Michael F. Flynn

Michael Francis Flynn, auch Mike Flynn und Rowland Shew (* 20. Dezember 1947 in Easton, Pennsylvania),[1] ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flynn trat erstmals 1984 als Autor kurzer Erzählungen im US-Magazin Analog in Erscheinung. In den folgenden Jahren profilierte er sich vor allem als Autor sogenannter Hard-SF, also Science-Fiction mit einem realen wissenschaftlichen Hintergrund.[1] Sein erster Roman In the Country of the Blind aus dem Jahr 1990 wurde 1991 in der Kategorie First Novel mit dem Locus Award ausgezeichnet; der Roman befasst sich mit einer alternativen Realität, in der Charles Babbages Differenzmaschine funktionierte und weiterentwickelt werden konnte. Eine deutsche Ausgabe dieses Romans existiert nicht, jedoch wurde die fortsetzende Kurzgeschichte A Rose By Other Name als Ein anderes Wort für Rose übersetzt. In der Folge erschienen seine Romane Gefallene Engel, eine Kooperation mir Larry Niven und Jerry Pournelle, sowie Fluss der Sterne, die Geschichte eines Sternenseglers. Bemerkenswert ist auch, dass sein Roman Eifelheim (2006) die Landung insektoider Außerirdischer in einer mittelalterlichen deutschen Stadt schildert. Das Buch war 2007 für den Hugo Award nominiert. Es basiert auf einer zuvor erschienenen Erzählung, die auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Romane auf Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele auf Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eifelheim, Produktion 1991 des SDR, Bearbeitung: Hermann Motschach, Regie: Andreas Weber-Schäfer, 58 Minuten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Authors: Flynn, Michael F. In: The Encyclopedia of Science Fiction. Abgerufen am 28. August 2017.

Michael Francis Flynn, auch Mike Flynn und Rowland Shew (* 20. Dezember 1947 in Easton, Pennsylvania),[1] ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flynn trat erstmals 1984 als Autor kurzer Erzählungen im US-Magazin Analog in Erscheinung. In den folgenden Jahren profilierte er sich vor allem als Autor sogenannter Hard-SF, also Science-Fiction mit einem realen wissenschaftlichen Hintergrund.[1] Sein erster Roman In the Country of the Blind aus dem Jahr 1990 wurde 1991 in der Kategorie First Novel mit dem Locus Award ausgezeichnet; der Roman befasst sich mit einer alternativen Realität, in der Charles Babbages Differenzmaschine funktionierte und weiterentwickelt werden konnte. Eine deutsche Ausgabe dieses Romans existiert nicht, jedoch wurde die fortsetzende Kurzgeschichte A Rose By Other Name als Ein anderes Wort für Rose übersetzt. In der Folge erschienen seine Romane Gefallene Engel, eine Kooperation mir Larry Niven und Jerry Pournelle, sowie Fluss der Sterne, die Geschichte eines Sternenseglers. Bemerkenswert ist auch, dass sein Roman Eifelheim (2006) die Landung insektoider Außerirdischer in einer mittelalterlichen deutschen Stadt schildert. Das Buch war 2007 für den Hugo Award nominiert. Es basiert auf einer zuvor erschienenen Erzählung, die auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Romane auf Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele auf Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eifelheim, Produktion 1991 des SDR, Bearbeitung: Hermann Motschach, Regie: Andreas Weber-Schäfer, 58 Minuten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Authors: Flynn, Michael F. In: The Encyclopedia of Science Fiction. Abgerufen am 28. August 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michael F. Flynn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.