Liste der Weltmeister im Skeleton

Die Liste der Weltmeister im Skeleton verzeichnet alle Weltmeister sowie alle auf den Medaillenrängen platzierten Sportler seit der ersten Austragung des Wettbewerbes. Skeleton-Weltmeisterschaften wurden für Männer erstmals 1982 in St. Moritz ausgetragen. Nach einer siebenjährigen Pause werden sie seit 1989 regelmäßig jährlich ausgetragen, wenn im betreffenden Jahr keine Olympischen Spiele ausgetragen werden. Für Frauen gibt es die Weltmeisterschaften seit 2000. Seit 2007 wird außerdem ein gemischter Teamwettbewerb gemeinsam mit den Bobsportlern ausgetragen.

Die Wettbewerbe werden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen nur in einer einzigen Klasse durchgeführt. Sieger ist, wer in der Addition aller vier Wertungsläufe die geringste Zeit zum Zurücklegen der Strecke im Eiskanal benötigte. Erfolgreichste Nationen sind Deutschland, die Schweiz, Kanada, Österreich und die USA, die den Großteil der Medaillen bei den Weltmeisterschaften und zumeist auch anderen internationalen Wettbewerben unter sich ausmachten.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1982 St. Moritz Osterreich Gert Elsässer Schweiz Nico Baracchi Schweiz Alain Wicki
1989 St. Moritz Schweiz Alain Wicki Osterreich Christian Auer Osterreich Franz Plangger
1990 Königssee Osterreich Michael Grünberger Osterreich Andy Schmid Schweiz Gregor Stähli
1991 Igls Osterreich Christian Auer Osterreich Andy Schmid Osterreich Michael Grünberger
1992 Calgary Neuseeland Bruce Sandford Schweiz Gregor Stähli Osterreich Christian Auer
1993 La Plagne Osterreich Andy Schmid Osterreich Franz Plangger Schweiz Gregor Stähli
1994 Altenberg Schweiz Gregor Stähli Osterreich Christian Auer Kanada Ryan Davenport
1995 Lillehammer Schweiz Jürg Wenger Osterreich Andy Schmid Osterreich Franz Plangger
1996 Calgary Kanada Ryan Davenport Osterreich Franz Plangger Osterreich Christian Auer
1997 Lake Placid Kanada Ryan Davenport Vereinigte Staaten Jim Shea Vereinigte Staaten Chris Soule
1998 St. Moritz Deutschland Willi Schneider Schweiz Alain Wicki Schweiz Felix Poletti
1999 Altenberg Vereinigte Staaten Jim Shea Deutschland Andy Böhme Deutschland Willi Schneider
2000 Igls Deutschland Andy Böhme Schweiz Gregor Stähli Vereinigte Staaten Jim Shea
Osterreich Alex Müller
2001 Calgary Osterreich Martin Rettl Kanada Jeff Pain Vereinigte Staaten Lincoln DeWitt
2003 Nagano Kanada Jeff Pain Vereinigte Staaten Chris Soule Vereinigte Staaten Brady Canfield
2004 Königssee Kanada Duff Gibson Deutschland Florian Grassl Deutschland Frank Kleber
2005 Calgary Kanada Jeff Pain Schweiz Gregor Stähli Kanada Duff Gibson
2007 St. Moritz Schweiz Gregor Stähli Vereinigte Staaten Eric Bernotas Vereinigte Staaten Zach Lund
2008 Altenberg Vereinigtes Konigreich Kristan Bromley Kanada Jon Montgomery Deutschland Frank Rommel
2009 Lake Placid Schweiz Gregor Stähli Vereinigtes Konigreich Adam Pengilly Russland Alexander Tretjakow
2011 Königssee Lettland Martins Dukurs Russland Alexander Tretjakow Deutschland Frank Rommel
2012 Lake Placid Lettland Martins Dukurs Deutschland Frank Rommel Neuseeland Ben Sandford
2013 St. Moritz Russland Alexander Tretjakow Lettland Martins Dukurs Russland Sergei Tschudinow
2015 Winterberg Lettland Martins Dukurs Russland Alexander Tretjakow Lettland Tomass Dukurs
2016 Igls Lettland Martins Dukurs Russland Alexander Tretjakow
Korea Sud Yun Sung-bin
2017 Königssee Lettland Martins Dukurs Deutschland Axel Jungk Russland Nikita Tregibow

Einer der Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000 Igls Deutschland Steffi Hanzlik Kanada Mellisa Hollingsworth Vereinigte Staaten Tricia Stumpf
2001 Calgary Schweiz Maya Pedersen-Bieri Vereinigtes Konigreich Alexandra Coomber Vereinigte Staaten Tricia Stumpf
2003 Nagano Kanada Michelle Kelly Russland Jekaterina Mironowa Vereinigte Staaten Tristan Gale
2004 Königssee Deutschland Diana Sartor Kanada Lindsay Alcock Deutschland Kerstin Jürgens
2005 Calgary Schweiz Maya Pedersen-Bieri Vereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace Kanada Michelle Kelly
2007 St. Moritz Vereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace Schweiz Maya Pedersen-Bieri Vereinigte Staaten Katie Uhlaender
2008 Altenberg Deutschland Anja Huber Vereinigte Staaten Katie Uhlaender Deutschland Kerstin Jürgens
2009 Lake Placid Deutschland Marion Trott Vereinigtes Konigreich Amy Williams Deutschland Kerstin Szymkowiak
2011 Königssee Deutschland Marion Thees Deutschland Anja Huber Kanada Mellisa Hollingsworth
2012 Lake Placid Vereinigte Staaten Katie Uhlaender Kanada Mellisa Hollingsworth Vereinigtes Konigreich Elizabeth Yarnold
2013 St. Moritz Vereinigtes Konigreich Shelley Rudman Vereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace Kanada Sarah Reid
2015 Winterberg Vereinigtes Konigreich Elizabeth Yarnold Deutschland Jacqueline Lölling Kanada Elisabeth Vathje
2016 Igls Deutschland Tina Hermann Osterreich Janine Flock Russland Jelena Nikitina
2017 Königssee Deutschland Jacqueline Lölling Deutschland Tina Hermann Vereinigtes Konigreich Elizabeth Yarnold

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde erstmals ein Mannschaftswettbewerb bei den Weltmeisterschaften in St. Moritz durchgeführt. Dabei wird je Geschlecht ein Zweierbob und ein Skeletonpilot (hier groß dargestellt) eingesetzt, die jeweils einen Wertungslauf fahren, deren Zeiten dann zu einer Gesamtzeit addiert werden. Seit 2011 können die stärksten Nationen zwei Teams an den Start bringen.

WM Gold Silber Bronze
2007 St. Moritz Deutschland Deutschland
Frank Kleber
Monique Riekewald
Sandra Kiriasis
Berit Wiacker
Karl Angerer
Marc Kühne
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Eric Bernotas
Noelle Pikus-Pace
Erin Pac
Emily Azevedo
Mike Kohn
Curtis Tomasevicz
Schweiz Schweiz
Gregor Stähli
Maya Pedersen-Bieri
Sabina Hafner
Katharina Sutter
Ivo Rüegg
Thomas Lamparter
2008 Altenberg Deutschland Deutschland
Sebastian Haupt
Anja Huber
Sandra Kiriasis
Berit Wiacker
Matthias Höpfner
Alexander Mann
Kanada Kanada
Jon Montgomery
Michelle Kelly
Kaillie Humphries
Jenni Hucul
Lyndon Rush
Nathan Cross
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Katie Uhlaender
Zach Lund
Erin Pac
Emily Azevedo
Steven Holcomb
Curtis Tomasevicz
2009 Lake Placid Deutschland Deutschland
Frank Rommel
Marion Trott
Sandra Kiriasis
Patricia Polifka
Thomas Florschütz
Andreas Barucha
Schweiz Schweiz
Gregor Stähli
Maya Pedersen-Bieri
Sabina Hafner
Anne Dietrich
Ivo Rüegg
Cédric Grand
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Eric Bernotas
Katie Uhlaender
Shauna Rohbock
Valerie Fleming
Steven Holcomb
Justin Olsen
2011 Königssee Deutschland Deutschland II
Mirsad Halilovic
Marion Thees
Sandra Kiriasis
Stephanie Schneider
Francesco Friedrich
Florian Becke
Deutschland Deutschland I
Frank Rommel
Anja Huber
Cathleen Martini
Kristin Steinert
Karl Angerer
Alexander Mann
Kanada Kanada
Jon Montgomery
Mellisa Hollingsworth
Kaillie Humphries
Heather Moyse
Lyndon Rush
Cody Sorensen
2012 Lake Placid Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten I
Matthew Antoine
Katie Uhlaender
Elana Meyers
Emily Azevedo
Steven Holcomb
Justin Olsen
Deutschland Deutschland I
Frank Rommel
Marion Thees
Sandra Kiriasis
Berit Wiacker
Maximilian Arndt
Steven Deja
Kanada Kanada I
John Fairbairn
Mellisa Hollingsworth
Kaillie Humphries
Emily Baadsvik
Justin Kripps
Timothy Randall
2013 St. Moritz Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten I
John Daly
Noelle Pikus-Pace
Elana Meyers
LoLo Jones
Steven Holcomb
Curtis Tomasevicz
Deutschland Deutschland I
Frank Rommel
Marion Thees
Sandra Kiriasis
Sarah Noll
Francesco Friedrich
Gino Gerhardi
Kanada Kanada I
Eric Neilson
Sarah Reid
Kaillie Humphries
Chelsea Valois
Lyndon Rush
Cody Sorensen
2015 Winterberg Deutschland Deutschland I
Axel Jungk
Tina Hermann
Cathleen Martini
Lisette Thöne
Francesco Friedrich
Martin Grothkopp
Deutschland Deutschland II
Christopher Grotheer
Anja Selbach
Anja Schneiderheinze
Franziska Bertels
Johannes Lochner
Gregor Bermbach
Russland Russland I
Alexander Tretjakow
Marija Orlowa
Alexandra Rodionowa
Nadeschda Palejewa
Alexander Kasjanow
Ilwir Chusin
2016 Igls Deutschland Deutschland I
Axel Jungk
Tina Hermann
Anja Schneiderheinze
Annika Drazek
Johannes Lochner
Tino Paasche
Russland Russland I
Alexander Tretjakow
Jelena Nikitina
Alexandra Rodionowa
Julija Schokschujewa
Alexander Kasjanow
Maxim Mokroussow
Osterreich Österreich I
Matthias Guggenberger
Janine Flock
Christina Hengster
Sanne Dekker
Benjamin Maier
Dănuț Moldovan
2017 Königssee Deutschland Deutschland I
Axel Jungk
Jacqueline Lölling
Mariama Jamanka
Franziska Bertels
Johannes Lochner
Christian Rasp
Deutschland Deutschland II
Christopher Grotheer
Tina Hermann
Stephanie Schneider
Lisa Marie Buckwitz
Nico Walther
Philipp Woberto
Internationales Mixteam
Alexander Gassner
Anna Fernstädt
Maria Adela Constantin
Andreea Grecu
Richard Oelsner
Marc Rademacher

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platzierung: Reihenfolge der Athleten. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Name des Athleten.
  • Land: Das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
  • Teammedaillen werden nur für Skeletonpiloten gewertet.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Martins Dukurs Lettland Lettland 2011 2017 5 1 6
2. Gregor Stähli Schweiz Schweiz 1990 2009 3 4 3 10
3. Axel Jungk Deutschland Deutschland 2015 2017 3 1 4
4. Jeff Pain Kanada Kanada 2001 2005 2 1 3
5. Ryan Davenport Kanada Kanada 1995 1997 2 1 3
6. Frank Rommel Deutschland Deutschland 2008 2013 1 4 2 7
6. Alexander Tretjakow Russland Russland 2009 2016 1 4 2 7
8. Andy Schmid Osterreich Österreich 1990 1994 1 3 4
9. Christian Auer Osterreich Österreich 1989 1996 1 2 2 5
10. Jim Shea Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1997 2000 1 1 1 3
10. Alain Wicki Schweiz Schweiz 1982 1999 1 1 1 3
12. Andy Böhme Deutschland Deutschland 1998 2000 1 1 2
13. Duff Gibson Kanada Kanada 2004 2005 1 1 2
13. Michael Grünberger Osterreich Österreich 1990 1991 1 1 2
13. Willi Schneider Deutschland Deutschland 1998 1999 1 1 2
13. Frank Kleber Deutschland Deutschland 2004 2007 1 1 2
17. Matthew Antoine Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2012 2012 1 1
17. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2008 2008 1 1
17. John Daly Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2013 2013 1 1
17. Gert Elsässer Osterreich Österreich 1982 1982 1 1
17. Mirsad Halilovic Deutschland Deutschland 2011 2011 1 1
17. Sebastian Haupt Deutschland Deutschland 2008 2008 1 1
17. Martin Rettl Osterreich Österreich 2001 2001 1 1
17. Bruce Sandford Neuseeland Neuseeland 1992 1992 1 1
17. Jürg Wenger Schweiz Schweiz 1995 1995 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Marion Thees Deutschland Deutschland 2009 2013 4 2 6
2. Tina Hermann Deutschland Deutschland 2015 2017 3 2 5
3. Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005 2013 2 3 5
3. Anja Huber Deutschland Deutschland 2008 2015 2 3 5
5. Maya Pedersen-Bieri Schweiz Schweiz 2001 2009 2 2 1 5
6. Katie Uhlaender Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2007 2012 2 1 3 6
7. Jacqueline Lölling Deutschland Deutschland 2015 2017 2 1 0 3
8. Michelle Kelly Kanada Kanada 2003 2005 1 1 1 3
9. Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2013 2017 1 2 3
10. Steffi Hanzlik Deutschland Deutschland 2000 2000 1 1
11. Monique Riekewald Deutschland Deutschland 2007 2007 1 1
11. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2013 2013 1 1
11. Diana Sartor Deutschland Deutschland 2004 2004 1 1

Nationenwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teamwettbewerb ist nur in der Gesamtliste berücksichtigt.

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland Deutschland 16 12 7 35
2. Schweiz Schweiz 7 7 5 19
3. Kanada Kanada 6 6 9 21
4. Osterreich Österreich 5 8 7 20
5. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 7 11 23
6. Lettland Lettland 5 1 1 7
7. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3 3 1 7
8. Russland Russland 1 5 5 11
9. Neuseeland Neuseeland 1 1 2
10. Korea Sud Südkorea 1 1
11. Internationales Team 0 1 1

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Osterreich Österreich 5 7 6 18
2. Schweiz Schweiz 5 5 4 14
3. Kanada Kanada 5 2 2 9
4. Lettland Lettland 5 1 1 7
5. Deutschland Deutschland 2 4 4 10
6. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 3 5 9
7. Russland Russland 1 3 3 7
8. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 1 2
9. Neuseeland Neuseeland 1 1 2
10. Korea Sud Südkorea 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland Deutschland 7 3 3 13
2. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 3 4 9
3. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 2 2 6
4. Schweiz Schweiz 2 1 3
5. Kanada Kanada 1 3 4 8
6. Russland Russland 1 1 2
7. Osterreich Österreich 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.

Die Liste der Weltmeister im Skeleton verzeichnet alle Weltmeister sowie alle auf den Medaillenrängen platzierten Sportler seit der ersten Austragung des Wettbewerbes. Skeleton-Weltmeisterschaften wurden für Männer erstmals 1982 in St. Moritz ausgetragen. Nach einer siebenjährigen Pause werden sie seit 1989 regelmäßig jährlich ausgetragen, wenn im betreffenden Jahr keine Olympischen Spiele ausgetragen werden. Für Frauen gibt es die Weltmeisterschaften seit 2000. Seit 2007 wird außerdem ein gemischter Teamwettbewerb gemeinsam mit den Bobsportlern ausgetragen.

Die Wettbewerbe werden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen nur in einer einzigen Klasse durchgeführt. Sieger ist, wer in der Addition aller vier Wertungsläufe die geringste Zeit zum Zurücklegen der Strecke im Eiskanal benötigte. Erfolgreichste Nationen sind Deutschland, die Schweiz, Kanada, Österreich und die USA, die den Großteil der Medaillen bei den Weltmeisterschaften und zumeist auch anderen internationalen Wettbewerben unter sich ausmachten.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
1982 St. Moritz Osterreich Gert Elsässer Schweiz Nico Baracchi Schweiz Alain Wicki
1989 St. Moritz Schweiz Alain Wicki Osterreich Christian Auer Osterreich Franz Plangger
1990 Königssee Osterreich Michael Grünberger Osterreich Andy Schmid Schweiz Gregor Stähli
1991 Igls Osterreich Christian Auer Osterreich Andy Schmid Osterreich Michael Grünberger
1992 Calgary Neuseeland Bruce Sandford Schweiz Gregor Stähli Osterreich Christian Auer
1993 La Plagne Osterreich Andy Schmid Osterreich Franz Plangger Schweiz Gregor Stähli
1994 Altenberg Schweiz Gregor Stähli Osterreich Christian Auer Kanada Ryan Davenport
1995 Lillehammer Schweiz Jürg Wenger Osterreich Andy Schmid Osterreich Franz Plangger
1996 Calgary Kanada Ryan Davenport Osterreich Franz Plangger Osterreich Christian Auer
1997 Lake Placid Kanada Ryan Davenport Vereinigte Staaten Jim Shea Vereinigte Staaten Chris Soule
1998 St. Moritz Deutschland Willi Schneider Schweiz Alain Wicki Schweiz Felix Poletti
1999 Altenberg Vereinigte Staaten Jim Shea Deutschland Andy Böhme Deutschland Willi Schneider
2000 Igls Deutschland Andy Böhme Schweiz Gregor Stähli Vereinigte Staaten Jim Shea
Osterreich Alex Müller
2001 Calgary Osterreich Martin Rettl Kanada Jeff Pain Vereinigte Staaten Lincoln DeWitt
2003 Nagano Kanada Jeff Pain Vereinigte Staaten Chris Soule Vereinigte Staaten Brady Canfield
2004 Königssee Kanada Duff Gibson Deutschland Florian Grassl Deutschland Frank Kleber
2005 Calgary Kanada Jeff Pain Schweiz Gregor Stähli Kanada Duff Gibson
2007 St. Moritz Schweiz Gregor Stähli Vereinigte Staaten Eric Bernotas Vereinigte Staaten Zach Lund
2008 Altenberg Vereinigtes Konigreich Kristan Bromley Kanada Jon Montgomery Deutschland Frank Rommel
2009 Lake Placid Schweiz Gregor Stähli Vereinigtes Konigreich Adam Pengilly Russland Alexander Tretjakow
2011 Königssee Lettland Martins Dukurs Russland Alexander Tretjakow Deutschland Frank Rommel
2012 Lake Placid Lettland Martins Dukurs Deutschland Frank Rommel Neuseeland Ben Sandford
2013 St. Moritz Russland Alexander Tretjakow Lettland Martins Dukurs Russland Sergei Tschudinow
2015 Winterberg Lettland Martins Dukurs Russland Alexander Tretjakow Lettland Tomass Dukurs
2016 Igls Lettland Martins Dukurs Russland Alexander Tretjakow
Korea Sud Yun Sung-bin
2017 Königssee Lettland Martins Dukurs Deutschland Axel Jungk Russland Nikita Tregibow

Einer der Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000 Igls Deutschland Steffi Hanzlik Kanada Mellisa Hollingsworth Vereinigte Staaten Tricia Stumpf
2001 Calgary Schweiz Maya Pedersen-Bieri Vereinigtes Konigreich Alexandra Coomber Vereinigte Staaten Tricia Stumpf
2003 Nagano Kanada Michelle Kelly Russland Jekaterina Mironowa Vereinigte Staaten Tristan Gale
2004 Königssee Deutschland Diana Sartor Kanada Lindsay Alcock Deutschland Kerstin Jürgens
2005 Calgary Schweiz Maya Pedersen-Bieri Vereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace Kanada Michelle Kelly
2007 St. Moritz Vereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace Schweiz Maya Pedersen-Bieri Vereinigte Staaten Katie Uhlaender
2008 Altenberg Deutschland Anja Huber Vereinigte Staaten Katie Uhlaender Deutschland Kerstin Jürgens
2009 Lake Placid Deutschland Marion Trott Vereinigtes Konigreich Amy Williams Deutschland Kerstin Szymkowiak
2011 Königssee Deutschland Marion Thees Deutschland Anja Huber Kanada Mellisa Hollingsworth
2012 Lake Placid Vereinigte Staaten Katie Uhlaender Kanada Mellisa Hollingsworth Vereinigtes Konigreich Elizabeth Yarnold
2013 St. Moritz Vereinigtes Konigreich Shelley Rudman Vereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace Kanada Sarah Reid
2015 Winterberg Vereinigtes Konigreich Elizabeth Yarnold Deutschland Jacqueline Lölling Kanada Elisabeth Vathje
2016 Igls Deutschland Tina Hermann Osterreich Janine Flock Russland Jelena Nikitina
2017 Königssee Deutschland Jacqueline Lölling Deutschland Tina Hermann Vereinigtes Konigreich Elizabeth Yarnold

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde erstmals ein Mannschaftswettbewerb bei den Weltmeisterschaften in St. Moritz durchgeführt. Dabei wird je Geschlecht ein Zweierbob und ein Skeletonpilot (hier groß dargestellt) eingesetzt, die jeweils einen Wertungslauf fahren, deren Zeiten dann zu einer Gesamtzeit addiert werden. Seit 2011 können die stärksten Nationen zwei Teams an den Start bringen.

WM Gold Silber Bronze
2007 St. Moritz Deutschland Deutschland
Frank Kleber
Monique Riekewald
Sandra Kiriasis
Berit Wiacker
Karl Angerer
Marc Kühne
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Eric Bernotas
Noelle Pikus-Pace
Erin Pac
Emily Azevedo
Mike Kohn
Curtis Tomasevicz
Schweiz Schweiz
Gregor Stähli
Maya Pedersen-Bieri
Sabina Hafner
Katharina Sutter
Ivo Rüegg
Thomas Lamparter
2008 Altenberg Deutschland Deutschland
Sebastian Haupt
Anja Huber
Sandra Kiriasis
Berit Wiacker
Matthias Höpfner
Alexander Mann
Kanada Kanada
Jon Montgomery
Michelle Kelly
Kaillie Humphries
Jenni Hucul
Lyndon Rush
Nathan Cross
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Katie Uhlaender
Zach Lund
Erin Pac
Emily Azevedo
Steven Holcomb
Curtis Tomasevicz
2009 Lake Placid Deutschland Deutschland
Frank Rommel
Marion Trott
Sandra Kiriasis
Patricia Polifka
Thomas Florschütz
Andreas Barucha
Schweiz Schweiz
Gregor Stähli
Maya Pedersen-Bieri
Sabina Hafner
Anne Dietrich
Ivo Rüegg
Cédric Grand
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Eric Bernotas
Katie Uhlaender
Shauna Rohbock
Valerie Fleming
Steven Holcomb
Justin Olsen
2011 Königssee Deutschland Deutschland II
Mirsad Halilovic
Marion Thees
Sandra Kiriasis
Stephanie Schneider
Francesco Friedrich
Florian Becke
Deutschland Deutschland I
Frank Rommel
Anja Huber
Cathleen Martini
Kristin Steinert
Karl Angerer
Alexander Mann
Kanada Kanada
Jon Montgomery
Mellisa Hollingsworth
Kaillie Humphries
Heather Moyse
Lyndon Rush
Cody Sorensen
2012 Lake Placid Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten I
Matthew Antoine
Katie Uhlaender
Elana Meyers
Emily Azevedo
Steven Holcomb
Justin Olsen
Deutschland Deutschland I
Frank Rommel
Marion Thees
Sandra Kiriasis
Berit Wiacker
Maximilian Arndt
Steven Deja
Kanada Kanada I
John Fairbairn
Mellisa Hollingsworth
Kaillie Humphries
Emily Baadsvik
Justin Kripps
Timothy Randall
2013 St. Moritz Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten I
John Daly
Noelle Pikus-Pace
Elana Meyers
LoLo Jones
Steven Holcomb
Curtis Tomasevicz
Deutschland Deutschland I
Frank Rommel
Marion Thees
Sandra Kiriasis
Sarah Noll
Francesco Friedrich
Gino Gerhardi
Kanada Kanada I
Eric Neilson
Sarah Reid
Kaillie Humphries
Chelsea Valois
Lyndon Rush
Cody Sorensen
2015 Winterberg Deutschland Deutschland I
Axel Jungk
Tina Hermann
Cathleen Martini
Lisette Thöne
Francesco Friedrich
Martin Grothkopp
Deutschland Deutschland II
Christopher Grotheer
Anja Selbach
Anja Schneiderheinze
Franziska Bertels
Johannes Lochner
Gregor Bermbach
Russland Russland I
Alexander Tretjakow
Marija Orlowa
Alexandra Rodionowa
Nadeschda Palejewa
Alexander Kasjanow
Ilwir Chusin
2016 Igls Deutschland Deutschland I
Axel Jungk
Tina Hermann
Anja Schneiderheinze
Annika Drazek
Johannes Lochner
Tino Paasche
Russland Russland I
Alexander Tretjakow
Jelena Nikitina
Alexandra Rodionowa
Julija Schokschujewa
Alexander Kasjanow
Maxim Mokroussow
Osterreich Österreich I
Matthias Guggenberger
Janine Flock
Christina Hengster
Sanne Dekker
Benjamin Maier
Dănuț Moldovan
2017 Königssee Deutschland Deutschland I
Axel Jungk
Jacqueline Lölling
Mariama Jamanka
Franziska Bertels
Johannes Lochner
Christian Rasp
Deutschland Deutschland II
Christopher Grotheer
Tina Hermann
Stephanie Schneider
Lisa Marie Buckwitz
Nico Walther
Philipp Woberto
Internationales Mixteam
Alexander Gassner
Anna Fernstädt
Maria Adela Constantin
Andreea Grecu
Richard Oelsner
Marc Rademacher

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platzierung: Reihenfolge der Athleten. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Name des Athleten.
  • Land: Das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
  • Teammedaillen werden nur für Skeletonpiloten gewertet.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Martins Dukurs Lettland Lettland 2011 2017 5 1 6
2. Gregor Stähli Schweiz Schweiz 1990 2009 3 4 3 10
3. Axel Jungk Deutschland Deutschland 2015 2017 3 1 4
4. Jeff Pain Kanada Kanada 2001 2005 2 1 3
5. Ryan Davenport Kanada Kanada 1995 1997 2 1 3
6. Frank Rommel Deutschland Deutschland 2008 2013 1 4 2 7
6. Alexander Tretjakow Russland Russland 2009 2016 1 4 2 7
8. Andy Schmid Osterreich Österreich 1990 1994 1 3 4
9. Christian Auer Osterreich Österreich 1989 1996 1 2 2 5
10. Jim Shea Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1997 2000 1 1 1 3
10. Alain Wicki Schweiz Schweiz 1982 1999 1 1 1 3
12. Andy Böhme Deutschland Deutschland 1998 2000 1 1 2
13. Duff Gibson Kanada Kanada 2004 2005 1 1 2
13. Michael Grünberger Osterreich Österreich 1990 1991 1 1 2
13. Willi Schneider Deutschland Deutschland 1998 1999 1 1 2
13. Frank Kleber Deutschland Deutschland 2004 2007 1 1 2
17. Matthew Antoine Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2012 2012 1 1
17. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2008 2008 1 1
17. John Daly Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2013 2013 1 1
17. Gert Elsässer Osterreich Österreich 1982 1982 1 1
17. Mirsad Halilovic Deutschland Deutschland 2011 2011 1 1
17. Sebastian Haupt Deutschland Deutschland 2008 2008 1 1
17. Martin Rettl Osterreich Österreich 2001 2001 1 1
17. Bruce Sandford Neuseeland Neuseeland 1992 1992 1 1
17. Jürg Wenger Schweiz Schweiz 1995 1995 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Marion Thees Deutschland Deutschland 2009 2013 4 2 6
2. Tina Hermann Deutschland Deutschland 2015 2017 3 2 5
3. Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005 2013 2 3 5
3. Anja Huber Deutschland Deutschland 2008 2015 2 3 5
5. Maya Pedersen-Bieri Schweiz Schweiz 2001 2009 2 2 1 5
6. Katie Uhlaender Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2007 2012 2 1 3 6
7. Jacqueline Lölling Deutschland Deutschland 2015 2017 2 1 0 3
8. Michelle Kelly Kanada Kanada 2003 2005 1 1 1 3
9. Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2013 2017 1 2 3
10. Steffi Hanzlik Deutschland Deutschland 2000 2000 1 1
11. Monique Riekewald Deutschland Deutschland 2007 2007 1 1
11. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2013 2013 1 1
11. Diana Sartor Deutschland Deutschland 2004 2004 1 1

Nationenwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teamwettbewerb ist nur in der Gesamtliste berücksichtigt.

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland Deutschland 16 12 7 35
2. Schweiz Schweiz 7 7 5 19
3. Kanada Kanada 6 6 9 21
4. Osterreich Österreich 5 8 7 20
5. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 7 11 23
6. Lettland Lettland 5 1 1 7
7. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3 3 1 7
8. Russland Russland 1 5 5 11
9. Neuseeland Neuseeland 1 1 2
10. Korea Sud Südkorea 1 1
11. Internationales Team 0 1 1

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Osterreich Österreich 5 7 6 18
2. Schweiz Schweiz 5 5 4 14
3. Kanada Kanada 5 2 2 9
4. Lettland Lettland 5 1 1 7
5. Deutschland Deutschland 2 4 4 10
6. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 3 5 9
7. Russland Russland 1 3 3 7
8. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 1 2
9. Neuseeland Neuseeland 1 1 2
10. Korea Sud Südkorea 1 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland Deutschland 7 3 3 13
2. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 3 4 9
3. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 2 2 6
4. Schweiz Schweiz 2 1 3
5. Kanada Kanada 1 3 4 8
6. Russland Russland 1 1 2
7. Osterreich Österreich 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Liste der Weltmeister im Skeleton aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.