Marie-Jonas-Platz

Marie-Jonas-Platz.

Der Marie-Jonas-Platz ist ein öffentlicher Platz im Stadtteil Eppendorf der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Fläche wird von der Eppendorfer Landstraße und der Kümmellstraße begrenzt.

Rund um den Platz befinden sich Gewerbeimmobilien.

Bis in das 21. Jahrhundert hinein diente die Fläche Kunden des 2007 geschlossenen Warenhauses Karstadt als Parkplatz für ihre Autos. Danach wurde sie zu einer vielfältig genutzten Stadtfläche. Der Platz entwickelte sich von der Parkfläche zur sogenannten neuen Mitte Eppendorf.

Widmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolperstein für Marie Jonas.

Die Fläche wurde 2009 nach der Ärztin Marie-Anna Jonas benannt. Marie Jonas entstammte einer jüdischen Familie. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter lebte sie in der Nähe des Platzes, im Woldsenweg. Am 19. Juli 1942 wurde Marie Jonas nach Theresienstadt deportiert. Von dort aus gelangte sie nach Auschwitz, wo sie 1944 ermordet wurde.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Marie-Jonas-Platz finden Veranstaltungen unterschiedlicher Art statt. Die Fläche dient als Ort für einen Wochenmarkt. Während des jährlich stattfindenden Eppendorfer Landstraßenfestes wird der Platz als Jahrmarktfläche genutzt. Auch der Eppendorfer Weihnachtsmarkt wird auf dem Marie-Jonas-Platz durchgeführt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weihnachtsmarkt Eppendorf, abgerufen am 11. Februar 2018.
Marie-Jonas-Platz.

Der Marie-Jonas-Platz ist ein öffentlicher Platz im Stadtteil Eppendorf der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Fläche wird von der Eppendorfer Landstraße und der Kümmellstraße begrenzt.

Rund um den Platz befinden sich Gewerbeimmobilien.

Bis in das 21. Jahrhundert hinein diente die Fläche Kunden des 2007 geschlossenen Warenhauses Karstadt als Parkplatz für ihre Autos. Danach wurde sie zu einer vielfältig genutzten Stadtfläche. Der Platz entwickelte sich von der Parkfläche zur sogenannten neuen Mitte Eppendorf.

Widmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolperstein für Marie Jonas.

Die Fläche wurde 2009 nach der Ärztin Marie-Anna Jonas benannt. Marie Jonas entstammte einer jüdischen Familie. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter lebte sie in der Nähe des Platzes, im Woldsenweg. Am 19. Juli 1942 wurde Marie Jonas nach Theresienstadt deportiert. Von dort aus gelangte sie nach Auschwitz, wo sie 1944 ermordet wurde.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Marie-Jonas-Platz finden Veranstaltungen unterschiedlicher Art statt. Die Fläche dient als Ort für einen Wochenmarkt. Während des jährlich stattfindenden Eppendorfer Landstraßenfestes wird der Platz als Jahrmarktfläche genutzt. Auch der Eppendorfer Weihnachtsmarkt wird auf dem Marie-Jonas-Platz durchgeführt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weihnachtsmarkt Eppendorf, abgerufen am 11. Februar 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Marie-Jonas-Platz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.