Polytechnique

Filmdaten
Deutscher Titel Polytechnique
Originaltitel Polytechnique
Produktionsland Kanada
Originalsprache Französisch,
Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 77 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Denis Villeneuve
Drehbuch Jacques Davidts,
Denis Villeneuve,
Eric Leca
Produktion Don Carmody,
Maxime Rémillard
Musik Benoît Charest
Kamera Pierre Gill
Schnitt Richard Comeau
Besetzung

Polytechnique [pɔlitɛknik] (französisch für „Polytechnikum“) ist ein kanadischer Spielfilm von Denis Villeneuve aus dem Jahr 2009. Der Film thematisiert den Amoklauf an der Polytechnischen Hochschule Montréal 1989. Die Entscheidung, die Ereignisse zu verfilmen, wurde vor allem in der Provinz Québec sehr kontrovers diskutiert.

Kinostart in Québec war der 6. Februar 2009. Ab 20. März 2009 war er auch in weiteren kanadischen Provinzen zu sehen. In Deutschland gab es keinen regulären Kinostart.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung wird in nicht-chronologischer Reihenfolge erzählt und zeigt den Ablauf aus drei verschiedenen Perspektiven: der des Täters, der eines weiblichen Opfers und der eines von Schuldgefühlen geplagten männlichen Studenten. Einige Szenen werden mehrfach aus verschiedenen Blickwinkeln dargestellt.

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Studentinnen an einem Kopierer unterhalten sich, als beide ohne Vorwarnung von Schüssen getroffen und schwer verletzt werden.

Eine Texttafel informiert den Zuschauer, dass der Film auf Berichten von Überlebenden des Amoklaufs in Montreal am 6. Dezember 1989 basiert. Aus Rücksicht auf die Opfer und deren Familien seien aber alle Figuren frei erfunden.

Der Täter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein junger namenloser Mann lebt in einer Wohngemeinschaft. In seinem Zimmer versteckt er ein Gewehr. Er übt den Suizid durch einen Kopfschuss. Später schreibt er einen Abschiedsbrief, in dem sein extremer Frauenhass zum Ausdruck kommt. Er nimmt die Waffe und verlässt die Wohnung.

Mit dem Auto fährt er zu einem Haus, vor dem eine Frau Schnee schippt. Er wartet ab, bis die Frau, bei der es sich um seine Mutter handelt, außer Sicht ist, und wirft dann einen Zettel in ihren Briefkasten. Es tue ihm leid, aber „es ließ sich nicht vermeiden“.

Danach fährt er zur École polytechnique de Montréal, wo er zunächst scheinbar teilnahmslos durch die Gänge streift und schließlich sein Gewehr, Munition und ein Kampfmesser aus dem Auto holt. Er wartet längere Zeit im Eingangsbereich der Schule, bis eine Sekretärin ihn fragt, ob sie ihm weiterhelfen könne. Er begibt sich zu einem Vorlesungsraum und feuert einen Schuss in die Decke ab. Dann fordert er die Frauen und Männer auf, sich an beiden Seiten des Raums aufzustellen. Die Männer sollen dann den Raum verlassen. Der Mann fragt die Frauen, ob sie wüssten, warum sie hier wären, was diese verneinen. Er erklärt ihnen, dass sie alle einmal Ingenieurinnen werden würden und ein „feministisches Pack“ seien. Er würde Feministen hassen. Eine der Studentinnen will noch erwidern, dass sie keine Feministen seien, während der Mann aber bereits das Feuer auf sie eröffnet. Die meisten Studentinnen sind sofort tot, einige schwer verletzt.

Der Täter verlässt den Raum und läuft die Gänge der Schule ab, wo er alle Frauen erschießt, die er trifft. Anschließend begeht er noch in der Schule Selbstmord.

Jean-François[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Student Jean-François ist einer der Männer, die den Vorlesungsraum verlassen hatten. Er alarmiert die Polizei und versucht dann den Opfern zu helfen. Als er erneut den Klassenraum betritt, denken die verletzten Studentinnen Valérie und Stéphanie, dass der Täter zurückgekehrt sei, und stellen sich tot. Jean-François bricht in Tränen aus und verlässt den Raum. Stéphanie erliegt kurz darauf ihren schweren Schussverletzungen.

Einige Zeit nach dem Amoklauf fühlt sich Jean-François immer noch schuldig, weil er den Raum verlassen hat und seine Kommilitoninnen ohne jede Hilfe mit dem Täter allein gelassen hat. Nach einem Treffen mit seiner Mutter begeht er in seinem Auto Suizid durch Kohlenmonoxidvergiftung.

Valérie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valérie hat den Amoklauf trotz ihrer schweren Verletzungen überlebt. Nach ihrer Genesung schließt sie ihr Studium erfolgreich ab und beginnt eine neue Beziehung. Als sie erfährt, dass sie schwanger ist, schreibt sie einen Brief an die Mutter des Amokläufers, den sie niemals abschicken wird. Der Brief endet mit dem Versprechen, dass sie ihrem Kind, falls es ein Junge werden sollte, die Liebe beibringen wird, und falls es ein Mädchen werden sollte, wird sie ihr sagen, dass ihr die Welt zu Füßen liegen wird.

Widmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist neben den 14 direkten Opfern der Tat auch dem Studenten Sarto Blais, der wenige Monate nach dem Amoklauf Suizid beging, sowie allen Studenten und Angestellten der Hochschule und den Familien der Opfer gewidmet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Verfilmung der Ereignisse geht auf Karine Vanasse zurück, die im Film die Figur der Valérie darstellt und außerdem Associate Producer von Polytechnique war.[2] Zunächst suchte das Filmteam den Kontakt zur December 6 Foundation, einer später aufgelösten Vereinigung, die überwiegend aus den Familienmitgliedern der Opfer bestanden, und holte deren Einverständnis für die filmische Umsetzung des Vorfalls ein.[3] Sie sprachen auch mit den Überlebenden des Amoklaufs, Polizisten, Notärzten und Betreuern der Angehörigen.[3] Die Familien der 14 Opfer wurden nicht konsultiert.[4] Die Familienangehörigen der Opfer und die Mutter von Marc Lépine waren aber die ersten Personen, die den fertigen Film sahen.[4] Es gab separate Vorführungen für sie vor dem regulären Start des Films in den kanadischen Kinos. Einige Familien von Opfern entschieden sich dagegen, den Film zu sehen.[4]

Das Filmbudget lag bei 6 Mio. Dollar.[5] Die staatlichen Filmförderungsagenturen Telefilm Canada und SODEC lehnten die Finanzierung des Films zunächst zweimal ab, bevor man nach Intervention des Produzenten Don Carmody im Jahr 2007 schließlich doch 3,1 Mio. Dollar zum Budget beisteuerte.[6][7]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collège Ahuntsic, einer der Drehorte des Film

Der Großteil der Dreharbeiten erfolgte im Studio.[6] Außendreharbeiten wurden an den Montrealer Hochschulen Cégep de Maisonneuve und Collège Ahuntsic durchgeführt.[8]

Der Film wurde in Schwarzweiß gedreht, um das Blutvergießen für den Zuschauer nicht zu dramatisch zu gestalten.[4] Der Film sollte laut Regisseur Villeneuve bei aller Brutalität noch seh- und verarbeitbar bleiben und den Zuschauer nicht abschrecken („I wanted to make a film that would be watchable, digestible, not a turnoff.“).[4] Der Film sollte die Zuschauer auch in schwierigen Szenen durch Emotionen bewegen und nicht durch extreme Gewaltdarstellungen vertreiben („... move people by the horror but not be repulsed, to keep the emotion of it but not the gore.“).[2]

Es wurde simultan eine französisch- und eine englischsprachige Version produziert.[6][9] Dafür lagen zwei unterschiedliche Drehbücher vor und alle Szenen mit Dialog wurden jeweils zweimal gefilmt.[10] Wie Janine Marchessault feststellte, liegen also strenggenommen zwei verschiedene Filme vor.[10]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Verleih übernahm in Kanada Alliance Films. Der Film lief in Québec am 6. Februar 2009 mit 30 französischsprachigen und fünf englischsprachigen Kopien an und belegte dort in der ersten Woche Platz 1 der Kinocharts, wobei fast 97 % des Umsatzes mit den französischsprachigen Kopien generiert wurde.[11] Ab dem 20. März 2009 war er auch in Toronto, Vancouver und Calgary zu sehen.

Im Mai 2009 wurde er bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes im Rahmen der Nebenreihe Quinzaine des réalisateurs aufgeführt.[12]

In Deutschland lief er im August und September 2009 nur auf Festivals. So wurde die englische Originalversion[13] auf dem Fantasy Filmfest 2009 in Berlin (19. August), Hamburg (25. August), Frankfurt am Main (28. August), Köln (30. August), Nürnberg (2. September), München (3. September) und Stuttgart (7. September) aufgeführt.[14] Beim Internationalen Filmfest Oldenburg wurde am 17. und 19. September 2009 die französische Version des Films mit englischen Untertiteln gezeigt.[15] Im November 2012 wurde die OmU-Version des Films erneut im Rahmen einer Denis-Villeneuve-Retrospektive beim Internationalen Filmfest Braunschweig aufgeführt.[16]

Heimkino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kanada erschien der Film am 25. August 2009 als DVD und Blu-ray mit den französischen und englischen Sprachfassungen.[17] Die Veröffentlichung enthielt neben dem Hauptfilm zwei Fernsehdokumentationen in französischer Sprache, Ici comme ailleurs (1989, Länge 6 Minuten) und Enjeux – Tuerie a l’école Polytechnique – 10 ans après (1999, Länge 47 Minuten).[18]

In deutscher Sprache liegt Polytechnique nur als Bonus-Disc der im Oktober 2014 von Capelight Pictures veröffentlichten 3-Disc Limited Collector’s Blu-ray von Villeneuves Film Enemy vor. Die deutsche Synchronfassung entstand bei RRP Media.[19] Darüber hinaus enthält die Blu-ray auch die französische Originalfassung.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontroverse über Entscheidung zur Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entscheidung zur Verfilmung der Ereignisse löste vor allem in Québec starke Kontroversen aus. So wurde von vielen Seiten Beschwerden laut, dass ein solcher Film auch 20 Jahre nach den Ereignissen zu viele schmerzhafte Erinnerungen wachrufe.[5][20][2]

Der Gazette-Filmkritiker Brendan Kelly war der Ansicht, dass ein Filmemacher grundsätzlich jeden Stoff für eine Verfilmung wählen könne, aber er müsse dann „auch etwas zu sagen haben“ („Of course you can make a film about anything you want to make a film about ... but you've got to have something to say ...“).[5] Das gelte besonders für diesen Amoklauf, der ein sehr dunkles Kapitel in der Geschichte Montreals gewesen sei. Man müsse schon „einen verdammt guten Grund haben“, um einen solchen Film zu drehen („... you better have a real darn good reason to make that film ...“). Kelly bezweifelte, dass Villeneuve einen solchen Grund zu bieten habe. Auch wenn er ein begabter Filmemacher sei, habe er mit diesem Werk offensichtlich nichts Relevantes zu sagen. Kelly bezeichnete es als „verstörend“ („... I find that disturbing.“), dass der Film die Ereignisse einfach nur nachstelle und das dem Zuschauer dann ohne einen eigenen Standpunkt präsentiere („ I don't think the film has a point of view ... it just recreates the event and throws that back at us ...“).

Von anderer Seite wurde der Film verteidigt. So nannte Nathalie Petrowski, Kolumnistin der Tageszeitung La Presse, Polytechnique vor dem Kinostart einen „wichtigen Film“ („I think it was a necessary film.“), der aber wahrscheinlich an den Kinokassen floppen werden, weil zu viele Menschen Angst davor hätten, eine Verfilmung solcher Taten zu sehen („I think it will be a flop at the box office because people will be scared to go see it.“).[5]

Die École polytechnique de Montréal distanzierte sich vom Film in einem offiziellen Statement.[21] Innerhalb des Lehrkörpers und der Verwaltung habe es zwar unterschiedliche Ansichten über die Verfilmung der Ereignisse gegeben, aber als Institution müsse man aus Respekt vor den Opfern und Mitarbeitern, von denen viele das Massaker 20 Jahre zuvor miterlebt hatten, eine solche Stellung beziehen. Darüber hinaus wolle man das Werk nicht weiter kommentieren.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte laut Rotten Tomatoes 86 % der Kritiker überzeugen und erhielt eine durchschnittliche Bewertung von 7,0 der möglichen 10 Punkte.[22]

In Kanada fielen die Kritiken überwiegend positiv aus. So vergab Peter Howell vom Toronto Star 3 1/2 von 4 möglichen Sternen.[23] Der Film fälle „kein Urteil“ und biete keine Allheilmittel an („Polytechnique makes no judgments, offers no panaceas.“). Er zeige die Gewalt und bleibe bei den Fakten, aber er suhle sich auch nicht darin („It shows the violence, faithfully recreating the historical record, but it doesn’t wallow in it.“).[23] Howell lobte Pierre Gills brillante Kameraarbeit („... brilliant monochrome lensing ...“). Kevin N. Laforest vom Montreal Film Journal vergab ebenfalls 3 1/2 von 4 möglichen Sternen.[24] Laforest hob die Kamera- und Tonarbeit positiv hervor und lobte außerdem die schauspielerischen Leistungen, insbesondere die von Sébastien Huberdeau und Karine Vanasse. Die letzte Szene mit Vanasse, die dem Zuschauer wohl eine bestimmte Meinung aufzwingen solle, sei allerdings misslungen und schade dem Film. Robert Bell nannte Polytechnique in seiner Kritik im kanadischen Musikmagazin Exclaim! einen fesselnden und sehr wichtigen Film („... gripping and highly significant ...“), den man sehen sollte, ungeachtet dessen, wie schwierig die Erfahrung sein mag („... viewing regardless of how difficult the experience of doing so might be.“).[25] Weil die Figuren so wenig erklären würden und der Film seine Energie vor allem in ruhigen Momenten fokussiere, werde der Zuschauer zum Nachdenken angeregt („A sparseness in dialogue intensifies these sensations, allowing the viewer to ponder.“).[25]

Für die New York Times verfasste A. O. Scott eine wohlwollende Kritik.[26]Polytechnique sei in vielerlei Hinsicht „ein bescheidener Film“ („... in many ways a modest film.“). Der Film sei weder zu melodramatisch noch zu minimalistisch (... „is neither floridly melodramatic nor showily minimalist“).[26] Es sei Tugend aber auch Begrenzung des Werks, dass es Seher mit der Sinnlosigkeit der Tat konfrontiere und trotzdem verlange, ruhig und vernünftig zu bleiben („... confronts senselessness and insists on remaining calm and sane.“).

David Fear betonte in seiner Kritik für das Magazin Time Out, dass Villeneuve den Amoklauf als aggressiveren Aspekt der eingesessenen Geschlechterungleichheit zeige („... frames this massacre as a more aggressive aspect of socialized gender inequity ...“).[27] Fear vergab vier von fünf Sternen.

Ray Bennett schrieb nach der Aufführung des Films in Cannes für den Hollywood Reporter, der Film sei eine „leidenschaftslose Nacherzählung“ („... dispassionate retelling ...“), die „nichts erklären wolle“, außer nahezulegen, der Amokschütze sei ein erbärmlicher Verlierer, der Frauen die Schuld für sein inhaltsleeres Leben gab („... does not set out to comprehend the crime other than to suggest that the shooter ... was a pathetic loser who chose to blame women for his empty life.“).[28] Der Film sei dennoch ein Denkmal für die Opfer sowie ein für Pädagogen und Studenten interessantes Dokudrama („... is as much a memorial as it is a docudrama and as such it will interest educators and students ...“).[28] Es sei bedauerlich, dass die Filmemacher keinen stärkeren Versuch unternommen hätten, den Täter oder bestimmte Entscheidungen der Opfer zu verstehen („It’s a pity, though, that more of an attempt wasn’t made to understand the killer and explain such things ...“).

Noch kritischer beurteilte Rob Nelson den Film in seiner Kritik für Variety.[29] Im Vergleich mit dem thematisch ähnlich gelagerten Film Elephant (2003) von Gus Van Sant sei Polytechnique der „schwächere“ („... weaker ...“) und deutlich „konventionellere“ Film („... far more conventional enterprise ...“). Er sei „gewollt künstlerisch“ („plenty arty“) und nur „bedingt konstruktiv“ („... only arguably constructive ...“).

Der Filmdienst bezeichnete den Film als „zutiefst verstörend“.[30] Villeneuves Film wolle „nicht erklären, was ohnehin nicht zu klären“ sei.[30] Drehbuch und Kameraarbeit seien „meisterhaft“ und „präzise komponiert“ und würden die Realität „künstlerisch verdichten“.

Anlässlich der Veröffentlichung von Villeneuves Film Arrival (2016) schrieb Patrick Seyboth für die epd Film einen Artikel zum Gesamtwerk des Regisseurs, in dem er Polytechnique als stilistisch konzentriertes, reduziertes und harsches Meisterwerk bezeichnet.[31] Seyboth hob auch die Stellung des Films als „Neubeginn“ Villeneuves hervor, der sich nach dem durchaus wohlwollend rezipierten Maelström (2000) auch aus künstlerischen Gründen ins Privatleben zurückgezogen hatte und erst mit Polytechnique nach fast neun Jahren wieder einen Spielfilm drehte. In diesem Film zeige Villeneuve die Auswirkungen von Gewalt und räume vor allem den „Opfern und ihren Verletzungen“ Raum ein, währen er sich für die Psychologie des Täters kaum interessiere. Polytechnique sei laut Seyboth ein Film von „emotionaler Intensität“ in „minimalistischer Ästhetik“, mit Bildern „von erstaunlicher Poesie“.

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Film aufgrund der lokalen Relevanz in Québec an den Kinokassen insgesamt 1,8 Millionen Dollar einspielte, kamen im Rest Kanadas gerade einmal weitere 100.000 Dollar zusammen, was laut Filmjournalist Peter Howell als enttäuschendes Ergebnis zu bewerten sei.[32] Für die Filmemacher stand laut eigener Aussagen die Profitabilität des Projektes allerdings nicht an erster Stelle.[32]

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toronto Film Critics Association Awards 2009[33]

  • Rogers Canadian Film Award für den besten kanadischen Film (Denis Villeneuve)

Genie Awards 2010[32]

  • Bester Film (Maxime Rémillard, Don Carmody)
  • Beste Regie (Denis Villeneuve, Remstar Media Partners)
  • Beste Hauptdarstellerin (Karine Vanasse)
  • Bester Nebendarsteller (Maxim Gaudette)
  • Bestes Originaldrehbuch (Jacques Davidts)
  • Beste Kamera (Pierre Gill)
  • Bester Schnitt (Richard Comeau)
  • Bester Ton (Stéphane Bergeron, Pierre Blain, Jo Caron, Benoit Leduc)
  • Bester Tonschnitt (Claude Beaugrand, Guy Francoeur, Carole Gagnon, Christian Rivest)
  • Nominierung für die Beste Original-Musik (Benoît Charest)
  • Nominierung für das Beste Make-up (Djina Caron, Martin Rivest)

Prix Jutra 2010[34]

  • Beste Regie (Denis Villeneuve)
  • Bester Nebendarsteller (Maxim Gaudette)
  • Beste Kamera (Pierre Gill)
  • Bester Schnitt (Richard Comeau)
  • Bester Ton (Pierre Blain, Claude Beaugrand, Stéphane Bergeron, Remstar Productions)
  • Nominierung für den Besten Film
  • Nominierung für die Beste Original-Musik (Benoît Charest)

Interpretation und Analyse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kulturwissenschaftler Ralf Junkerjürgen sah in Polytechnique vor allem eine Fortsetzung der „Praxis des Erinnerns und Gedenkens an die Opfer.“[35] Der Film sei als „künstlerisch ambitioniertes Denkmal“ angelegt. Obwohl der Film ganz bewusst fiktional gestaltet sei, würden die Opfer der Tat in den Vordergrund gestellt. Villeneuve gedenke der Opfer explizit durch Nennung der Namen im Abspann, aber auch metaphorisch durch eine Kamerafahrt über Deckenlampen, die bis auf eine alle leuchten, und damit auch als „Gedenklichter für die Toten verstanden werden können“. Der Mörder hingegen bleibe anonym. Laut Junkerjürgen versuche Villeneuve damit, die mediale Präsenz der Tat neu zu gewichten. Normalerweise werde bei solchen Taten nur über den Täter berichtet, die Opfer hingegen seien in der Regel der Öffentlichkeit nicht bekannt. Auch wenn dies zu ihrem Schutz geschehe, führe es zu einer „ethisch verkehrten Gewichtung“.

Junkerjürgen wies auch darauf hin, dass der zeitliche Ablauf des Films zwar durch ständige Vor- und Rückblicke unterbrochen sei, im Wesentlichen aber bei der Tat selbst bleibe.[35] Der Verlust an „räumlicher und zeitlicher Orientierung“ sei formaler Ausdruck der „verstörenden Tat“. Die Struktur des Films sei „labyrinthisch“, sowohl auf der zeitlichen Ebene als auch beim ständigen Wechsel der Perspektiven und nicht zuletzt auch bei den Kamerafahrten durch die verschachtelten Gänge des Hochschulbaus. Der Film biete dem Zuschauer keinerlei Orientierung, welche die Tat nachvollziehbar machen könnte. Villeneuve breche außerdem mit üblichen dramaturgischen Mustern, indem er mehrere Figuren mitten beim Sprechen unvermittelt von Schüssen treffen lasse, was beim Zuschauer durch die Plötzlichkeit eine „besondere Schockwirkung“ erziele.

Die Filmwissenschaftlerin Janine Marchessault betonte in ihrem Artikel Versioning History: Polytechnique as Vector vor allem das Verweben dreier verschiedener Blickwinkel der Geschichte, die Marchessault als „Versionen“ bezeichnet.[10] Die Versionierung des Film spiegele sich auch in anderen Aspekten wieder: den zwei Sprach-Versionen des Films sowie den weiblichen und männlichen Versionen der Opferperspektive.

In den Versionen der mehrfach wiederholten Szenen ist das Wissen der agierenden Figuren und des Zuschauers jeweils limitiert, worauf Janine Marchessault explizit hinweist.[10] So sehen die im Prolog am Kopierer stehenden Studentinnen den Killer nicht kommen, bevor sie von den Schüssen getroffen werden. Erst in der Wiederholung der Szene sieht der Zuschauer den Täter beim Abfeuern der Schüsse. In der Szene, in der Jean-François in den Vorlesungsraum zurückkehrt, geht er vom Tod aller Studentinnen aus, während sich Valérie tatsächlich nur totstellt. In der dritten Version dieser Szene erst erfährt der Zuschauer den Grund dafür: Valérie hielt den zurückkehrenden Jean-François für den Täter. Auch ihr Wissen über den wahren Ablauf war begrenzt. Erst durch das Verweben aller drei Versionen entsteht für den Zuschauer ein vollständiges Bild der Geschichte.

Trotz aller zeitlichen Sprünge ergibt sich so am Ende des Films dennoch eine fast klassische Erzählstruktur mit Anfang, Mitte und Ende. Der Zuschauer erfährt das Schicksal der drei Hauptfiguren. Der Täter und Jean-François begehen Selbstmord, Valérie erwartet ein Kind. Die männlichen Figuren erscheinen unentschlossen und schwach, während die starke Frauenfigur am Ende ins Leben zurückfindet.[10]

Auch Kevin B. Lee ging in seinem Video-Essay zu Polytechnique auf die Struktur des Films und dort insbesondere auf den Filmschnitt ein.[36][37] Villeneuve zeige verschiedene Szenen aus mehreren Blickwinkeln, wobei die Auswahl und Länge der Einstellungen und der finale Schnitt jeweils unterschiedliche Schwerpunkte legen. So wird beispielsweise die Szene, in der der Killer den Vorlesungsraum betritt, beim ersten Mal sehr ausführlich gezeigt, wobei unterschiedliche Einstellungen verwendet werden. Der Zuschauer sieht die Reaktionen einzelner Studenten und vor allem das Zögern von Jean-François' beim Verlassen des Raumes. Beim zweiten Mal bleibt die Kamera die ganze Zeit in einer Einstellung bei der Figur der Valérie. Obwohl der Ablauf der gleiche ist, ist diese Version viel kondensierter und fokussiert auf die Reaktion einer einzelnen Studentin. Durch die leicht erhöhte Geschwindigkeit der ablaufenden Ereignisse, die kürzeren Pausen zwischen den Dialogen und die rastlose Kamera wird die Bedrohlichkeit der Szene verstärkt. Der Zuschauer komme nicht zur Ruhe, er könne nicht entkommen.[37]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Polytechnique. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2014 (PDF; Prüf­nummer: 146 878 V).
  2. abc Andrew Chung: Massacre movie stirs controversy, unease. In: TheStar.com, 3. Februar 2009. Abgerufen am 8. März 2012. 
  3. ab Travis Lupick: Polytechnique an intense journey for Karine Vanasse. In: straight.com vom 16. März 2009.
  4. abcde Ingrid Peritz: Are we ready to relive the Montreal massacre?. In: The Globe and Mail, 30. Januar 2009
  5. abcd Movie based on Montreal massacre stirs controversy. In: cbc.ca vom 2. Februar 2009.
  6. abc Rejected Polytechnique project finally gets Telefilm cash. In: The Gazette, 10. April 2008. Archiviert vom Original am 7. April 2016. Abgerufen am 18. Februar 2006. 
  7. Patricia Bailey: SODEC okays Polytechnique. In: playbackonline.ca vom 18. Juni 2007.
  8. Polytechnique – Filming & Production. In: IMDb.com, abgerufen am 31. März 2018.
  9. Anabelle Nicoud: Polytechnique : film bilingue. In: La Presse. 9. April 2008. Archiviert vom Original am 19. Februar 2012.
  10. abcde Janine Marchessault: Versioning History: Polytechnique as Vector. Canadian Journal of Film Studies / Revue Canadienne d'Études cinématographiques, Volume 22 No. 1, Frühjahr, Seiten 44 ff.
  11. Brendan Kelly: Polytechnique tops at the box office. In: The Gazette vom 13. Februar 2009.
  12. Polytechnique. In: quinzaine-realisateurs.com, abgerufen am 10. April 2018.
  13. Polytechnique. In: f3a.net, abgerufen am 10. April 2018.
  14. Timetables 2009. In: f3a.net, abgerufen am 10. April 2018.
  15. Timetable 16. Internationales Filmfest Oldenburg 16.09.2009 – 20.09.2009. In: filmfest-oldenburg.de, abgerufen am 10. April 2018.
  16. Das 26. Filmfestival 2012. In: filmfest-braunschweig.de, abgerufen am 10. April 2018.
  17. Polytechnique (Region A – CA Import ohne dt. Ton) Blu-ray. In: bluray-disc.de, abgerufen am 2. April 2018.
  18. Polytechnique Blu-ray. In: blu-ray.com, abgerufen am 2. April 2018.
  19. Polytechnique. In: Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. April 2018.
  20. Graeme Hamilton: Montreal massacre film brings up ‘too many memories’. In: National Post, 28. Januar 2009. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2013. Abgerufen am 8. März 2012. 
  21. Poly garde ses distances. In: CBC/Radio-Canada, 30. Januar 2009. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2013. Abgerufen am 18. Februar 2006. 
  22. Polytechnique In: Rotten Tomatoes, abgerufen am 29. März 2018.
  23. ab Peter Howell: Polytechnique. In: TheStar.com vom 20. März 2009.
  24. Kevin N. Laforest: Polytechnique. In: montrealfilmjournal.com vom 6. Februar 2009.
  25. ab Robert Bell: Polytechnique. In: exclaim.ca vom 19. März 2009.
  26. ab A. O. Scott: A Fictional Killer of Women Who Is All Too Familiar. In: New York Times vom 28. Juni 2011.
  27. David Fear: Polytechnique. In: timeout.com vom 28. Juni 2011.
  28. ab Ray Bennett: Polytechnique – Film Review. In: hollywoodreporter.com vom 19. Mai 2009.
  29. Rob Nelson: Polytechnique. In: variety.com vom 18. Mai 2009.
  30. ab Polytechnique. In: filmdienst.de, abgerufen am 1. April 2018.
  31. Patrick Seyboth: Denis Villeneuve: Die Fremden sind wir. In: epd Film vom 21. November 2016.
  32. abc Peter Howell: Polytechnique sweeps Genie Awards. In: TheStar.com vom 12. April 2010.
  33. Past Award Winners. In: torontofilmcritics.com, abgerufen am 29. März 2018.
  34. Normand Provencher: J'ai tué ma mère triomphe aux Jutra, Le Soleil, 29. März 2010
  35. ab Ralf Junkerjürgen, Isabella von Treskow (Hrsg.): Amok und Schulmassaker. Kultur- und medienwissenschaftliche Annäherungen. transcript Verlag, 2015, ISBN, Seite 150 ff.
  36. The Tragic Timings of Denis Villeneuve (Polytechnique). In: vimeo.com vom 22. Dezember 2016.
  37. ab This Side-by-Side Comparison of 'Polytechnique' Shows How Timing Can Change a Scene. In: nofilmschool.com vom 9. September 2015.
Dieser Artikel befindet sich in einer Auszeichnungskandidatur und wird neu bewertet, beteilige dich an der Diskussion!
Filmdaten
Deutscher Titel Polytechnique
Originaltitel Polytechnique
Produktionsland Kanada
Originalsprache Französisch,
Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 77 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Denis Villeneuve
Drehbuch Jacques Davidts,
Denis Villeneuve,
Eric Leca
Produktion Don Carmody,
Maxime Rémillard
Musik Benoît Charest
Kamera Pierre Gill
Schnitt Richard Comeau
Besetzung

Polytechnique [pɔlitɛknik] (französisch für „Polytechnikum“) ist ein kanadischer Spielfilm von Denis Villeneuve aus dem Jahr 2009. Der Film thematisiert den Amoklauf an der Polytechnischen Hochschule Montréal 1989. Die Entscheidung, die Ereignisse zu verfilmen, wurde vor allem in der Provinz Québec sehr kontrovers diskutiert.

Kinostart in Québec war der 6. Februar 2009. Ab 20. März 2009 war er auch in weiteren kanadischen Provinzen zu sehen. In Deutschland gab es keinen regulären Kinostart.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung wird in nicht-chronologischer Reihenfolge erzählt und zeigt den Ablauf aus drei verschiedenen Perspektiven: der des Täters, der eines weiblichen Opfers und der eines von Schuldgefühlen geplagten männlichen Studenten. Einige Szenen werden mehrfach aus verschiedenen Blickwinkeln dargestellt.

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Studentinnen an einem Kopierer unterhalten sich, als beide ohne Vorwarnung von Schüssen getroffen und schwer verletzt werden.

Eine Texttafel informiert den Zuschauer, dass der Film auf Berichten von Überlebenden des Amoklaufs in Montreal am 6. Dezember 1989 basiert. Aus Rücksicht auf die Opfer und deren Familien seien aber alle Figuren frei erfunden.

Der Täter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein junger namenloser Mann lebt in einer Wohngemeinschaft. In seinem Zimmer versteckt er ein Gewehr. Er übt den Suizid durch einen Kopfschuss. Später schreibt er einen Abschiedsbrief, in dem sein extremer Frauenhass zum Ausdruck kommt. Er nimmt die Waffe und verlässt die Wohnung.

Mit dem Auto fährt er zu einem Haus, vor dem eine Frau Schnee schippt. Er wartet ab, bis die Frau, bei der es sich um seine Mutter handelt, außer Sicht ist, und wirft dann einen Zettel in ihren Briefkasten. Es tue ihm leid, aber „es ließ sich nicht vermeiden“.

Danach fährt er zur École polytechnique de Montréal, wo er zunächst scheinbar teilnahmslos durch die Gänge streift und schließlich sein Gewehr, Munition und ein Kampfmesser aus dem Auto holt. Er wartet längere Zeit im Eingangsbereich der Schule, bis eine Sekretärin ihn fragt, ob sie ihm weiterhelfen könne. Er begibt sich zu einem Vorlesungsraum und feuert einen Schuss in die Decke ab. Dann fordert er die Frauen und Männer auf, sich an beiden Seiten des Raums aufzustellen. Die Männer sollen dann den Raum verlassen. Der Mann fragt die Frauen, ob sie wüssten, warum sie hier wären, was diese verneinen. Er erklärt ihnen, dass sie alle einmal Ingenieurinnen werden würden und ein „feministisches Pack“ seien. Er würde Feministen hassen. Eine der Studentinnen will noch erwidern, dass sie keine Feministen seien, während der Mann aber bereits das Feuer auf sie eröffnet. Die meisten Studentinnen sind sofort tot, einige schwer verletzt.

Der Täter verlässt den Raum und läuft die Gänge der Schule ab, wo er alle Frauen erschießt, die er trifft. Anschließend begeht er noch in der Schule Selbstmord.

Jean-François[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Student Jean-François ist einer der Männer, die den Vorlesungsraum verlassen hatten. Er alarmiert die Polizei und versucht dann den Opfern zu helfen. Als er erneut den Klassenraum betritt, denken die verletzten Studentinnen Valérie und Stéphanie, dass der Täter zurückgekehrt sei, und stellen sich tot. Jean-François bricht in Tränen aus und verlässt den Raum. Stéphanie erliegt kurz darauf ihren schweren Schussverletzungen.

Einige Zeit nach dem Amoklauf fühlt sich Jean-François immer noch schuldig, weil er den Raum verlassen hat und seine Kommilitoninnen ohne jede Hilfe mit dem Täter allein gelassen hat. Nach einem Treffen mit seiner Mutter begeht er in seinem Auto Suizid durch Kohlenmonoxidvergiftung.

Valérie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valérie hat den Amoklauf trotz ihrer schweren Verletzungen überlebt. Nach ihrer Genesung schließt sie ihr Studium erfolgreich ab und beginnt eine neue Beziehung. Als sie erfährt, dass sie schwanger ist, schreibt sie einen Brief an die Mutter des Amokläufers, den sie niemals abschicken wird. Der Brief endet mit dem Versprechen, dass sie ihrem Kind, falls es ein Junge werden sollte, die Liebe beibringen wird, und falls es ein Mädchen werden sollte, wird sie ihr sagen, dass ihr die Welt zu Füßen liegen wird.

Widmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist neben den 14 direkten Opfern der Tat auch dem Studenten Sarto Blais, der wenige Monate nach dem Amoklauf Suizid beging, sowie allen Studenten und Angestellten der Hochschule und den Familien der Opfer gewidmet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Verfilmung der Ereignisse geht auf Karine Vanasse zurück, die im Film die Figur der Valérie darstellt und außerdem Associate Producer von Polytechnique war.[2] Zunächst suchte das Filmteam den Kontakt zur December 6 Foundation, einer später aufgelösten Vereinigung, die überwiegend aus den Familienmitgliedern der Opfer bestanden, und holte deren Einverständnis für die filmische Umsetzung des Vorfalls ein.[3] Sie sprachen auch mit den Überlebenden des Amoklaufs, Polizisten, Notärzten und Betreuern der Angehörigen.[3] Die Familien der 14 Opfer wurden nicht konsultiert.[4] Die Familienangehörigen der Opfer und die Mutter von Marc Lépine waren aber die ersten Personen, die den fertigen Film sahen.[4] Es gab separate Vorführungen für sie vor dem regulären Start des Films in den kanadischen Kinos. Einige Familien von Opfern entschieden sich dagegen, den Film zu sehen.[4]

Das Filmbudget lag bei 6 Mio. Dollar.[5] Die staatlichen Filmförderungsagenturen Telefilm Canada und SODEC lehnten die Finanzierung des Films zunächst zweimal ab, bevor man nach Intervention des Produzenten Don Carmody im Jahr 2007 schließlich doch 3,1 Mio. Dollar zum Budget beisteuerte.[6][7]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collège Ahuntsic, einer der Drehorte des Film

Der Großteil der Dreharbeiten erfolgte im Studio.[6] Außendreharbeiten wurden an den Montrealer Hochschulen Cégep de Maisonneuve und Collège Ahuntsic durchgeführt.[8]

Der Film wurde in Schwarzweiß gedreht, um das Blutvergießen für den Zuschauer nicht zu dramatisch zu gestalten.[4] Der Film sollte laut Regisseur Villeneuve bei aller Brutalität noch seh- und verarbeitbar bleiben und den Zuschauer nicht abschrecken („I wanted to make a film that would be watchable, digestible, not a turnoff.“).[4] Der Film sollte die Zuschauer auch in schwierigen Szenen durch Emotionen bewegen und nicht durch extreme Gewaltdarstellungen vertreiben („... move people by the horror but not be repulsed, to keep the emotion of it but not the gore.“).[2]

Es wurde simultan eine französisch- und eine englischsprachige Version produziert.[6][9] Dafür lagen zwei unterschiedliche Drehbücher vor und alle Szenen mit Dialog wurden jeweils zweimal gefilmt.[10] Wie Janine Marchessault feststellte, liegen also strenggenommen zwei verschiedene Filme vor.[10]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Verleih übernahm in Kanada Alliance Films. Der Film lief in Québec am 6. Februar 2009 mit 30 französischsprachigen und fünf englischsprachigen Kopien an und belegte dort in der ersten Woche Platz 1 der Kinocharts, wobei fast 97 % des Umsatzes mit den französischsprachigen Kopien generiert wurde.[11] Ab dem 20. März 2009 war er auch in Toronto, Vancouver und Calgary zu sehen.

Im Mai 2009 wurde er bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes im Rahmen der Nebenreihe Quinzaine des réalisateurs aufgeführt.[12]

In Deutschland lief er im August und September 2009 nur auf Festivals. So wurde die englische Originalversion[13] auf dem Fantasy Filmfest 2009 in Berlin (19. August), Hamburg (25. August), Frankfurt am Main (28. August), Köln (30. August), Nürnberg (2. September), München (3. September) und Stuttgart (7. September) aufgeführt.[14] Beim Internationalen Filmfest Oldenburg wurde am 17. und 19. September 2009 die französische Version des Films mit englischen Untertiteln gezeigt.[15] Im November 2012 wurde die OmU-Version des Films erneut im Rahmen einer Denis-Villeneuve-Retrospektive beim Internationalen Filmfest Braunschweig aufgeführt.[16]

Heimkino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kanada erschien der Film am 25. August 2009 als DVD und Blu-ray mit den französischen und englischen Sprachfassungen.[17] Die Veröffentlichung enthielt neben dem Hauptfilm zwei Fernsehdokumentationen in französischer Sprache, Ici comme ailleurs (1989, Länge 6 Minuten) und Enjeux – Tuerie a l’école Polytechnique – 10 ans après (1999, Länge 47 Minuten).[18]

In deutscher Sprache liegt Polytechnique nur als Bonus-Disc der im Oktober 2014 von Capelight Pictures veröffentlichten 3-Disc Limited Collector’s Blu-ray von Villeneuves Film Enemy vor. Die deutsche Synchronfassung entstand bei RRP Media.[19] Darüber hinaus enthält die Blu-ray auch die französische Originalfassung.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontroverse über Entscheidung zur Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entscheidung zur Verfilmung der Ereignisse löste vor allem in Québec starke Kontroversen aus. So wurde von vielen Seiten Beschwerden laut, dass ein solcher Film auch 20 Jahre nach den Ereignissen zu viele schmerzhafte Erinnerungen wachrufe.[5][20][2]

Der Gazette-Filmkritiker Brendan Kelly war der Ansicht, dass ein Filmemacher grundsätzlich jeden Stoff für eine Verfilmung wählen könne, aber er müsse dann „auch etwas zu sagen haben“ („Of course you can make a film about anything you want to make a film about ... but you've got to have something to say ...“).[5] Das gelte besonders für diesen Amoklauf, der ein sehr dunkles Kapitel in der Geschichte Montreals gewesen sei. Man müsse schon „einen verdammt guten Grund haben“, um einen solchen Film zu drehen („... you better have a real darn good reason to make that film ...“). Kelly bezweifelte, dass Villeneuve einen solchen Grund zu bieten habe. Auch wenn er ein begabter Filmemacher sei, habe er mit diesem Werk offensichtlich nichts Relevantes zu sagen. Kelly bezeichnete es als „verstörend“ („... I find that disturbing.“), dass der Film die Ereignisse einfach nur nachstelle und das dem Zuschauer dann ohne einen eigenen Standpunkt präsentiere („ I don't think the film has a point of view ... it just recreates the event and throws that back at us ...“).

Von anderer Seite wurde der Film verteidigt. So nannte Nathalie Petrowski, Kolumnistin der Tageszeitung La Presse, Polytechnique vor dem Kinostart einen „wichtigen Film“ („I think it was a necessary film.“), der aber wahrscheinlich an den Kinokassen floppen werden, weil zu viele Menschen Angst davor hätten, eine Verfilmung solcher Taten zu sehen („I think it will be a flop at the box office because people will be scared to go see it.“).[5]

Die École polytechnique de Montréal distanzierte sich vom Film in einem offiziellen Statement.[21] Innerhalb des Lehrkörpers und der Verwaltung habe es zwar unterschiedliche Ansichten über die Verfilmung der Ereignisse gegeben, aber als Institution müsse man aus Respekt vor den Opfern und Mitarbeitern, von denen viele das Massaker 20 Jahre zuvor miterlebt hatten, eine solche Stellung beziehen. Darüber hinaus wolle man das Werk nicht weiter kommentieren.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte laut Rotten Tomatoes 86 % der Kritiker überzeugen und erhielt eine durchschnittliche Bewertung von 7,0 der möglichen 10 Punkte.[22]

In Kanada fielen die Kritiken überwiegend positiv aus. So vergab Peter Howell vom Toronto Star 3 1/2 von 4 möglichen Sternen.[23] Der Film fälle „kein Urteil“ und biete keine Allheilmittel an („Polytechnique makes no judgments, offers no panaceas.“). Er zeige die Gewalt und bleibe bei den Fakten, aber er suhle sich auch nicht darin („It shows the violence, faithfully recreating the historical record, but it doesn’t wallow in it.“).[23] Howell lobte Pierre Gills brillante Kameraarbeit („... brilliant monochrome lensing ...“). Kevin N. Laforest vom Montreal Film Journal vergab ebenfalls 3 1/2 von 4 möglichen Sternen.[24] Laforest hob die Kamera- und Tonarbeit positiv hervor und lobte außerdem die schauspielerischen Leistungen, insbesondere die von Sébastien Huberdeau und Karine Vanasse. Die letzte Szene mit Vanasse, die dem Zuschauer wohl eine bestimmte Meinung aufzwingen solle, sei allerdings misslungen und schade dem Film. Robert Bell nannte Polytechnique in seiner Kritik im kanadischen Musikmagazin Exclaim! einen fesselnden und sehr wichtigen Film („... gripping and highly significant ...“), den man sehen sollte, ungeachtet dessen, wie schwierig die Erfahrung sein mag („... viewing regardless of how difficult the experience of doing so might be.“).[25] Weil die Figuren so wenig erklären würden und der Film seine Energie vor allem in ruhigen Momenten fokussiere, werde der Zuschauer zum Nachdenken angeregt („A sparseness in dialogue intensifies these sensations, allowing the viewer to ponder.“).[25]

Für die New York Times verfasste A. O. Scott eine wohlwollende Kritik.[26]Polytechnique sei in vielerlei Hinsicht „ein bescheidener Film“ („... in many ways a modest film.“). Der Film sei weder zu melodramatisch noch zu minimalistisch (... „is neither floridly melodramatic nor showily minimalist“).[26] Es sei Tugend aber auch Begrenzung des Werks, dass es Seher mit der Sinnlosigkeit der Tat konfrontiere und trotzdem verlange, ruhig und vernünftig zu bleiben („... confronts senselessness and insists on remaining calm and sane.“).

David Fear betonte in seiner Kritik für das Magazin Time Out, dass Villeneuve den Amoklauf als aggressiveren Aspekt der eingesessenen Geschlechterungleichheit zeige („... frames this massacre as a more aggressive aspect of socialized gender inequity ...“).[27] Fear vergab vier von fünf Sternen.

Ray Bennett schrieb nach der Aufführung des Films in Cannes für den Hollywood Reporter, der Film sei eine „leidenschaftslose Nacherzählung“ („... dispassionate retelling ...“), die „nichts erklären wolle“, außer nahezulegen, der Amokschütze sei ein erbärmlicher Verlierer, der Frauen die Schuld für sein inhaltsleeres Leben gab („... does not set out to comprehend the crime other than to suggest that the shooter ... was a pathetic loser who chose to blame women for his empty life.“).[28] Der Film sei dennoch ein Denkmal für die Opfer sowie ein für Pädagogen und Studenten interessantes Dokudrama („... is as much a memorial as it is a docudrama and as such it will interest educators and students ...“).[28] Es sei bedauerlich, dass die Filmemacher keinen stärkeren Versuch unternommen hätten, den Täter oder bestimmte Entscheidungen der Opfer zu verstehen („It’s a pity, though, that more of an attempt wasn’t made to understand the killer and explain such things ...“).

Noch kritischer beurteilte Rob Nelson den Film in seiner Kritik für Variety.[29] Im Vergleich mit dem thematisch ähnlich gelagerten Film Elephant (2003) von Gus Van Sant sei Polytechnique der „schwächere“ („... weaker ...“) und deutlich „konventionellere“ Film („... far more conventional enterprise ...“). Er sei „gewollt künstlerisch“ („plenty arty“) und nur „bedingt konstruktiv“ („... only arguably constructive ...“).

Der Filmdienst bezeichnete den Film als „zutiefst verstörend“.[30] Villeneuves Film wolle „nicht erklären, was ohnehin nicht zu klären“ sei.[30] Drehbuch und Kameraarbeit seien „meisterhaft“ und „präzise komponiert“ und würden die Realität „künstlerisch verdichten“.

Anlässlich der Veröffentlichung von Villeneuves Film Arrival (2016) schrieb Patrick Seyboth für die epd Film einen Artikel zum Gesamtwerk des Regisseurs, in dem er Polytechnique als stilistisch konzentriertes, reduziertes und harsches Meisterwerk bezeichnet.[31] Seyboth hob auch die Stellung des Films als „Neubeginn“ Villeneuves hervor, der sich nach dem durchaus wohlwollend rezipierten Maelström (2000) auch aus künstlerischen Gründen ins Privatleben zurückgezogen hatte und erst mit Polytechnique nach fast neun Jahren wieder einen Spielfilm drehte. In diesem Film zeige Villeneuve die Auswirkungen von Gewalt und räume vor allem den „Opfern und ihren Verletzungen“ Raum ein, währen er sich für die Psychologie des Täters kaum interessiere. Polytechnique sei laut Seyboth ein Film von „emotionaler Intensität“ in „minimalistischer Ästhetik“, mit Bildern „von erstaunlicher Poesie“.

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Film aufgrund der lokalen Relevanz in Québec an den Kinokassen insgesamt 1,8 Millionen Dollar einspielte, kamen im Rest Kanadas gerade einmal weitere 100.000 Dollar zusammen, was laut Filmjournalist Peter Howell als enttäuschendes Ergebnis zu bewerten sei.[32] Für die Filmemacher stand laut eigener Aussagen die Profitabilität des Projektes allerdings nicht an erster Stelle.[32]

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toronto Film Critics Association Awards 2009[33]

  • Rogers Canadian Film Award für den besten kanadischen Film (Denis Villeneuve)

Genie Awards 2010[32]

  • Bester Film (Maxime Rémillard, Don Carmody)
  • Beste Regie (Denis Villeneuve, Remstar Media Partners)
  • Beste Hauptdarstellerin (Karine Vanasse)
  • Bester Nebendarsteller (Maxim Gaudette)
  • Bestes Originaldrehbuch (Jacques Davidts)
  • Beste Kamera (Pierre Gill)
  • Bester Schnitt (Richard Comeau)
  • Bester Ton (Stéphane Bergeron, Pierre Blain, Jo Caron, Benoit Leduc)
  • Bester Tonschnitt (Claude Beaugrand, Guy Francoeur, Carole Gagnon, Christian Rivest)
  • Nominierung für die Beste Original-Musik (Benoît Charest)
  • Nominierung für das Beste Make-up (Djina Caron, Martin Rivest)

Prix Jutra 2010[34]

  • Beste Regie (Denis Villeneuve)
  • Bester Nebendarsteller (Maxim Gaudette)
  • Beste Kamera (Pierre Gill)
  • Bester Schnitt (Richard Comeau)
  • Bester Ton (Pierre Blain, Claude Beaugrand, Stéphane Bergeron, Remstar Productions)
  • Nominierung für den Besten Film
  • Nominierung für die Beste Original-Musik (Benoît Charest)

Interpretation und Analyse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kulturwissenschaftler Ralf Junkerjürgen sah in Polytechnique vor allem eine Fortsetzung der „Praxis des Erinnerns und Gedenkens an die Opfer.“[35] Der Film sei als „künstlerisch ambitioniertes Denkmal“ angelegt. Obwohl der Film ganz bewusst fiktional gestaltet sei, würden die Opfer der Tat in den Vordergrund gestellt. Villeneuve gedenke der Opfer explizit durch Nennung der Namen im Abspann, aber auch metaphorisch durch eine Kamerafahrt über Deckenlampen, die bis auf eine alle leuchten, und damit auch als „Gedenklichter für die Toten verstanden werden können“. Der Mörder hingegen bleibe anonym. Laut Junkerjürgen versuche Villeneuve damit, die mediale Präsenz der Tat neu zu gewichten. Normalerweise werde bei solchen Taten nur über den Täter berichtet, die Opfer hingegen seien in der Regel der Öffentlichkeit nicht bekannt. Auch wenn dies zu ihrem Schutz geschehe, führe es zu einer „ethisch verkehrten Gewichtung“.

Junkerjürgen wies auch darauf hin, dass der zeitliche Ablauf des Films zwar durch ständige Vor- und Rückblicke unterbrochen sei, im Wesentlichen aber bei der Tat selbst bleibe.[35] Der Verlust an „räumlicher und zeitlicher Orientierung“ sei formaler Ausdruck der „verstörenden Tat“. Die Struktur des Films sei „labyrinthisch“, sowohl auf der zeitlichen Ebene als auch beim ständigen Wechsel der Perspektiven und nicht zuletzt auch bei den Kamerafahrten durch die verschachtelten Gänge des Hochschulbaus. Der Film biete dem Zuschauer keinerlei Orientierung, welche die Tat nachvollziehbar machen könnte. Villeneuve breche außerdem mit üblichen dramaturgischen Mustern, indem er mehrere Figuren mitten beim Sprechen unvermittelt von Schüssen treffen lasse, was beim Zuschauer durch die Plötzlichkeit eine „besondere Schockwirkung“ erziele.

Die Filmwissenschaftlerin Janine Marchessault betonte in ihrem Artikel Versioning History: Polytechnique as Vector vor allem das Verweben dreier verschiedener Blickwinkel der Geschichte, die Marchessault als „Versionen“ bezeichnet.[10] Die Versionierung des Film spiegele sich auch in anderen Aspekten wieder: den zwei Sprach-Versionen des Films sowie den weiblichen und männlichen Versionen der Opferperspektive.

In den Versionen der mehrfach wiederholten Szenen ist das Wissen der agierenden Figuren und des Zuschauers jeweils limitiert, worauf Janine Marchessault explizit hinweist.[10] So sehen die im Prolog am Kopierer stehenden Studentinnen den Killer nicht kommen, bevor sie von den Schüssen getroffen werden. Erst in der Wiederholung der Szene sieht der Zuschauer den Täter beim Abfeuern der Schüsse. In der Szene, in der Jean-François in den Vorlesungsraum zurückkehrt, geht er vom Tod aller Studentinnen aus, während sich Valérie tatsächlich nur totstellt. In der dritten Version dieser Szene erst erfährt der Zuschauer den Grund dafür: Valérie hielt den zurückkehrenden Jean-François für den Täter. Auch ihr Wissen über den wahren Ablauf war begrenzt. Erst durch das Verweben aller drei Versionen entsteht für den Zuschauer ein vollständiges Bild der Geschichte.

Trotz aller zeitlichen Sprünge ergibt sich so am Ende des Films dennoch eine fast klassische Erzählstruktur mit Anfang, Mitte und Ende. Der Zuschauer erfährt das Schicksal der drei Hauptfiguren. Der Täter und Jean-François begehen Selbstmord, Valérie erwartet ein Kind. Die männlichen Figuren erscheinen unentschlossen und schwach, während die starke Frauenfigur am Ende ins Leben zurückfindet.[10]

Auch Kevin B. Lee ging in seinem Video-Essay zu Polytechnique auf die Struktur des Films und dort insbesondere auf den Filmschnitt ein.[36][37] Villeneuve zeige verschiedene Szenen aus mehreren Blickwinkeln, wobei die Auswahl und Länge der Einstellungen und der finale Schnitt jeweils unterschiedliche Schwerpunkte legen. So wird beispielsweise die Szene, in der der Killer den Vorlesungsraum betritt, beim ersten Mal sehr ausführlich gezeigt, wobei unterschiedliche Einstellungen verwendet werden. Der Zuschauer sieht die Reaktionen einzelner Studenten und vor allem das Zögern von Jean-François' beim Verlassen des Raumes. Beim zweiten Mal bleibt die Kamera die ganze Zeit in einer Einstellung bei der Figur der Valérie. Obwohl der Ablauf der gleiche ist, ist diese Version viel kondensierter und fokussiert auf die Reaktion einer einzelnen Studentin. Durch die leicht erhöhte Geschwindigkeit der ablaufenden Ereignisse, die kürzeren Pausen zwischen den Dialogen und die rastlose Kamera wird die Bedrohlichkeit der Szene verstärkt. Der Zuschauer komme nicht zur Ruhe, er könne nicht entkommen.[37]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Polytechnique. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2014 (PDF; Prüf­nummer: 146 878 V).
  2. abc Andrew Chung: Massacre movie stirs controversy, unease. In: TheStar.com, 3. Februar 2009. Abgerufen am 8. März 2012. 
  3. ab Travis Lupick: Polytechnique an intense journey for Karine Vanasse. In: straight.com vom 16. März 2009.
  4. abcde Ingrid Peritz: Are we ready to relive the Montreal massacre?. In: The Globe and Mail, 30. Januar 2009
  5. abcd Movie based on Montreal massacre stirs controversy. In: cbc.ca vom 2. Februar 2009.
  6. abc Rejected Polytechnique project finally gets Telefilm cash. In: The Gazette, 10. April 2008. Archiviert vom Original am 7. April 2016. Abgerufen am 18. Februar 2006. 
  7. Patricia Bailey: SODEC okays Polytechnique. In: playbackonline.ca vom 18. Juni 2007.
  8. Polytechnique – Filming & Production. In: IMDb.com, abgerufen am 31. März 2018.
  9. Anabelle Nicoud: Polytechnique : film bilingue. In: La Presse. 9. April 2008. Archiviert vom Original am 19. Februar 2012.
  10. abcde Janine Marchessault: Versioning History: Polytechnique as Vector. Canadian Journal of Film Studies / Revue Canadienne d'Études cinématographiques, Volume 22 No. 1, Frühjahr, Seiten 44 ff.
  11. Brendan Kelly: Polytechnique tops at the box office. In: The Gazette vom 13. Februar 2009.
  12. Polytechnique. In: quinzaine-realisateurs.com, abgerufen am 10. April 2018.
  13. Polytechnique. In: f3a.net, abgerufen am 10. April 2018.
  14. Timetables 2009. In: f3a.net, abgerufen am 10. April 2018.
  15. Timetable 16. Internationales Filmfest Oldenburg 16.09.2009 – 20.09.2009. In: filmfest-oldenburg.de, abgerufen am 10. April 2018.
  16. Das 26. Filmfestival 2012. In: filmfest-braunschweig.de, abgerufen am 10. April 2018.
  17. Polytechnique (Region A – CA Import ohne dt. Ton) Blu-ray. In: bluray-disc.de, abgerufen am 2. April 2018.
  18. Polytechnique Blu-ray. In: blu-ray.com, abgerufen am 2. April 2018.
  19. Polytechnique. In: Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. April 2018.
  20. Graeme Hamilton: Montreal massacre film brings up ‘too many memories’. In: National Post, 28. Januar 2009. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2013. Abgerufen am 8. März 2012. 
  21. Poly garde ses distances. In: CBC/Radio-Canada, 30. Januar 2009. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2013. Abgerufen am 18. Februar 2006. 
  22. Polytechnique In: Rotten Tomatoes, abgerufen am 29. März 2018.
  23. ab Peter Howell: Polytechnique. In: TheStar.com vom 20. März 2009.
  24. Kevin N. Laforest: Polytechnique. In: montrealfilmjournal.com vom 6. Februar 2009.
  25. ab Robert Bell: Polytechnique. In: exclaim.ca vom 19. März 2009.
  26. ab A. O. Scott: A Fictional Killer of Women Who Is All Too Familiar. In: New York Times vom 28. Juni 2011.
  27. David Fear: Polytechnique. In: timeout.com vom 28. Juni 2011.
  28. ab Ray Bennett: Polytechnique – Film Review. In: hollywoodreporter.com vom 19. Mai 2009.
  29. Rob Nelson: Polytechnique. In: variety.com vom 18. Mai 2009.
  30. ab Polytechnique. In: filmdienst.de, abgerufen am 1. April 2018.
  31. Patrick Seyboth: Denis Villeneuve: Die Fremden sind wir. In: epd Film vom 21. November 2016.
  32. abc Peter Howell: Polytechnique sweeps Genie Awards. In: TheStar.com vom 12. April 2010.
  33. Past Award Winners. In: torontofilmcritics.com, abgerufen am 29. März 2018.
  34. Normand Provencher: J'ai tué ma mère triomphe aux Jutra, Le Soleil, 29. März 2010
  35. ab Ralf Junkerjürgen, Isabella von Treskow (Hrsg.): Amok und Schulmassaker. Kultur- und medienwissenschaftliche Annäherungen. transcript Verlag, 2015, ISBN, Seite 150 ff.
  36. The Tragic Timings of Denis Villeneuve (Polytechnique). In: vimeo.com vom 22. Dezember 2016.
  37. ab This Side-by-Side Comparison of 'Polytechnique' Shows How Timing Can Change a Scene. In: nofilmschool.com vom 9. September 2015.
Dieser Artikel befindet sich in einer Auszeichnungskandidatur und wird neu bewertet, beteilige dich an der Diskussion!
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polytechnique aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.