Liste von Seilbahnen in Afrika

Dies ist eine Liste der Seilbahnen in Afrika, d. h. der nicht-privaten Luft- und Standseilbahnen in Afrika.

Luftseilbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto Ort, Strecke Art Länge (m) Höhenunter-
schied (m)
Gipfelhöhe (m) Beginn Ende Artikel Bemerkungen
Algerien
Algier Gondelbahn >4000 1956 in Betrieb Seilbahnen von Algier Teil des ÖPNV
AnnabaDjebel Edough Gondelbahn 4000 850 1987/2008 1999/in Betrieb Seilbahn Annaba
BlidaChréa Gondelbahn 7150 1500 1984/2009 1993/in Betrieb Seilbahn Blida – Chréa
Constantine Gondelbahn 1633 2008 in Betrieb Seilbahn Constantine
Skikda[1] Gondelbahn in Betrieb Teil des ÖPNV
Tlemcen[2] Gondelbahn in Betrieb Teil des ÖPNV
Eritrea
MassauaAsmara Materialseilbahn 75.070 1937 1952 Massaua-Asmara-Seilbahn eine der längsten Seilbahnen der Erde
Gabun, Kongo
MoandaMbinda Materialseilbahn 76.000 1962 1968 COMILOG-Materialseilbahn eine der längsten Seilbahnen der Erde
Südafrika
Hartbeespoort Gondelbahn 378 1570 1973 in Betrieb Aerial Cableway Hartbeespoort[3]
Kapstadt (Tafelberg) Gondelbahn 1200 704 1067 1929
(1958, 1947, 1997)
in Betrieb Table Mountain Aerial Cableway[4]
Südafrika, Swasiland
BulembuBarberton Materialseilbahn 730 111 1607 1939 2001 Materialseilbahn Bulembu–Barberton

Standseilbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto Ort, Strecke Gleise Länge (m) Höhenunter-
schied (m)
Gipfelhöhe (m) Beginn Ende Artikel Bemerkungen
Südafrika
Cape Point 1mA 585 87 214 1996 heute Flying Dutchman[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urban Gondola System in Skikda. The Gondola Project. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  2. Urban Gondola System in Tlemcen. The Gondola Project. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  3. Aerial Cableway Hartbeespoort. Offizielle Website. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  4. Table Mountain Aerial Cableway. Offizielle Website. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  5. Flying Dutchman. Offizielle Website. Abgerufen am 12. Februar 2018.

Dies ist eine Liste der Seilbahnen in Afrika, d. h. der nicht-privaten Luft- und Standseilbahnen in Afrika.

Luftseilbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto Ort, Strecke Art Länge (m) Höhenunter-
schied (m)
Gipfelhöhe (m) Beginn Ende Artikel Bemerkungen
Algerien
Algier Gondelbahn >4000 1956 in Betrieb Seilbahnen von Algier Teil des ÖPNV
AnnabaDjebel Edough Gondelbahn 4000 850 1987/2008 1999/in Betrieb Seilbahn Annaba
BlidaChréa Gondelbahn 7150 1500 1984/2009 1993/in Betrieb Seilbahn Blida – Chréa
Constantine Gondelbahn 1633 2008 in Betrieb Seilbahn Constantine
Skikda[1] Gondelbahn in Betrieb Teil des ÖPNV
Tlemcen[2] Gondelbahn in Betrieb Teil des ÖPNV
Eritrea
MassauaAsmara Materialseilbahn 75.070 1937 1952 Massaua-Asmara-Seilbahn eine der längsten Seilbahnen der Erde
Gabun, Kongo
MoandaMbinda Materialseilbahn 76.000 1962 1968 COMILOG-Materialseilbahn eine der längsten Seilbahnen der Erde
Südafrika
Hartbeespoort Gondelbahn 378 1570 1973 in Betrieb Aerial Cableway Hartbeespoort[3]
Kapstadt (Tafelberg) Gondelbahn 1200 704 1067 1929
(1958, 1947, 1997)
in Betrieb Table Mountain Aerial Cableway[4]
Südafrika, Swasiland
BulembuBarberton Materialseilbahn 730 111 1607 1939 2001 Materialseilbahn Bulembu–Barberton

Standseilbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto Ort, Strecke Gleise Länge (m) Höhenunter-
schied (m)
Gipfelhöhe (m) Beginn Ende Artikel Bemerkungen
Südafrika
Cape Point 1mA 585 87 214 1996 heute Flying Dutchman[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urban Gondola System in Skikda. The Gondola Project. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  2. Urban Gondola System in Tlemcen. The Gondola Project. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  3. Aerial Cableway Hartbeespoort. Offizielle Website. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  4. Table Mountain Aerial Cableway. Offizielle Website. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  5. Flying Dutchman. Offizielle Website. Abgerufen am 12. Februar 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Liste von Seilbahnen in Afrika aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.