New Worlds

New Worlds war ein britisches Science-Fiction-Magazin, dasvon 1946 bis 1997 in 222 Ausgaben erschien.[1] Ab Mitte der 1960er Jahre war das Magazin eine wichtige Plattform für die Autoren der New Wave.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New Worlds entwickelte sich aus einem seit 1936 existierenden Fanzine namens Nova Terrae, das unter dem Herausgeber John Carnell 1939 in New Worlds umbenannt wurde. Die erste professionelle Ausgabe erschien unter Carnells Herausgeberschaft 1946 bei Pendulum Publications.[1] Das Magazin erschien in den ersten Jahren unregelmäßig, ab der Nummer 22 im April 1954 monatlich.[2] Zu den Autoren dieser Zeit zählen u. a. Arthur C. Clarke, John Wyndham und James White, dessen Orbit-Hospital-Reihe in New Worlds ihren Anfang fand.

Ab Mai 1964 erschien New Worlds in einem neuen Verlag und mit einem neuen Herausgeber.[2]Michael Moorcock gab in der ersten von ihm verantworteten Ausgabe in dem Essay A New Literature for the Space Age auch die neue Ausrichtung des Magazins vor. Mit Bezug auf William S. Burroughs forderte Moorcock eine experimentellere Literatur bezüglich Form und Inhalt und Science-Fiction, die für das eigene Leben und die Zeit des Lesers wichtiger ist.[3] In New Worlds veröffentlichte Autoren waren u. a. Brian Aldiss, James Graham Ballard, John Brunner sowie aus den USA Samuel R. Delany, Thomas M. Disch und Norman Spinrad. Auch Moorcocks eigene Figur Jerry Cornelius wurde im Magazin zuerst veröffentlicht. Gegen Ende der 1960er Jahre geriet New Worlds, das zeitweise vom Arts Council of Great Britain unterstützt worden war, in finanzielle Schwierigkeiten. Die letzte Ausgabe (Nummer 200) erschien im April 1970.[1] Danach erschienen ab März 1971in unregelmäßigen Abständen mit verschiedenen Herausgebern bis 1979 16 weitere Ausgaben und sechs letzte von 1991 bis 1997.[1]

New Worlds und die New Wave[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin ist untrennbar mit der New Wave in der Science-Fiction. verbunden. Moorcock ermutigte Autoren auf beiden Seiten des Atlantiks, etwas anderes, etwas Neues zu wagen.[4] Viele bedeutende Schriftsteller dieser Strömung schrieben Erzählungen für New Worlds. Neben den oben aufgeführten auch Barrington J. Bayley, Philip José Farmer, John Sladek und Pamela Zoline. Die Erstveröffentlichung von Norman Spinrads umstrittenen Roman Bug Jack Barron in New Worlds führte wegen dessen obszöner Sprache und politischem Zynismus zu einer Debatte im britischen Unterhaus.[5] über den Sinn der staatlichen Unterstützung durch das Arts Council of Great Britain.

Herausgeber und Verlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgaben Datum Herausgeber Verlag Format Seiten Preis
1–2 [Juli] 1946 – [Oktober] 1946 John Carnell Pendulum Publications, London Pulp 64 2/-
3 [Oktober] 1947 1/6
4 [April] 1949 – [April] 1949 Nova Publications, London Large digest 88
5–20 [September] 1949 – März 1953 96
21–31 Juni 1953 – Januar 1955 Digest 128
32–85 Februar 1955 – Juli 1959 2/-
86 August/September 1959 112
87–88 Oktober 1959 – November 1959 128
89–133 August 1963 – April 1964 2/6
134–141 September 1963 – April 1964 3/-
142–159 Mai/Juni 1964 – Februar 1966 Michael Moorcock Roberts & Vinter, Ltd, London Paperback 2/6
160–170 März 1966 – Januar 1967 160 3/6
171–172 März 1967 – April 1967 Gold Star Publications, London 128
173–176 Juli 1967 – Oktober 1967 Moorcock/Magnelist Publications, London Slick 64
177 November 1967 5/-
178–182 Dezember 1967/Januar 1968 – Juli 1968 Moorcock/Stonehart Publications, London
183–188 Oktober 1968 – März 1969 Moorcock privat als
New Worlds Publishing, London
189–192 April 1969 – Juli 1969 Langdon Jones
193 August 1969 Charles Platt 32 3/6
194 September/Oktober 1969 Michael Moorcock
195 November 1969 Charles Platt & R. Glyn Jones
196 Dezember 1969 Graham Hall & Graham Charnock
197–200 Januar 1970 – April 1970 Charles Platt
201 März 1971 Michael Moorcock A4 20 25p
202 [September] 1971 Sphere Books, London Paperback 176 30p
203 [Dezember] 1971 192
204 [März] 1972 208
205 [Juni] 1972 224 35p
206 [Januar] 1973 280 40p
207 [September] 1973 272
208 [Dezember] 1974 Hilary Bailey & Charles Platt 216 50p
209 [März] 1975 Hilary Bailey 224
210 [November] 1975 Corgi Books, London
211 [August] 1976 240 60p
212 Frühjahr 1978 Michael Moorcock Michael Moorcock A4 8 Free
213 Sommer 1978 32 40p
214 Winter 1978 56 75p
215 Frühjahr 1979 David Britton & Michael Butterworth David Britton & Michael Butterworth 48 £1.00
216 September 1979 Charles Platt Charles Platt 44
217 1991 David Garnett Gollancz, London Paperback 267 £4.99
218 1992 293 £5.99
219 1993 219 £6.99
220 1994 224
221 Winter 1996 Michael Moorcock Michael Moorcock A4 64 £10.00
222 1997 David Garnett White Wolf, Stone Mountain GA Paperback 357 $12.99

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Körber (Hrsg.): Neue Welten: Eine Anthologie moderner spekulativer Literatur, Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 3-85914-410-3

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd Eintrag New Worlds in The Encyclopedia of Science Fiction
  2. ab Herausgeber, Verlage und Ausgaben
  3. A New Literature for the Space Age
  4. Michael Moorcock in: Joachim Körber (Hrsg.): Neue Welten: Eine Anthologie moderner spekulativer Literatur, S. 13, Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 3-85914-410-3
  5. Joachim Körber in: Joachim Körber (Hrsg.): Neue Welten: Eine Anthologie moderner spekulativer Literatur, S. 11, Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 3-85914-410-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New Worlds war ein britisches Science-Fiction-Magazin, dasvon 1946 bis 1997 in 222 Ausgaben erschien.[1] Ab Mitte der 1960er Jahre war das Magazin eine wichtige Plattform für die Autoren der New Wave.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New Worlds entwickelte sich aus einem seit 1936 existierenden Fanzine namens Nova Terrae, das unter dem Herausgeber John Carnell 1939 in New Worlds umbenannt wurde. Die erste professionelle Ausgabe erschien unter Carnells Herausgeberschaft 1946 bei Pendulum Publications.[1] Das Magazin erschien in den ersten Jahren unregelmäßig, ab der Nummer 22 im April 1954 monatlich.[2] Zu den Autoren dieser Zeit zählen u. a. Arthur C. Clarke, John Wyndham und James White, dessen Orbit-Hospital-Reihe in New Worlds ihren Anfang fand.

Ab Mai 1964 erschien New Worlds in einem neuen Verlag und mit einem neuen Herausgeber.[2]Michael Moorcock gab in der ersten von ihm verantworteten Ausgabe in dem Essay A New Literature for the Space Age auch die neue Ausrichtung des Magazins vor. Mit Bezug auf William S. Burroughs forderte Moorcock eine experimentellere Literatur bezüglich Form und Inhalt und Science-Fiction, die für das eigene Leben und die Zeit des Lesers wichtiger ist.[3] In New Worlds veröffentlichte Autoren waren u. a. Brian Aldiss, James Graham Ballard, John Brunner sowie aus den USA Samuel R. Delany, Thomas M. Disch und Norman Spinrad. Auch Moorcocks eigene Figur Jerry Cornelius wurde im Magazin zuerst veröffentlicht. Gegen Ende der 1960er Jahre geriet New Worlds, das zeitweise vom Arts Council of Great Britain unterstützt worden war, in finanzielle Schwierigkeiten. Die letzte Ausgabe (Nummer 200) erschien im April 1970.[1] Danach erschienen ab März 1971in unregelmäßigen Abständen mit verschiedenen Herausgebern bis 1979 16 weitere Ausgaben und sechs letzte von 1991 bis 1997.[1]

New Worlds und die New Wave[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin ist untrennbar mit der New Wave in der Science-Fiction. verbunden. Moorcock ermutigte Autoren auf beiden Seiten des Atlantiks, etwas anderes, etwas Neues zu wagen.[4] Viele bedeutende Schriftsteller dieser Strömung schrieben Erzählungen für New Worlds. Neben den oben aufgeführten auch Barrington J. Bayley, Philip José Farmer, John Sladek und Pamela Zoline. Die Erstveröffentlichung von Norman Spinrads umstrittenen Roman Bug Jack Barron in New Worlds führte wegen dessen obszöner Sprache und politischem Zynismus zu einer Debatte im britischen Unterhaus.[5] über den Sinn der staatlichen Unterstützung durch das Arts Council of Great Britain.

Herausgeber und Verlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgaben Datum Herausgeber Verlag Format Seiten Preis
1–2 [Juli] 1946 – [Oktober] 1946 John Carnell Pendulum Publications, London Pulp 64 2/-
3 [Oktober] 1947 1/6
4 [April] 1949 – [April] 1949 Nova Publications, London Large digest 88
5–20 [September] 1949 – März 1953 96
21–31 Juni 1953 – Januar 1955 Digest 128
32–85 Februar 1955 – Juli 1959 2/-
86 August/September 1959 112
87–88 Oktober 1959 – November 1959 128
89–133 August 1963 – April 1964 2/6
134–141 September 1963 – April 1964 3/-
142–159 Mai/Juni 1964 – Februar 1966 Michael Moorcock Roberts & Vinter, Ltd, London Paperback 2/6
160–170 März 1966 – Januar 1967 160 3/6
171–172 März 1967 – April 1967 Gold Star Publications, London 128
173–176 Juli 1967 – Oktober 1967 Moorcock/Magnelist Publications, London Slick 64
177 November 1967 5/-
178–182 Dezember 1967/Januar 1968 – Juli 1968 Moorcock/Stonehart Publications, London
183–188 Oktober 1968 – März 1969 Moorcock privat als
New Worlds Publishing, London
189–192 April 1969 – Juli 1969 Langdon Jones
193 August 1969 Charles Platt 32 3/6
194 September/Oktober 1969 Michael Moorcock
195 November 1969 Charles Platt & R. Glyn Jones
196 Dezember 1969 Graham Hall & Graham Charnock
197–200 Januar 1970 – April 1970 Charles Platt
201 März 1971 Michael Moorcock A4 20 25p
202 [September] 1971 Sphere Books, London Paperback 176 30p
203 [Dezember] 1971 192
204 [März] 1972 208
205 [Juni] 1972 224 35p
206 [Januar] 1973 280 40p
207 [September] 1973 272
208 [Dezember] 1974 Hilary Bailey & Charles Platt 216 50p
209 [März] 1975 Hilary Bailey 224
210 [November] 1975 Corgi Books, London
211 [August] 1976 240 60p
212 Frühjahr 1978 Michael Moorcock Michael Moorcock A4 8 Free
213 Sommer 1978 32 40p
214 Winter 1978 56 75p
215 Frühjahr 1979 David Britton & Michael Butterworth David Britton & Michael Butterworth 48 £1.00
216 September 1979 Charles Platt Charles Platt 44
217 1991 David Garnett Gollancz, London Paperback 267 £4.99
218 1992 293 £5.99
219 1993 219 £6.99
220 1994 224
221 Winter 1996 Michael Moorcock Michael Moorcock A4 64 £10.00
222 1997 David Garnett White Wolf, Stone Mountain GA Paperback 357 $12.99

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Körber (Hrsg.): Neue Welten: Eine Anthologie moderner spekulativer Literatur, Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 3-85914-410-3

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abcd Eintrag New Worlds in The Encyclopedia of Science Fiction
  2. ab Herausgeber, Verlage und Ausgaben
  3. A New Literature for the Space Age
  4. Michael Moorcock in: Joachim Körber (Hrsg.): Neue Welten: Eine Anthologie moderner spekulativer Literatur, S. 13, Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 3-85914-410-3
  5. Joachim Körber in: Joachim Körber (Hrsg.): Neue Welten: Eine Anthologie moderner spekulativer Literatur, S. 11, Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 3-85914-410-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel New Worlds aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.