Natascha Kohnen

Natascha Kohnen (September 2013)

Natascha Kohnen (* 27. Oktober 1967 in München) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Seit 2008 ist sie Abgeordnete des Bayerischen Landtags, seit 20. Mai 2017 Landesvorsitzende der BayernSPD und seit Dezember 2015 Mitglied im Bundesvorstand der SPD. Im Dezember 2017 wurde sie zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden gewählt.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kohnen wuchs im Münchner Stadtteil Maxvorstadt auf. 1987 machte sie ihr Abitur und studierte im Anschluss von 1987 bis 1992 Biologie an der Universität Regensburg und schloss als Diplom-Biologin ab. Danach arbeitete sie als Lektorin und Redakteurin. So war sie 1994 bis 1995 als Lektorin im Bereich Naturwissenschaften im Oldenbourg Verlag in München tätig. 1996 bis 2002 war sie dann selbständige Lektorin im Fachbereich Naturwissenschaften, sowie 1997 bis 1999 im französischsprachigen Bereich. Seit 2001 betreibt Kohnen ein eigenes Redaktionsbüro mit freien Mitarbeitern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natascha Kohnen ist seit 2001 Mitglied der SPD und war von 2003 bis 2009 Vorsitzende der SPD Neubiberg sowie bis 2009 stellvertretende Unterbezirksvorsitzende der SPD München-Land.[1] Auf dem Landesparteitag der SPD in Weiden wurde sie am 11. Juli 2009 zur Generalsekretärin der BayernSPD gewählt. Von 2013 bis 2015 war sie Vorsitzende der SPD München-Land, seit Dezember 2015 ist sie im Bundesvorstand der SPD.[1] Bei einer Mitgliederbefragung im Vorfeld der Wahl des Landesvorsitzenden der BayernSPD im Frühjahr 2017 war sie, von ihrem Vorgänger Florian Pronold vorgeschlagen, eine von sechs Kandidaten und erreichte 53,8 Prozent der Stimmen.[2] Beim Parteitag am 20. Mai 2017 wurde sie mit 88,3 Prozent der Delegiertenstimmen zur Landesvorsitzenden der SPD in Bayern gewählt.

Kohnen gehörte von Mai 2002 bis September 2010 dem Gemeinderat von Neubiberg an. Bei der Landtagswahl in Bayern 2008 wurde sie im Wahlkreis Oberbayern gewählt und ist seit dem 20. Oktober 2008 Abgeordnete im bayerischen Landtag. Dort gehört sie dem Ausschuss für Umwelt und Gesundheit an. Von 2011 bis 2013 war sie auch stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag.

Kohnen wurde von ihrer Landtagsfraktion in den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks entsandt.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natascha Kohnen hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Natascha Kohnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Lebenslauf. Website von Natascha Kohnen, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  2. Lisa Schnell: Natascha Kohnen setzt sich durch. Sueddeutsche.de, 12. Mai 2017, abgerufen am 16. Mai 2017.
  3. Mitglieder des Rundfunkrats. Bayerischer Rundfunk, 17. Oktober 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017 (pdf; 25 kB).
Natascha Kohnen (September 2013)

Natascha Kohnen (* 27. Oktober 1967 in München) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Seit 2008 ist sie Abgeordnete des Bayerischen Landtags, seit 20. Mai 2017 Landesvorsitzende der BayernSPD und seit Dezember 2015 Mitglied im Bundesvorstand der SPD. Im Dezember 2017 wurde sie zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden gewählt.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kohnen wuchs im Münchner Stadtteil Maxvorstadt auf. 1987 machte sie ihr Abitur und studierte im Anschluss von 1987 bis 1992 Biologie an der Universität Regensburg und schloss als Diplom-Biologin ab. Danach arbeitete sie als Lektorin und Redakteurin. So war sie 1994 bis 1995 als Lektorin im Bereich Naturwissenschaften im Oldenbourg Verlag in München tätig. 1996 bis 2002 war sie dann selbständige Lektorin im Fachbereich Naturwissenschaften, sowie 1997 bis 1999 im französischsprachigen Bereich. Seit 2001 betreibt Kohnen ein eigenes Redaktionsbüro mit freien Mitarbeitern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natascha Kohnen ist seit 2001 Mitglied der SPD und war von 2003 bis 2009 Vorsitzende der SPD Neubiberg sowie bis 2009 stellvertretende Unterbezirksvorsitzende der SPD München-Land.[1] Auf dem Landesparteitag der SPD in Weiden wurde sie am 11. Juli 2009 zur Generalsekretärin der BayernSPD gewählt. Von 2013 bis 2015 war sie Vorsitzende der SPD München-Land, seit Dezember 2015 ist sie im Bundesvorstand der SPD.[1] Bei einer Mitgliederbefragung im Vorfeld der Wahl des Landesvorsitzenden der BayernSPD im Frühjahr 2017 war sie, von ihrem Vorgänger Florian Pronold vorgeschlagen, eine von sechs Kandidaten und erreichte 53,8 Prozent der Stimmen.[2] Beim Parteitag am 20. Mai 2017 wurde sie mit 88,3 Prozent der Delegiertenstimmen zur Landesvorsitzenden der SPD in Bayern gewählt.

Kohnen gehörte von Mai 2002 bis September 2010 dem Gemeinderat von Neubiberg an. Bei der Landtagswahl in Bayern 2008 wurde sie im Wahlkreis Oberbayern gewählt und ist seit dem 20. Oktober 2008 Abgeordnete im bayerischen Landtag. Dort gehört sie dem Ausschuss für Umwelt und Gesundheit an. Von 2011 bis 2013 war sie auch stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag.

Kohnen wurde von ihrer Landtagsfraktion in den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks entsandt.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natascha Kohnen hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Natascha Kohnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Lebenslauf. Website von Natascha Kohnen, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  2. Lisa Schnell: Natascha Kohnen setzt sich durch. Sueddeutsche.de, 12. Mai 2017, abgerufen am 16. Mai 2017.
  3. Mitglieder des Rundfunkrats. Bayerischer Rundfunk, 17. Oktober 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017 (pdf; 25 kB).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Natascha Kohnen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.