Michael Burston

Michael „Mick“ „Würzel“ Burston (* 23. Oktober 1949 in Cheltenham, England; † 9. Juli 2011) war ein britischer Gitarrist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Burston war von 1984 bis 1995 Mitglied der englischen Rockband Motörhead. Er leitete eine neue Ära in der Band um Lemmy Kilmister ein. Zum ersten Mal hatte Motörhead zwei Gitarristen, da zeitgleich Phil Campbell bei den Briten anheuerte. Burston beteiligte sich zusammen mit Kilmister an einer Benefizaktion zugunsten der Opfer der Stadionkatastrophe im Brüssler Heysel-Stadion 1985.

Die Motörhead-Alben Orgasmatron, 1916 und Bastards wurden von Burstons Gitarrenspiel mitgeprägt. Der Leadgitarrist ist auf sieben Studio- und zwei Livealben der Band vertreten. 1985 war er auf dem Album Metal Anarchy von Warfare als Gastmusiker zu hören. Sein erstes Soloalbum Bess, auf dem er auch singt, erschien 1987. Mitte der 1990er Jahre verließ er Motörhead. Nach seinem Abschied von der Gruppe wirkte er als Gastmusiker für verschiedene Interpreten wie Ozzy Osbourne und Warhead.[1]

Laut Tim Butcher, Kilmisters Bass-Techniker, starb Burston am Vormittag des 9. Juli 2011 an den Folgen einer Herzerkrankung.[2]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Motörhead[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bess (1987)
  • The Very Best of Würzel (1990)
  • Chill Out Or Die (The Ambient Album) (1998)
  • Trippin’ Me Nuts Off – Live and Wankered in Leuven (2006)

Mit Warfare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Metal Anarchy (1985)

Mit Warhead[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warhead (1995)

Mit Disgust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A World of no Beauty (1997)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warhead bei Allmusic (englisch)
  2. James Greene Jr.: Michael “Würzel” Burston: 1949-2011. Crawdaddy.com, 9. Juli 2011, abgerufen am 10. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael „Mick“ „Würzel“ Burston (* 23. Oktober 1949 in Cheltenham, England; † 9. Juli 2011) war ein britischer Gitarrist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Burston war von 1984 bis 1995 Mitglied der englischen Rockband Motörhead. Er leitete eine neue Ära in der Band um Lemmy Kilmister ein. Zum ersten Mal hatte Motörhead zwei Gitarristen, da zeitgleich Phil Campbell bei den Briten anheuerte. Burston beteiligte sich zusammen mit Kilmister an einer Benefizaktion zugunsten der Opfer der Stadionkatastrophe im Brüssler Heysel-Stadion 1985.

Die Motörhead-Alben Orgasmatron, 1916 und Bastards wurden von Burstons Gitarrenspiel mitgeprägt. Der Leadgitarrist ist auf sieben Studio- und zwei Livealben der Band vertreten. 1985 war er auf dem Album Metal Anarchy von Warfare als Gastmusiker zu hören. Sein erstes Soloalbum Bess, auf dem er auch singt, erschien 1987. Mitte der 1990er Jahre verließ er Motörhead. Nach seinem Abschied von der Gruppe wirkte er als Gastmusiker für verschiedene Interpreten wie Ozzy Osbourne und Warhead.[1]

Laut Tim Butcher, Kilmisters Bass-Techniker, starb Burston am Vormittag des 9. Juli 2011 an den Folgen einer Herzerkrankung.[2]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Motörhead[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bess (1987)
  • The Very Best of Würzel (1990)
  • Chill Out Or Die (The Ambient Album) (1998)
  • Trippin’ Me Nuts Off – Live and Wankered in Leuven (2006)

Mit Warfare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Metal Anarchy (1985)

Mit Warhead[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warhead (1995)

Mit Disgust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A World of no Beauty (1997)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warhead bei Allmusic (englisch)
  2. James Greene Jr.: Michael “Würzel” Burston: 1949-2011. Crawdaddy.com, 9. Juli 2011, abgerufen am 10. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michael Burston aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.