Marcel Minnaert

Marcel Minnaert

Marcel Gilles Jozef Minnaert (* 12. Februar 1893 in Brügge; † 26. Oktober 1970 in Utrecht) war ein belgischer Astronom. Seine Spezialgebiete waren die Astrospektroskopie - er war ein Pionier der solaren Spektrophotometrie - und das Studium der Sternatmosphären.

Minnaert begann zunächst mit dem Studium der Botanik an der Universität Gent, wandte sich dann dem Studium der Physik an der Universität Leiden zu. Von 1937 bis 1963 war er Direktor des Sonnenborgh-Observatoriums in Utrecht.

Er ist bekannt für ein Buch über Meteorologische Optik (Lichterscheinungen in der Atmosphäre).

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Minnaert wurden der Mondkrater Minnaert und der Asteroid (1670) Minnaert benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Photometric Atlas of the Solar Spectrum (mit G.F.W. Mulders und J. Houtgast), Utrecht 1940
  • De Natuurkunde van't Vrije Veld (3 Bände, 1937–1942); Engl. Übers. von Bd. 1: Light and Color in the Outdoors. Springer, New York 1993, ISBN 0-387-97935-2; Dt. Übers. von Band 1: Licht und Farbe in der Natur, Birkhäuser Verlag, Basel 1992, ISBN 3-7643-2496-1.
  • The nature of light and colour in the open air, Dover 1954

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcel Minnaert

Marcel Gilles Jozef Minnaert (* 12. Februar 1893 in Brügge; † 26. Oktober 1970 in Utrecht) war ein belgischer Astronom. Seine Spezialgebiete waren die Astrospektroskopie - er war ein Pionier der solaren Spektrophotometrie - und das Studium der Sternatmosphären.

Minnaert begann zunächst mit dem Studium der Botanik an der Universität Gent, wandte sich dann dem Studium der Physik an der Universität Leiden zu. Von 1937 bis 1963 war er Direktor des Sonnenborgh-Observatoriums in Utrecht.

Er ist bekannt für ein Buch über Meteorologische Optik (Lichterscheinungen in der Atmosphäre).

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Minnaert wurden der Mondkrater Minnaert und der Asteroid (1670) Minnaert benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Photometric Atlas of the Solar Spectrum (mit G.F.W. Mulders und J. Houtgast), Utrecht 1940
  • De Natuurkunde van't Vrije Veld (3 Bände, 1937–1942); Engl. Übers. von Bd. 1: Light and Color in the Outdoors. Springer, New York 1993, ISBN 0-387-97935-2; Dt. Übers. von Band 1: Licht und Farbe in der Natur, Birkhäuser Verlag, Basel 1992, ISBN 3-7643-2496-1.
  • The nature of light and colour in the open air, Dover 1954

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Marcel Minnaert aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.