Parlamentswahl in Südafrika 2004

1999Wahl zur Nationalversammlung
von Südafrika 2004
2009
(Stimmenanteile in %)
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
69,69
12,37
6,97
2,28
1,73
1,65
1,60
0,89
2,82
IDe
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+3,34
+2,81
-1,61
-1,14
+1,73
-5,22
+0,17
+0,09
-0,17
IDe
Sonst.
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e Die Independent Democrats wurden im Jahr 2003 gegründet.

Am 14. April 2004 fanden in Südafrika Parlamentswahlen statt, bei welchen der African National Congress (ANC) von Präsident Thabo Mbeki, der seit Ende der Apartheid im Amt ist, mit absoluter Mehrheit in der Nationalversammlung wiedergewählt wurde.

Es waren die dritten Wahlen seit Ende der Apartheid. Der ANC konnte sein Ergebnis mit 69,7 % weiter ausbauen, so dass er eine Zweidrittelmehrheit der Mandate erhielt, mit der er die Verfassung ohne Zustimmung anderer Parteien hätte ändern können. Es ist das bislang beste Ergebnis für den ANC bei landesweiten Wahlen (Stand 2016). Die Wahlbeteiligung betrug 76,7 %, was bedeutet, dass 53 % aller Wahlberechtigten den ANC gewählt haben.

Die größte Oppositionspartei ist die Democratic Alliance (DA), die ebenfalls einen Stimmenzuwachs verbuchen konnte. Vermutlich wurde sie von ehemaligen Wählern der Nuwe Nasionale Party (NNP) gewählt. Die Nuwe Nasionale Party, die Nachfolgepartei der früher regierenden Nasionale Party (NP), verlor fast ihre gesamte Unterstützung und verschlechterte sich von 20,4 % (1994) über 6,9 % (1999) auf 1,7 %, da viele Anhänger über die Koalition der NNP mit dem ANC irritiert waren. Die Independent Democrats, eine neue Partei geführt von Patricia de Lille, wurde fünftstärkste Kraft noch vor der NNP.

Außerdem wurden die neun Provinzversammlungen (Provincial legislatures) neu gewählt.

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Führer Prozent Veränderung zu 1999 Sitze
African National Congress Thabo Mbeki 69,69 + 3,34 279 (+ 13)
Democratic Alliance Tony Leon 12,37 +2,81 50 (+12)
Inkatha Freedom Party Mangosuthu Buthelezi 6,97 −1,61 28 (−6)
United Democratic Movement Bantu Holomisa 2,28 −1,14 9 (−5)
Independent Democrats Patricia de Lille 1,73 +1,73 7 (+7)
New National Party Marthinus van Schalkwyk 1,65 −5,22 7 (−21)
African Christian Democratic Party Kenneth Meshoe 1,60 +0,17 7 (+1)
Vryheidsfront Plus Pieter Mulder 0,89 −0,20 4
United Christian Democratic Party Lucas Mangope 0,75 −0,03 3
Pan Africanist Congress Motsoko Pheko 0,73 +0,02 3
Minority Front Amichand Rajbansi 0,35 +0,05 2 (+1)
Azanian People’s Organisation Mosibudi Mangena 0,25 +0,08 1

Weitere Parteien traten an, erhielten aber keine Mandate.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Parlamentswahl in Südafrika 2004 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.