Oberpostdirektion Konstanz

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Oberpostdirektion Konstanz wurde am 1. Januar 1872 am Bahnhofsplatz vorläufig errichtet. Sie war eine Mittelbehörde der Postverwaltung und war für den südlichen Teil Badens zuständig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberpostdirektion (OPD) in Konstanz wurde am 1. Januar 1872 errichte und war schon Anfang der 80er Jahre am Ende ihrer Kapazitäten. Im Februar 1884 wurde im Reichspostamt durch Heinrich von Stephan der Neubau eines OPD-Gebäudes beschlossen. Danach begann August Kind, Chef der Reichspost-Bauverwaltung mit der Ausarbeitung der Bauplanung. Am 28. November 1885 wurde der allgemeine Plan nach Konstanz zur Prüfung gesendet, nach eingereichter Raumbedarfsplanung der Entwurf überarbeitet. Im Februar 1887 erfolgte die Superrevision ohne Widerspruch und der Reichstag bewilligte die Mittel zum nötigen Grundstückskauf als Voraussetzung für den Posthausneubau. Im Folgejahr konnte der Bau unter Karl Buddeberg (1856–1934) und der Oberleitung von Postbaurat Ludwig Arnold (1826–1905) begonnen werden. Am 25. April 1891 wurde das Gebäude zur Unterbringung der Kaiserlichen Ober-Postdirektion, sowie des Postamts, des Telegrafenamts und des Bahnpostamts dem Betrieb übergeben.[1]

Auf Grund der Bestrebungen zur Vereinfachung der Verwaltung wurde die Reichspostdirektion (ehem. OPD) Konstanz, neben weiteren wie Darmstadt, Halle(Saale), Liegnitz und Minden(Westf.) 1934 aufgelöst. Die Reichspostdirektion Karlsruhe übernahm den Zuständigkeitsbereich, der nun ganz Baden umfasste.

Nach 1945 richtete die französische Militärregierung in ihrer Besatzungszone, die in ihrer endgültigen Form nicht mehr Karlsruhe umfasste, eine eigene Oberpostdirektion in Freiburg im Breisgau ein, die fortan für Baden zuständig war.

1988 bestand ihr Bezirk aus folgendem zugeteilten Gebiet: Regierungsbezirk Freiburg, ferner die Landkreise Bodenseekreis, Ravensburg, Sigmaringen und Zollernalbkreis (Regierungsbezirk Tübingen) sowie der Stadtkreis Baden-Baden und die Landkreise Freudenstadt und Rastatt (Regierungsbezirk Karlsruhe).

In den Jahren 1986–1987 erfolgte unter Wahrung der historischen Erscheinung ein Umbau.[2] 1997 erfolgte der Verkauf an die neu gegründete Sparkasse Bodensee als Hauptsitz in Konstanz neben dem in Friedrichshafen.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1872–1895: Eckardt
  • 1895–?: Dehn

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alt-Konstanz.de - Stadtchronik. Abgerufen am 13. August 2013.
  2. Vgl. auch Dehio, G., Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Baden-Württemberg, Bd. II (Die Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen), 1997, S. 382
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oberpostdirektion Konstanz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.