Marțian Negrea

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Marțian Negrea (* 29. Januar 1893 in Vorumloc, heute Valea Viilor; † 13. Juli 1973 in Bukarest) war ein rumänischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Negrea studierte von 1910 bis 1914 in Sibiu und war danach in Wien Schüler von Eusebius Mandyczewski und Franz Schmidt. Er war seit 1921 Lehrer am Konservatorium von Sibiu und ab 1941 am Konservatorium von Bukarest.

Er komponierte eine Oper, Marin Pescarul (Marin, der Fischer), nach der Novelle Päcat boieresc [Bojarensünde] von Mihail Sadoveanu, zwei Rumänische Rhapsodien, eine sinfonische Fantasie, eine sinfonische Suite, eine Frühlingssinfonie, kammermusikalische Werke, ein Oratorium, ein Requiem, Chöre, Lieder und Filmmusik.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In: Alfred Baumgartner: Propyläen Welt der Musik - Die Komponisten - Ein Lexikon in fünf Bänden. Propyläen Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-549-07830-7, S. 154, Band 4.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Marțian Negrea aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.