Liste der Weltmeister im Alpinen Skisport

Anja Pärson ist eine der erfolgreichsten WM-Teilnehmerinnen und gewann als einzige Weltmeistertitel in allen fünf Ski-Disziplinen

Die Liste der Weltmeister im Alpinen Skisport listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften auf, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben. Berücksichtigt wurden die Ergebnisse von der 1. Alpinen Ski-WM 1931 bis zur 43. Alpinen Ski-WM 2015. Von 1948 bis 1980 zählten die Rennen bei den Olympischen Winterspielen auch als Weltmeisterschaften.

Darüber hinaus werden die zehn erfolgreichsten WM-Teilnehmer und sämtliche Athleten und Athletinnen mit mindestens zwei gewonnenen Goldmedaillen aufgelistet. Dabei sind auch Medaillen im Mannschaftswettbewerb, der seit der 38. Alpinen Ski-WM 2005 ausgetragen wird, berücksichtigt und werden extra gekennzeichnet.

Ted Ligety ist der erfolgreichste nichteuropäische WM-Teilnehmer

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfasst werden alle Wettbewerbe bei den von der Fédération Internationale de Ski (FIS) ausgerichteten Weltmeisterschaften sowie von 1948 bis 1980 die als Weltmeisterschaftswettbewerbe zählenden Rennen bei Olympischen Spielen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abfahrt mit 43 Wettbewerben (1931–2015)
  • Super-G mit 14 Wettbewerben (1987–2015)
  • Riesenslalom mit 33 Wettbewerben (1950–2015)
  • Slalom mit 43 Wettbewerben (1931–2015)
  • Kombination mit 40 Wettbewerben (1932–1948 und 1954–2015)

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1931 Schweiz Walter Prager Schweiz Otto Furrer Schweiz Fritz Steuri
1932 Osterreich Gustav Lantschner Schweiz David Zogg Schweiz Otto Furrer
1933 Schweiz Walter Prager -2- Schweiz David Zogg Osterreich Hans Hauser
1934 Schweiz David Zogg Deutsches Reich NS Franz Pfnür Schweiz Heinz von Allmen
Italien Ido Cattaneo
1935 Osterreich Franz Zingerle Frankreich Émile Allais Schweiz Willy Steuri
1936 Schweiz Rudolf Rominger Italien 1861 Giacinto Sertorelli Schweiz Heinz von Allmen
1937 Frankreich Émile Allais Frankreich Maurice Lafforgue
Italien 1861 Giacinto Sertorelli
1938 Frankreich James Couttet Frankreich Émile Allais Deutsches Reich NS Hellmut Lantschner
1939 Deutsches Reich NS Hellmut Lantschner Deutsches Reich NS Josef Jennewein Schweiz Karl Molitor
[1]1941 [1] Deutsches Reich NS Josef Jennewein Italien 1861 Alberto Marcellin Deutsches Reich NS Rudolf Cranz
1948 Frankreich Henri Oreiller Osterreich Franz Gabl Schweiz Karl Molitor
Schweiz Ralph Olinger
1950 Italien Zeno Colò Frankreich James Couttet Osterreich Egon Schöpf
1952 Italien Zeno Colò -2- Osterreich Othmar Schneider Osterreich Christian Pravda
1954 Osterreich Christian Pravda Osterreich Martin Strolz Osterreich Ernst Oberaigner
1956 Osterreich Toni Sailer Schweiz Raymond Fellay Osterreich Andreas Molterer
1958 Osterreich Toni Sailer -2- Schweiz Roger Staub Frankreich Jean Vuarnet
1960 Frankreich Jean Vuarnet Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Hans-Peter Lanig Frankreich Guy Périllat
1962 Osterreich Karl Schranz Frankreich Émile Viollat Osterreich Egon Zimmermann
1964 Osterreich Egon Zimmermann Frankreich Léo Lacroix Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Wolfgang Bartels
1966 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Léo Lacroix Deutschland Bundesrepublik Franz Vogler
1968 Frankreich Jean-Claude Killy -2- Frankreich Guy Périllat Schweiz Jean-Daniel Dätwyler
1970 Schweiz Bernhard Russi Osterreich Karl Cordin Australien Malcolm Milne
1972 Schweiz Bernhard Russi -2- Schweiz Roland Collombin Osterreich Heinrich Messner
1974 Osterreich David Zwilling Osterreich Franz Klammer Liechtenstein Willi Frommelt
1976 Osterreich Franz Klammer Schweiz Bernhard Russi Italien Herbert Plank
1978 Osterreich Josef Walcher Deutschland Bundesrepublik Michael Veith Osterreich Werner Grissmann
1980 Osterreich Leonhard Stock Osterreich Peter Wirnsberger Kanada Steve Podborski
1982 Osterreich Harti Weirather Schweiz Conradin Cathomen Osterreich Erwin Resch
1985 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Peter Müller Vereinigte Staaten Doug Lewis
1987 Schweiz Peter Müller Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Karl Alpiger
1989 Deutschland Bundesrepublik Hansjörg Tauscher Schweiz Peter Müller Schweiz Karl Alpiger
1991 Schweiz Franz Heinzer Italien Peter Runggaldier Schweiz Daniel Mahrer
1993 Schweiz Urs Lehmann Norwegen Atle Skårdal Vereinigte Staaten AJ Kitt
1996 Osterreich Patrick Ortlieb Italien Kristian Ghedina Frankreich Luc Alphand
1997 Schweiz Bruno Kernen Norwegen Lasse Kjus Italien Kristian Ghedina
1999 Osterreich Hermann Maier Norwegen Lasse Kjus Norwegen Kjetil André Aamodt
2001 Osterreich Hannes Trinkl Osterreich Hermann Maier Deutschland Florian Eckert
2003 Osterreich Michael Walchhofer Norwegen Kjetil André Aamodt Schweiz Bruno Kernen
2005 Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Daron Rahlves Osterreich Michael Walchhofer
2007 Norwegen Aksel Lund Svindal Kanada Jan Hudec Schweden Patrik Järbyn
2009 Kanada John Kucera Schweiz Didier Cuche Schweiz Carlo Janka
2011 Kanada Erik Guay Schweiz Didier Cuche Italien Christof Innerhofer
2013 Norwegen Aksel Lund Svindal -2- Italien Dominik Paris Frankreich David Poisson
2015 Schweiz Patrick Küng Vereinigte Staaten Travis Ganong Schweiz Beat Feuz
2017 Schweiz Beat Feuz Kanada Erik Guay Osterreich Max Franz

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der WM 1993 konnte der Super-G aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse nicht ausgetragen werden und wurde ersatzlos gestrichen.

WM Gold Silber Bronze
1987 Schweiz Pirmin Zurbriggen Luxemburg Marc Girardelli Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier
1989 Schweiz Martin Hangl Schweiz Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Tomaž Čižman
1991 Osterreich Stephan Eberharter Norwegen Kjetil André Aamodt Frankreich Franck Piccard
1996 Norwegen Atle Skårdal Schweden Patrik Järbyn Norwegen Kjetil André Aamodt
1997 Norwegen Atle Skårdal -2- Norwegen Lasse Kjus Osterreich Günther Mader
1999 Osterreich Hermann Maier
Norwegen Lasse Kjus
Osterreich Hans Knauß
2001 Vereinigte Staaten Daron Rahlves Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Hermann Maier
2003 Osterreich Stephan Eberharter -2- Osterreich Hermann Maier
Vereinigte Staaten Bode Miller
2005 Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Benjamin Raich
2007 Italien Patrick Staudacher Osterreich Fritz Strobl Schweiz Bruno Kernen
2009 Schweiz Didier Cuche Italien Peter Fill Norwegen Aksel Lund Svindal
2011 Italien Christof Innerhofer Osterreich Hannes Reichelt Kroatien Ivica Kostelić
2013 Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Gauthier de Tessières Norwegen Aksel Lund Svindal
2015 Osterreich Hannes Reichelt Kanada Dustin Cook Frankreich Adrien Théaux
2017 Kanada Erik Guay Norwegen Kjetil Jansrud Kanada Manuel Osborne-Paradis

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1950 Italien Zeno Colò Schweiz Fernand Grosjean Frankreich James Couttet
1952 Norwegen Stein Eriksen Osterreich Christian Pravda Osterreich Toni Spiss
1954 Norwegen Stein Eriksen -2- Frankreich François Bonlieu Osterreich Andreas Molterer
1956 Osterreich Toni Sailer Osterreich Andreas Molterer Osterreich Walter Schuster
1958 Osterreich Toni Sailer -2- Osterreich Josef Rieder Frankreich François Bonlieu
Schweiz Roger Staub
1960 Schweiz Roger Staub Osterreich Josef Stiegler Osterreich Ernst Hinterseer
1962 Osterreich Egon Zimmermann Osterreich Karl Schranz Osterreich Martin Burger
1964 Frankreich François Bonlieu Osterreich Karl Schranz Osterreich Josef Stiegler
1966 Frankreich Guy Périllat Frankreich Georges Mauduit Osterreich Karl Schranz
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Schweiz Willy Favre Osterreich Heinrich Messner
1970 Osterreich Karl Schranz Osterreich Werner Bleiner Schweiz Dumeng Giovanoli
1972 Italien Gustav Thöni Schweiz Edmund Bruggmann Schweiz Werner Mattle
1974 Italien Gustav Thöni -2- Osterreich Hans Hinterseer Italien Piero Gros
1976 Schweiz Heini Hemmi Schweiz Ernst Good Schweden Ingemar Stenmark
1978 Schweden Ingemar Stenmark Liechtenstein Andreas Wenzel Liechtenstein Willi Frommelt
1980 Schweden Ingemar Stenmark -2- Liechtenstein Andreas Wenzel Osterreich Hans Enn
1982 Vereinigte Staaten Steve Mahre Schweden Ingemar Stenmark Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Boris Strel
1985 Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier Schweiz Pirmin Zurbriggen Luxemburg Marc Girardelli
1987 Schweiz Pirmin Zurbriggen Luxemburg Marc Girardelli Italien Alberto Tomba
1989 Osterreich Rudolf Nierlich Osterreich Helmut Mayer Schweiz Pirmin Zurbriggen
1991 Osterreich Rudolf Nierlich -2- Schweiz Urs Kälin Schweden Johan Wallner
1993 Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Rainer Salzgeber Schweden Johan Wallner
1996 Italien Alberto Tomba Schweiz Urs Kälin Schweiz Michael von Grünigen
1997 Schweiz Michael von Grünigen Norwegen Lasse Kjus Osterreich Andreas Schifferer
1999 Norwegen Lasse Kjus Liechtenstein Marco Büchel Schweiz Steve Locher
2001 Schweiz Michael von Grünigen -2- Norwegen Kjetil André Aamodt Frankreich Frédéric Covili
2003 Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Hans Knauß Vereinigte Staaten Erik Schlopy
2005 Osterreich Hermann Maier Osterreich Benjamin Raich Vereinigte Staaten Daron Rahlves
2007 Norwegen Aksel Lund Svindal Schweiz Daniel Albrecht Schweiz Didier Cuche
2009 Schweiz Carlo Janka Osterreich Benjamin Raich Vereinigte Staaten Ted Ligety
2011 Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Cyprien Richard Osterreich Philipp Schörghofer
2013 Vereinigte Staaten Ted Ligety -2- Osterreich Marcel Hirscher Italien Manfred Mölgg
2015 Vereinigte Staaten Ted Ligety -3- Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault
2017 Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Roland Leitinger Norwegen Leif Kristian Haugen

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1931 Schweiz David Zogg Osterreich Toni Seelos Deutsches Reich Friedl Däuber
1932 Deutsches Reich Friedl Däuber Schweiz Otto Furrer Osterreich Hans Hauser
1933 Osterreich Toni Seelos Osterreich Gustav Lantschner Schweiz Fritz Steuri
1934 Deutsches Reich NS Franz Pfnür Schweiz David Zogg Schweiz Willy Steuri
1935 Osterreich Toni Seelos -2- Schweiz David Zogg Osterreich Friedl Pfeifer
Frankreich François Vignole
1936 Osterreich Rudolph Matt Osterreich Eberhard Kneisl Schweiz Rudolf Rominger
1937 Frankreich Émile Allais Osterreich Wilhelm Walch Deutsches Reich NS Roman Wörndle
1938 Schweiz Rudolf Rominger Frankreich Émile Allais Deutsches Reich NS Hellmut Lantschner
1939 Schweiz Rudolf Rominger -2- Deutsches Reich NS Josef Jennewein Deutsches Reich NS Wilhelm Walch
[1]1941 [1] Deutsches Reich NS Albert Pfeifer
Italien 1861 Vittorio Chierroni
Italien 1861 Alberto Marcellin
1948 Schweiz Edy Reinalter Frankreich James Couttet Frankreich Henri Oreiller
1950 Schweiz Georges Schneider Italien Zeno Colò Norwegen Stein Eriksen
1952 Osterreich Othmar Schneider Norwegen Stein Eriksen Norwegen Guttorm Berge
1954 Norwegen Stein Eriksen Deutschland Bundesrepublik Benedikt Obermüller Osterreich Toni Spiss
1956 Osterreich Toni Sailer Japan Chiharu Igaya Schweden Stig Sollander
1958 Osterreich Josef Rieder Osterreich Toni Sailer Japan Chiharu Igaya
1960 Osterreich Ernst Hinterseer Osterreich Mathias Leitner Frankreich Charles Bozon
1962 Frankreich Charles Bozon Frankreich Guy Périllat Osterreich Gerhard Nenning
1964 Osterreich Josef Stiegler Vereinigte Staaten Billy Kidd Vereinigte Staaten Jimmy Heuga
1966 Italien Carlo Senoner Frankreich Guy Périllat Frankreich Louis Jauffret
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Osterreich Herbert Huber Osterreich Alfred Matt
1970 Frankreich Jean-Noël Augert Frankreich Patrick Russel Vereinigte Staaten Billy Kidd
1972 Spanien 1945 Francisco Fernández Ochoa Italien Gustav Thöni Italien Roland Thöni
1974 Italien Gustav Thöni Osterreich David Zwilling Spanien 1945 Francisco Fernández Ochoa
1976 Italien Piero Gros Italien Gustav Thöni Liechtenstein Willi Frommelt
1978 Schweden Ingemar Stenmark Italien Piero Gros Liechtenstein Paul Frommelt
1980 Schweden Ingemar Stenmark -2- Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweiz Jacques Lüthy
1982 Schweden Ingemar Stenmark -3- Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bojan Križaj Schweden Bengt Fjällberg
1985 Schweden Jonas Nilsson Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Robert Zoller
1987 Deutschland Bundesrepublik Frank Wörndl Osterreich Günther Mader Deutschland Bundesrepublik Armin Bittner
1989 Osterreich Rudolf Nierlich Deutschland Bundesrepublik Armin Bittner Luxemburg Marc Girardelli
1991 Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Thomas Stangassinger Norwegen Ole Kristian Furuseth
1993 Norwegen Kjetil André Aamodt Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Thomas Stangassinger
1996 Italien Alberto Tomba Osterreich Mario Reiter Schweiz Michael von Grünigen
1997 Norwegen Tom Stiansen Frankreich Sébastien Amiez Italien Alberto Tomba
1999 Finnland Kalle Palander Norwegen Lasse Kjus Osterreich Christian Mayer
2001 Osterreich Mario Matt Osterreich Benjamin Raich Slowenien Mitja Kunc
2003 Kroatien Ivica Kostelić Schweiz Silvan Zurbriggen Italien Giorgio Rocca
2005 Osterreich Benjamin Raich Osterreich Rainer Schönfelder Italien Giorgio Rocca
2007 Osterreich Mario Matt -2- Italien Manfred Mölgg Frankreich Jean-Baptiste Grange
2009 Osterreich Manfred Pranger Frankreich Julien Lizeroux Kanada Michael Janyk
2011 Frankreich Jean-Baptiste Grange Schweden Jens Byggmark Italien Manfred Mölgg
2013 Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Osterreich Mario Matt
2015 Frankreich Jean-Baptiste Grange -2- Deutschland Fritz Dopfer Deutschland Felix Neureuther
2017 Osterreich Marcel Hirscher -2- Osterreich Manuel Feller Deutschland Felix Neureuther

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 wird der Wettbewerb in Form einer Super-Kombination ausgetragen.

WM Gold Silber Bronze
1932 Schweiz Otto Furrer Osterreich Hans Hauser Osterreich Gustav Lantschner
1933 Osterreich Toni Seelos Schweiz Fritz Steuri Schweiz Otto Furrer
1934 Schweiz David Zogg Deutsches Reich NS Franz Pfnür Schweiz Heinz von Allmen
1935 Osterreich Toni Seelos -2- Frankreich Émile Allais Norwegen Birger Ruud
1936 Schweiz Rudolf Rominger Schweiz Heinz von Allmen Osterreich Eberhard Kneisl
1937 Frankreich Émile Allais Frankreich Maurice Lafforgue Schweiz Willy Steuri
1938 Frankreich Émile Allais -2- Schweiz Rudolf Rominger Deutsches Reich NS Hellmut Lantschner
1939 Deutsches Reich NS Josef Jennewein Deutsches Reich NS Wilhelm Walch Schweiz Rudolf Rominger
[1]1941 [1] Deutsches Reich NS Josef Jennewein -2- Italien 1861 Alberto Marcellin Italien 1861 Vittorio Chierroni
1948 Frankreich Henri Oreiller Schweiz Karl Molitor Frankreich James Couttet
1954 Norwegen Stein Eriksen Osterreich Christian Pravda Schweden Stig Sollander
1956 Osterreich Toni Sailer Frankreich Charles Bozon Schweden Stig Sollander
1958 Osterreich Toni Sailer -2- Osterreich Josef Rieder Schweiz Roger Staub
1960 Frankreich Guy Périllat Frankreich Charles Bozon Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Hans-Peter Lanig
1962 Osterreich Karl Schranz Osterreich Gerhard Nenning Deutschland Bundesrepublik Ludwig Leitner
1964 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Ludwig Leitner Osterreich Gerhard Nenning Vereinigte Staaten Billy Kidd
1966 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Léo Lacroix Deutschland Bundesrepublik Ludwig Leitner
1968 Frankreich Jean-Claude Killy -2- Schweiz Dumeng Giovanoli Osterreich Heinrich Messner
1970 Vereinigte Staaten Billy Kidd Frankreich Patrick Russel Polen Andrzej Bachleda-Curuś
1972 Italien Gustav Thöni Schweiz Walter Tresch Kanada Jim Hunter
1974 Osterreich Franz Klammer Polen Andrzej Bachleda-Curuś Deutschland Bundesrepublik Wolfgang Junginger
1976 Italien Gustav Thöni -2- Liechtenstein Willi Frommelt Vereinigte Staaten Greg Jones
1978 Liechtenstein Andreas Wenzel Deutschland Bundesrepublik Sepp Ferstl Vereinigte Staaten Pete Patterson
1980 Vereinigte Staaten Phil Mahre Liechtenstein Andreas Wenzel Osterreich Leonhard Stock
1982 Frankreich Michel Vion Schweiz Peter Lüscher Osterreich Anton Steiner
1985 Schweiz Pirmin Zurbriggen Osterreich Ernst Riedlsperger Schweiz Thomas Bürgler
1987 Luxemburg Marc Girardelli Schweiz Pirmin Zurbriggen Osterreich Günther Mader
1989 Luxemburg Marc Girardelli -2- Schweiz Paul Accola Osterreich Günther Mader
1991 Osterreich Stephan Eberharter Italien Kristian Ghedina Osterreich Günther Mader
1993 Norwegen Lasse Kjus Norwegen Kjetil André Aamodt Luxemburg Marc Girardelli
1996 Luxemburg Marc Girardelli -3- Norwegen Lasse Kjus Osterreich Günther Mader
1997 Norwegen Kjetil André Aamodt Schweiz Bruno Kernen Osterreich Mario Reiter
1999 Norwegen Kjetil André Aamodt -2- Norwegen Lasse Kjus Schweiz Paul Accola
2001 Norwegen Kjetil André Aamodt -3- Osterreich Mario Matt Schweiz Paul Accola
2003 Vereinigte Staaten Bode Miller Norwegen Lasse Kjus Norwegen Kjetil André Aamodt
2005 Osterreich Benjamin Raich Norwegen Aksel Lund Svindal Italien Giorgio Rocca
2007 Schweiz Daniel Albrecht Osterreich Benjamin Raich Schweiz Marc Berthod
2009 Norwegen Aksel Lund Svindal Frankreich Julien Lizeroux Kroatien Natko Zrnčić-Dim
2011 Norwegen Aksel Lund Svindal -2- Italien Christof Innerhofer Italien Peter Fill
2013 Vereinigte Staaten Ted Ligety Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Romed Baumann
2015 Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Kjetil Jansrud Vereinigte Staaten Ted Ligety
2017 Schweiz Luca Aerni Osterreich Marcel Hirscher Schweiz Mauro Caviezel

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abfahrt mit 43 Wettbewerben (1931–2015)
  • Super-G mit 15 Wettbewerben (1987–2015)
  • Riesenslalom mit 33 Wettbewerben (1950–2015)
  • Slalom mit 43 Wettbewerben (1931–2015)
  • Kombination mit 40 Wettbewerben (1932–1948 und 1954–2015)

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1931 Vereinigtes Konigreich Esmé MacKinnon Vereinigtes Konigreich Nell Carroll Osterreich Irma Schmidegg
1932 Italien 1861 Paula Wiesinger Osterreich Inge Wersin-Lantschner Osterreich Hady Lantschner
1933 Osterreich Inge Wersin-Lantschner Schweiz Nini von Arx-Zogg Osterreich Gerda Paumgarten
1934 Schweiz Anny Rüegg Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Lisa Resch
1935 Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Hady Pfeifer-Lantschner Schweiz Anny Rüegg
1936 Vereinigtes Konigreich Evelyn Pinching Schweiz Elvira Osirnig Schweiz Nini von Arx-Zogg
1937 Deutsches Reich NS Christl Cranz -2- Schweiz Nini von Arx-Zogg Deutsches Reich NS Käthe Grasegger
1938 Deutsches Reich NS Lisa Resch Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Käthe Grasegger
1939 Deutsches Reich NS Christl Cranz -3- Deutsches Reich NS Lisa Resch Deutsches Reich NS Helga Gödl
[1]1941 [1] Deutsches Reich NS Christl Cranz -4- Deutsches Reich NS Käthe Grasegger Deutsches Reich NS Anneliese Schuh-Proxauf
1948 Schweiz Hedy Schlunegger Osterreich Trude Jochum-Beiser Osterreich Resi Hammerer
1950 Osterreich Trude Jochum-Beiser Osterreich Erika Mahringer Frankreich Georgette Thiollière
1952 Osterreich Trude Jochum-Beiser -2- Deutschland Annemarie Buchner Italien Giuliana Minuzzo
1954 Schweiz Ida Schöpfer Osterreich Trude Klecker Frankreich Lucienne Schmith
1956 Schweiz Madeleine Berthod Schweiz Frieda Dänzer Kanada 1921 Lucille Wheeler
1958 Kanada 1957 Lucille Wheeler Schweiz Frieda Dänzer Italien Carla Marchelli
1960 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Heidi Biebl Vereinigte Staaten 49 Penny Pitou Osterreich Traudl Hecher
1962 Osterreich Christl Haas Italien Pia Riva Vereinigte Staaten Barbara Ferries
1964 Osterreich Christl Haas -2- Osterreich Edith Zimmermann Osterreich Traudl Hecher
1966 Frankreich Marielle Goitschel Frankreich Annie Famose Deutschland Bundesrepublik Burgl Färbinger
1968 Osterreich Olga Pall Frankreich Isabelle Mir Osterreich Christl Haas
1970 Schweiz Annerösli Zryd Frankreich Isabelle Mir Osterreich Annemarie Moser-Pröll
1972 Schweiz Marie-Theres Nadig Osterreich Annemarie Moser-Pröll Vereinigte Staaten Susan Corrock
1974 Osterreich Annemarie Moser-Pröll Kanada Betsy Clifford Osterreich Wiltrud Drexel
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Osterreich Brigitte Totschnig Vereinigte Staaten Cindy Nelson
1978 Osterreich Annemarie Moser-Pröll -2- Deutschland Bundesrepublik Irene Epple Schweiz Doris de Agostini
1980 Osterreich Annemarie Moser-Pröll -3- Liechtenstein Hanni Wenzel Schweiz Marie-Theres Nadig
1982 Kanada Gerry Sorensen Vereinigte Staaten Cindy Nelson Kanada Laurie Graham
1985 Schweiz Michela Figini Schweiz Ariane Ehrat
Osterreich Katharina Gutensohn
1987 Schweiz Maria Walliser Schweiz Michela Figini Deutschland Bundesrepublik Regine Mösenlechner
1989 Schweiz Maria Walliser -2- Kanada Karen Percy Deutschland Bundesrepublik Karin Dedler
1991 Osterreich Petra Kronberger Frankreich Nathalie Bouvier Sowjetunion Swetlana Gladyschewa
1993 Kanada Kate Pace Norwegen Astrid Lødemel Osterreich Anja Haas
1996 Vereinigte Staaten Picabo Street Deutschland Katja Seizinger Vereinigte Staaten Hilary Lindh
1997 Vereinigte Staaten Hilary Lindh Schweiz Heidi Zurbriggen Schweden Pernilla Wiberg
1999 Osterreich Renate Götschl Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Stefanie Schuster
2001 Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Renate Götschl Osterreich Selina Heregger
2003 Kanada Mélanie Turgeon Schweiz Corinne Rey-Bellet
Osterreich Alexandra Meissnitzer
2005 Kroatien Janica Kostelić Italien Elena Fanchini Osterreich Renate Götschl
2007 Schweden Anja Pärson Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Nicole Hosp
2009 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Lara Gut Italien Nadia Fanchini
2011 Osterreich Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Deutschland Maria Riesch
2013 Frankreich Marion Rolland Italien Nadia Fanchini Deutschland Maria Höfl-Riesch
2015 Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger Schweiz Lara Gut
2017 Slowenien Ilka Štuhec Osterreich Stephanie Venier Vereinigte Staaten Lindsey Vonn

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1987 Schweiz Maria Walliser Schweiz Michela Figini Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet
1989 Osterreich Ulrike Maier Osterreich Sigrid Wolf Deutschland Bundesrepublik Michaela Gerg
1991 Osterreich Ulrike Maier -2- Frankreich Carole Merle Osterreich Anita Wachter
1993 Deutschland Katja Seizinger Osterreich Sylvia Eder Norwegen Astrid Lødemel
1996 Italien Isolde Kostner Schweiz Heidi Zurbriggen Vereinigte Staaten Picabo Street
1997 Italien Isolde Kostner -2- Deutschland Katja Seizinger Deutschland Hilde Gerg
1999 Osterreich Alexandra Meissnitzer Osterreich Renate Götschl Osterreich Michaela Dorfmeister
2001 Frankreich Régine Cavagnoud Italien Isolde Kostner Deutschland Hilde Gerg
2003 Osterreich Michaela Dorfmeister Vereinigte Staaten Kirsten Lee Clark Vereinigte Staaten Jonna Mendes
2005 Schweden Anja Pärson Italien Lucia Recchia Vereinigte Staaten Julia Mancuso
2007 Schweden Anja Pärson -2- Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Renate Götschl
2009 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Frankreich Marie Marchand-Arvier Osterreich Andrea Fischbacher
2011 Osterreich Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten Julia Mancuso Deutschland Maria Riesch
2013 Slowenien Tina Maze Schweiz Lara Gut Vereinigte Staaten Julia Mancuso
2015 Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
2017 Osterreich Nicole Schmidhofer Liechtenstein Tina Weirather Schweiz Lara Gut

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1950 Osterreich Dagmar Rom Osterreich Trude Jochum-Beiser Frankreich Lucienne Schmith
1952 Vereinigte Staaten 48 Andrea Mead-Lawrence Osterreich Dagmar Rom Deutschland Bundesrepublik Annemarie Buchner
1954 Frankreich Lucienne Schmith Schweiz Madeleine Berthod Vereinigte Staaten 48 Jannette Burr
1956 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Ossi Reichert Osterreich Josefa Frandl Osterreich Dorothea Hochleitner
1958 Kanada 1957 Lucille Wheeler Vereinigte Staaten 48 Sally Deaver Schweiz Frieda Dänzer
1960 Schweiz Yvonne Rüegg Vereinigte Staaten 49 Penny Pitou Italien Giuliana Minuzzo
1962 Osterreich Marianne Jahn Osterreich Erika Netzer Vereinigte Staaten Joan Hannah
1964 Frankreich Marielle Goitschel Frankreich Christine Goitschel
Vereinigte Staaten Jean Saubert
1966 Frankreich Marielle Goitschel -2- Osterreich Heidi Zimmermann Frankreich Florence Steurer
1968 Kanada Nancy Greene Frankreich Annie Famose Schweiz Fernande Bochatay
1970 Kanada Betsy Clifford Frankreich Ingrid Lafforgue Frankreich Françoise Macchi
1972 Schweiz Marie-Theres Nadig Osterreich Annemarie Moser-Pröll Osterreich Wiltrud Drexel
1974 Frankreich Fabienne Serrat Deutschland Bundesrepublik Traudl Treichl Frankreich Jacqueline Rouvier
1976 Kanada Kathy Kreiner Deutschland BR Rosi Mittermaier Frankreich Danièle Debernard
1978 Deutschland Bundesrepublik Maria Epple Schweiz Lise-Marie Morerod Osterreich Annemarie Moser-Pröll
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel Deutschland BR Irene Epple Frankreich Perrine Pelen
1982 Schweiz Erika Hess Vereinigte Staaten Christin Cooper Liechtenstein Ursula Konzett
1985 Vereinigte Staaten Diann Roffe Osterreich Elisabeth Kirchler Vereinigte Staaten Eva Twardokens
1987 Schweiz Vreni Schneider Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet Schweiz Maria Walliser
1989 Schweiz Vreni Schneider -2- Frankreich Carole Merle Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet
1991 Schweden Pernilla Wiberg Osterreich Ulrike Maier Deutschland Bundesrepublik Traudl Hächer
1993 Frankreich Carole Merle Osterreich Anita Wachter Deutschland Martina Ertl
1996 Italien Deborah Compagnoni Schweiz Karin Roten Deutschland Martina Ertl
1997 Italien Deborah Compagnoni -2- Schweiz Karin Roten Frankreich Leila Piccard
1999 Osterreich Alexandra Meissnitzer Norwegen Andrine Flemmen Osterreich Anita Wachter
2001 Schweiz Sonja Nef Italien Karen Putzer Schweden Anja Pärson
2003 Schweden Anja Pärson Italien Denise Karbon Kanada Allison Forsyth
2005 Schweden Anja Pärson -2- Finnland Tanja Poutiainen Vereinigte Staaten Julia Mancuso
2007 Osterreich Nicole Hosp Schweden Maria Pietilä-Holmner Italien Denise Karbon
2009 Deutschland Kathrin Hölzl Slowenien Tina Maze Finnland Tanja Poutiainen
2011 Slowenien Tina Maze Italien Federica Brignone Frankreich Tessa Worley
2013 Frankreich Tessa Worley Slowenien Tina Maze Osterreich Anna Fenninger
2015 Osterreich Anna Fenninger Deutschland Viktoria Rebensburg Schweden Jessica Lindell-Vikarby
2017 Frankreich Tessa Worley -2- Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Sofia Goggia

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1931 Vereinigtes Konigreich Esmé MacKinnon Osterreich Inge Wersin-Lantschner Vereinigtes Konigreich Jeanette Kessler
1932 Schweiz Rösli Streiff Vereinigtes Konigreich Audrey Sale-Barker Vereinigtes Konigreich Doreen Elliott
1933 Osterreich Inge Wersin-Lantschner Vereinigtes Konigreich Helen Boughton-Leigh Schweiz Helene Zingg
1934 Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Lisa Resch Schweiz Rösli Rominger
1935 Schweiz Anny Rüegg Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Käthe Grasegger
1936 Osterreich Gerda Paumgarten Vereinigtes Konigreich Evelyn Pinching Osterreich Margarethe Weikert
1937 Deutsches Reich NS Christl Cranz -2- Deutsches Reich NS Käthe Grasegger Deutsches Reich NS Lisa Resch
1938 Deutsches Reich NS Christl Cranz -3- Schweiz Nini von Arx-Zogg Schweiz Erna Steuri
1939 Deutsches Reich NS Christl Cranz -4- Schweiz Gritli Schaad Schweden Eva Maj-Nilsson
[1]1941 [1] Italien 1861 Celina Seghi Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Anneliese Schuh-Proxauf
1948 Vereinigte Staaten 48 Gretchen Fraser Schweiz Antoinette Meyer Osterreich Erika Mahringer
1950 Osterreich Dagmar Rom Osterreich Erika Mahringer Italien Celina Seghi
1952 Vereinigte Staaten 48 Andrea Mead-Lawrence Deutschland Ossi Reichert Deutschland Annemarie Buchner
1954 Osterreich Trude Klecker Schweiz Ida Schöpfer Schweden Sara Thomasson
1956 Schweiz Renée Colliard Osterreich Regina Schöpf Sowjetunion 1955 Jewgenija Sidorowa
1958 Norwegen Inger Bjørnbakken Osterreich Josefa Frandl Schweiz Annemarie Waser
1960 Kanada 1957 Anne Heggtveit Vereinigte Staaten 49 Betsy Snite Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Barbara Henneberger
1962 Osterreich Marianne Jahn Frankreich Marielle Goitschel Osterreich Erika Netzer
1964 Frankreich Christine Goitschel Frankreich Marielle Goitschel Vereinigte Staaten Jean Saubert
1966 Frankreich Annie Famose Frankreich Marielle Goitschel Vereinigte Staaten Penny McCoy
1968 Frankreich Marielle Goitschel -2- Kanada Nancy Greene Frankreich Annie Famose
1970 Frankreich Ingrid Lafforgue Vereinigte Staaten Barbara Ann Cochran Frankreich Michèle Jacot
1972 Vereinigte Staaten Barbara Ann Cochran Frankreich Danièle Debernard Frankreich Florence Steurer
1974 Liechtenstein Hanni Wenzel Frankreich Michèle Jacot Schweiz Lise-Marie Morerod
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Italien Claudia Giordani Liechtenstein Hanni Wenzel
1978 Osterreich Lea Sölkner Deutschland Bundesrepublik Pamela Behr Osterreich Monika Kaserer
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel -2- Deutschland BR Christa Kinshofer Schweiz Erika Hess
1982 Schweiz Erika Hess Vereinigte Staaten Christin Cooper Italien Daniela Zini
1985 Frankreich Perrine Pelen Frankreich Christelle Guignard Italien Paoletta Magoni
1987 Schweiz Erika Hess -2- Osterreich Roswitha Steiner Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet
1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mateja Svet Schweiz Vreni Schneider Vereinigte Staaten Tamara McKinney
1991 Schweiz Vreni Schneider Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Nataša Bokal Osterreich Ingrid Salvenmoser
1993 Osterreich Karin Buder Vereinigte Staaten Julie Parisien Osterreich Elfi Eder
1996 Schweden Pernilla Wiberg Frankreich Patricia Chauvet Slowenien Urška Hrovat
1997 Italien Deborah Compagnoni Italien Lara Magoni Schweiz Karin Roten
1999 Australien Zali Steggall Schweden Pernilla Wiberg Norwegen Trine Bakke
2001 Schweden Anja Pärson Frankreich Christel Pascal Norwegen Hedda Berntsen
2003 Kroatien Janica Kostelić Osterreich Marlies Schild Osterreich Nicole Hosp
2005 Kroatien Janica Kostelić -2- Finnland Tanja Poutiainen Tschechien Šárka Záhrobská
2007 Tschechien Šárka Záhrobská Osterreich Marlies Schild Schweden Anja Pärson
2009 Deutschland Maria Höfl-Riesch Tschechien Šárka Záhrobská Finnland Tanja Poutiainen
2011 Osterreich Marlies Schild Osterreich Kathrin Zettel Schweden Maria Pietilä-Holmner
2013 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Michaela Kirchgasser Schweden Frida Hansdotter
2015 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin -2- Schweden Frida Hansdotter Tschechien Šárka Strachová
2017 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin -3- Schweiz Wendy Holdener Schweden Frida Hansdotter

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 wird der Wettbewerb in Form einer Super-Kombination ausgetragen.

WM Gold Silber Bronze
1932 Schweiz Rösli Streiff Osterreich Inge Wersin-Lantschner Osterreich Hady Lantschner
1933 Osterreich Inge Wersin-Lantschner Osterreich Gerda Paumgarten Vereinigtes Konigreich Jeanette Kessler
1934 Deutsches Reich NS Christl Cranz Deutsches Reich NS Lisa Resch Schweiz Anny Rüegg
1935 Deutsches Reich NS Christl Cranz -2- Schweiz Anny Rüegg Deutsches Reich NS Käthe Grasegger
1936 Vereinigtes Konigreich Evelyn Pinching Schweiz Elvira Osirnig Osterreich Gerda Paumgarten
1937 Deutsches Reich NS Christl Cranz -3- Schweiz Nini von Arx-Zogg Deutsches Reich NS Käthe Grasegger
1938 Deutsches Reich NS Christl Cranz -4- Deutsches Reich NS Lisa Resch Deutsches Reich NS Käthe Grasegger
1939 Deutsches Reich NS Christl Cranz -5- Schweiz Gritli Schaad Deutsches Reich NS Lisa Resch
[1]1941 [1] Deutsches Reich NS Christl Cranz -6- Italien 1861 Celina Seghi Deutsches Reich NS Anneliese Schuh-Proxauf
1948 Osterreich Trude Jochum-Beiser Vereinigte Staaten 48 Gretchen Fraser Osterreich Erika Mahringer
1954 Schweiz Ida Schöpfer Schweiz Madeleine Berthod Frankreich Lucienne Schmith
1956 Schweiz Madeleine Berthod Schweiz Frieda Dänzer Italien Giuliana Minuzzo
1958 Schweiz Frieda Dänzer Kanada 1957 Lucille Wheeler Osterreich Josefa Frandl
1960 Kanada 1957 Anne Heggtveit Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Sonja Sperl Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Barbara Henneberger
1962 Frankreich Marielle Goitschel Osterreich Marianne Jahn Osterreich Erika Netzer
1964 Frankreich Marielle Goitschel -2- Osterreich Christl Haas Osterreich Edith Zimmermann
1966 Frankreich Marielle Goitschel -3- Frankreich Annie Famose Osterreich Heidi Zimmermann
1968 Kanada Nancy Greene Frankreich Marielle Goitschel Frankreich Annie Famose
1970 Frankreich Michèle Jacot Frankreich Florence Steurer Vereinigte Staaten Marilyn Cochran
1972 Osterreich Annemarie Moser-Pröll Frankreich Florence Steurer Norwegen Toril Førland
1974 Frankreich Fabienne Serrat Liechtenstein Hanni Wenzel Osterreich Monika Kaserer
1976 Deutschland BR Rosi Mittermaier Frankreich Danièle Debernard Liechtenstein Hanni Wenzel
1978 Osterreich Annemarie Moser-Pröll -2- Liechtenstein Hanni Wenzel Frankreich Fabienne Serrat
1980 Liechtenstein Hanni Wenzel Vereinigte Staaten Cindy Nelson Osterreich Ingrid Eberle
1982 Schweiz Erika Hess Frankreich Perrine Pelen Vereinigte Staaten Christin Cooper
1985 Schweiz Erika Hess -2- Osterreich Sylvia Eder Vereinigte Staaten Tamara McKinney
1987 Schweiz Erika Hess -3- Osterreich Sylvia Eder Vereinigte Staaten Tamara McKinney
1989 Vereinigte Staaten Tamara McKinney Schweiz Vreni Schneider Schweiz Brigitte Oertli
1991 Schweiz Chantal Bournissen Osterreich Ingrid Stöckl Schweiz Vreni Schneider
1993 Deutschland Miriam Vogt Vereinigte Staaten Picabo Street Osterreich Anita Wachter
1996 Schweden Pernilla Wiberg Osterreich Anita Wachter Norwegen Marianne Kjørstad
1997 Osterreich Renate Götschl Deutschland Katja Seizinger Deutschland Hilde Gerg
1999 Schweden Pernilla Wiberg -2- Osterreich Renate Götschl Frankreich Florence Masnada
2001 Deutschland Martina Ertl Osterreich Christine Sponring Italien Karen Putzer
2003 Kroatien Janica Kostelić Osterreich Nicole Hosp Schweiz Marlies Oester
2005 Kroatien Janica Kostelić -2- Schweden Anja Pärson Osterreich Marlies Schild
2007 Schweden Anja Pärson Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Marlies Schild
2009 Osterreich Kathrin Zettel Schweiz Lara Gut Osterreich Elisabeth Görgl
2011 Osterreich Anna Fenninger Slowenien Tina Maze Schweden Anja Pärson
2013 Deutschland Maria Höfl-Riesch Slowenien Tina Maze Osterreich Nicole Hosp
2015 Slowenien Tina Maze Osterreich Nicole Hosp Osterreich Michaela Kirchgasser
2017 Schweiz Wendy Holdener Schweiz Michelle Gisin Osterreich Michaela Kirchgasser

Team-Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der WM 2009 wurde der Team-Wettbewerb aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse ersatzlos gestrichen.

WM Gold Silber Bronze
2005 Deutschland Deutschland
Monika Bergmann-Schmuderer
Andreas Ertl
Martina Ertl
Florian Eckert
Hilde Gerg
Felix Neureuther
Osterreich Österreich
Nicole Hosp
Renate Götschl
Benjamin Raich
Rainer Schönfelder
Michael Walchhofer
Kathrin Zettel
Frankreich Frankreich
Pierrick Bourgeat
Ingrid Jacquemod
Carole Montillet
Christel Pascal
Laure Pequegnot
Jean-Pierre Vidal
2007 Osterreich Österreich
Renate Götschl
Michaela Kirchgasser
Mario Matt
Benjamin Raich
Marlies Schild
Fritz Strobl
Schweden Schweden
Jens Byggmark
Patrik Järbyn
Markus Larsson
Hans Olsson
Anna Ottosson
Anja Pärson
Schweiz Schweiz
Daniel Albrecht
Marc Berthod
Sandra Gini
Rabea Grand
Nadia Styger
Fabienne Suter
2011 Frankreich Frankreich
Taïna Barioz
Thomas Fanara
Anémone Marmottan
Cyprien Richard
Tessa Worley
Gauthier de Tessières*
Osterreich Österreich
Romed Baumann
Anna Fenninger
Michaela Kirchgasser
Benjamin Raich
Marlies Schild
Philipp Schörghofer
Schweden Schweden
Hans Olsson
Matts Olsson
Anja Pärson
Maria Pietilä-Holmner
Axel Bäck*
Sara Hector*
2013 Osterreich Österreich
Marcel Hirscher
Nicole Hosp
Michaela Kirchgasser
Philipp Schörghofer
Carmen Thalmann
Marcel Mathis*
Schweden Schweden
Frida Hansdotter
Mattias Hargin
André Myhrer
Maria Pietilä-Holmner
Jens Byggmark*
Nathalie Eklund*
Deutschland Deutschland
Fritz Dopfer
Lena Dürr
Maria Höfl-Riesch
Felix Neureuther
Veronique Hronek*
Stefan Luitz*
2015 Osterreich Österreich
Eva-Maria Brem
Marcel Hirscher
Michaela Kirchgasser
Christoph Nösig
Nicole Hosp*
Philipp Schörghofer*
Kanada Kanada
Phil Brown
Candace Crawford
Erin Mielzynski
Trevor Philp
Marie-Pier Préfontaine*
Erik Read*
Schweden Schweden
Mattias Hargin
André Myhrer
Maria Pietilä-Holmner
Anna Swenn-Larsson
Sara Hector*
Markus Larsson*
2017 Frankreich Frankreich
Adeline Baud-Mugnier
Mathieu Faivre
Alexis Pinturault
Tessa Worley
Julien Lizeroux*
Nastasia Noens*
Slowakei Slowakei
Matej Falat
Veronika Velez-Zuzulová
Petra Vlhová
Andreas Žampa
Tereza Jančová*
Adam Žampa*
Schweden Schweden
Frida Hansdotter
Mattias Hargin
André Myhrer
Maria Pietilä-Holmner
Gustav Lundbäck*
Emelie Wikström*

* Ersatzläufer ohne Einsatz

Die erfolgreichsten WM-Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Reihenfolge der Athleten. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Name des Athleten.
  • Land: Das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste WM-Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte WM-Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

Top 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Christl Cranz Deutsches Reich NS Deutsches Reich 1934 1939 12 3 15
2 Marielle Goitschel Frankreich Frankreich 1962 1968 7 4 11
3 Anja Pärson Schweden Schweden 2001 2011 7 * 2 * * 4 * 13
4 Toni Sailer Osterreich Österreich 1956 1958 7 1 8
5 Marcel Hirscher Osterreich Österreich 2013 2017 6** 3 9
6 Erika Hess Schweiz Schweiz 1980 1987 6 1 7
7 Jean-Claude Killy Frankreich Frankreich 1966 1968 6 6
8 Kjetil André Aamodt Norwegen Norwegen 1991 2003 5 4 3 12
9 Annemarie Moser-Pröll Osterreich Österreich 1970 1980 5 2 2 9
10 Gustav Thöni Italien Italien 1972 1976 5 2 7
* davon eine Medaille im Team-Wettbewerb, ** davon zwei Medaillen im Team-Wettbewerb

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Toni Sailer Osterreich Österreich 1956 1958 7 1 8
2 Marcel Hirscher Osterreich Österreich 2013 2017 6** 3 9
3 Jean-Claude Killy Frankreich Frankreich 1966 1968 6 6
4 Kjetil André Aamodt Norwegen Norwegen 1991 2003 5 4 3 12
5 Gustav Thöni Italien Italien 1972 1976 5 2 7
6 Aksel Lund Svindal Norwegen Norwegen 2005 2013 5 1 2 8
7 Ingemar Stenmark Schweden Schweden 1976 1982 5 1 1 7
8 Ted Ligety Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2009 2015 5 2 7
9 Marc Girardelli Luxemburg Luxemburg 1985 1996 4 4 3 11
10 Pirmin Zurbriggen Schweiz Schweiz 1985 1989 4 4 1 9
11 Émile Allais Frankreich Frankreich 1935 1938 4 4 8
12 Rudolf Rominger Schweiz Schweiz 1936 1939 4 1 2 7
13 Stein Eriksen Norwegen Norwegen 1950 1954 4 1 1 6
14 Bode Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2003 2005 4 1 5
14 Toni Seelos Osterreich Österreich 1931 1935 4 1 5
16 Lasse Kjus Norwegen Norwegen 1993 2003 3 8 11
17 Benjamin Raich Osterreich Österreich 2001 2011 * 3 * ** 6 ** 1 10
18 David Zogg Schweiz Schweiz 1931 1935 3 4 7
19 Hermann Maier Osterreich Österreich 1999 2005 3 2 1 6
20 Karl Schranz Osterreich Österreich 1962 1970 3 2 1 6
21 Mario Matt Osterreich Österreich 2001 2013 * 3 * 1 1 5
22 Zeno Colò Italien Italien 1950 1952 3 1 4
22 Stephan Eberharter Osterreich Österreich 1991 2003 3 1 4
24 Rudolf Nierlich Osterreich Österreich 1989 1991 3 3
25 Guy Périllat Frankreich Frankreich 1960 1968 2 3 1 6
26 Alberto Tomba Italien Italien 1987 1997 2 2 4
27 Philipp Schörghofer Osterreich Österreich 2011 2015 ** 2 ** * 1 * 1 4
28 Erik Guay Kanada Kanada 2011 2017 2 1 3
28 Franz Klammer Osterreich Österreich 1974 1976 2 1 3
28 Bernhard Russi Schweiz Schweiz 1970 1976 2 1 3
28 Atle Skårdal Norwegen Norwegen 1993 1997 2 1 3
32 Michael von Grünigen Schweiz Schweiz 1996 2001 2 2 4
33 Jean-Baptiste Grange Frankreich Frankreich 2007 2015 2 1 3
33 Henri Oreiller Frankreich Frankreich 1948 1948 2 1 3
33 Egon Zimmermann Osterreich Österreich 1962 1964 2 1 3
36 Walter Prager Schweiz Schweiz 1931 1933 2 2
* davon eine Medaille im Team-Wettbewerb, ** davon zwei Medaillen im Team-Wettbewerb

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Christl Cranz Deutsches Reich NS Deutsches Reich 1934 1939 12 3 15
2 Marielle Goitschel Frankreich Frankreich 1962 1968 7 4 11
3 Anja Pärson Schweden Schweden 2001 2011 7 * 2 * * 4 * 13
4 Erika Hess Schweiz Schweiz 1980 1987 6 1 7
5 Annemarie Moser-Pröll Osterreich Österreich 1970 1980 5 2 2 9
6 Janica Kostelić Kroatien Kroatien 2003 2005 5 5
7 Tina Maze Slowenien Slowenien 2009 2015 4 5 9
8 Hanni Wenzel Liechtenstein Liechtenstein 1974 1980 4 3 2 9
9 Pernilla Wiberg Schweden Schweden 1991 1999 4 1 1 6
10 Tessa Worley Frankreich Frankreich 2011 2017 * 4 ** 1 5
11 Renate Götschl Osterreich Österreich 1997 2007 * 3 * * 4 * 2 9
12 Nicole Hosp Osterreich Österreich 2003 2015 ** 3 ** * 3 * 3 9
13 Inge Wersin-Lantschner Osterreich Österreich 1931 1933 3 3 6
14 Michaela Kirchgasser Osterreich Österreich 2007 2017 *** 3 *** * 2 * 2 7
15 Anna Fenninger Osterreich Österreich 2011 2015 3 * 2 * 1 6
15 Vreni Schneider Schweiz Schweiz 1987 1991 3 2 1 6
17 Trude Jochum-Beiser Osterreich Österreich 1948 1952 3 2 5
18 Rosi Mittermaier Deutschland BR BR Deutschland 1976 1976 3 1 4
18 Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2013 2017 3 1 4
20 Maria Walliser Schweiz Schweiz 1987 1989 3 1 4
21 Deborah Compagnoni Italien Italien 1996 1997 3 3
22 Marlies Schild Osterreich Österreich 2003 2011 * 2 * * 3 * 2 7
22 Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2007 2017 2 3 2 7
24 Madeleine Berthod Schweiz Schweiz 1954 1956 2 2 4
25 Anny Rüegg Schweiz Schweiz 1934 1935 2 1 2 5
26 Michaela Dorfmeister Osterreich Österreich 1999 2003 2 1 1 4
26 Christl Haas Osterreich Österreich 1962 1968 2 1 1 4
26 Lucille Wheeler Kanada 1957 Kanada 1956 1958 2 1 1 4
29 Nancy Greene Kanada Kanada 1968 1968 2 1 3
29 Marianne Jahn Osterreich Österreich 1962 1962 2 1 3
29 Isolde Kostner Italien Italien 1996 2001 2 1 3
29 Ulrike Maier Osterreich Österreich 1989 1991 2 1 3
29 Alexandra Meissnitzer Osterreich Österreich 1999 2003 2 1 3
29 Evelyn Pinching Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1936 1936 2 1 3
29 Dagmar Rom Osterreich Österreich 1950 1952 2 1 3
29 Ida Schöpfer Schweiz Schweiz 1954 1954 2 1 3
37 Maria Höfl-Riesch Deutschland Deutschland 2009 2013 2 * 4 * 6
38 Martina Ertl Deutschland Deutschland 1993 2005 * 2 * 2 4
39 Elisabeth Görgl Osterreich Österreich 2009 2011 2 1 3
39 Marie-Theres Nadig Schweiz Schweiz 1972 1980 2 1 3
39 Fabienne Serrat Frankreich Frankreich 1974 1978 2 1 3
42 Anne Heggtveit Kanada 1957 Kanada 1960 1960 2 2
42 Esmé MacKinnon Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1931 1931 2 2
42 Andrea Mead-Lawrence Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 1952 1952 2 2
42 Rösli Streiff Schweiz Schweiz 1932 1932 2 2
* davon eine Medaille im Team-Wettbewerb, ** davon zwei Medaillen im Team-Wettbewerb, *** davon drei Medaillen im Team-Wettbewerb

Nationenwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

einschl. der seit 2005 ausgetragenen Team-Wettbewerbe
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 95 99 92 286
2 Schweiz Schweiz 64 68 59 191
3 Frankreich Frankreich 44 50 34 128
4 Deutschland Deutschland 34 34 45 113
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 26 25 32 83
6 Norwegen Norwegen 21 19 15 55
7 Italien Italien 20 23 25 68
8 Schweden Schweden 17 9 21 47
9 Kanada Kanada 14 8 7 29
10 Kroatien Kroatien 6 1 2 9
11 Liechtenstein Liechtenstein 5 9 7 21
12 Slowenien Slowenien 5 5 2 12
13 Luxemburg Luxemburg 4 4 3 11
13 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4 4 3 11
15 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1 3 5 9
16 Finnland Finnland 1 2 2 5
17 Tschechien Tschechien 1 1 2 4
18 Australien Australien 1 1 2
18 Spanien Spanien 1 1 2
20 Japan Japan 1 1 2
20 Polen Polen 1 1 2
22 Slowakei Slowakei 1 1
23 Sowjetunion Sowjetunion 2 2

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 52 51 46 149
2 Schweiz Schweiz 33 36 38 107
3 Frankreich Frankreich 22 26 16 64
4 Norwegen Norwegen 20 17 10 47
5 Italien Italien 14 13 14 41
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 13 5 11 29
7 Deutschland Deutschland 8 12 17 37
8 Schweden Schweden 6 3 8 17
9 Luxemburg Luxemburg 4 4 3 11
10 Kanada Kanada 3 3 4 10
11 Liechtenstein Liechtenstein 1 5 4 10
12 Kroatien Kroatien 1 1 2 4
13 Spanien Spanien 1 1 2
14 Finnland Finnland 1 1
15 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1 2 3
16 Japan Japan 1 1 2
16 Polen Polen 1 1 2
18 Australien Australien 1 1
18 Slowenien Slowenien 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 40 46 46 132
2 Schweiz Schweiz 31 32 20 83
3 Deutschland Deutschland 25 22 27 74
4 Frankreich Frankreich 20 24 17 61
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 13 20 21 54
6 Schweden Schweden 11 4 10 25
7 Kanada Kanada 11 4 3 18
8 Italien Italien 6 10 11 27
9 Slowenien Slowenien 5 5 1 11
10 Kroatien Kroatien 5 5
11 Liechtenstein Liechtenstein 4 4 3 11
11 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4 4 3 11
13 Norwegen Norwegen 1 2 5 8
14 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1 2 3 6
15 Tschechien Tschechien 1 1 2 4
16 Australien Australien 1 1
17 Finnland Finnland 2 2 4
18 Sowjetunion Sowjetunion 2 2

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 3 2 5
2 Frankreich Frankreich 2 1 3
3 Deutschland Deutschland 1 1 2
4 Schweden Schweden 2 3 5
5 Kanada Kanada 1 1
5 Slowakei Slowakei 1 1
7 Schweiz Schweiz 1 1

Hinweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcdef Die Ergebnisse der Ski-WM 1941 wurden im Jahr 1946 von der FIS nachträglich annulliert, da viele Nationen aufgrund der politischen Umstände nicht teilnehmen konnten. Alle Medaillen verloren ihren offiziellen Status und werden nicht mehr gezählt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.
Anja Pärson ist eine der erfolgreichsten WM-Teilnehmerinnen und gewann als einzige Weltmeistertitel in allen fünf Ski-Disziplinen

Die Liste der Weltmeister im Alpinen Skisport listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften auf, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben. Berücksichtigt wurden die Ergebnisse von der 1. Alpinen Ski-WM 1931 bis zur 43. Alpinen Ski-WM 2015. Von 1948 bis 1980 zählten die Rennen bei den Olympischen Winterspielen auch als Weltmeisterschaften.

Darüber hinaus werden die zehn erfolgreichsten WM-Teilnehmer und sämtliche Athleten und Athletinnen mit mindestens zwei gewonnenen Goldmedaillen aufgelistet. Dabei sind auch Medaillen im Mannschaftswettbewerb, der seit der 38. Alpinen Ski-WM 2005 ausgetragen wird, berücksichtigt und werden extra gekennzeichnet.

Ted Ligety ist der erfolgreichste nichteuropäische WM-Teilnehmer

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfasst werden alle Wettbewerbe bei den von der Fédération Internationale de Ski (FIS) ausgerichteten Weltmeisterschaften sowie von 1948 bis 1980 die als Weltmeisterschaftswettbewerbe zählenden Rennen bei Olympischen Spielen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abfahrt mit 43 Wettbewerben (1931–2015)
  • Super-G mit 14 Wettbewerben (1987–2015)
  • Riesenslalom mit 33 Wettbewerben (1950–2015)
  • Slalom mit 43 Wettbewerben (1931–2015)
  • Kombination mit 40 Wettbewerben (1932–1948 und 1954–2015)

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1931 Schweiz Walter Prager Schweiz Otto Furrer Schweiz Fritz Steuri
1932 Osterreich Gustav Lantschner Schweiz David Zogg Schweiz Otto Furrer
1933 Schweiz Walter Prager -2- Schweiz David Zogg Osterreich Hans Hauser
1934 Schweiz David Zogg Deutsches Reich NS Franz Pfnür Schweiz Heinz von Allmen
Italien Ido Cattaneo
1935 Osterreich Franz Zingerle Frankreich Émile Allais Schweiz Willy Steuri
1936 Schweiz Rudolf Rominger Italien 1861 Giacinto Sertorelli Schweiz Heinz von Allmen
1937 Frankreich Émile Allais Frankreich Maurice Lafforgue
Italien 1861 Giacinto Sertorelli
1938 Frankreich James Couttet Frankreich Émile Allais Deutsches Reich NS Hellmut Lantschner
1939 Deutsches Reich NS Hellmut Lantschner Deutsches Reich NS Josef Jennewein Schweiz Karl Molitor
[1]1941 [1] Deutsches Reich NS Josef Jennewein Italien 1861 Alberto Marcellin Deutsches Reich NS Rudolf Cranz
1948 Frankreich Henri Oreiller Osterreich Franz Gabl Schweiz Karl Molitor
Schweiz Ralph Olinger
1950 Italien Zeno Colò Frankreich James Couttet Osterreich Egon Schöpf
1952 Italien Zeno Colò -2- Osterreich Othmar Schneider Osterreich Christian Pravda
1954 Osterreich Christian Pravda Osterreich Martin Strolz Osterreich Ernst Oberaigner
1956 Osterreich Toni Sailer Schweiz Raymond Fellay Osterreich Andreas Molterer
1958 Osterreich Toni Sailer -2- Schweiz Roger Staub Frankreich Jean Vuarnet
1960 Frankreich Jean Vuarnet Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Hans-Peter Lanig Frankreich Guy Périllat
1962 Osterreich Karl Schranz Frankreich Émile Viollat Osterreich Egon Zimmermann
1964 Osterreich Egon Zimmermann Frankreich Léo Lacroix Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Wolfgang Bartels
1966 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Léo Lacroix Deutschland Bundesrepublik Franz Vogler
1968 Frankreich Jean-Claude Killy -2- Frankreich Guy Périllat Schweiz Jean-Daniel Dätwyler
1970 Schweiz Bernhard Russi Osterreich Karl Cordin Australien Malcolm Milne
1972 Schweiz Bernhard Russi -2- Schweiz Roland Collombin Osterreich Heinrich Messner
1974 Osterreich David Zwilling Osterreich Franz Klammer Liechtenstein Willi Frommelt
1976 Osterreich Franz Klammer Schweiz Bernhard Russi Italien Herbert Plank
1978 Osterreich Josef Walcher Deutschland Bundesrepublik Michael Veith Osterreich Werner Grissmann
1980 Osterreich Leonhard Stock Osterreich Peter Wirnsberger Kanada Steve Podborski
1982 Osterreich Harti Weirather Schweiz Conradin Cathomen Osterreich Erwin Resch
1985 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Peter Müller Vereinigte Staaten Doug Lewis
1987 Schweiz Peter Müller Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Karl Alpiger
1989 Deutschland Bundesrepublik Hansjörg Tauscher Schweiz Peter Müller Schweiz Karl Alpiger
1991 Schweiz Franz Heinzer Italien Peter Runggaldier Schweiz Daniel Mahrer
1993 Schweiz Urs Lehmann Norwegen Atle Skårdal Vereinigte Staaten AJ Kitt
1996 Osterreich Patrick Ortlieb Italien Kristian Ghedina Frankreich Luc Alphand
1997 Schweiz Bruno Kernen Norwegen Lasse Kjus Italien Kristian Ghedina
1999 Osterreich Hermann Maier Norwegen Lasse Kjus Norwegen Kjetil André Aamodt
2001 Osterreich Hannes Trinkl Osterreich Hermann Maier Deutschland Florian Eckert
2003 Osterreich Michael Walchhofer Norwegen Kjetil André Aamodt Schweiz Bruno Kernen
2005 Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Daron Rahlves Osterreich Michael Walchhofer
2007 Norwegen Aksel Lund Svindal Kanada Jan Hudec Schweden Patrik Järbyn
2009 Kanada John Kucera Schweiz Didier Cuche Schweiz Carlo Janka
2011 Kanada Erik Guay Schweiz Didier Cuche Italien Christof Innerhofer
2013 Norwegen Aksel Lund Svindal -2- Italien Dominik Paris Frankreich David Poisson
2015 Schweiz Patrick Küng Vereinigte Staaten Travis Ganong Schweiz Beat Feuz
2017 Schweiz Beat Feuz Kanada Erik Guay Osterreich Max Franz

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der WM 1993 konnte der Super-G aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse nicht ausgetragen werden und wurde ersatzlos gestrichen.

WM Gold Silber Bronze
1987 Schweiz Pirmin Zurbriggen Luxemburg Marc Girardelli Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier
1989 Schweiz Martin Hangl Schweiz Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Tomaž Čižman
1991 Osterreich Stephan Eberharter Norwegen Kjetil André Aamodt Frankreich Franck Piccard
1996 Norwegen Atle Skårdal Schweden Patrik Järbyn Norwegen Kjetil André Aamodt
1997 Norwegen Atle Skårdal -2- Norwegen Lasse Kjus Osterreich Günther Mader
1999 Osterreich Hermann Maier
Norwegen Lasse Kjus
Osterreich Hans Knauß
2001 Vereinigte Staaten Daron Rahlves Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Hermann Maier
2003 Osterreich Stephan Eberharter -2- Osterreich Hermann Maier
Vereinigte Staaten Bode Miller
2005 Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Benjamin Raich
2007 Italien Patrick Staudacher Osterreich Fritz Strobl Schweiz Bruno Kernen
2009 Schweiz Didier Cuche Italien Peter Fill Norwegen Aksel Lund Svindal
2011 Italien Christof Innerhofer Osterreich Hannes Reichelt Kroatien Ivica Kostelić
2013 Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Gauthier de Tessières Norwegen Aksel Lund Svindal
2015 Osterreich Hannes Reichelt Kanada Dustin Cook Frankreich Adrien Théaux
2017 Kanada Erik Guay Norwegen Kjetil Jansrud Kanada Manuel Osborne-Paradis