu sehen, darüber drehen Bauer, Jäger, Kahnfahrer und Wilddieb ihre Runden. Die Figuren sind mit handgestrickter individueller Kleidung versehen.[27][28]
Höckendorf (Klingenberg) vor einem Hotel
50° 55′ 32,42″ N, 13° 35′ 21,27″ O
Ganz unten auf der dreietagigen Pyramide ist eine Bergparade symbolisiert, auf der zweiten Ebene befinden sich typische Berufe des Ortes (Lehrer, Bäcker) und ganz oben thronen vier Kurrende. Unterhalb der Bergleute weisen mehrere Schildchen auf konkrete Gruben um Höckendorf herum hin („Tiefster Schacht der Gegend Edle Krone“, Richtschacht 255 m Teufe; „Edle Krone Fundgrub“ Kunst- und Kehrrad zur Wasserholung)[29]
Hohnstein

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Kipsdorf, Ortsteil von Altenberg An der Pyramide
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
vor 2013 [30]
Klingenberg

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Königstein (Sächsische Schweiz)
auf der Festung
50° 55′ 8,63″ N, 14° 3′ 25,03″ O
Die Pyramide besteht aus drei Etagen, hat 8 Flügel und ist ca. 5 Meter hoch. Auf der untere Etage befinden sich Figuren aus der Bibelgeschichte, die farbig lackiert sind. In der zweiten Etage drehen sich zwei Hirten mit ihren Schafen. Auf dem obersten Teller bilden 8 weiß angemalte Engel einen Chor. Sie wird während der Adventszeit aufgestellt.[31]
Kreischa

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Kurort Hartha
(Tharandt)
Kurplatz
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1996[32][9] Die Weihnachtspyramide wurde 2013 auf Initiative von Ortschaftsrat Rainer Grahl umfassend erneuert und instandgesetzt, dazu gehörten Beleuchtung, Antrieb und Anstrich. Da sie stets nur zur Weihnachtszeit aufgestellt wird, befindet sich in Tharandt unter anderem eine Unterstellmöglichkeit für die Pyramide.[33]
Leubnitz-Neuostra, Ortsteil von Dresden Wie aus einer Meldung zur Gründung eines Landesvereins Sächsischer Heimatschutz hervorgeht, gibt es in diesem Ort eine Pyramide, die jährlich öffentlich angeschoben wird.[34]
Liebstadt

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Lohmen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Luchau, Ortsteil von Glashütte (Sachsen) vor der alten Schule vor 2011 Eine zweietagige Stabpyramide mit gedrechselten Figuren, unten vier Nachtwächter, darüber zwei Hirten.[35][36]
Mohorn-Grund am Wendeplatz[9]
Müglitztal

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Neustadt in Sachsen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Oelsa
(Rabenau)
Feuerwehrplatz
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2004[37][38][9]
Pesterwitz, Stadtteil von Freital [39][9]
Pirna Dohnaischer Platz
50° 57′ 38,75″ N, 13° 56′ 21,71″ O
2009 Die Pyramide entstand nach Ideen der BID – Initiative Breite Straße e.V., an der Finanzierung und Verwirklichung wirkten zahlreiche Sponsoren aus der Straße und die Stadtverwaltung Pirna mit. Gefertigt wurde die 6,5 Meter hohe, dreietagige Stabpyramide im erzgebirgischen Pfaffroda. Das Kunstwerk mit 12 Flügeln wird zur Adventszeit auf dem Platz vor dem Rathaus aufgestellt. Sie ist als typische Stabpyramide mit 6 schrägen lasierten Holzstützen konstruiert und verfügt über drei Etagen und 15 gedrechselte Figuren. Die unterste Etage zeigt typische Handwerkerberufe Schuster, Wagner, Hufschmied, Fleischhauer und Stollenbäcker, auch Volkskunstarbeiten (Schnitzen, Klöppeln). Außerdem sind die Maler Canaletto und Theophilus Jacobäer (Apotheker und Schutzpatron von Pirna) porträtiert. Darüber gibt es Weihnachtsszenen mit Weihnachtsmann, Schneemann, Wichtel, in der dritten Etage sind Kurrende zu sehen.[40][41] Am 26. November 2009 wurde die Pyramide erstmals feierlich angeschoben. Im ersten Jahr zerstörten fünf Jugendliche eine Figur der Pyramide, im Jahr 2013 wollten andere die elektrogetriebene Anlage anhalten, was ihnen Dank der Aufmerksamkeit von Einwohnern nicht gelungen war.[42]
Pirna Alter Markt Die Stadt erhielt in den späten 1990er Jahren eine weitere Pyramide, die ein Geschenk der Partnerstadt Solingen ist. Sie wird wie andernorts auch jeweils am 1. Advent feierlich angeschoben.[43]
Possendorf (Bannewitz)
50° 58′ 5,98″ N, 13° 42′ 45,99″ O
Viereckige Grundform mit acht Flügeln; 5 Etagen: Handwerker, Bergleute, Sänger, ? [44]
Pretzschendorf
(Klingenberg)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2003[45] Fünfetagige, 5,1 m hohe Stabpyramide. Joachim Fuhrmann und Steffen Mende bauten die Anlage, gesponsert wurde der Bau durch alle zum Zeitpunkt der Einweihung ortsansässigen Gewerbetreibenden. Von den insgesamt 38 Figuren symbolisieren 18 speziell die jeweiligen Handwerker und Dienstleister des Ortes.[46]
Rabenau

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
In Rabenau und seinen Ortsteilen gibt es einige Weihnachtspyramiden, die nach überlieferter Tradition jährlich angeschoben werden.[47]
Rathmannsdorf

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Reinhardtsdorf-Schöna

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Rosenthal-Bielatal

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Röthenbach
(Klingenberg)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2002 Fünfetagige, 4,95 Meter hohe Stockwerkspyramide mit insgesamt 28 Figuren der Weihnachtsgeschichte, Kurrende, Bergmänner, Handwerker und Engel.[48][49]
Ortsteil Rugiswalde von Neustadt in Sachsen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Zweietagige Stabpyramide mit 6 Drehflügeln, auf dem unteren Teller Handwerker und ein Schneemann, auf dem oberen (wahrscheinlich) die Kirche des Ortsteils. Bemerkenswert sind acht als Kerzen gestaltete Lichtträger, die mit rotem Lack umhüllt sind.[50]
Schmiedeberg (Dippoldiswalde) eh. Postplatz, vor dem Schulmuseum
50° 50′ 14,52″ N, 13° 40′ 31,65″ O
2010[51] Um den Bau zu planen und zu finanzieren, hatte sich im Jahr 2010 eine Interessengemeinschaft Pyramide gegründet.
Die etwa 6 Meter hohe Pyramide mit acht Flügeln und fünf Etagen steht ganzjährig in der Ortsmitte nahe der Trinitatiskirche. Zum Schutz vor Witterung befinden sich die geschnitzten naturholzbelassenen Figuren hinter Glas. Sie stellen Szenen der Ortsgeschichte dar wie Bergleute unter Tage und über Tage, Waldarbeit, Familienfreuden. Der Holzbildhauer G. Weichelt und Mitglieder der Schmiedeberger Schnitzergruppe schufen die Figuren. Die eigens gegründete Arbeitsgruppe Pyramide betreut das Kunstwerk.[52] Ein holzverkleideter Sockel verbirgt die elektrische Antriebstechnik.[53]
Der Beginn der Adventszeit wird mit einem Pyramidenanschub gefeiert.[54] Im Jahr 2014 erfolgte ein Austausch von Figuren auf der unteren Etage – dort platzierten die Betreuer Szenen aus der biblischen Weihnachtsgeschichte.[55] Im Folgejahr musste ein durch Sturm beschädigter Pyramidenflügel ersetzt werden.[56]
Sebnitz

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Einstufige Stabpyramide, vom Sebnitzer Alfred Hoffmann erbaut. Diese bereichert neben den bekannten Sebnitzer Schattenspielen das vorweihnachtliche Ambiente im Ort.[57]
Seyde
(Hermsdorf/Erzgeb.)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
[58]
Spechtritz, Ortsteil von Rabenau an der Feuerwehr[9]
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1998 Die Pyramide ist mittig in einen überdimensionalen Schwibbogen eingebaut, der sich in drei Etagen gliedert. Neben dem Bogen stehen auf einer Seite ein Bergmann mit Leuchter, auf der anderen Seite ein Engel mit Leuchter.[59][47]
Stadt Wehlen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Stolpen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Struppen

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Tharandt neben der Postmeilensäule auf dem Marktplatz[9]
50° 59′ 1,21″ N, 13° 34′ 51,29″ O
Drei Etagen, sechs Streben, 20 Flügel, 6,6 Meter hoch und 3,5 Meter breit. Die unterste Etage zeigt eine Winterlandschaft mit verschiedenen Schneemännern, in der Mitte dreht sich ein hölzerner Eisenbahnwagen und nimmt damit Bezug auf den Hauptwirtschaftszweig der Stadt, die oberste Etage ist mit 6 Bergleuten geschmückt.[60][61][62]
Wilsdruff
[9]
auf dem Marktplatz
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Wünschendorf auf einem zentral gelegenen Ortsplatz Die Holzpyramide mit quadratischer Grundfläche besteht aus drei Etagen, auf die zwölf Schnitzfiguren verteilt sind: ein Engel, Bergleute mit Kerzen, Musikanten, ein Jäger, ein Pilzsammler,ein Nussknacker.[63]
Pyramide auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin vor dem Roten Rathaus Jahr 2008

Außerhalb des Erzgebirges gibt es ebenfalls die Tradition der Ortspyramiden, beispielsweise auf dem Striezelmarkt in Dresden[64], die als „größte erzgebirgische Stufen-Pyramide der Welt“ bezeichnet wird (sie ist 14,62 m hoch und im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen)[65](51° 3′ 0,51″ N, 13° 44′ 17,12″ O) Weitere Freiluftpyramiden in Dresden stehen in der Adventszeit auf dem Wasaplatz im Stadtteil Strehlen[66] und auf dem Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche.[67] Auch in anderen sächsischen Orten (beispielsweise Eppendorf, Landkreis Mittelsachsen[68] und Holzhau)[69] sind die Schmuckstücke im Einsatz. Sogar in Potsdam auf der Weihnachtsmeile (Brandenburger Straße), in Bad Schmiedeberg vor dem Kurhaus[70] oder auf dem zentralen Berliner Weihnachtsmarkt vor dem Roten Rathaus werden Pyramiden nach erzgebirgischem Vorbild aufgestellt.Selbst in westlichen Bundesländern ist die Tradition der Ortspyramiden mittlerweile eingezogen: In Refrath (Stadtbezirk von Bergisch Gladbach) steht seit 2006 ein zwölf Meter hohes Drehwerk auf dem Peter-Bürling-Platz, das von den Bewohnern und Besuchern gut angenommen wurde. Der Refrather Willi Leffelsend, Betreiber des hiesigen Weihnachtsmarktes, ließ diese Pyramide im Jahr 2007 nach einem Vorbild aus Hannover herstellen. Auf drei Etagen sind lebensgroße Figuren aus der biblischen Weihnachtsgeschichte platziert, allerdings haben die privaten Betreiber finanzielle Probleme.[71] In der Partnerstadt von Bad Lauchstädt, in Haan, dreht sich zur Adventszeit auf dem Neuen Markt seit dem Jahr 2000 ebenfalls eine Peremett, die in Bad Lauchstädt gefertigt worden war.[72]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weihnachtspyramiden im LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Blechschmidt: Weihnachtliches Brauchtum im Erzgebirge. Altis, Friedrichsthal 2010, ISBN 978-3-910195-60-8, S. 66 ff.
  2. Manuel Schramm: Konsum und regionale Identität in Sachsen 1880-2000, Abschnitt 4.2.2.: Der Gebrauch der Dinge: Festvorbereitung und Festdurchführung. Franz Steiner Verlag, 2002. ISBN 978-3-515-08169-6 ; S. 168ff.
  3. Winteransicht der Pyramide auf panoramio.com
  4. Informationen des Gebirgsvereins Bergknappschaft Berggießhübel; abgerufen am 23. Februar 2015.
  5. Weihnachtspyramide strahlt auch 2011 wieder. In: Amtsblatt der Stadt Bad Schandau und der Gemeinden Rathmannsdorf, Reinhardtsdorf-Schöna, Porschdorf. Nr. 25(2011).
  6. Foto der Pyramide in Bad Schandau auf panoramio.com
  7. Abbau der Weihnachtspyramide in Bannewitz, abgerufen am 24. Februar 2015.
  8. Pyramidenanschub auf dem Weidegut Colmnitz, sz-online vom 1. Dezember 2005 (gesamter Artikel kostenpflichtig) abgerufen am 24. Februar 2015.
  9. abcdefghij Das erste Adventswochenende in der Region, SZ-online, 30. November 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  10. Pyramidenanschub doppelt. In: Wochenkurier, 21. November 2014.
  11. Pyramide in Dippoldiswalde auf dem Markt auf panoramio.com
  12. Pyramide in Dippoldiswalde am Lohgerber-Museum auf panoramio.com
  13. Andere Ansicht der Pyramide am Lohgerber-Museum auf panoramio.com
  14. Pyramide in Freital auf panoramio.com
  15. Rikarda Groß: Zwei Bildhauer in Fürstenau. In: Erzgebirgische Heimatblätter 34(2012)3, S. 25 ff.
  16. Foto der Geisinger Pyramide auf panoramio.com
  17. Altenberger Bote, Ausgabe Februar 2011, Nr. 2/2011, S. 7; abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 3. Dezember 2013.
  18. Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Glashütte mit ihren Ortsteilen Nr. 12(2013), S. 20; abgerufen am 24. Februar 2015.
  19. Amtsblatt Wilsdruff, Amtsblatt Wilsdruff, Ausgabe Januar 2005, Erscheinungstag 23. 12. 2004, S. 32/33., zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  20. Termine zu den Weihnachtsmärkten 2014 auf landratsamt-pirna.de
  21. Abbruch des Gebäudes am Tharandter Wald, In: Amtsblatt Wilsdruff, Dezember 2004; abgerufen am 1. März 2015.
  22. 10. Pyramidenfest in Hartmannsdorf, abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 30. November 2013.
  23. Präsentation der Stadt Heidenau, 27. Februar 2014. Abbildung der Pyramide auf S. 23.
  24. - Veranstaltungen 2011 der Gemeinde Hermsdorf, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  25. Amtsblatt Wilsdruff, Ausgabe Dezember, Erscheinungstag 24. 11. 2005, S. 21; zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  26. Zur Weihnachtspyramide in Hinterhermsdorf
  27. 1. Pyramidenfest, abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 3. Dezember 2013.
  28. Ansicht der Pyramide auf www.thorwaldblick.de
  29. Weihnachtspyramide in Höckendorf, einem Ortsteil von Klingenberg auf panoramio.com
  30. Weihnachtsmärkte mit Pyramidenanschub, In: Landkreisbote, November 2013; abgerufen am 25. Februar 2015.
  31. Bild Pyramide auf der Festung Königstein auf panoramio.com
  32. Anschub der Pyramide im Kurort Hartha, abgerufen durch Benutzer:Ch ivk am 29. November 2014.
  33. Pyramide wird angeschoben, Wochenkurier, 25. November 2013; abgerufen am 24. Februar 2015.
  34. „Ein Höhepunkt bildet eine Veranstaltung am ersten Advent, das sogenannte Pyramiden-Anschieben, welche durch die Ortsgruppe organisiert wird.“; abgerufen am 26. November 2015.
  35. Luchauer schieben ihre Pyramide an, auf sz-online (gesamter Artikel kostenpflichtig); Beitrag vom 26. November 2011. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  36. Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Glashütte mit ihren Ortsteilen Nr. 12(2013) > Einladung zum Luchauer Weihnachtsmarkt mit Abbildung der Luchauer Pyramide; abgerufen am 24. Februar 2015.
  37. Geschichtliche Entwicklung des Ortsteils Oelsa, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  38. 11. Pyramidenfest in Oelsa auf www.weisseritztalbahn.de; abgerufen am 24. Februar 2015.
  39. Glühweinduft auf Gut Pesterwitz auf weisseritztalbahn.de; abgerufen am 24. Februar 2015.
  40. Eine Pyramide für Pirna! auf pirna.de, 26. November 2009; zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  41. Bild der Pirnaischen Pyramide auf panoramio.com.
  42. Sie dreht sich doch – Spaßvögel wollten die Pyramide anhalten auf www.doebelner-allgemeine.de, 23. Dezember 2013; abgerufen am 24. Februar 2015.
  43. Pyramiden-Anschieben am 1. Dezember 2015 auf www.pirna-aktuell.de; abgerufen am 26. November 2015,
  44. Bild Ortspyramide Possendorf auf panoramio.com
  45. Unser Dorf auf grundschule-pretzschendorf.de, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  46. - Die Pretzschendorfer Weihnachtspyramide, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  47. ab Ortsblatt Rabenau vom 13. Dezember 2013: Jahresrückblick, S. 6; abgerufen am 27. November 2015, (pdf)
  48. Unser Dorf Roethenbach, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  49. Pyramidenanschieben in Röthenbach In: Amtsblatt der Gemeinde Klingenberg, 31. Dezember 2014. S. 21.
  50. Ansicht Pyramide Rugiswalde auf panoramio.com
  51. Gemeindeblatt Schmiedeberg Nr.4/2011, abgerufen am 21. Februar 2015.
  52. Homepage Dipps mit Kurzinfo zu Pyramide im Ortsteil Schmiedeberg
  53. Bild Ortspyramide Schmiedeberg
  54. Einladung zum Pyramidenanschub in Schmiedeberg, Jahr 2013; abgerufen am 21. Februar 2015.
  55. Pyramide stoppt für Neugestaltung In: sz-onlinde.de, 20. November 2014; abgerufen am 1. März 2015.
  56. Flügelrad auf der Pyramide wird repariert auf sz-online.de; Artiekle nur gegen Bezahlung einsehbar.Abgerufen am 27. November 2015 (nur Überschrift)
  57. Der Pyramidenbauer vom Finkenberg in sz-online.de (Überschrift, Text ist konstenpflichtig)
  58. Gästezeitung Reisezeit im Erzgebirge, Winter 2014/2015, S. 9 und Veranstaltungsplan 2011; zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  59. Herzliche Einladung zum 13. Pyramidenandrehen; In: Ortsblatt Rabenau, 22. November 2011, S. 15; abgerufen am 24. Februar 2014.
  60. Tharandter Pyramide dreht sich, zuletzt abgerufen am 1. März2015.
  61. Forststadt hat eine Pyramide, zuletzt abgerufen am 1. März 2015.
  62. Pyramide in Tharandt auf panoramio.com
  63. Fotos vom Pyramidenanschieben im Jahr 2014 in Wünschendorf, Pyramidenfiguren von Wünschendorf; abgerufen am 27. November 2015.
  64. Aufbau der Pyramide auf dem Striezelmarkt in Dresden 2014, Details der Pyramide auf dem Striezelmarkt; abgerufen am 21. Februar 2015.
  65. Urlaub – Weihnachtsmarkt in Dresden. Pyramidenfest 2011, Striezelmarkt
  66. Die Strehlener Pyramide entstand im Jahr 1987 auf Veranlassung der damaligen CDU (DDR). Die Figuren fertigte ein Olbernhauer Schnitzer und ein ortsansässiger Zimmerermeister hat ebenfalls mitgewirkt. Das Werk auf einer sechseckigen Grundform ist im Aufbau quadratisch und besitzt Figuren nach Bibelszenen.→Pyramidenanschub wurde kleines Stadtteilfest auf wochenkurier.info; abgerufen am 1. März 2015.
  67. Bild Pyramide auf dem Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche
  68. Klöppel klappern zwölf Monate. In: Blick, 28. November 2012. Abgerufen am 1. März 2015.
  69. Die dreietagige Pyramide in Holzhau hat die Form einer Finnhütte und ist mit gedrechselten und bemalten Figuren bestückt (Bergmannorchester, Kurrendesänger).→Video der Ortspyramide Holzhau vom 13. Dezember 2008 (Spieldauer 1 Minute, 17 Sekunden); abgerufen am 1. März 2015.
  70. Bild Weihnachtspyramide in Bad Schmiedeberg
  71. Pyramide sucht neuen Betreiber; auf: www.ksta.de, 23. Juli 2013; abgerufen am 1. März 2015.
  72. Stefan Schnider: Haan: Wenn sich die Pyramide dreht, 25. November 2008; abgerufen am 1. März 2015.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Liste der Ortspyramiden im Osterzgebirge und in der Sächsischen Schweiz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.