Oliver Kaczmarek

Oliver Kaczmarek (2014)

Oliver Kaczmarek (* 8. August 1970 in Kamen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Seit 2009 ist er direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Unna I. Bereits seit 2005 ist Oliver Kaczmarek Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Unna.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Oliver Kaczmarek als Sohn einer Bergmannsfamilie in Kamen. 1990 machte er Abitur an der Carlo-Schmid-Gesamtschule in Kamen. Anschließend leistete er seinen Zivildienst in der stationären Altenpflege der Arbeiterwohlfahrt. Er studierte Geschichte und Sozialwissenschaften auf Lehramt an der Ruhr Universität Bochum und absolvierte das 1. Staatsexamen für die Sekundarstufen I und II. Seine erste berufliche Station führte Oliver Kaczmarek zur Revierarbeitsgemeinschaft für kulturelle Bergmannsbetreuung e.V. (Revag e.V.). Anschließend arbeitete er als Jugendbildungsreferent der Jusos Nordrhein-Westfalen und leitete das Landesbüro. Bis zu seinem Einzug in den Deutschen Bundestag hat er dann als Referent im Schulministerium Nordrhein-Westfalen gearbeitet.

Politische Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Schülervertreter hat sich Oliver Kaczmarek politisch engagiert. 1988 ist er in die SPD eingetreten. Zwischen 1990 und 1999 war er Vorsitzender der Juso-Arbeitsgemeinschaft in Kamen-Mitte und stellvertretender Juso-Bezirksvorsitzender Westliches-Westfalen. Seit 1990 ist er Mitglied im Ortsvereinsvorstand der SPD Kamen-Mitte, seit 2005 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Kreis Unna und seit 2006 Mitglied im Landesvorstand der SPD-Nordrhein-Westfalen. Bei der Bundestagswahl 2009 trat er im Wahlkreis Unna I an und holte mit 42,6 Prozent der Erststimmen das Direktmandat. Bei der Bundestagswahl 2013 konnte Oliver Kaczmarek mit 46,7 Prozent das Direktmandat verteidigen. Im Jahr 2017 verteidigte er sein Direktmandat erneut mit einem Ergebnis von 38,8 Prozent. Damit ist er seit Oktober 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Der Bundesparteitag der SPD wählte Kaczmarek am 8. Dezember 2017 als Beisitzer in den SPD-Parteivorstand.[1]

Schwerpunkte als Mitglied des Deutschen Bundestages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen Bundestag ist Oliver Kaczmarek Sprecher für Bildung und Forschung für die SPD-Bundestagsfraktion und Obmann im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Zusätzlich ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und im Petitionsausschuss sowie Mitglied im SPD-Fraktionsvorstand und im Vorstand der Landesgruppe der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Nordrhein-Westfalen.[2] Im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung ist er für die SPD-Fraktion unter anderem zuständig für die Themen: Haushalt, Bund-Länder-Zusammenarbeit, Bildungsrat, Bildungsberichterstattung, BAföG, Exzellenzstrategie und die studentische Infrastruktur. Symbol für seine politische Arbeit ist der rote Rucksack.[3] In diesem nimmt er Anregungen, Wünsche und Kritik der Bürger aus seinem Wahlkreis mit nach Berlin.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SPD, ver.di, IG BCE, Arbeiterwohlfahrt, Naturfreunde, Verein Kinder brauchen Erholung e.V., Förderverein Monopol 2000, Mitglied im Kuratorium des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes Dortmund. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist er außerdem Mitglied im Kuratorium der Stiftung Lesen,[4] des Evangelischen Studienwerks e.V. und des Deutschen Studentenwerks. Für seine Nebentätigkeiten erzielt Oliver Kaczmarek keine Mehreinnahmen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliver Kaczmarek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnisse Parteivorstand 2017
  2. Landesgruppe der SPD-Bundestagsabgeordneten aus NRW
  3. Der rote Rucksack
  4. Stiftung Lesen | Kuratorium. In: www.stiftunglesen.de. Abgerufen am 24. Mai 2016.
Oliver Kaczmarek (2014)

Oliver Kaczmarek (* 8. August 1970 in Kamen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Seit 2009 ist er direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Unna I. Bereits seit 2005 ist Oliver Kaczmarek Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Unna.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Oliver Kaczmarek als Sohn einer Bergmannsfamilie in Kamen. 1990 machte er Abitur an der Carlo-Schmid-Gesamtschule in Kamen. Anschließend leistete er seinen Zivildienst in der stationären Altenpflege der Arbeiterwohlfahrt. Er studierte Geschichte und Sozialwissenschaften auf Lehramt an der Ruhr Universität Bochum und absolvierte das 1. Staatsexamen für die Sekundarstufen I und II. Seine erste berufliche Station führte Oliver Kaczmarek zur Revierarbeitsgemeinschaft für kulturelle Bergmannsbetreuung e.V. (Revag e.V.). Anschließend arbeitete er als Jugendbildungsreferent der Jusos Nordrhein-Westfalen und leitete das Landesbüro. Bis zu seinem Einzug in den Deutschen Bundestag hat er dann als Referent im Schulministerium Nordrhein-Westfalen gearbeitet.

Politische Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Schülervertreter hat sich Oliver Kaczmarek politisch engagiert. 1988 ist er in die SPD eingetreten. Zwischen 1990 und 1999 war er Vorsitzender der Juso-Arbeitsgemeinschaft in Kamen-Mitte und stellvertretender Juso-Bezirksvorsitzender Westliches-Westfalen. Seit 1990 ist er Mitglied im Ortsvereinsvorstand der SPD Kamen-Mitte, seit 2005 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Kreis Unna und seit 2006 Mitglied im Landesvorstand der SPD-Nordrhein-Westfalen. Bei der Bundestagswahl 2009 trat er im Wahlkreis Unna I an und holte mit 42,6 Prozent der Erststimmen das Direktmandat. Bei der Bundestagswahl 2013 konnte Oliver Kaczmarek mit 46,7 Prozent das Direktmandat verteidigen. Im Jahr 2017 verteidigte er sein Direktmandat erneut mit einem Ergebnis von 38,8 Prozent. Damit ist er seit Oktober 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Der Bundesparteitag der SPD wählte Kaczmarek am 8. Dezember 2017 als Beisitzer in den SPD-Parteivorstand.[1]

Schwerpunkte als Mitglied des Deutschen Bundestages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen Bundestag ist Oliver Kaczmarek Sprecher für Bildung und Forschung für die SPD-Bundestagsfraktion und Obmann im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Zusätzlich ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und im Petitionsausschuss sowie Mitglied im SPD-Fraktionsvorstand und im Vorstand der Landesgruppe der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Nordrhein-Westfalen.[2] Im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung ist er für die SPD-Fraktion unter anderem zuständig für die Themen: Haushalt, Bund-Länder-Zusammenarbeit, Bildungsrat, Bildungsberichterstattung, BAföG, Exzellenzstrategie und die studentische Infrastruktur. Symbol für seine politische Arbeit ist der rote Rucksack.[3] In diesem nimmt er Anregungen, Wünsche und Kritik der Bürger aus seinem Wahlkreis mit nach Berlin.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SPD, ver.di, IG BCE, Arbeiterwohlfahrt, Naturfreunde, Verein Kinder brauchen Erholung e.V., Förderverein Monopol 2000, Mitglied im Kuratorium des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes Dortmund. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist er außerdem Mitglied im Kuratorium der Stiftung Lesen,[4] des Evangelischen Studienwerks e.V. und des Deutschen Studentenwerks. Für seine Nebentätigkeiten erzielt Oliver Kaczmarek keine Mehreinnahmen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliver Kaczmarek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnisse Parteivorstand 2017
  2. Landesgruppe der SPD-Bundestagsabgeordneten aus NRW
  3. Der rote Rucksack
  4. Stiftung Lesen | Kuratorium. In: www.stiftunglesen.de. Abgerufen am 24. Mai 2016.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oliver Kaczmarek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.