Olaf Scholz (Eishockeyspieler)

Deutschland Olaf Scholz
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. März 1968
Geburtsort Düsseldorf, Deutschland
Größe 177 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Spielerkarriere
1985–1987 Düsseldorfer EG
1987–1988 SC Solingen
1988–1990 EHC Essen-West
1990–1992 Düsseldorfer EG
1992–1995 Frankfurt Lions
1995–1997 EC Ratingen
1997–2000 EC Bad Nauheim
2000–2001 Ratinger Ice Aliens
2001–2002 EV Duisburg
2002–2003 Grefrather EC

Olaf Scholz (* 11. März 1968 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der während seiner Karriere unter anderem für die Düsseldorfer EG in der Bundesliga sowie für die Frankfurt Lions und den EC Ratingen in der Deutschen Eishockey Liga spielte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,77 m große Angreifer absolvierte in der Saison 1985/86 erste Profieinsätze für seinen Heimatverein Düsseldorfer EG, wo er sich jedoch nicht dauerhaft als Stammspieler etablieren konnte. Aus diesem Grund wechselte Scholz in die 2. Bundesliga Nord, wo er zunächst für den SC Solingen und später zwei Spielzeiten lang für den EHC Essen-West auf dem Eis stand.

Zur Saison 1990/91 kehrte der Stürmer zur DEG zurück, mit der er, diesmal als Stammspieler, sowohl 1991 als auch 1992 die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Anschließend wechselte Olaf Scholz in die drittklassige Oberliga zum Frankfurter ESC, mit dem er zunächst in die 2. Bundesliga aufstieg und schließlich die Qualifikation zur neu gegründeten Deutschen Eishockey Liga schaffte, an deren Spielbetrieb die Profimannschaft des Vereins unter dem Namen Frankfurt Lions teilnahm.

Noch während der ersten DEL-Spielzeit mit den Lions unterschrieb der Linksschütze einen Vertrag beim Ligakonkurrenten EC Ratingen, für den Scholz zweieinhalb weitere Jahre in der höchsten deutschen Eishockeyliga spielte. Nach der Saison 1996/97 wechselte der Stürmer in die zweitklassige 1. Liga Nord zum EC Bad Nauheim, mit dem er 1998 und 1999 die Vizemeisterschaft der Liga gewinnen konnte, die Rückkehr in die DEL allerdings jeweils verpasste.

Zur Spielzeit 2000/01 schloss sich Olaf Scholz dem Oberligisten Ratinger Ice Aliens an. Nach zwei weiteren Jahren beim Zweitligisten EV Duisburg und beim Regionalligisten Grefrather EC beendete der Angreifer im Jahr 2003 seine aktive Karriere im Alter von 35 Jahren.

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1985/86 Düsseldorfer EG 1.BL 2 0 1 1 0
1986/87 Düsseldorfer EG 1.BL 20 0 2 2 2
1987/88 SC Solingen 2.BL 54 30 50 80 135
1988/89 EHC Essen-West 2.BL 51 23 37 60 115
1989/90 EHC Essen-West 2.BL 47 24 40 64 81
1990/91 Düsseldorfer EG 1.BL 44 4 5 9 14 13 0 1 1 27
1991/92 Düsseldorfer EG 1.BL 41 7 8 15 12 9 1 1 2 16
1992/93 Frankfurter ESC OL 52 38 79 117 93
1993/94 Frankfurter ESC 2.BL 46 12 19 31 74 6 2 1 3 12
1994/95 Frankfurt Lions DEL 22 1 6 7 51
1994/95 EC Ratingen DEL 15 1 8 9 63 4 0 2 2 14
1995/96 EC Ratingen DEL 48 9 30 39 108 3 1 0 1 4
1996/97 EC Ratingen DEL 43 9 20 29 72
1997/98 EC Bad Nauheim 1.Lg 63 25 47 72 249
1998/99 EC Bad Nauheim BL 42 8 28 36 96
1999/00 EC Bad Nauheim 2.BL 57 11 34 45 151
2000/01 Ratinger Ice Aliens OL 34 17 34 51 122 6 2 4 6 14
2001/02 EV Duisburg 2.BL 47 3 17 20 84 2 0 1 1 4
2002/03 Grefrather EC RL 25 17 39 56 72 7 3 9 12 20
Oberliga gesamt 86 55 113 168 215 6 2 4 6 14
2. Bundesliga1 gesamt 407 136 272 408 985 8 2 2 4 16
1. Bundesliga gesamt 107 11 16 27 28 22 1 2 3 43
DEL gesamt 128 20 64 84 294 7 1 2 3 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)
1 inklusive Vorgänger-/Nachfolgeligen „1. Liga“ (1994–1998) und „Bundesliga“ (1998–1999)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Olaf Scholz (Eishockeyspieler) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.