Portal:Musik der DDR

Portal aktualisieren(?)

Themenbereich Musik

Redaktion Musik ·Portal Musik

Blues ·Charts und Popmusik ·Projekt Charts und Popmusik ·Chormusik ·Projekt Country ·Dark Wave ·ESC ·Gregorianik ·Hip-Hop ·Jazz ·Projekt Jazz ·Kirchenmusik ·Klassische Musik ·Klavier ·Metal ·Projekt Musikalben ·Projekt Oper ·Orgel ·Punk ·Reggae ·Rockmusik ·Schwarze Szene ·Techno ·Musik der DDR



Portal: Musik der DDR
Willkommen! In diesem Portal dreht sich alles um die Musik der DDR. Diese Seite soll den Einstieg und einen thematischen Überblick über die von 1949 bis 1990 geschaffene Musik ermöglichen.

Dies & das[Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnet[Quelltext bearbeiten]

Kandidaten für lesenswerte und exzellente Artikel oder Listen[Quelltext bearbeiten]

  • kein Artikel

Review[Quelltext bearbeiten]

  • kein Artikel

Mach mit![Quelltext bearbeiten]

Wenn du Lust und Laune hast, bist du herzlich eingeladen, dich an dem Portal Musik der DDR mit dem Schreiben neuer und Verbessern vohandener Artikel zu beteiligen. Sei mutig!

  • Hast du Fragen, Probleme, Anmerkungen, Vorschläge oder sonstige Wünsche, dann bist du hier auf der Diskussionsseite gut aufgehoben.
  • Wenn du einen neuen Artikel zum Thema Musik der DDR verfasst hast, zögere nicht, ihn in der Rubrik Neue Artikel einzustellen. Dieser sollte als Zweizeiler die Neugierde auf mehr, für maximal 60 Tage wecken.
  • In den einzelnen Stilrichtungen werden Artikel wegen der Übersichtlichkeit alphabetisch geordnet; Mehrfachnennungen sind wegen der Vielseitigkeit einzelner Künstler in mehreren Genres erwünscht.

Neue Artikel[Quelltext bearbeiten]

  • 24.12. Günther Kretschmer (* 6. Februar 1928 in Dresden) ist ein deutscher Jazz- und Unterhaltungsmusiker (Klavier, Orchesterleiter, Arrangement, Komposition). Kretschmer studierte Klavier und Posaune am Konservatorium seiner Geburtsstadt. Er arrangierte in den 1950er Jahren für die Schwarz-Weiss Big Band und die Orchester Alo Koll und Siegfried Mai. 1961 gründete er sein erstes eigenes Studioorchester; mit seinem Orchestersound prägte er die Tanzmusikentwicklung der DDR. …
  • 05.10. Dan Lucas (* 28. Mai 1954, als Lutz Salzwedel), ist ein deutscher Rocksänger. Salzwedel wuchs in der DDR auf, erlernte das Gitarrenspielen als Autodidakt und trat als Jugendlicher mit verschiedenen Schülerbands auf. Nach der Schulausbildung studierte er zunächst Sprachwissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Potsdam und trat danach in das Lehramt ein. Trotz gesellschaftlicher Widerstände gab Salzwedel die Lehrtätigkeit bald wieder auf und nahm ein Zweitstudium in Gitarre und Gesang auf, das er mit der staatlichen Musikerprüfung abschloss. Salzwedel erhielt die Spielerlaubnis und trat mit der Band …
  • 13.09. Fred Baumert (* um 1942) ist ein deutscher Musiker (Gitarre). Baumert gehörte ab den frühen 1960er Jahren als Sologitarrist zu den Music-Stromers (bis 1965). Nach dem Studium holte ihn 1969 Günther Fischer in seine Band, mit der es auch zu Aufnahmen mit Manfred Krug, Uschi Brüning und Eberhard Büchner kam. Daneben ging er 1973 mit der All Star Band '73 auf DDR-Tournee. 1978 kam es auch zu Rundfunkproduktionen im Trio mit Wolfgang Greiser und …
  • 03.07. Gerhard „Kubi“ Kubach (* 1955 in Berlin) ist ein deutscher Jazzmusiker (Kontrabass, Bassgitarre). Kubach, der seit 1978 zu den Gründungsmitgliedern von Bajazzo gehörte, studierte von 1979 bis 1983 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin Kontrabass und Bassgitarre. 1983 kam es zu ersten Aufnahmen mit Bajazzo, die auf dem Amiga-Sampler Kleeblatt No. 8: Jazz Hier und heute dokumentiert sind …
  • 27.06. Peter „Jimi“ Metag (* 30. November 1950 in Peitz; † 12. Mai 2013 in Cottbus) war ein deutscher Konzertveranstalter. Er war einer der wichtigsten Veranstalter von Jazzkonzerten in der Deutschen Demokratischen Republik. Er lebte in Peitz und erlernte den Beruf eines Schlossers …
  • 07.06. Das Karli Naue Sextett, später Studio Sextett und Studio Formation, war eine deutsche Swing- und Jazz- und Rock'n'Roll-Amateur-Band. Die Gründungsmitglieder kannten sich seit der gemeinsamen Schulzeit. Nach Gründung 1952 in Erfurt war das Karli Naue Sextett bis zum Ende der 1960er Jahre eine der regional erfolgreichsten Tanzkapellen im Bezirk Erfurt. Höhepunkte waren der Sieg beim Endausscheid als beste Amateurband der DDR …

Jahrestage[Quelltext bearbeiten]

im Januar

im Februar

im März

im April

im Mai

im Juni

im Juli

im August

im September

im Oktober

im November

im Dezember

Überarbeiten[Quelltext bearbeiten]

überarbeiten • unverständlich • lückenhaft • nur Liste • fehlende Quellen • Neutralität • defekter Weblink • Internationalisierung • Widerspruch • Doppeleinträge • veraltete Vorlage • Lagewunsch • veraltet • Portal-/Projekthinweis • Löschkandidaten • Reviewprozess • Qualitätssicherung • Bilderwünsche • alle Wartungskategorien durchsuchen • Akas Fehlerlisten Info • Weiterleitung nicht erwähnt Info • neue Artikel • kurze Artikel • fehlende Artikel • unbebilderte Artikel und „freie“ Bilder suchen • ungesichtet • nachzusichten (RSS-Feed) • zufälliger Artikel • letzte Diskussionsbeiträge
 Überarbeiten
Geburtsdaten unvollständig: Tobias Hartleb - Quellen fehlen: Berliner Rock- und Pop-Archiv - Erich Donnerhack - Künstler-Agentur der DDR - Mendelssohn-Stipendium - Ottmar Gerster - Spezialschule für Musik - Wolfgang Mader - Yorckscher Marsch - Nur Liste: - Lückenhaft: Liste der Werke von Hanns Eisler - Qualitätssicherung: -
Kurze Artikel
Achim Wichert - Alfred Pechau - Berliner Welle - Bong (Fernsehsendung) - Da liegt Musike drin - Gustav Schmahl - Herbert Junck - Konzert- und Gastspieldirektion - Marsch der Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Maxistunde - Tobias Hartleb
 Dies & Das: -

Auftritt/Produktion in der DDR (Auswahl)[Quelltext bearbeiten]

Bundesrepublik Deutschland: Udo Lindenberg (Oktober 1983: Auftritt im Palast der Republik), James Last (1987, 1989), Bundesjugendorchester (1987)USA: Bruce Springsteen: Bruce-Springsteen-Konzert in Ost-Berlin (1988)Schweden: Nina Lizell (1969-1975: 11 LP-Produktionen)

Weiterführende Portale und Artikel[Quelltext bearbeiten]

Musik: Redaktion · Portal
{{{1}}}
{

Bluesmusik[Quelltext bearbeiten]

Bluesbands: B - Blues vital - D - Stefan Diestelmann- E - Engerling- F - Feedback Blues Band- H - Handarbeit - Hansi Biebl Band - Hof-Blues-Band- J - Jonathan Blues Band- K - Jürgen Kerth- M - Mama Basuto - Monokel- P - Pasch

Blues-Messe - Blueserszene - Blues-Projekte

Pop-, Punk- und Rockmusik[Quelltext bearbeiten]

Punk in der DDR - Rockoper Rosa Laub

Pop-, Punk- und Rockbands:0–9 - 4 PS- A - AG. Geige- B - Babylon - Bayon - Berluc - Biest - Bromm Oss - Brot und Salz - B. Crown - Bürkholz-Formation- C - City - College Formation- D - Datzu - Dekadance - Dialog - Die anderen Bands - Die Art - Die Firma - Die Skeptiker - Die Zucht - Drei - Dritte Wahl- E - Electra - Electric Beat Crew - Gruppe Elefant - Express- F - Feeling B - Formel I - Freunde der italienischen Oper - Freygang - Fritzens Dampferband - Flexibel- G - Gitarreros- H - Hansi Biebl Band - Herbst in Peking- J - Jessica - Joco Dev - Juckreiz- K - Karussell - Keks - Key - Kirsche & Co. - Klaus Renft Combo - Klosterbrüder - Kreis- L - L’Attentat - Lift- M - Macbeth - Magdeburg - Mephisto - Metropol - Mona Lise - MTS - Müllstation- N - Neue Generation - Neumis Rock Circus - NO 55- P - P 16 - Pankow - Passion - Panta Rhei - Perl - Pilot - Heinz Prüfer - Prinzip - Petty Cats- R - Regenbogen - Reform - Rockhaus - Rosengarten- S - Sandow - Schleim-Keim - Schubert-Band - SET -Silly - Simultan - Stern-Combo Meißen- T - Tausend Tonnen Obst - Transit- V - von oom- W - Wahkonda - Weiterverarbeitung - Wir

Alben:

Interpreten klassischer Musik[Quelltext bearbeiten]

Orchester: Gewandhausorchester Leipzig - Jenaer Philharmonie - Sächsische Staatskapelle Dresden - Staatskapelle Berlin - Staatskapelle Weimar - Neues Bachisches Collegium Musicum - Virtuosi Saxoniae - Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig - Orchester der IG Wismut

Ensembles: Gewandhaus-Quartett - Gruppe Neue Musik Hanns Eisler - Leipziger Schlagzeugensemble - Leipziger Consort

Chöre: Dresdner Kreuzchor - Dresdner Kammerchor - Leipziger Universitätschor - Singakademie Dresden - Thomanerchor - Thüringischer Akademischer Singkreis

Festspiele: Dresdner Musikfestspiele - Hallische Musiktage - Händel-Festspiele Halle (Saale) - Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik - Musik-Biennale Berlin

Preise: Hans-Stieber-Preis - Hanns-Eisler-Preis

Klassische Komponisten in der DDR: André Asriel - Reiner Bredemeyer - Max Butting - Paul Dessau - Hanns Eisler - Jean Kurt Forest - Bernd Franke - Ottmar Gerster - Karl-Rudi Griesbach - Jörg Herchet - Wolfgang Hohensee - Georg Katzer - Günter Kochan - Rainer Kunad - Siegfried Kurz - Paul Kurzbach - Siegfried Matthus - Rudolf Mauersberger - Tilo Medek - Ernst Hermann Meyer - Gerhard Rosenfeld - Friedrich Schenker - Christfried Schmidt - Kurt Schwaen - Leo Spies - Rudolf Wagner-Régeny - Udo Zimmermann

Musik und Medien[Quelltext bearbeiten]

Hitparaden: Jahreshitparade (DDR) - Franks Diskothek/Beatkiste (Stimme der DDR, ab 1971) - Tip-Parade (Radio DDR I, ab 1971) - DT Metronom (Berliner Rundfunk, 1972–1986, DT64, ab 1986) - Tip-Disko (Stimme der DDR, ab 1976)

Fernsehsendungen: Bong - Da liegt Musike drin - Der Wunschbriefkasten - Die Notenbank - Ein Kessel Buntes - Elf 99 - Rund - Sprungbrett

Jugendradio: DT64

Politik und Kritik[Quelltext bearbeiten]

Politik:

Kritik:

Diverses[Quelltext bearbeiten]

Modetanz Lipsi

Wikinews
Artikel zu Karat
Commons
Musik der DDR
Wikisource
Auferstanden aus Ruinen
Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Portal:Musik der DDR aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.