Portal Tomb von Killiney

Portal Tomb von Killiney

Das Portal Tomb von Killiney (auch The Brehon’s Chair oder The Druids Judgement Seat (deutsch „der Richterstuhl des Druiden“) genannt) liegt westlich der Killiney Hill Road, im Townland Killiney, südlich von Dún Laoghaire, nördlich von Bray im County Dublin in Irland. Als Portal Tombs werden Megalithanlagen auf den Britischen Inseln bezeichnet, bei denen zwei gleich hohe, aufrecht stehende Steine mit einem Türstein dazwischen, die Vorderseite einer Kammer bilden, die mit einem zum Teil gewaltigen Deckstein bedeckt ist.

Das Denkmal ist wahrscheinlich der Rest eines Portal Tombs, das von einem Steinkreis umgeben war. Erhalten sind einige vertikale Platten, von denen eine stuhlartig aussieht. Leider war der „Stuhl“ von Killiney zerstörerischen Kräften ausgesetzt. 1972 wurde von der Ballybrack-Gilde der ICA versucht, das Denkmal offiziell anerkennen zu lassen. Interessanterweise wurde diskutiert, ob das Denkmal von Killiney echt ist. Der Historiker William F. Wakeman (1822–1900) erklärte es für eine Fälschung, aber der Antiquar Charles Vallence Pratt glaubt, dass es echt sei.

Es gibt zwei Druiden- oder Richterstühle im County Dublin, der andere ist Brehon’s Chair oder Taylor’s Grange in Rathfarnham bei Tallaght. In der Nähe liegen der Dolmen von Brennanstown und das Portal Tomb von Ballybrack.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seán P. Ó Ríardáin: Antiquities of the irish countryside. Ruaidhrí de Valera (Hrsg.) 1979
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Ein Phänomen des Neolithikums. Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3 (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas, Band 36).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Portal Tomb von Killiney aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.