Ludwig Theodor Heuss

Ludwig Theodor Heuss (* 18. September 1961) ist ein deutsch-schweizerischer Arzt.Heuss ist Chefarzt an der Klinik für Innere Medizin und Mitglied der Spitalleitung am Spital Zollikerberg am Stadtrand von Zürich.[1] Er ist Vorsitzender der Theodor-Heuss-Stiftung und stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Außerdem arbeitet er beim Theodor-Heuss-Kolleg mit, einem Programm zur Unterstützung junger Menschen, welche die Gesellschaft mitgestalten wollen.[2]

Beruf und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Matura am Humanistischen Gymnasium in Basel studierte Heuss von 1981 bis 1987 an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel, wo er auch 1988 zum Doktor der Medizin promovierte und 2005 im Fachbereich der Gastroenterologie habilitierte. In der Schweiz war er berufspolitisch aktiv von 1991 bis 1999 als Zentralpräsident des Verbandes Schweizerischer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) und von 1994 bis 2006 als Mitglied des Zentralvorstandes der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Zwischen 2000 und 2002 absolvierte er einen MBA-Studiengang an der Universität St. Gallen. Wissenschaftlich befasst er sich vorwiegend mit Aspekten der Sedation bei gastroenterologischen Endoskopien[3] und allgemeinen gesundheitspolitischen Themen.

Theodor-Heuss-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 wurde Heuss zum Vorsitzenden der in Stuttgart ansässigen Theodor-Heuss-Stiftung gewählt.[4][5] Er überführte die Organisation 2009 in eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Unter seinem Vorsitz wurden u. a. Rita Süssmuth, Ernst Ulrich von Weizsäcker [6] und Daniel Cohn-Bendit [7] sowie der Künstler Christo [8] mit dem Theodor-Heuss-Preis geehrt und verschiedene Personen und Initiativen mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet, darunter 2017 Aslı Erdoğan, die aufgrund einer Ausreisesperre durch die Türkei nicht persönlich zur Verleihung erscheinen konnte.

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heuss ist seit 2008 Mitglied und seit 2010 stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.[9][10] Seit 2011 gehört er dem Programmausschuss an, davon seit 2015 als stellvertretender Vorsitzender, und nimmt in dieser Funktion direkten Einfluss auf die Themenausrichtung der Organisation. Er war 2016 Laudator bei der Verleihung des Freiheitspreises der Friedrich-Naumann-Stiftung an Kaspar Villiger.

Familienarchiv Heuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Theodor Heuss verwaltet das Familienarchiv Heuss mit Sitz in Basel, das einen großen Teil des privaten Nachlasses von Theodor Heuss umfasst.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss und Elly Heuss-Knapp, sowie die Individualpsychologin Annemarie Wolff-Richter sind Großeltern von Ludwig Theodor Heuss, Ernst Ludwig Heuss und Ursula Heuss-Wolff seine Eltern. Heuss besitzt die deutsche und die schweizerische Staatsbürgerschaft, ist mit einer Ärztin verheiratet und hat zwei Kinder. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ärzteverzeichnis Spital Zollikerberg. Spital Zollikerberg, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  2. Robert Bosch Stiftung: Robert Bosch Stiftung - Theodor-Heuss-Kolleg. Abgerufen am 4. Dezember 2017 (deutsch).
  3. Trained Registered Nurses/Endoscopy Teams Can Administer Propofol Safely for Endoscopy. Spital Zollikerberg, November 2005, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  4. ab Helga Wienröder: Leben mit einem Denkmal. 18. April 2013, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  5. Die Stiftung : Theodor Heuss Stiftung. theodor heuss stiftung - zur Förderung der politischen Bildung und Kultur, abgerufen am 4. Dezember 2017 (deutsch).
  6. Heuss-Preis für von Weizsäcker. 9. April 2011, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  7. Proteste bei Auszeichnung Cohn-Bendits. 20. April 2013, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  8. Theodor-Heuss-Preis für Christo. 12. April 2014, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  9. Ludwig Theodor Heuss und Liane Knüppel: Kuratorium hat zwei neue Stellvertreter. Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, 24. September 2010, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  10. Kuratorium | Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. In: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. (freiheit.org [abgerufen am 4. Dezember 2017]).

Ludwig Theodor Heuss (* 18. September 1961) ist ein deutsch-schweizerischer Arzt.Heuss ist Chefarzt an der Klinik für Innere Medizin und Mitglied der Spitalleitung am Spital Zollikerberg am Stadtrand von Zürich.[1] Er ist Vorsitzender der Theodor-Heuss-Stiftung und stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Außerdem arbeitet er beim Theodor-Heuss-Kolleg mit, einem Programm zur Unterstützung junger Menschen, welche die Gesellschaft mitgestalten wollen.[2]

Beruf und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Matura am Humanistischen Gymnasium in Basel studierte Heuss von 1981 bis 1987 an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel, wo er auch 1988 zum Doktor der Medizin promovierte und 2005 im Fachbereich der Gastroenterologie habilitierte. In der Schweiz war er berufspolitisch aktiv von 1991 bis 1999 als Zentralpräsident des Verbandes Schweizerischer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) und von 1994 bis 2006 als Mitglied des Zentralvorstandes der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Zwischen 2000 und 2002 absolvierte er einen MBA-Studiengang an der Universität St. Gallen. Wissenschaftlich befasst er sich vorwiegend mit Aspekten der Sedation bei gastroenterologischen Endoskopien[3] und allgemeinen gesundheitspolitischen Themen.

Theodor-Heuss-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 wurde Heuss zum Vorsitzenden der in Stuttgart ansässigen Theodor-Heuss-Stiftung gewählt.[4][5] Er überführte die Organisation 2009 in eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Unter seinem Vorsitz wurden u. a. Rita Süssmuth, Ernst Ulrich von Weizsäcker [6] und Daniel Cohn-Bendit [7] sowie der Künstler Christo [8] mit dem Theodor-Heuss-Preis geehrt und verschiedene Personen und Initiativen mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet, darunter 2017 Aslı Erdoğan, die aufgrund einer Ausreisesperre durch die Türkei nicht persönlich zur Verleihung erscheinen konnte.

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heuss ist seit 2008 Mitglied und seit 2010 stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.[9][10] Seit 2011 gehört er dem Programmausschuss an, davon seit 2015 als stellvertretender Vorsitzender, und nimmt in dieser Funktion direkten Einfluss auf die Themenausrichtung der Organisation. Er war 2016 Laudator bei der Verleihung des Freiheitspreises der Friedrich-Naumann-Stiftung an Kaspar Villiger.

Familienarchiv Heuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Theodor Heuss verwaltet das Familienarchiv Heuss mit Sitz in Basel, das einen großen Teil des privaten Nachlasses von Theodor Heuss umfasst.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss und Elly Heuss-Knapp, sowie die Individualpsychologin Annemarie Wolff-Richter sind Großeltern von Ludwig Theodor Heuss, Ernst Ludwig Heuss und Ursula Heuss-Wolff seine Eltern. Heuss besitzt die deutsche und die schweizerische Staatsbürgerschaft, ist mit einer Ärztin verheiratet und hat zwei Kinder. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ärzteverzeichnis Spital Zollikerberg. Spital Zollikerberg, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  2. Robert Bosch Stiftung: Robert Bosch Stiftung - Theodor-Heuss-Kolleg. Abgerufen am 4. Dezember 2017 (deutsch).
  3. Trained Registered Nurses/Endoscopy Teams Can Administer Propofol Safely for Endoscopy. Spital Zollikerberg, November 2005, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  4. ab Helga Wienröder: Leben mit einem Denkmal. 18. April 2013, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  5. Die Stiftung : Theodor Heuss Stiftung. theodor heuss stiftung - zur Förderung der politischen Bildung und Kultur, abgerufen am 4. Dezember 2017 (deutsch).
  6. Heuss-Preis für von Weizsäcker. 9. April 2011, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  7. Proteste bei Auszeichnung Cohn-Bendits. 20. April 2013, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  8. Theodor-Heuss-Preis für Christo. 12. April 2014, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  9. Ludwig Theodor Heuss und Liane Knüppel: Kuratorium hat zwei neue Stellvertreter. Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, 24. September 2010, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  10. Kuratorium | Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. In: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. (freiheit.org [abgerufen am 4. Dezember 2017]).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ludwig Theodor Heuss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.