Philippe Nantermod

Philippe Nantermod, 2014

Philippe Nantermod (* 27. März 1984 in Troistorrents) ist ein Schweizer Politiker (FDP.Die Liberalen), Mitglied des Nationalrates[1] und Vizepräsident der FDP.Die Liberalen Schweiz.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nantermod besuchte das Collège de l’Abbaye in Saint-Maurice VS, wo er 2003 die Matur erlangte. Nach dem Studium der Rechte an der Universität Lausanne und einem Anwaltspraktikum bestand er 2012 die Anwaltsprüfung.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nantermod stieg früh in die Politik ein. Von 2007 bis 2012 war er Vizepräsident, von 2012 bis April 2013 Co-Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. Am 3. März 2013 schaffte er den Sprung in den Grossen Rat des Kantons Wallis, am 18. Oktober 2015 wurde er in den Nationalrat gewählt.

Nantermod ist in der 50. Legislatur Mitglied der Legislativkommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-N) sowie der Geschäftsprüfungskommission.

Er ist der einzige Westschweizer Politiker, der sich öffentlich für eine Annahme der No-Billag-Initiative engagiert.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ambitioniertes Polit-Talent aus dem Wallis. In: NZZ online. 24. Oktober 2015; abgerufen am 21. Dezember 2017
  2. Fünf Vizepräsidenten für die FDP-Präsidentin – Gössi zeigt ihre «Boygroup». In: Blick online. 17. April 2016 (zur neuen Parteileitung der FDP); abgerufen am 21. Dezember 2017.
  3. Philippe Reichen: Schattenboxen gegen «No Billag». In: Der Bund. 11. Oktober 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
Philippe Nantermod, 2014

Philippe Nantermod (* 27. März 1984 in Troistorrents) ist ein Schweizer Politiker (FDP.Die Liberalen), Mitglied des Nationalrates[1] und Vizepräsident der FDP.Die Liberalen Schweiz.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nantermod besuchte das Collège de l’Abbaye in Saint-Maurice VS, wo er 2003 die Matur erlangte. Nach dem Studium der Rechte an der Universität Lausanne und einem Anwaltspraktikum bestand er 2012 die Anwaltsprüfung.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nantermod stieg früh in die Politik ein. Von 2007 bis 2012 war er Vizepräsident, von 2012 bis April 2013 Co-Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. Am 3. März 2013 schaffte er den Sprung in den Grossen Rat des Kantons Wallis, am 18. Oktober 2015 wurde er in den Nationalrat gewählt.

Nantermod ist in der 50. Legislatur Mitglied der Legislativkommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-N) sowie der Geschäftsprüfungskommission.

Er ist der einzige Westschweizer Politiker, der sich öffentlich für eine Annahme der No-Billag-Initiative engagiert.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ambitioniertes Polit-Talent aus dem Wallis. In: NZZ online. 24. Oktober 2015; abgerufen am 21. Dezember 2017
  2. Fünf Vizepräsidenten für die FDP-Präsidentin – Gössi zeigt ihre «Boygroup». In: Blick online. 17. April 2016 (zur neuen Parteileitung der FDP); abgerufen am 21. Dezember 2017.
  3. Philippe Reichen: Schattenboxen gegen «No Billag». In: Der Bund. 11. Oktober 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Philippe Nantermod aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.