Muir Mathieson

Muir Mathieson (* 24. Januar 1911 in Stirling, Schottland, Vereinigtes Königreich; † 2. August 1975 in Oxford, England, ebenda) war ein überaus produktiver, britischer, musikalischer Leiter und Dirigent mit einigen wenigen Ausflügen in die Filmkomposition.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathieson erhielt seine künstlerische Ausbildung zu Beginn der 1930er Jahre an Londons Royal College of Music und stieß gleich nach seinem Abschluss 1933 zum Film. Hier wurde er von dem damals bedeutendsten Filmproduzenten des Landes, Alexander Korda, eingestellt.

Beim Film Das Privatleben Heinrichs VIII. war Mathieson zunächst noch als Assistent des musikalischen Leiters, dem nur vorübergehend in England weilenden Deutschen Kurt Schroder, tätig. Bereits im darauf folgenden Jahr, bei Kordas nächsten aufwendigen drei Großproduktionen, dem Historien-Monumentalfilm Katharina die Große, der Romanze Das Privatleben des Don Juan und dem im revolutionären Frankreich spielenden Abenteuerdrama Die scharlachrote Blume, war er dann für die musikalische Leitung verantwortlich.

Fortan war Muir Mathieson für die kommenden knapp vier Jahrzehnte – während des Zweiten Weltkriegs auch im Dienst des britischen Informationsministerium – der bestbeschäftigte Filmmusiker seines Landes, auch wenn man ihm nur selten den Auftrag für eine eigenständige Filmkomposition gab. Stattdessen zeichnete Mathieson bei weit über 500 Filmen als musikalischer Leiter (Musical Director) oder Dirigent (Conductor) verantwortlich. Seine eigenen Filmkompositionen sind durchweg bedeutungslos. Im Alter von 60 Jahren beendete er seine filmische Laufbahn, seitdem trat er künstlerisch vor allem als Dirigent des Oxfordshire County Youth Orchestra in Erscheinung. Muir Mathieson, der 1957 mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet wurde, war mit der Balletttänzerin Hermione Darnborough (1915–2010) verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Filmkomponist

  • 1944: Wunderbare Zeiten (This Happy Breed) (ungenannt)
  • 1961: Diamanten an Bord (Hunted in Holland)
  • 1961: Leiche auf Urlaub (What a Carve Up!)
  • 1962: Bob auf Safari (Call Me Bwana)
  • 1963: The Young Detectives (TV-Serie)
  • 1963: Hide and Seek
  • 1965: In der Bucht von Kitty Hawk (Dead End Creek) (TV-Serie)
  • 1967: Ein Hornvieh mit Namen Amalie (Calamity the Cow)
  • 1971: Mr. Horatio Knibbles
  • 1972: Anoop und der Elefant (Anoop and the Elephant)
  • 1973: Come Away In (Kurzfilm)
  • 1974: Going Places East (Dokumentarkurzfilm)

als musikalischer Leiter bzw. Dirigent (kleine Auswahl)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • International Motion Picture Almanac 1965, S. 189
  • Ephraim Katz: The Film Encyclopedia, Fourth Edition. Revised by Fred Klein und Ronald Dean Nolen. New York 2001, S. 917
  • S. J. Hetherington: Muir Mathieson: A Life in Film Music, Scottish Cultural Press 2006, ISBN 1-898218-11-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muir Mathieson (* 24. Januar 1911 in Stirling, Schottland, Vereinigtes Königreich; † 2. August 1975 in Oxford, England, ebenda) war ein überaus produktiver, britischer, musikalischer Leiter und Dirigent mit einigen wenigen Ausflügen in die Filmkomposition.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathieson erhielt seine künstlerische Ausbildung zu Beginn der 1930er Jahre an Londons Royal College of Music und stieß gleich nach seinem Abschluss 1933 zum Film. Hier wurde er von dem damals bedeutendsten Filmproduzenten des Landes, Alexander Korda, eingestellt.

Beim Film Das Privatleben Heinrichs VIII. war Mathieson zunächst noch als Assistent des musikalischen Leiters, dem nur vorübergehend in England weilenden Deutschen Kurt Schroder, tätig. Bereits im darauf folgenden Jahr, bei Kordas nächsten aufwendigen drei Großproduktionen, dem Historien-Monumentalfilm Katharina die Große, der Romanze Das Privatleben des Don Juan und dem im revolutionären Frankreich spielenden Abenteuerdrama Die scharlachrote Blume, war er dann für die musikalische Leitung verantwortlich.

Fortan war Muir Mathieson für die kommenden knapp vier Jahrzehnte – während des Zweiten Weltkriegs auch im Dienst des britischen Informationsministerium – der bestbeschäftigte Filmmusiker seines Landes, auch wenn man ihm nur selten den Auftrag für eine eigenständige Filmkomposition gab. Stattdessen zeichnete Mathieson bei weit über 500 Filmen als musikalischer Leiter (Musical Director) oder Dirigent (Conductor) verantwortlich. Seine eigenen Filmkompositionen sind durchweg bedeutungslos. Im Alter von 60 Jahren beendete er seine filmische Laufbahn, seitdem trat er künstlerisch vor allem als Dirigent des Oxfordshire County Youth Orchestra in Erscheinung. Muir Mathieson, der 1957 mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet wurde, war mit der Balletttänzerin Hermione Darnborough (1915–2010) verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Filmkomponist

  • 1944: Wunderbare Zeiten (This Happy Breed) (ungenannt)
  • 1961: Diamanten an Bord (Hunted in Holland)
  • 1961: Leiche auf Urlaub (What a Carve Up!)
  • 1962: Bob auf Safari (Call Me Bwana)
  • 1963: The Young Detectives (TV-Serie)
  • 1963: Hide and Seek
  • 1965: In der Bucht von Kitty Hawk (Dead End Creek) (TV-Serie)
  • 1967: Ein Hornvieh mit Namen Amalie (Calamity the Cow)
  • 1971: Mr. Horatio Knibbles
  • 1972: Anoop und der Elefant (Anoop and the Elephant)
  • 1973: Come Away In (Kurzfilm)
  • 1974: Going Places East (Dokumentarkurzfilm)

als musikalischer Leiter bzw. Dirigent (kleine Auswahl)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • International Motion Picture Almanac 1965, S. 189
  • Ephraim Katz: The Film Encyclopedia, Fourth Edition. Revised by Fred Klein und Ronald Dean Nolen. New York 2001, S. 917
  • S. J. Hetherington: Muir Mathieson: A Life in Film Music, Scottish Cultural Press 2006, ISBN 1-898218-11-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Muir Mathieson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.