Olympische Winterspiele 1984

XIV. Olympische Winterspiele
Austragungsort: Sarajevo, Jugoslawien
Eröffnungsfeier: 8. Februar 1984
Schlussfeier: 19. Februar 1984
Länder: 49
Athleten: 1272, davon 274 Frauen
Wettkämpfe: 39 in 6 Sportarten
Lake Placid 1980
Calgary 1988
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 9 9 6 24
2 Sowjetunion Sowjetunion 6 10 9 25
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 4 - 8
4 Finnland Finnland 4 3 6 13
5 Schweden Schweden 4 2 2 8
6 Norwegen Norwegen 3 2 4 9
7 Schweiz Schweiz 2 2 1 5
8 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 2 1 1 4
Kanada Kanada 2 1 1 4
10 Italien Italien 2 - - 2
16 Liechtenstein Liechtenstein - - 2 2
17 Osterreich Österreich - - 1 1
Vollständiger Medaillenspiegel
Das Olympiazentrum auf einer DDR-Sonderbriefmarke von 1983
Während der Belagerung von Sarajevo durch Schüsse beschädigtes Olympia-Symbol

Die XIV. Olympischen Winterspiele wurden 1984 in Sarajevo, Jugoslawien (heute Bosnien und Herzegowina) ausgetragen.

Wahl des Austragungsortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Kandidatenstädte waren das japanische Sapporo und Göteborg in Schweden. Das IOC entschied sich im zweiten Wahlgang für Sarajevo. Anfänglich war Sapporo noch der Favorit.

Ergebnis der Wahlgänge:

Ort Land Wahlgang 1 Wahlgang 2
Sarajevo Jugoslawien Jugoslawien 31 39
Sapporo Japan 1870 Japan 33 36
Göteborg Schweden Schweden 10 -

Herausragende Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Offiziell eröffnet wurden die Spiele durch den jugoslawischen Präsidenten Mika Špiljak. Letzte Fackelträgerin war die jugoslawische Eiskunstläuferin Sanda Dubravčić. Den olympischen Eid sprachen der jugoslawische Alpin-Fahrer Bojan Križaj und der jugoslawische Alpin-Kampfrichter Dragan Perovic.
  • Den nordischen Skisport erweiterte man in diesen Winterspielen um den 20-km-Langlauf der Frauen.
  • In den Winterspielen von Sarajevo waren Männer und Frauen erstmals gemischt in zwei olympischen Dörfern untergebracht.
  • Österreichs Medaillenausbeute war katastrophal. Anton Steiner holte mit Bronze in der alpinen Abfahrt die einzige Medaille. Sogar das kleine Nachbarland Liechtenstein hatte 2 Medaillen erobert.
  • Im Skispringen von der Großschanze erreichte der 28-jährige Oberaudorfer B-Kader-Springer Gerhard Schaare (BRD) als Vorspringer mit 104,5 und 109,5 Metern eine größere Weite als der damalige Bronzemedaillengewinner Pavel Ploc (ČSSR). Kurze Zeit später endete seine Karriere auf der Bergisel-Schanze mit einem tragischen Unfall bei der Vierschanzentournee.
  • Die Großschanze wurde seit diesen Spielen nicht mehr verwendet und verrottet in der Landschaft
  • Jayne Torvill und Christopher Dean erhielten für die Kür nach der Musik zu Maurice Ravels Boléro neunmal die damalige Idealnote 6,0 in der B-Note – das war die höchstmögliche Bewertung und das einzige Mal, dass dies erreicht wurde.
  • Die amerikanischen Brüder Phil und Steve Mahre belegten die ersten beiden Ränge im alpinen Slalom. Mit Bill Johnson als Abfahrtssieger gab es erstmals für die US-Herren alpine Goldmedaillen bei Olympischen Spielen.
  • Maskottchen der Spiele war Vučko, ein Wolf.
  • Die DDR gewann erstmals die Medaillenwertung.
  • Nicht teilnehmen durften u. a. die Skirennläufer Ingemar Stenmark und Hanni Wenzel, da sie Profilizenzen besaßen. Es fehlte auch der für Luxemburg startende Österreicher Marc Girardelli. Er wollte für Österreich ins Rennen gehen, doch war ein Verbandswechsel während der Saison nicht möglich (Meldung vom 17. Oktober 1983).

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa (910 Athleten aus 28 Nationen)
Amerika (206 Athleten aus 9 Nationen)
Asien (117 Athleten aus 7 Nationen)
  • Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei (4)
Ozeanien (16 Athleten aus 2 Nationen)
Afrika (6 Athleten aus 3 Nationen)
(Anzahl der Athleten) * Erstmalige Teilnahme an Winterspielen

Insgesamt nahmen 1272 Athleten (davon 998 Männer und 274 Frauen) aus 49 Ländern an den Wettbewerben teil.

Ägypten, Monaco, Puerto Rico, Senegal und die Britischen Jungferninseln nahmen das erste Mal an Olympischen Winterspielen teil.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olympische Winterspiele 1984 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
XIV. Olympische Winterspiele
Austragungsort: Sarajevo, Jugoslawien
Eröffnungsfeier: 8. Februar 1984
Schlussfeier: 19. Februar 1984
Länder: 49
Athleten: 1272, davon 274 Frauen
Wettkämpfe: 39 in 6 Sportarten
Lake Placid 1980
Calgary 1988
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 9 9 6 24
2 Sowjetunion Sowjetunion 6 10 9 25
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 4 - 8
4 Finnland Finnland 4 3 6 13
5 Schweden Schweden 4 2 2 8
6 Norwegen Norwegen 3 2 4 9
7 Schweiz Schweiz 2 2 1 5
8 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 2 1 1 4
Kanada Kanada 2 1 1 4
10 Italien Italien 2 - - 2
16 Liechtenstein Liechtenstein - - 2 2
17 Osterreich Österreich - - 1 1
Vollständiger Medaillenspiegel
Das Olympiazentrum auf einer DDR-Sonderbriefmarke von 1983
Während der Belagerung von Sarajevo durch Schüsse beschädigtes Olympia-Symbol

Die XIV. Olympischen Winterspiele wurden 1984 in Sarajevo, Jugoslawien (heute Bosnien und Herzegowina) ausgetragen.

Wahl des Austragungsortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Kandidatenstädte waren das japanische Sapporo und Göteborg in Schweden. Das IOC entschied sich im zweiten Wahlgang für Sarajevo. Anfänglich war Sapporo noch der Favorit.

Ergebnis der Wahlgänge:

Ort Land Wahlgang 1 Wahlgang 2
Sarajevo Jugoslawien Jugoslawien 31 39
Sapporo Japan 1870 Japan 33 36
Göteborg Schweden Schweden 10 -

Herausragende Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Offiziell eröffnet wurden die Spiele durch den jugoslawischen Präsidenten Mika Špiljak. Letzte Fackelträgerin war die jugoslawische Eiskunstläuferin Sanda Dubravčić. Den olympischen Eid sprachen der jugoslawische Alpin-Fahrer Bojan Križaj und der jugoslawische Alpin-Kampfrichter Dragan Perovic.
  • Den nordischen Skisport erweiterte man in diesen Winterspielen um den 20-km-Langlauf der Frauen.
  • In den Winterspielen von Sarajevo waren Männer und Frauen erstmals gemischt in zwei olympischen Dörfern untergebracht.
  • Österreichs Medaillenausbeute war katastrophal. Anton Steiner holte mit Bronze in der alpinen Abfahrt die einzige Medaille. Sogar das kleine Nachbarland Liechtenstein hatte 2 Medaillen erobert.
  • Im Skispringen von der Großschanze erreichte der 28-jährige Oberaudorfer B-Kader-Springer Gerhard Schaare (BRD) als Vorspringer mit 104,5 und 109,5 Metern eine größere Weite als der damalige Bronzemedaillengewinner Pavel Ploc (ČSSR). Kurze Zeit später endete seine Karriere auf der Bergisel-Schanze mit einem tragischen Unfall bei der Vierschanzentournee.
  • Die Großschanze wurde seit diesen Spielen nicht mehr verwendet und verrottet in der Landschaft
  • Jayne Torvill und Christopher Dean erhielten für die Kür nach der Musik zu Maurice Ravels Boléro neunmal die damalige Idealnote 6,0 in der B-Note – das war die höchstmögliche Bewertung und das einzige Mal, dass dies erreicht wurde.
  • Die amerikanischen Brüder Phil und Steve Mahre belegten die ersten beiden Ränge im alpinen Slalom. Mit Bill Johnson als Abfahrtssieger gab es erstmals für die US-Herren alpine Goldmedaillen bei Olympischen Spielen.
  • Maskottchen der Spiele war Vučko, ein Wolf.
  • Die DDR gewann erstmals die Medaillenwertung.
  • Nicht teilnehmen durften u. a. die Skirennläufer Ingemar Stenmark und Hanni Wenzel, da sie Profilizenzen besaßen. Es fehlte auch der für Luxemburg startende Österreicher Marc Girardelli. Er wollte für Österreich ins Rennen gehen, doch war ein Verbandswechsel während der Saison nicht möglich (Meldung vom 17. Oktober 1983).

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa (910 Athleten aus 28 Nationen)
Amerika (206 Athleten aus 9 Nationen)
Asien (117 Athleten aus 7 Nationen)
  • Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei (4)
Ozeanien (16 Athleten aus 2 Nationen)
Afrika (6 Athleten aus 3 Nationen)
(Anzahl der Athleten) * Erstmalige Teilnahme an Winterspielen

Insgesamt nahmen 1272 Athleten (davon 998 Männer und 274 Frauen) aus 49 Ländern an den Wettbewerben teil.

Ägypten, Monaco, Puerto Rico, Senegal und die Britischen Jungferninseln nahmen das erste Mal an Olympischen Winterspielen teil.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olympische Winterspiele 1984 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Olympische Winterspiele 1984 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.