Präsidentschaftswahl in Finnland 2018

Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
‹ 2012 •  • 2024 ›
Präsidentschaftswahl in Finnland 2018
28. Januar 2018

Gewinner:

1. Wahlgang
Kandidaten Stimmen in %
Sauli Niinistö
  
0
Pekka Haavisto
  
0
Laura Huhtasaari
  
0
Matti Vanhanen
  
0
Tuula Haatainen
  
0
Nils Torvalds
  
0
Merja Kyllönen
  
0
Paavo Väyrynen
  
0
Vor der Wahl
Sauli Niinistö
KOK
Gewählt

Karte von Finnland mit den Wahlbezirken:
  • Niinistö
  • Haavisto
  • Vanhanen
  • Huhtasaari
  • Die Präsidentschaftswahl in Finnland 2018 ist die Wahl zum Präsidenten der Republik Finnland für die Amtszeit 2018 bis 2024 und soll am 28. Januar 2018 stattfinden. Sollte kein Kandidat im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, so werden die beiden bestplatzierten Kandidaten am 11. Februar 2018 in einer Stichwahl wieder aufeinandertreffen. Der Gewählte soll sein Amt am 1. März 2018 antreten. Der amtierende Präsident Sauli Niinistö bewirbt sich um eine zweite und letzte Amtszeit.

    Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Präsident der Republik Finnland wird direkt vom Volk für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist einfach möglich. Falls nur ein Kandidat aufgestellt wird, wird er automatisch zum Präsidenten, ohne dass dafür Wahlen stattfinden. Anderenfalls findet der erste Wahlgang stets am vierten Sonntag im Januar des Wahljahres statt. Wenn im ersten Wahlgang der Kandidat mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich vereint, dann ist er damit zum Präsidenten gewählt. Falls keiner der angetretenen Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht, treten die beiden Kandidaten mit dem höchsten Stimmenanteil zwei Wochen später in einer Stichwahl gegeneinander an. Der Sieger aus diesem zweiten Wahlgang ist dann der rechtmäßig gewählte Präsident. Sollte dieser Wahlgang unentschieden ausgehen, wird die Wahl per Losentscheid getroffen. Der finnische Staatsrat (finnisch: Valtioneuvosto, schwedisch: Statsrådet) bestätigt das Wahlergebnis und führt – falls notwendig – die Ziehung des Loses durch.

    Termin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der aktuellen Gesetzgebung werden die Präsidentschaftswahlen in Finnland am vierten Sonntag im Januar des Wahljahres abgehalten. Eine mögliche Stichwahl findet immer zwei Wochen später, ebenfalls an einem Sonntag, statt. Demnach fällt die Präsidentschaftswahl 2018 auf den 28. Januar, die mögliche Stichwahl auf den 11. Februar.

    Das finnische Parlament plante ursprünglich alle Wahlen auf nationaler Ebene am dritten Sonntag im April abzuhalten. Die Präsidentschaftswahlen wurden letztendlich jedoch aus dieser Reform ausgeschlossen.

    Die Provinzwahlen 2018 sollten im Rahmen der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen stattfinden, wurden jedoch durch die Reform verschoben.[1][2]

    Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kandidaten für die Präsidentschaftswahl können von allen registrierten Parteien aufgestellt werden, welche in den vorangegangenen Parlamentswahlen mindestens einen Sitz errungen haben. Ein Kandidat kann auch durch mindestens 20.000 Bürger nominiert werden.

    Bestätigte Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die den Kandidaten zugeteilten Nummern sind bei der Wahl selbst von Bedeutung. In der Wahlkabine wird in einem Kreis die Nummer des Kandidaten eingetragen. Die Nummerierung beginnt bei 2.

    Nummer Name,

    Partei

    Ämter Details
    2 Merja Kyllönen

    Linksbündnis
    (vas.)

    Ministerin für Verkehr
    (2011–2014)
    Parlamentsabgeordneter für Oulu
    (2007–2014)
    MdEP für Finnland
    (seit 2014)
    Kyllönen war von 2011 bis 2014 Ministerin für Verkehr im Kabinett Katainen. Bei der Europawahl 2014 wurde sie ins Europäische Parlament gewählt.
    3 Pekka Haavisto

    Grüner Bund
    (VIHR)

    Minister für Internationale Entwicklung
    (2013–2014)
    Minister für Umwelt und Entwicklung
    (1995–1999)
    Parteivorsitzender der Grünen
    (1993–1995)
    Parlamentsabgeordneter für Helsinki
    (1987–1995; seit 2007)
    Haavisto kandidierte bei den Präsidentschaftswahlen 2012 und erreichte den zweiten Wahlgang, verlor aber gegen Sauli Niinistö von der Nationalen Sammlungspartei. Seit 2007 ist er Abgeordneter im finnischen Parlament. Von 1999 bis 2005 war Haavisto für die Vereinten Nationen tätig.
    4 Matti Vanhanen

    Zentrumspartei
    (KESK)

    Ministerpräsident von Finnland
    (2003–2010)
    Minister für Verteidigung
    (2003)
    Der ehemalige Ministerpräsident kandidierte schon 2006 und erhielt 18,6 % der Stimmen. Er verließ die Politik nach seiner Amtszeit als Regierungschef, kehrte aber 2015 zurück, als er als Abgeordneter wiedergewählt wurde.
    5 Laura Huhtasaari

    Basisfinnen
    (PS)

    Parlamentsabgeordnete für Satakunta
    (seit 2015)
    Huhtasaari wurde 2015 mit 9.259 Stimmen in das Parlament gewählt und im Juni 2017 zur stellvertretenden Vorsitzenden der Basisfinnen. Im Parlament ist sie Mitglied des Rechtsausschusses, des Ausschusses für Bildung und Kultur und der finnischen Delegation für den Nordischen Rat.
    6 Tuula Haatainen

    Sozialdemokratische Partei
    (SDP)

    Ministerin für Bildung
    (2003–2005)
    Ministerin für Soziales und Gesundheit
    (2005–2007)
    Parlamentsabgeordnete für Helsinki
    (1996–2007; seit 2015)
    Haatainen war Ministerin für Bildung während der kurzen Amtszeit von Anneli Jäätteenmäki und behielt ihren Posten im darauffolgenden Kabinett von Matti Vanhanen. Danach war sie von 2005 bis 2007 Ministerin für Soziales und Gesundheit.
    7 Paavo Väyrynen
    MdEP für Finnland
    (1995–2007; seit 2014)
    Minister für Außenhandel und Entwicklung
    (2007–2011)
    Minister für Äußeres
    (1991–1993)
    mehr

    Väyrynen kandidierte bei den Präsidentschaftswahlen 1988, 1994 und 2012 als Kandidat der Zentrumspartei. 2016 trat er aus der Zentrumspartei aus und gründete seine eigene Partei, die Bürgerpartei.
    8 Sauli Niinistö

    (unterstützt von der Nationalen Sammlungspartei und den Christdemokraten)

    Präsident der Republik Finnland
    (seit 2012)
    Präsident des Eduskunta
    (2007–2011)
    Minister für Finanzen
    (1996–2003)
    Minister für Justiz
    (1995–1996)
    mehr

    Der amtierende Präsident von Finnland trat bei der Wahl 2012 als Kandidat für die Nationale Sammlungspartei an, nachdem er 2006 knapp verloren hatte. Für 2018 beschloss er, als Unabhängiger zu kandidieren. Er sammelte 156.000 Unterschriften und seine Kandidatur wurde am 25. September 2017 bestätigt.
    9 Nils Torvalds

    Schwedische Volkspartei
    (SFP/RKP)

    MdEP für Finnland
    (seit 2012)
    Torvalds war Mitglied der Kommunistischen Partei Finnlands und arbeitete von 1982 bis 2004 in der schwedischsprachigen Abteilung des finnischen Rundfunks Yle. 2006 trat er der schwedischen Volkspartei bei und wurde 2007 zum dritten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Er kandidierte 2009 für das Europäische Parlament und wurde nicht gewählt, wurde aber 2012 Abgeordneter, nachdem Carl Haglund zurückgetreten war.

    Sauli Niinistö[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der amtierende Präsident Sauli Niinistö.

    Der amtierende Präsident Sauli Niinistö trat bei der Präsidentschaftswahl 2012 als Kandidat für die Sammlungspartei an. Am 29. Mai 2017 verkündete Niinistö seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit, diesmal aber als unabhängiger Kandidat. Um offiziell Präsidentschaftskandidat werden zu können, benötigte er mindestens 20.000 Unterschriften seiner Unterstützer.[3] Niinistö sammelte insgesamt 156.000 Unterschriften und seine Kandidatur wurde am 25. September 2017 bestätigt.[4]

    Nationale Sammlungspartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kurz nach der Bekanntgabe des Präsidenten verkündete der Parteivorsitzende der Sammlungspartei, Petteri Orpo, dass man Niinistö bei seiner Kandidatur unterstützen werde.[5] Zuvor galten auch der ehemalige Finanzminister Alexander Stubb und der ehemalige Außenminister Ilkka Kanerva als mögliche Kandidaten.[6][7]

    Christdemokraten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Christdemokraten gaben am 19. August 2017 bekannt, dass sie den Amtsinhaber Niinistö unterstützen werden.[8] Zuvor wurde spekuliert, ob sich die Parteivorsitzende Sari Essayah nochmals um das Amt des Präsidenten der Republik Finnland bewerben will.[9]

    Zentrum Finnlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der ehemalige Ministerpräsident Matti Vanhanen ist Kandidat der Zentrumspartei.

    Die Zentrumspartei erklärte bereits am 30. Juni 2015, dass man bis Juni 2016 einen Kandidaten gefunden haben will.[10] Kurz danach verkündete der ehemalige Ministerpräsident und Kandidat der Präsidentschaftswahl 2006, Matti Vanhanen, seine Kandidatur.[11] Am 11. Mai 2016 wurde er offiziell von der Partei bestätigt.[12]

    Als weitere mögliche Kandidaten galten der amtierende Ministerpräsident Juha Sipilä, die ehemaligen Ministerpräsidenten Esko Aho und Anneli Jäätteenmäki, sowie der ehemalige Wirtschaftsminister Olli Rehn.[10][11][13]

    Basisfinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Basisfinnen werden ihren Kandidaten im Sommer 2017 festlegen.[14] Der Parteivorsitzende und Außenminister Finnlands, Timo Soini, gab schon im November 2014 bekannt, dass er nach seinen gescheiterten Kandidaturen 2006 und 2012 nicht nochmal antreten werde.[15]

    Im März 2017 verkündete Soini außerdem, dass er bei der Wahl zum Parteivorsitzenden nicht mehr zur Verfügung stehe. Kurz darauf erklärte der Europaparlaments-Abgeordnete Sampo Terho seine Kandidatur für den Parteivorsitz. Wäre er gewählt worden, hätte er auch eine Präsidentschaftskandidatur angestrebt.[16] Auch Jussi Halla-aho, ebenfalls Abgeordneter im Europäischen Parlament, verkündete seine Interesse am Parteivorsitz und gewann die Wahl, welche in der Regierungskrise in Finnland 2017 endete.[17][18] Um die Krise der Regierung zu lösen, verkündete die Partei einige Tage nach der Wahl, dass zwanzig Parlamentarier, darunter alle Kabinettsmitglieder, eine Fraktion namens Neue Alternative (finnisch: Uusi vaihtoehto) gegründet haben.[19] Nach dieser Abspaltung haben die meisten potentiellen Kandidaten die Partei verlassen. Danach dachten die Vizevorsitzende Laura Huhtasaari und der Abgeordnete Tom Packalén über eine Kandidatur für die Basisfinnen nach.[20][21]

    Am 4. August 2017 nominierte der Parteivorsitzende Halla-aho Laura Huhtasaari für die Kandidatur.[22] Am 23. September wurde Huhtasaari offiziell vom Parteivorstand als Kandidatin aufgestellt.

    Blaue Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 19. Juni 2017 gab Sampo Terho bekannt, dass man auf Basis der Neuen Alternative eine neue Partei, die Blaue Zukunft, gründen werde.[23] Die Vizevorsitzende der neuen Partei, Tiina Elovaara, gab an, dass man sich vorstellen könne, einen eigenen Präsidentschaftskandidaten zur Wahl zu stellen.[20] Da die Partei jedoch nach den vorangegangenen Parlamentswahlen gebildet wurde und somit keine gewählten Abgeordneten hat, wäre es erforderlich gewesen, genügend Unterschriften zu sammeln, um einen eigenen Kandidaten zu stellen.[24] So entschied die Partei schließlich, keinen eigenen Kandidaten zu stellen, wird aber auch keinen anderen Kandidaten formell unterstützen.[25]

    Grüner Bund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Pekka Haavisto bewirbt sich zum zweiten Mal um das Amt des Präsidenten.

    Im Februar 2017 gab Pekka Haavisto bekannt, dass er sich, nach seiner Kandidatur 2012, nochmals um des Amt des Präsidenten bewerben möchte. Am 12. Februar bestätigte der Grüne Bund Haavistos Kandidatur für die Partei.[26] Zuvor hatte der Parteivorsitzende Ville Niinistö, Neffe von Präsident Sauli Niinistö, eine Kandidatur abgelehnt.[27]

    Linksbündnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 18. März 2017 wählte das Linksbündnis die Europa-Abgeordnete Merja Kyllönen zur Präsidentschaftskandidatin.[28] Auch der ehemalige Parteivorsitzende Paavo Arhinmäki zeigte Interesse an einer Präsidentschaftskandidatur, trat dann aber bei der Wahl zum Bürgermeister von Helsinki als Kandidat an.[28]

    Sozialdemokratische Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Sozialdemokraten werden, nach einer Mitgliederbefragung, ihren Kandidaten am 2. September 2017 präsentieren. Zur Wahl stehen hier die Parlamentsabgeordneten Maarit Feldt-Ranta, Tuula Haatainen und Sirpa Paatero.[29] Die Mitgliederbefragung gewann Tuula Haatainen mit 48,6 % der Stimmen.[30]

    Schwedische Volkspartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Juni 2017 veranstaltete die Schwedische Volkspartei einen Parteitag, auf dem der Europa-Abgeordnete Nils Torvalds zum Kandidaten gekürt wurde.[31] Im Frühjahr 2016 dachte auch der damalige Parteivorsitzende Carl Haglund über eine Kandidatur nach, erklärte aber noch im selben Jahr seinen Rückzug aus der Politik.[32][33]

    Piratenpartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Vizepräsident der Piratenpartei, Petrus Pennanen, verkündete seine Kandidatur am 1. Oktober 2017 über den Kurznachrichtendienst Twitter.[34] Die Partei sicherte Pennanen am 11. November 2017 auf ihrem Parteitag Hilfe bei der Sammlung der 20.000 Unterschriften zu.[35]

    Paavo Väyrynen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der ehemalige Zentrums-Politiker Paavo Väyrynen gab bekannt, dass er als unabhängiger Kandidat bei der Präsidentschaftswahl antreten möchte.[36] Väyrynen hatte bis zum 26. November 2017 rund 15.000 Unterschriften gesammelt.[37] Am 5. Dezember 2017 gab er bekannt, dass er die erforderlichen 20.000 Unterschriften gesammelt habe.[38] Es ist bereits seine vierte Präsidentschaftskandidatur.

    Ilja Janitskin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Chefredakteur des Magazins MV, Ilja Janitskin, kündigte an, bei der Präsidentschaftswahl als Kandidat anzutreten. Ende November 2017 zog Janitskin jedoch seine Kandidatur zurück und sicherte Laura Huhtasaari seine Unterstützung zu.[39] Die Finland First Association wollte Janitskin unterstützen. Tiina Keskimäki schätzte im August 2017, dass "es keinen Zweifel gibt, dass Janitskin noch die 20.000 Unterschriften sammeln wird."[40]

    Jussi Ahde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Herausgeber des Magazins Absolute, Jussi Ahde, kündigte ebenfalls eine Präsidentschaftskandidatur an.[41] Ahde engagiert sich zudem für die SDP kommunalpolitisch.

    Wahlkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wahlplakate im Januar 2018 in Helsinki

    Niinistö[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Präsident Sauli Niinistö hält eine NATO-Mitgliedschaft aktuell für zu unwichtig für Finnland. Ein Referendum über den Beitritt befürwortet er.[42] Niinistö sagt, dass er sich um die Einheit des finnischen Volkes sorgt und glaubt, dass beispielsweise der harte Umgangston in den sozialen Medien eine Bedrohung für die soziale Gerechtigkeit in Finnland sein könnte.[43][44]

    Niinistös Sonderberater, Pete Pokkinen, wurde zum Manager der Kampagne ernannt.

    Haatainen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SDP-Präsidentschaftskandidatin Tuula Haatainen hat angekündigt, eine ähnliche Außenpolitik wie Tarja Halonen verfolgen zu wollen. Haatainen erklärte, dass sie sich auf nachhaltige Entwicklung, Umweltfragen, globale Ungleichheit und Armutsbekämpfung konzentrieren werde. Laut Haatainen ist Finnlands größte Bedrohung die schwache Position junger Männer auf dem Arbeitsmarkt.[45]

    Wahlkampfmanagerin ist Jenny Suominen.[46]

    Haavisto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Grünen-Kandidat Pekka Haavisto hat angekündigt, dass Finnland Frieden und Stabilität in der Welt fördern sollte. Haavisto sagte, er stehe entschieden gegen die Schaffung von Feindbildern und Diskriminierung jeglicher Art.[47] Haavisto lehnt die NATO-Mitgliedschaft und ein Referendum über den Beitritt ab.[48]

    Haavisto startete seine Kampagne, indem er im Frühling und im Sommer 2017 verschiedenen Veranstaltungen besuchte. Sein Kampagnenmanager ist Riikka Kämppi.[49]

    Huhtasaari[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Laura Huhtasaari, die Präsidentschaftskandidatin der Basisfinnen, unterstützt den Austritt Finnlands aus der Europäischen Union, dem Euro und dem Schengen-Raum. Sie unterstützt zudem eine strengere Einwanderungspolitik. Das Pariser Klimaabkommen betrachtet sie als "katastrophal für Finnland".[50] Huhtasaari wäre bereit, dem Präsidenten wieder mehr Macht zu verleihen und die Verfassungsänderung von 1999 rückgängig zu machen.[51]

    Kyllönen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Merja Kyllönen, die Präsidentschaftskandidatin des Linksbündnis, kritisiert die Schattenwirtschaft und betont die Bedeutung des Wohlfahrtsstaates.[52] Einen NATO-Beitritt lehnt sie ab.[53]

    Ihre Kampagne begann im November 2017.[54] Kyllönens Wahlkampfmanager ist Joonas Leppänen.[55]

    Torvalds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Kandidat der schwedischen Volkspartei, Nils Torvalds, hat seine Kampagne als Teil einer Bemühung um eine liberalere Sprach- und Kulturpolitik in Finnland definiert. Er unterstützt eine NATO-Mitgliedschaft.[56]

    Torvalds Sonderberaterin Elisabet Rantschukoff verließ am 15. August 2017 das Europaparlament für seine Kampagne und wurde Wahlkampfmanagerin.[57]

    Vanhanen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Präsidentschaftskandidat der Zentrumspartei, Matti Vanhanen, kündigte an, dass er sich gegen die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und gegen die Paasikivi-Kekkonen-Linie stellen werde. Er sprach sich für eine engere Kooperation zwischen Finnland und Schweden, auch außerhalb der militärischen Bündnisse.[58] Vanhanen will auch, dass Finnland mehr außenpolitische Bedeutung zukommt.[59] Vanhanen ist besorgt über eine Spaltung in der finnischen Gesellschaft. In seinem Wahlbulletin betont er die Bedeutung von Arbeit und Unternehmertum in Finnland.[60]

    Seine Kampagne begann im Herbst 2017.[61]

    Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Parteien werden ungefähr ähnlich viel in ihre Kampagnen investieren, wie bei den letzten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2012.[62][63]

    Kandidat Partei Budget
    Sauli Niinistö unabhängig 1 bis 1,5 Millionen Euro
    Tuula Haatainen Sozialdemokratische Partei 550 Tausend Euro
    Pekka Haavisto Grüner Bund 500 Tausend Euro
    Matti Vanhanen Zentrum 500 Tausend Euro
    Nils Torvalds Schwedische Volkspartei 400 Tausend Euro
    Merja Kyllönen Linksbündnis 250 Tausend Euro
    Laura Huhtasaari Basisfinnen 200 Tausend Euro
    Paavo Väyrynen unabhängig noch nicht bekannt

    Debatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die erste Debatte fand am 30. Oktober 2017 in der Finlandia-Halle in Helsinki statt. Sie wurde vom Finnischen Wirtschafts- und Politikforum organisiert und alle bisher bestätigten Kandidaten, außer Merja Kyllönen, die auf einer Geschäftsreise war, nahmen an der Diskussion teil. Gegenstand der Debatte war die Sicherheitspolitik. Die Kandidaten wurden unter anderem gefragt, ob sie bereit wären ein Referendum über den Beitritt Finnlands in die NATO abzuhalten. Torvalds war der einzige Kandidat, der dem Parlament diese Frage überlassen will. Niinistö, Huhtasaari und Haatainen würden ein Referendum befürworten. Haavisto sagte, er werde die NATO-Mitgliedschaft "den Politikern" überlassen, weil er sich über Einfluss aus dem Ausland auf das Referendum Sorgen mache.[64]

    Die zweite Debatte wurde am 13. November 2017 an der Universität von Helsinki ausgetragen. Vanhanen konnte aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes wegen einer Herzrhythmusstörung nicht an der Debatte teilnehmen. Themen waren die Außen- und Sicherheitspolitik und die Rolle des Präsidenten in der finnischen Gesellschaft. Timo Haapala, der Moderator, stellte Fragen zu den Vorrechten des Präsidenten, zur gemeinsamen Verteidigungspolitik der Europäischen Union, zum Bürgerkrieg in Finnland und zu sozialen Medien.[65]

    Die dritte Debatte fand am 27. November ebenfalls an der Universität Helsinki statt. Alle damals bestätigten Kandidaten nahmen an der Diskussion teil. In der Debatte hielt jeder Kandidat eine Rede von zwei Minuten ab, nach der sie Fragen anderer Kandidaten beantworteten. In der Diskussion wurde unter anderem über die NATO, die EU, die Unterstützung und Aufnahme Finnlands bei möglichen militärischen Krisen und multinationale Militärübungen diskutiert. Während der Debatte bezeichnete Pekka Haavisto die NATO als "Käfig" und sprach sich gegen einen Beitritt aus. Darüber hinaus wiederholte er seine Besorgnis über die Einflussnahme aus dem Ausland auf ein mögliches NATO-Referendum. Laura Huhtasaari sprach sich in der Diskussion für die Nationalstaaten und gegen die EU aus, da diese den Nationalstaaten nur Schaden zufüge. Tuula Haatainen dagegen sprach sich für mehr Kooperation mit der EU aus. Die letzte Frage beinhaltete die Beteiligung an multinationalen Militärübungen. Alle Kandidaten, mit Ausnahme von Merja Kyllönen, reagierten positiv auf diese Frage.[66]

    Da Väyrynen erst Anfang Dezember 2017 offizieller Kandidat wurde, war er nicht zu den ersten drei Debatten eingeladen. Die erste Debatte, bei der alle Kandidaten anwesend waren, fand am 13. Dezember 2017 statt. Sie war zugleich auch die erste Debatte, die im Fernsehen übertragen wurde. Am Anfang der Debatte wurde die Diskussion über den NATO-Beitritt wieder aufgenommen, die Niinistö eine "Kriegsgesprächsdebatte" nannte. Torvalds widersprach dem und bekannte sich zum NATO-Beitritt, da er auch in Russland derzeit eine große Gefahr sehe. Des Weiteren wurden Waffenexporte des Nahen Ostens, die Verteidigungspolitik, die Aufnahme von Asylsuchenden und die #MeToo-Kampagne diskutiert.[67]

    Die fünfte Debatte fand am 14. Dezember 2017 statt und alle Kandidaten nahmen an ihr Teil. Themen waren erneut die Europäische Union und die NATO sowie die Bedrohung durch Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin. Auch wurden Fragen zum Politikstil von US-Präsident Donald Trump gestellt und zu dessen Konflikt mit Nordkorea und Diktator Kim Jong-un.[68]

    Die sechste Debatte wurde am 10. Januar 2018 abgehalten und war die erste Debatte im neuen Jahr 2018, dem Wahljahr. Themen, wie bei den Debatten zuvor, waren die Rolle Finnlands in der EU, das Referendum über den NATO-Beitritt, die Bedrohung durch Russland und die Vereinigte Staaten unter Donald Trump. Neue Themen waren die Beziehungen zu Schweden und das Begnadigungsrecht des Präsidenten für verurteilte Verbrecher. Huhtasaari bekannte sich in der Debatte zu Trump und sieht in ihm einen wichtigen Partner, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich. Haavisto dagegen warnte vor der Unberechenbarkeit Russlands und der Vereinigten Staaten, für ihn ist Schweden einer der wichtigsten Partner.[69]

    Die siebente Debatte fand, mit allen bestätigten Kandidaten, am 12. Januar 2018 statt. Diskutiert wurden unter anderem die Innenpolitik Finnlands und der Klimawandel sowie erneut die Präsidenten Trump und Putin.[70]

    Debatten zur Präsidentschaftswahl in Finnland 2018
    Datum Organisatoren Moderatoren
  • T = Teilgenommen
  • N = Nicht teilgenommen
  • Quellen
    Haatainen Haavisto Huhtasaari Kyllönen Niinistö Torvalds Vanhanen Väyrynen
    30. Oktober 2017
    17:30 Uhr
    EVA
    ISTV
    T T T N T T T N [71]
    13. November 2017
    17:00 Uhr
    ISTV
    Paasikivi Society
    UKK Society
    UNA Finland
    Timo Haapala T T T T T T N N [72]
    27. November 2017
    18:00 Uhr
    Maanpuolustuskurssiyhdistys Pauli Aalto-Setälä T T T T T T T N [73]
    13. Dezember 2017
    20:00 Uhr
    MTV3 Jaakko Loikkanen
    Juha Kaija
    T T T T T T T T [74]
    14. Dezember 2017
    21:05 Uhr
    Yle Jan Andersson
    Seija Vaaherkumpu
    T T T T T T T T [75]
    10. Januar 2018
    11:30 Uhr
    Kaleva
    Yle
    Hanne Kinnunen
    Petri Laukka
    T T T T T T T T [76]
    12. Januar 2018
    18:00 Uhr
    Aamulehti Sinikka Tuomi
    Jussi Tuulensuu
    T T T T T T T T [77]

    Angst vor russischer Einflussnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Oktober 2017 veröffentlichte der Sicherheitsausschuss des finnischen Verteidigungsministeriums eine Bewertung der Möglichkeiten der Beteiligung Russlands an den Präsidentschaftswahlen. Die Bewertung befasste sich mit neun möglichen Szenarien, von der Verbreitung falscher Informationen über soziale Medien bis hin zu einem politischen Attentat. Der Sicherheitsausschuss schlug auch zehn mögliche Ziele für die russische Beteiligung vor, darunter auch die Behinderung der Diskussion über die NATO.[78]

    Der langjährige Außenminister Erkki Tuomioja kritisierte die Einschätzung heftig und nannte sie "reine Fantasie, die auch von Ilkka Remes stammen könnte".[79]

    Umfragen und Prognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meinungsumfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ilta-Sanomat führte im Dezember 2015 eine Umfrage durch, nach der 65 % der Befragten für den amtierenden Präsidenten Sauli Niinistö stimmen würden, wenn dieser bei der Wahl 2018 noch einmal antreten würde. Die zweitgrößte Unterstützung fand der Grüne Pekka Haavisto, für den 15 % bei einer erneuten Kandidatur stimmen würden. Außerdem ergab die Umfrage, dass Haavisto, bei keiner erneuten Kandidatur Niinistös, 32 % der Stimmen bekommen würde. Die Zentrums-Politiker Juha Sipilä und Alexander Stubb kamen auf jeweils 21 % und 9 % der Stimmen. Für den damaligen Vorsitzenden der Basisfinnen, Timo Soini, hätten 6 % der Befragten gestimmt. Die Fehlerquote der Umfrage betrug 3,2 Prozentpunkte.[80]

    Nachdem Niinistö im Mai 2017 seine Kandidatur bekannt gab, führte Ilta-Sanomat erneut eine Meinungsumfrage durch. Der Umfrage nach, würde Niinistö auf 72 % der Stimmen kommen, Haavisto auf 12 %, Matti Vanhanen auf 3 %, Merja Kyllönen auf 2 %, Sampo Terho auf 1 %, Sari Essayah auf 1 % und Anna-Maja Henriksson auf 0 % der Stimmen. Außerdem gaben 5 % der Befragten an, dass sie noch nicht sagen könnten für wen sie stimmen werden. 2 % beabsichtigen für einen anderen Kandidaten zu stimmen und 1 % antwortete, dass sie nicht beabsichtigen zu Wahl zugehen. Die Fehlerquote der Umfrage betrug 2,5 Prozentpunkte.[81] In einer Umfrage von Yle aus dem November 2017 erhielt Niinistö 80 Prozent der Stimmen und Haavisto 10 Prozent.[82]

    1. Wahlgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    Grüner Bund
    Huhtasaari
    Basisfinnen
    Vanhanen
    Zentrum
    Haatainen
    SDP
    Kyllönen
    Linksbündnis
    Torvalds
    Schwedische Volkspartei
    Väyrynen
    Unabhängig
    Sonstige Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 72 % 11 % 5 % 2 % 3 % 2 % 1 % 4 %
    Kantar TNS 04.–16.12.2017 70 % 11 % 3 % 2 % 2 % 2 % 3 % 6 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 64 % 12 % 3 % 3 % 2 % 3 % 1 % 2 % 1 % 8 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 80 % 10 % 4 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 %
    Kantar TNS 16.–27.10.2017 67 % 13 % 3 % 3 % 2 % 2 % 1 % 1 % 8 %
    Tietoykkönen 10.–11.10.2017 60 % 10 % 4 % 2 % 3 % 3 % 1 % 2 % 14 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 76 % 14 % 3 % 2 % 1 % 2 % 1 % 1 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 68 % 13 % 3 % 2 % 3 % 2 % 10 %
    Taloustutkimus 22.–23.08.2017 60 % 12 % 4 % 3 % 2 % 1 % 2 % 5 % 9 %
    Tietoykkönen 30.05.–01.06.2017 62 % 11 % 1 % 1 % 2 % 1 % 1 % 9 % 12 %
    Taloustutkimus Juni 2017 72 % 12 % 3 % 2 % 5 % 5 %
    TNS April 2017 66 % 19 % 4 % 3 % 8 %

    Stichwahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haatainen
    SDP
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 92 % 8 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 91 % 9 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 94 % 6 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 85 % 6 % 9 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    VIHR
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 82 % 18 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 79 % 21 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 86 % 14 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 82 % 18 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 77 % 16 % 7 %
    Taloustutkimus 22.–23.08.2017 70 % 22 % 8 %
    Taloustutkimus Mai 2017 76 % 19 % 5 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Huhtasaari
    PS
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 93 % 7 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 94 % 6 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 93 % 7 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 96 % 4 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 87 % 4 % 9 %
    Taloustutkimus 22.–23.08.2017 87 % 7 % 6 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Kyllönen
    vas.
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 93 % 7 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 90 % 10 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 93 % 7 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 96 % 4 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Torvalds
    SFP/RKP
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 97 % 3 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 94 % 6 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Vanhanen
    KESK
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 95 % 5 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 93 % 7 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 96 % 4 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 89 % 3 % 7 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Väyrynen
    Unabhängig
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 92 % 8 %

    Prognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Dezember 2017 veröffentlichte die Zeitung Iltalehti eine Prognose von Accuscore über das Ergebnis der ersten Runde der Präsidentschaftswahl.[83]

    1. Wahlgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quelle Veröffentlichung
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    Grüner Bund
    Huhtasaari
    Basisfinnen
    Vanhanen
    Zentrum
    Haatainen
    SDP
    Kyllönen
    Linksbündnis
    Torvalds
    Schwedische Volkspartei
    Väyrynen
    Unabhängig
    Accuscore 23.12.2017 52,4 % 15,1 % 7,9 % 6,3 % 4,1 % 4,6 % 1,9 % 7,7 %

    Vaalikone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Dezember 2017 wurden mehrere Vaalikone, (deutsch Wahlmaschine oder -apparat) gestartet. Mit den Webanwendungen können die Wähler selbst zu verschiedenen politischen Themen Stellung nehmen, in dem sie Fragen beantworten. Die Wahl-Empfehlungs-Anwendung vergleicht die Antworten der Wähler mit den Antworten der Kandidaten und gibt schließlich Auskunft, welcher Kandidat dem Wähler politisch am nächsten steht. Vergleichbar ist das System mit dem deutschen Wahl-O-Mat.

    Die Anwendung von MTV3 stellte Fragen zu 30 verschiedenen Themen. Laut den Ergebnissen, welche am 20. Dezember 2017 veröffentlicht wurden, war Laura Huhtasaari führende Kandidatin mit etwa 40 % Unterstützung. Tuula Haatainen erhielt etwa 25 %, Sauli Niinistö 10 % und Paavo Väyrynen 9 % der Unterstützung.[84]

    Quelle Zeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    Grüner Bund
    Huhtasaari
    Basisfinnen
    Vanhanen
    Zentrum
    Haatainen
    SDP
    Kyllönen
    Linksbündnis
    Torvalds
    Schwedische Volkspartei
    Väyrynen
    Unabhängig
    Uutissuomalainen 20.12.2017–09.01.2018 16 % 7 % 43 % 9 % 12 % 5 % 1 % 8 %
    MTV3 12.–20.12.2017 9,9 % 39,8 % 24,7 % 9 %

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. http://vm.fi/artikkeli/-/asset_publisher/ensimmaiset-maakuntavaalit-jarjestetaan-presidentinvaalien-yhteydessa
    2. https://yle.fi/uutiset/3-9706833
    3. Sauli Niinistö hakee jatkokautta presidenttinä – mittauttaa suosionsa yhdistyksen avulla In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    4. https://www.niinisto.fi/2017/09/25/sauli-niinistolle-156-000-kannattajakorttia/
    5. Petteri Orpo twiittasi heti Niinistön jatkokausi-ilmoituksen jälkeen: „Kokoomus on täysillä mukana“ In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    6. IS-tutkimus: Niinistö ottaisi presidentinvaalissa rökälevoiton - Kotimaa - Ilta-Sanomat In: is.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    7. Oma ehdokas tulee, jyrähtää Soini Halla-aholle – HS esittelee Sauli Niinistön mahdolliset haastajat In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    8. Kristillisdemokraatit tukee presidentinvaaleissa Sauli Niinistöä. Abgerufen am 21. August 2017 (finnisch).
    9. Keskustelu on paikallaan In: satakunnankansa.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    10. ab Keskustalta yllätysveto: Presidenttiehdokas jo kesällä – Sipilä kieltäytyy In: suomenmaa.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    11. ab Vanhanen lähtee presidenttikisaan ja luopuu keskustan eduskuntaryhmän johdosta In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    12. Matti Vanhasesta yksimielisesti keskustan presidenttiehdokas In: iltalehti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    13. Matti Vanhanen presidentiksi In: sites.google.com, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    14. Hänestäkö PS:n presidenttiehdokas? ”En missään nimessä sulje pois” In: verkkouutiset.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    15. Timo Soini: En lähde enää presidenttiehdokkaaksi In: apu.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    16. Perussuomalaisten puheenjohtajaksi pyrkivä Sampo Terho väläytteli Suomeen EU-kansanäänestystä – ”Se voi olla kynnyskysymys” In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    17. Halla-aho's bid for Finns Party leadership boosts interest in party membership In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    18. Perussuomalaiset lykkäsi presidenttiehdokkaan valintaa värikkäiden vaiheiden jälkeen In: aamulehti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    19. Finns Party splinters, new group makes bid for Sipilä government In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    20. ab Kaksi perussuomalaista harkitsee presidenttiehdokkuutta In: Demokraatti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    21. PS:n Tom Packalén harkitsee vakavasti presidenttiehdokkuutta: „Poliisikokemukseni myötä tunnen ihmisten erilaiset elämätilanteet“ In: iltalehti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    22. Perussuomalaiset aikovat asettaa kansanedustaja Laura Huhtasaaren presidenttiehdokkaaksi – Huhtasaari on yhdistelmä konservatiivisuutta, nationalismia ja suoraviivaisuutta. In: Helsingin Sanomat. 4. August 2017 (hs.fi [abgerufen am 21. August 2017]).
    23. Finns Party breakaway group to be named Blue Reform In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    24. http://www.iltalehti.fi/politiikka/201707162200267837_pi.shtml
    25. https://www.is.fi/presidentinvaalit2018/art-2000005417834.html
    26. Vihreiden Pekka Haavisto lähtee presidenttikisaan – ”Pitää katsoa eteenpäin seuraavaan sataan vuoteen” In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    27. Vihreille presidenttiehdokas vielä tänä vuonna In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    28. ab Europarlamentaarikko Merja Kyllönen suostuu vasemmistoliiton presidenttiehdokkaaksi In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    29. SDP vahvisti jäsenäänestykseen osallistuvat presidenttiehdokkaansa – yllätysnimiä ei tullut In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    30. Tuula Haatainen Sdp:n presidenttiehdokkaaksi. In: Ilta-Sanomat. 2. September 2017 (is.fi [abgerufen am 12. September 2017]).
    31. RKP:n presidenttiehdokkaaksi valittiin europarlamentaarikko Nils Torvalds In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    32. Carl Haglund presidenttiehdokuudestaan Ykkösaamussa: „Lievä ehkä“ In: suomenmaa.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    33. Haglund jättää politiikan – siirtyy kiinalaisyritys Kaidille In: ksml.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    34. https://twitter.com/petruspennanen/status/925706729941237760
    35. https://piraattipuolue.fi/2017/11/13/piraattipuolue-hyvaksyi-suomen-kunnianhimoisimman-energia-ja-ymparistopoliittisen-ohjelman-ja-asettui-petrus-pennasen-kannattajakorttikerayksen-taakse/
    36. Paavo Väyrynen neljättä kertaa presidenttiehdokkaana – jos löytyy riittävästi kannatusta In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    37. https://www.is.fi/presidentinvaalit2018/art-2000005465173.html?ref=rss
    38. https://www.hs.fi/politiikka/art-2000005477082.html
    39. https://yle.fi/uutiset/3-9949120
    40. https://suomenkuvalehti.fi/jutut/kotimaa/politiikka/presidenttikampanjasta-tulossa-tiiviimpi-kuin-koskaan-vaaleihin-alle-puoli-vuotta-ehdokkaita-etsitaan-yha/?shared=980910-7dfdee8a-4
    41. https://yle.fi/uutiset/3-9949120
    42. http://www.seinajoensanomat.fi/artikkeli/84665-sauli-niinisto-ei-kaipaa-kekkoseksi
    43. https://yle.fi/uutiset/3-9968929a
    44. http://www.ts.fi/uutiset/paikalliset/3738497/Niinisto+kaipaa+vahvempaa+EUta
    45. https://www.seurakuntalainen.fi/uutiset/demarien-tuula-haatainen-ilmoittautui-radio-dein-vaalitentissa-nuorten-miesten-ehdokkaaksi/
    46. https://sdp.fi/fi/blog/tuula-haataisen-kampanjan-yhteystiedot/
    47. http://yle.fi/uutiset/3-9455985
    48. https://yle.fi/uutiset/3-9683882
    49. https://suomenkuvalehti.fi/jutut/kotimaa/politiikka/presidenttikampanjasta-tulossa-tiiviimpi-kuin-koskaan-vaaleihin-alle-puoli-vuotta-ehdokkaita-etsitaan-yha/?shared=980910-7dfdee8a-4
    50. https://www.ksml.fi/kotimaa/Perussuomalaisten-presidenttiehdokas-irtisanoutui-ensitöikseen-Pariisin-ilmastosopimuksesta-ja-siteerasi-Trumpia/1046152
    51. https://www.kansalainen.fi/presidenttiehdokas-laura-huhtasaari-haluan-nostaa-suomalaisuuden-ja-isanmaallisuuden-hyveeksi/
    52. https://www.aamulehti.fi/uutiset/presidentinvaalit-2018-listasimme-ehdokkaat-aikataulut-ja-kaiken-oleellisen-vaaleista-200546306/
    53. http://www.ess.fi/uutiset/kotimaa/art2414480l
    54. https://suomenkuvalehti.fi/jutut/kotimaa/politiikka/presidenttikampanjasta-tulossa-tiiviimpi-kuin-koskaan-vaaleihin-alle-puoli-vuotta-ehdokkaita-etsitaan-yha/?shared=980910-7dfdee8a-4
    55. http://www.merja2018.fi/otayhteytta/
    56. https://yle.fi/uutiset/3-9968929a
    57. http://www.sfp.fi/fi/content/news/rantschukoffista-nils-torvaldsin-kampanjapäällikkö
    58. https://yle.fi/uutiset/3-8951242
    59. https://yle.fi/uutiset/3-9948390
    60. https://www.aamulehti.fi/uutiset/presidentinvaalit-2018-listasimme-ehdokkaat-aikataulut-ja-kaiken-oleellisen-vaaleista-200546306/
    61. https://yle.fi/uutiset/3-8951242
    62. https://www.is.fi/taloussanomat/art-2000005425414.html
    63. https://demokraatti.fi/niinisto-pyrkii-jatkokaudelle-merkittavasti-vahemmalla-rahalla/
    64. https://www.is.fi/kotimaa/art-2000005428944.html
    65. https://yle.fi/uutiset/3-9928626
    66. https://yle.fi/uutiset/3-9949959
    67. https://www.mtv.fi/uutiset/kotimaa/artikkeli/uhoilusta-tekoihin-miten-vayrynen-aikoo-haastaa-niiniston-kaikkien-ehdokkaiden-ensimmainen-yhteinen-tv-tentti-mtv-lla-klo-20/6695464
    68. https://yle.fi/uutiset/3-9977681
    69. https://yle.fi/uutiset/3-10013508
    70. https://yle.fi/uutiset/3-10016633
    71. Presidenttiehdokkaat ensimmäisessä vaalitentissä (Finnish) In: Ilta-Sanomat. 30. Oktober 2017. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
    72. Presidenttiehdokkaat kohtasivat Helsingin yliopistolla tentissä – IS seurasi hetki hetkeltä (Finnish) In: Ilta-Sanomat. 13. November 2017. Abgerufen am 13. November 2017.
    73. https://yle.fi/uutiset/3-9949959
    74. https://www.hs.fi/politiikka/art-2000005489031.html
    75. https://yle.fi/uutiset/3-9977681
    76. https://yle.fi/uutiset/3-10013508
    77. https://yle.fi/uutiset/3-10016633
    78. https://www.hs.fi/politiikka/art-2000005426871.html
    79. https://www.is.fi/kotimaa/art-2000005430335.html
    80. http://www.iltasanomat.fi/kotimaa/art-1452301400633.html
    81. http://www.is.fi/kotimaa/art-2000005235595.html
    82. https://yle.fi/uutiset/3-9953949
    83. http://www.iltalehti.fi/politiikka/201712232200626755_pi.shtml
    84. https://www.mtv.fi/uutiset/kotimaa/artikkeli/laura-huhtasaari-ylivoimainen-ykkonen-naita-ehdokkaita-mtv-n-vaalikone-on-suositellut-eniten/6704368#gs.j5NVuOA
    Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
    ‹ 2012 •  • 2024 ›
    Präsidentschaftswahl in Finnland 2018
    28. Januar 2018

    Gewinner:

    1. Wahlgang
    Kandidaten Stimmen in %
    Sauli Niinistö
      
    0
    Pekka Haavisto
      
    0
    Laura Huhtasaari
      
    0
    Matti Vanhanen
      
    0
    Tuula Haatainen
      
    0
    Nils Torvalds
      
    0
    Merja Kyllönen
      
    0
    Paavo Väyrynen
      
    0
    Vor der Wahl
    Sauli Niinistö
    KOK
    Gewählt

    Karte von Finnland mit den Wahlbezirken:
  • Niinistö
  • Haavisto
  • Vanhanen
  • Huhtasaari
  • Die Präsidentschaftswahl in Finnland 2018 ist die Wahl zum Präsidenten der Republik Finnland für die Amtszeit 2018 bis 2024 und soll am 28. Januar 2018 stattfinden. Sollte kein Kandidat im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, so werden die beiden bestplatzierten Kandidaten am 11. Februar 2018 in einer Stichwahl wieder aufeinandertreffen. Der Gewählte soll sein Amt am 1. März 2018 antreten. Der amtierende Präsident Sauli Niinistö bewirbt sich um eine zweite und letzte Amtszeit.

    Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Präsident der Republik Finnland wird direkt vom Volk für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist einfach möglich. Falls nur ein Kandidat aufgestellt wird, wird er automatisch zum Präsidenten, ohne dass dafür Wahlen stattfinden. Anderenfalls findet der erste Wahlgang stets am vierten Sonntag im Januar des Wahljahres statt. Wenn im ersten Wahlgang der Kandidat mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich vereint, dann ist er damit zum Präsidenten gewählt. Falls keiner der angetretenen Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht, treten die beiden Kandidaten mit dem höchsten Stimmenanteil zwei Wochen später in einer Stichwahl gegeneinander an. Der Sieger aus diesem zweiten Wahlgang ist dann der rechtmäßig gewählte Präsident. Sollte dieser Wahlgang unentschieden ausgehen, wird die Wahl per Losentscheid getroffen. Der finnische Staatsrat (finnisch: Valtioneuvosto, schwedisch: Statsrådet) bestätigt das Wahlergebnis und führt – falls notwendig – die Ziehung des Loses durch.

    Termin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der aktuellen Gesetzgebung werden die Präsidentschaftswahlen in Finnland am vierten Sonntag im Januar des Wahljahres abgehalten. Eine mögliche Stichwahl findet immer zwei Wochen später, ebenfalls an einem Sonntag, statt. Demnach fällt die Präsidentschaftswahl 2018 auf den 28. Januar, die mögliche Stichwahl auf den 11. Februar.

    Das finnische Parlament plante ursprünglich alle Wahlen auf nationaler Ebene am dritten Sonntag im April abzuhalten. Die Präsidentschaftswahlen wurden letztendlich jedoch aus dieser Reform ausgeschlossen.

    Die Provinzwahlen 2018 sollten im Rahmen der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen stattfinden, wurden jedoch durch die Reform verschoben.[1][2]

    Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kandidaten für die Präsidentschaftswahl können von allen registrierten Parteien aufgestellt werden, welche in den vorangegangenen Parlamentswahlen mindestens einen Sitz errungen haben. Ein Kandidat kann auch durch mindestens 20.000 Bürger nominiert werden.

    Bestätigte Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die den Kandidaten zugeteilten Nummern sind bei der Wahl selbst von Bedeutung. In der Wahlkabine wird in einem Kreis die Nummer des Kandidaten eingetragen. Die Nummerierung beginnt bei 2.

    Nummer Name,

    Partei

    Ämter Details
    2 Merja Kyllönen

    Linksbündnis
    (vas.)

    Ministerin für Verkehr
    (2011–2014)
    Parlamentsabgeordneter für Oulu
    (2007–2014)
    MdEP für Finnland
    (seit 2014)
    Kyllönen war von 2011 bis 2014 Ministerin für Verkehr im Kabinett Katainen. Bei der Europawahl 2014 wurde sie ins Europäische Parlament gewählt.
    3 Pekka Haavisto

    Grüner Bund
    (VIHR)

    Minister für Internationale Entwicklung
    (2013–2014)
    Minister für Umwelt und Entwicklung
    (1995–1999)
    Parteivorsitzender der Grünen
    (1993–1995)
    Parlamentsabgeordneter für Helsinki
    (1987–1995; seit 2007)
    Haavisto kandidierte bei den Präsidentschaftswahlen 2012 und erreichte den zweiten Wahlgang, verlor aber gegen Sauli Niinistö von der Nationalen Sammlungspartei. Seit 2007 ist er Abgeordneter im finnischen Parlament. Von 1999 bis 2005 war Haavisto für die Vereinten Nationen tätig.
    4 Matti Vanhanen

    Zentrumspartei
    (KESK)

    Ministerpräsident von Finnland
    (2003–2010)
    Minister für Verteidigung
    (2003)
    Der ehemalige Ministerpräsident kandidierte schon 2006 und erhielt 18,6 % der Stimmen. Er verließ die Politik nach seiner Amtszeit als Regierungschef, kehrte aber 2015 zurück, als er als Abgeordneter wiedergewählt wurde.
    5 Laura Huhtasaari

    Basisfinnen
    (PS)

    Parlamentsabgeordnete für Satakunta
    (seit 2015)
    Huhtasaari wurde 2015 mit 9.259 Stimmen in das Parlament gewählt und im Juni 2017 zur stellvertretenden Vorsitzenden der Basisfinnen. Im Parlament ist sie Mitglied des Rechtsausschusses, des Ausschusses für Bildung und Kultur und der finnischen Delegation für den Nordischen Rat.
    6 Tuula Haatainen

    Sozialdemokratische Partei
    (SDP)

    Ministerin für Bildung
    (2003–2005)
    Ministerin für Soziales und Gesundheit
    (2005–2007)
    Parlamentsabgeordnete für Helsinki
    (1996–2007; seit 2015)
    Haatainen war Ministerin für Bildung während der kurzen Amtszeit von Anneli Jäätteenmäki und behielt ihren Posten im darauffolgenden Kabinett von Matti Vanhanen. Danach war sie von 2005 bis 2007 Ministerin für Soziales und Gesundheit.
    7 Paavo Väyrynen
    MdEP für Finnland
    (1995–2007; seit 2014)
    Minister für Außenhandel und Entwicklung
    (2007–2011)
    Minister für Äußeres
    (1991–1993)
    mehr

    Väyrynen kandidierte bei den Präsidentschaftswahlen 1988, 1994 und 2012 als Kandidat der Zentrumspartei. 2016 trat er aus der Zentrumspartei aus und gründete seine eigene Partei, die Bürgerpartei.
    8 Sauli Niinistö

    (unterstützt von der Nationalen Sammlungspartei und den Christdemokraten)

    Präsident der Republik Finnland
    (seit 2012)
    Präsident des Eduskunta
    (2007–2011)
    Minister für Finanzen
    (1996–2003)
    Minister für Justiz
    (1995–1996)
    mehr

    Der amtierende Präsident von Finnland trat bei der Wahl 2012 als Kandidat für die Nationale Sammlungspartei an, nachdem er 2006 knapp verloren hatte. Für 2018 beschloss er, als Unabhängiger zu kandidieren. Er sammelte 156.000 Unterschriften und seine Kandidatur wurde am 25. September 2017 bestätigt.
    9 Nils Torvalds

    Schwedische Volkspartei
    (SFP/RKP)

    MdEP für Finnland
    (seit 2012)
    Torvalds war Mitglied der Kommunistischen Partei Finnlands und arbeitete von 1982 bis 2004 in der schwedischsprachigen Abteilung des finnischen Rundfunks Yle. 2006 trat er der schwedischen Volkspartei bei und wurde 2007 zum dritten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Er kandidierte 2009 für das Europäische Parlament und wurde nicht gewählt, wurde aber 2012 Abgeordneter, nachdem Carl Haglund zurückgetreten war.

    Sauli Niinistö[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der amtierende Präsident Sauli Niinistö.

    Der amtierende Präsident Sauli Niinistö trat bei der Präsidentschaftswahl 2012 als Kandidat für die Sammlungspartei an. Am 29. Mai 2017 verkündete Niinistö seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit, diesmal aber als unabhängiger Kandidat. Um offiziell Präsidentschaftskandidat werden zu können, benötigte er mindestens 20.000 Unterschriften seiner Unterstützer.[3] Niinistö sammelte insgesamt 156.000 Unterschriften und seine Kandidatur wurde am 25. September 2017 bestätigt.[4]

    Nationale Sammlungspartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kurz nach der Bekanntgabe des Präsidenten verkündete der Parteivorsitzende der Sammlungspartei, Petteri Orpo, dass man Niinistö bei seiner Kandidatur unterstützen werde.[5] Zuvor galten auch der ehemalige Finanzminister Alexander Stubb und der ehemalige Außenminister Ilkka Kanerva als mögliche Kandidaten.[6][7]

    Christdemokraten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Christdemokraten gaben am 19. August 2017 bekannt, dass sie den Amtsinhaber Niinistö unterstützen werden.[8] Zuvor wurde spekuliert, ob sich die Parteivorsitzende Sari Essayah nochmals um das Amt des Präsidenten der Republik Finnland bewerben will.[9]

    Zentrum Finnlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der ehemalige Ministerpräsident Matti Vanhanen ist Kandidat der Zentrumspartei.

    Die Zentrumspartei erklärte bereits am 30. Juni 2015, dass man bis Juni 2016 einen Kandidaten gefunden haben will.[10] Kurz danach verkündete der ehemalige Ministerpräsident und Kandidat der Präsidentschaftswahl 2006, Matti Vanhanen, seine Kandidatur.[11] Am 11. Mai 2016 wurde er offiziell von der Partei bestätigt.[12]

    Als weitere mögliche Kandidaten galten der amtierende Ministerpräsident Juha Sipilä, die ehemaligen Ministerpräsidenten Esko Aho und Anneli Jäätteenmäki, sowie der ehemalige Wirtschaftsminister Olli Rehn.[10][11][13]

    Basisfinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Basisfinnen werden ihren Kandidaten im Sommer 2017 festlegen.[14] Der Parteivorsitzende und Außenminister Finnlands, Timo Soini, gab schon im November 2014 bekannt, dass er nach seinen gescheiterten Kandidaturen 2006 und 2012 nicht nochmal antreten werde.[15]

    Im März 2017 verkündete Soini außerdem, dass er bei der Wahl zum Parteivorsitzenden nicht mehr zur Verfügung stehe. Kurz darauf erklärte der Europaparlaments-Abgeordnete Sampo Terho seine Kandidatur für den Parteivorsitz. Wäre er gewählt worden, hätte er auch eine Präsidentschaftskandidatur angestrebt.[16] Auch Jussi Halla-aho, ebenfalls Abgeordneter im Europäischen Parlament, verkündete seine Interesse am Parteivorsitz und gewann die Wahl, welche in der Regierungskrise in Finnland 2017 endete.[17][18] Um die Krise der Regierung zu lösen, verkündete die Partei einige Tage nach der Wahl, dass zwanzig Parlamentarier, darunter alle Kabinettsmitglieder, eine Fraktion namens Neue Alternative (finnisch: Uusi vaihtoehto) gegründet haben.[19] Nach dieser Abspaltung haben die meisten potentiellen Kandidaten die Partei verlassen. Danach dachten die Vizevorsitzende Laura Huhtasaari und der Abgeordnete Tom Packalén über eine Kandidatur für die Basisfinnen nach.[20][21]

    Am 4. August 2017 nominierte der Parteivorsitzende Halla-aho Laura Huhtasaari für die Kandidatur.[22] Am 23. September wurde Huhtasaari offiziell vom Parteivorstand als Kandidatin aufgestellt.

    Blaue Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 19. Juni 2017 gab Sampo Terho bekannt, dass man auf Basis der Neuen Alternative eine neue Partei, die Blaue Zukunft, gründen werde.[23] Die Vizevorsitzende der neuen Partei, Tiina Elovaara, gab an, dass man sich vorstellen könne, einen eigenen Präsidentschaftskandidaten zur Wahl zu stellen.[20] Da die Partei jedoch nach den vorangegangenen Parlamentswahlen gebildet wurde und somit keine gewählten Abgeordneten hat, wäre es erforderlich gewesen, genügend Unterschriften zu sammeln, um einen eigenen Kandidaten zu stellen.[24] So entschied die Partei schließlich, keinen eigenen Kandidaten zu stellen, wird aber auch keinen anderen Kandidaten formell unterstützen.[25]

    Grüner Bund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Pekka Haavisto bewirbt sich zum zweiten Mal um das Amt des Präsidenten.

    Im Februar 2017 gab Pekka Haavisto bekannt, dass er sich, nach seiner Kandidatur 2012, nochmals um des Amt des Präsidenten bewerben möchte. Am 12. Februar bestätigte der Grüne Bund Haavistos Kandidatur für die Partei.[26] Zuvor hatte der Parteivorsitzende Ville Niinistö, Neffe von Präsident Sauli Niinistö, eine Kandidatur abgelehnt.[27]

    Linksbündnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 18. März 2017 wählte das Linksbündnis die Europa-Abgeordnete Merja Kyllönen zur Präsidentschaftskandidatin.[28] Auch der ehemalige Parteivorsitzende Paavo Arhinmäki zeigte Interesse an einer Präsidentschaftskandidatur, trat dann aber bei der Wahl zum Bürgermeister von Helsinki als Kandidat an.[28]

    Sozialdemokratische Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Sozialdemokraten werden, nach einer Mitgliederbefragung, ihren Kandidaten am 2. September 2017 präsentieren. Zur Wahl stehen hier die Parlamentsabgeordneten Maarit Feldt-Ranta, Tuula Haatainen und Sirpa Paatero.[29] Die Mitgliederbefragung gewann Tuula Haatainen mit 48,6 % der Stimmen.[30]

    Schwedische Volkspartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Juni 2017 veranstaltete die Schwedische Volkspartei einen Parteitag, auf dem der Europa-Abgeordnete Nils Torvalds zum Kandidaten gekürt wurde.[31] Im Frühjahr 2016 dachte auch der damalige Parteivorsitzende Carl Haglund über eine Kandidatur nach, erklärte aber noch im selben Jahr seinen Rückzug aus der Politik.[32][33]

    Piratenpartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Vizepräsident der Piratenpartei, Petrus Pennanen, verkündete seine Kandidatur am 1. Oktober 2017 über den Kurznachrichtendienst Twitter.[34] Die Partei sicherte Pennanen am 11. November 2017 auf ihrem Parteitag Hilfe bei der Sammlung der 20.000 Unterschriften zu.[35]

    Paavo Väyrynen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der ehemalige Zentrums-Politiker Paavo Väyrynen gab bekannt, dass er als unabhängiger Kandidat bei der Präsidentschaftswahl antreten möchte.[36] Väyrynen hatte bis zum 26. November 2017 rund 15.000 Unterschriften gesammelt.[37] Am 5. Dezember 2017 gab er bekannt, dass er die erforderlichen 20.000 Unterschriften gesammelt habe.[38] Es ist bereits seine vierte Präsidentschaftskandidatur.

    Ilja Janitskin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Chefredakteur des Magazins MV, Ilja Janitskin, kündigte an, bei der Präsidentschaftswahl als Kandidat anzutreten. Ende November 2017 zog Janitskin jedoch seine Kandidatur zurück und sicherte Laura Huhtasaari seine Unterstützung zu.[39] Die Finland First Association wollte Janitskin unterstützen. Tiina Keskimäki schätzte im August 2017, dass "es keinen Zweifel gibt, dass Janitskin noch die 20.000 Unterschriften sammeln wird."[40]

    Jussi Ahde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Herausgeber des Magazins Absolute, Jussi Ahde, kündigte ebenfalls eine Präsidentschaftskandidatur an.[41] Ahde engagiert sich zudem für die SDP kommunalpolitisch.

    Wahlkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wahlplakate im Januar 2018 in Helsinki

    Niinistö[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Präsident Sauli Niinistö hält eine NATO-Mitgliedschaft aktuell für zu unwichtig für Finnland. Ein Referendum über den Beitritt befürwortet er.[42] Niinistö sagt, dass er sich um die Einheit des finnischen Volkes sorgt und glaubt, dass beispielsweise der harte Umgangston in den sozialen Medien eine Bedrohung für die soziale Gerechtigkeit in Finnland sein könnte.[43][44]

    Niinistös Sonderberater, Pete Pokkinen, wurde zum Manager der Kampagne ernannt.

    Haatainen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SDP-Präsidentschaftskandidatin Tuula Haatainen hat angekündigt, eine ähnliche Außenpolitik wie Tarja Halonen verfolgen zu wollen. Haatainen erklärte, dass sie sich auf nachhaltige Entwicklung, Umweltfragen, globale Ungleichheit und Armutsbekämpfung konzentrieren werde. Laut Haatainen ist Finnlands größte Bedrohung die schwache Position junger Männer auf dem Arbeitsmarkt.[45]

    Wahlkampfmanagerin ist Jenny Suominen.[46]

    Haavisto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Grünen-Kandidat Pekka Haavisto hat angekündigt, dass Finnland Frieden und Stabilität in der Welt fördern sollte. Haavisto sagte, er stehe entschieden gegen die Schaffung von Feindbildern und Diskriminierung jeglicher Art.[47] Haavisto lehnt die NATO-Mitgliedschaft und ein Referendum über den Beitritt ab.[48]

    Haavisto startete seine Kampagne, indem er im Frühling und im Sommer 2017 verschiedenen Veranstaltungen besuchte. Sein Kampagnenmanager ist Riikka Kämppi.[49]

    Huhtasaari[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Laura Huhtasaari, die Präsidentschaftskandidatin der Basisfinnen, unterstützt den Austritt Finnlands aus der Europäischen Union, dem Euro und dem Schengen-Raum. Sie unterstützt zudem eine strengere Einwanderungspolitik. Das Pariser Klimaabkommen betrachtet sie als "katastrophal für Finnland".[50] Huhtasaari wäre bereit, dem Präsidenten wieder mehr Macht zu verleihen und die Verfassungsänderung von 1999 rückgängig zu machen.[51]

    Kyllönen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Merja Kyllönen, die Präsidentschaftskandidatin des Linksbündnis, kritisiert die Schattenwirtschaft und betont die Bedeutung des Wohlfahrtsstaates.[52] Einen NATO-Beitritt lehnt sie ab.[53]

    Ihre Kampagne begann im November 2017.[54] Kyllönens Wahlkampfmanager ist Joonas Leppänen.[55]

    Torvalds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Kandidat der schwedischen Volkspartei, Nils Torvalds, hat seine Kampagne als Teil einer Bemühung um eine liberalere Sprach- und Kulturpolitik in Finnland definiert. Er unterstützt eine NATO-Mitgliedschaft.[56]

    Torvalds Sonderberaterin Elisabet Rantschukoff verließ am 15. August 2017 das Europaparlament für seine Kampagne und wurde Wahlkampfmanagerin.[57]

    Vanhanen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Präsidentschaftskandidat der Zentrumspartei, Matti Vanhanen, kündigte an, dass er sich gegen die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und gegen die Paasikivi-Kekkonen-Linie stellen werde. Er sprach sich für eine engere Kooperation zwischen Finnland und Schweden, auch außerhalb der militärischen Bündnisse.[58] Vanhanen will auch, dass Finnland mehr außenpolitische Bedeutung zukommt.[59] Vanhanen ist besorgt über eine Spaltung in der finnischen Gesellschaft. In seinem Wahlbulletin betont er die Bedeutung von Arbeit und Unternehmertum in Finnland.[60]

    Seine Kampagne begann im Herbst 2017.[61]

    Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Parteien werden ungefähr ähnlich viel in ihre Kampagnen investieren, wie bei den letzten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2012.[62][63]

    Kandidat Partei Budget
    Sauli Niinistö unabhängig 1 bis 1,5 Millionen Euro
    Tuula Haatainen Sozialdemokratische Partei 550 Tausend Euro
    Pekka Haavisto Grüner Bund 500 Tausend Euro
    Matti Vanhanen Zentrum 500 Tausend Euro
    Nils Torvalds Schwedische Volkspartei 400 Tausend Euro
    Merja Kyllönen Linksbündnis 250 Tausend Euro
    Laura Huhtasaari Basisfinnen 200 Tausend Euro
    Paavo Väyrynen unabhängig noch nicht bekannt

    Debatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die erste Debatte fand am 30. Oktober 2017 in der Finlandia-Halle in Helsinki statt. Sie wurde vom Finnischen Wirtschafts- und Politikforum organisiert und alle bisher bestätigten Kandidaten, außer Merja Kyllönen, die auf einer Geschäftsreise war, nahmen an der Diskussion teil. Gegenstand der Debatte war die Sicherheitspolitik. Die Kandidaten wurden unter anderem gefragt, ob sie bereit wären ein Referendum über den Beitritt Finnlands in die NATO abzuhalten. Torvalds war der einzige Kandidat, der dem Parlament diese Frage überlassen will. Niinistö, Huhtasaari und Haatainen würden ein Referendum befürworten. Haavisto sagte, er werde die NATO-Mitgliedschaft "den Politikern" überlassen, weil er sich über Einfluss aus dem Ausland auf das Referendum Sorgen mache.[64]

    Die zweite Debatte wurde am 13. November 2017 an der Universität von Helsinki ausgetragen. Vanhanen konnte aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes wegen einer Herzrhythmusstörung nicht an der Debatte teilnehmen. Themen waren die Außen- und Sicherheitspolitik und die Rolle des Präsidenten in der finnischen Gesellschaft. Timo Haapala, der Moderator, stellte Fragen zu den Vorrechten des Präsidenten, zur gemeinsamen Verteidigungspolitik der Europäischen Union, zum Bürgerkrieg in Finnland und zu sozialen Medien.[65]

    Die dritte Debatte fand am 27. November ebenfalls an der Universität Helsinki statt. Alle damals bestätigten Kandidaten nahmen an der Diskussion teil. In der Debatte hielt jeder Kandidat eine Rede von zwei Minuten ab, nach der sie Fragen anderer Kandidaten beantworteten. In der Diskussion wurde unter anderem über die NATO, die EU, die Unterstützung und Aufnahme Finnlands bei möglichen militärischen Krisen und multinationale Militärübungen diskutiert. Während der Debatte bezeichnete Pekka Haavisto die NATO als "Käfig" und sprach sich gegen einen Beitritt aus. Darüber hinaus wiederholte er seine Besorgnis über die Einflussnahme aus dem Ausland auf ein mögliches NATO-Referendum. Laura Huhtasaari sprach sich in der Diskussion für die Nationalstaaten und gegen die EU aus, da diese den Nationalstaaten nur Schaden zufüge. Tuula Haatainen dagegen sprach sich für mehr Kooperation mit der EU aus. Die letzte Frage beinhaltete die Beteiligung an multinationalen Militärübungen. Alle Kandidaten, mit Ausnahme von Merja Kyllönen, reagierten positiv auf diese Frage.[66]

    Da Väyrynen erst Anfang Dezember 2017 offizieller Kandidat wurde, war er nicht zu den ersten drei Debatten eingeladen. Die erste Debatte, bei der alle Kandidaten anwesend waren, fand am 13. Dezember 2017 statt. Sie war zugleich auch die erste Debatte, die im Fernsehen übertragen wurde. Am Anfang der Debatte wurde die Diskussion über den NATO-Beitritt wieder aufgenommen, die Niinistö eine "Kriegsgesprächsdebatte" nannte. Torvalds widersprach dem und bekannte sich zum NATO-Beitritt, da er auch in Russland derzeit eine große Gefahr sehe. Des Weiteren wurden Waffenexporte des Nahen Ostens, die Verteidigungspolitik, die Aufnahme von Asylsuchenden und die #MeToo-Kampagne diskutiert.[67]

    Die fünfte Debatte fand am 14. Dezember 2017 statt und alle Kandidaten nahmen an ihr Teil. Themen waren erneut die Europäische Union und die NATO sowie die Bedrohung durch Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin. Auch wurden Fragen zum Politikstil von US-Präsident Donald Trump gestellt und zu dessen Konflikt mit Nordkorea und Diktator Kim Jong-un.[68]

    Die sechste Debatte wurde am 10. Januar 2018 abgehalten und war die erste Debatte im neuen Jahr 2018, dem Wahljahr. Themen, wie bei den Debatten zuvor, waren die Rolle Finnlands in der EU, das Referendum über den NATO-Beitritt, die Bedrohung durch Russland und die Vereinigte Staaten unter Donald Trump. Neue Themen waren die Beziehungen zu Schweden und das Begnadigungsrecht des Präsidenten für verurteilte Verbrecher. Huhtasaari bekannte sich in der Debatte zu Trump und sieht in ihm einen wichtigen Partner, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich. Haavisto dagegen warnte vor der Unberechenbarkeit Russlands und der Vereinigten Staaten, für ihn ist Schweden einer der wichtigsten Partner.[69]

    Die siebente Debatte fand, mit allen bestätigten Kandidaten, am 12. Januar 2018 statt. Diskutiert wurden unter anderem die Innenpolitik Finnlands und der Klimawandel sowie erneut die Präsidenten Trump und Putin.[70]

    Debatten zur Präsidentschaftswahl in Finnland 2018
    Datum Organisatoren Moderatoren
  • T = Teilgenommen
  • N = Nicht teilgenommen
  • Quellen
    Haatainen Haavisto Huhtasaari Kyllönen Niinistö Torvalds Vanhanen Väyrynen
    30. Oktober 2017
    17:30 Uhr
    EVA
    ISTV
    T T T N T T T N [71]
    13. November 2017
    17:00 Uhr
    ISTV
    Paasikivi Society
    UKK Society
    UNA Finland
    Timo Haapala T T T T T T N N [72]
    27. November 2017
    18:00 Uhr
    Maanpuolustuskurssiyhdistys Pauli Aalto-Setälä T T T T T T T N [73]
    13. Dezember 2017
    20:00 Uhr
    MTV3 Jaakko Loikkanen
    Juha Kaija
    T T T T T T T T [74]
    14. Dezember 2017
    21:05 Uhr
    Yle Jan Andersson
    Seija Vaaherkumpu
    T T T T T T T T [75]
    10. Januar 2018
    11:30 Uhr
    Kaleva
    Yle
    Hanne Kinnunen
    Petri Laukka
    T T T T T T T T [76]
    12. Januar 2018
    18:00 Uhr
    Aamulehti Sinikka Tuomi
    Jussi Tuulensuu
    T T T T T T T T [77]

    Angst vor russischer Einflussnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Oktober 2017 veröffentlichte der Sicherheitsausschuss des finnischen Verteidigungsministeriums eine Bewertung der Möglichkeiten der Beteiligung Russlands an den Präsidentschaftswahlen. Die Bewertung befasste sich mit neun möglichen Szenarien, von der Verbreitung falscher Informationen über soziale Medien bis hin zu einem politischen Attentat. Der Sicherheitsausschuss schlug auch zehn mögliche Ziele für die russische Beteiligung vor, darunter auch die Behinderung der Diskussion über die NATO.[78]

    Der langjährige Außenminister Erkki Tuomioja kritisierte die Einschätzung heftig und nannte sie "reine Fantasie, die auch von Ilkka Remes stammen könnte".[79]

    Umfragen und Prognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meinungsumfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ilta-Sanomat führte im Dezember 2015 eine Umfrage durch, nach der 65 % der Befragten für den amtierenden Präsidenten Sauli Niinistö stimmen würden, wenn dieser bei der Wahl 2018 noch einmal antreten würde. Die zweitgrößte Unterstützung fand der Grüne Pekka Haavisto, für den 15 % bei einer erneuten Kandidatur stimmen würden. Außerdem ergab die Umfrage, dass Haavisto, bei keiner erneuten Kandidatur Niinistös, 32 % der Stimmen bekommen würde. Die Zentrums-Politiker Juha Sipilä und Alexander Stubb kamen auf jeweils 21 % und 9 % der Stimmen. Für den damaligen Vorsitzenden der Basisfinnen, Timo Soini, hätten 6 % der Befragten gestimmt. Die Fehlerquote der Umfrage betrug 3,2 Prozentpunkte.[80]

    Nachdem Niinistö im Mai 2017 seine Kandidatur bekannt gab, führte Ilta-Sanomat erneut eine Meinungsumfrage durch. Der Umfrage nach, würde Niinistö auf 72 % der Stimmen kommen, Haavisto auf 12 %, Matti Vanhanen auf 3 %, Merja Kyllönen auf 2 %, Sampo Terho auf 1 %, Sari Essayah auf 1 % und Anna-Maja Henriksson auf 0 % der Stimmen. Außerdem gaben 5 % der Befragten an, dass sie noch nicht sagen könnten für wen sie stimmen werden. 2 % beabsichtigen für einen anderen Kandidaten zu stimmen und 1 % antwortete, dass sie nicht beabsichtigen zu Wahl zugehen. Die Fehlerquote der Umfrage betrug 2,5 Prozentpunkte.[81] In einer Umfrage von Yle aus dem November 2017 erhielt Niinistö 80 Prozent der Stimmen und Haavisto 10 Prozent.[82]

    1. Wahlgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    Grüner Bund
    Huhtasaari
    Basisfinnen
    Vanhanen
    Zentrum
    Haatainen
    SDP
    Kyllönen
    Linksbündnis
    Torvalds
    Schwedische Volkspartei
    Väyrynen
    Unabhängig
    Sonstige Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 72 % 11 % 5 % 2 % 3 % 2 % 1 % 4 %
    Kantar TNS 04.–16.12.2017 70 % 11 % 3 % 2 % 2 % 2 % 3 % 6 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 64 % 12 % 3 % 3 % 2 % 3 % 1 % 2 % 1 % 8 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 80 % 10 % 4 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 %
    Kantar TNS 16.–27.10.2017 67 % 13 % 3 % 3 % 2 % 2 % 1 % 1 % 8 %
    Tietoykkönen 10.–11.10.2017 60 % 10 % 4 % 2 % 3 % 3 % 1 % 2 % 14 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 76 % 14 % 3 % 2 % 1 % 2 % 1 % 1 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 68 % 13 % 3 % 2 % 3 % 2 % 10 %
    Taloustutkimus 22.–23.08.2017 60 % 12 % 4 % 3 % 2 % 1 % 2 % 5 % 9 %
    Tietoykkönen 30.05.–01.06.2017 62 % 11 % 1 % 1 % 2 % 1 % 1 % 9 % 12 %
    Taloustutkimus Juni 2017 72 % 12 % 3 % 2 % 5 % 5 %
    TNS April 2017 66 % 19 % 4 % 3 % 8 %

    Stichwahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haatainen
    SDP
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 92 % 8 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 91 % 9 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 94 % 6 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 85 % 6 % 9 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    VIHR
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 82 % 18 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 79 % 21 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 86 % 14 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 82 % 18 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 77 % 16 % 7 %
    Taloustutkimus 22.–23.08.2017 70 % 22 % 8 %
    Taloustutkimus Mai 2017 76 % 19 % 5 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Huhtasaari
    PS
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 93 % 7 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 94 % 6 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 93 % 7 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 96 % 4 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 87 % 4 % 9 %
    Taloustutkimus 22.–23.08.2017 87 % 7 % 6 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Kyllönen
    vas.
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 93 % 7 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 90 % 10 %
    Taloustutkimus 20.–28.11.2017 93 % 7 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 96 % 4 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Torvalds
    SFP/RKP
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 97 % 3 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 94 % 6 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Vanhanen
    KESK
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 95 % 5 %
    Tietoykkönen 23.11.–03.12.2017 93 % 7 %
    Taloustutkimus 02.–10.10.2017 96 % 4 %
    Kantar TNS 04.–14.09.2017 89 % 3 % 7 %
    Quelle Umfragezeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Väyrynen
    Unabhängig
    Unentschlossen
    Taloustutkimus 27.12.2017–03.01.2018 92 % 8 %

    Prognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Dezember 2017 veröffentlichte die Zeitung Iltalehti eine Prognose von Accuscore über das Ergebnis der ersten Runde der Präsidentschaftswahl.[83]

    1. Wahlgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quelle Veröffentlichung
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    Grüner Bund
    Huhtasaari
    Basisfinnen
    Vanhanen
    Zentrum
    Haatainen
    SDP
    Kyllönen
    Linksbündnis
    Torvalds
    Schwedische Volkspartei
    Väyrynen
    Unabhängig
    Accuscore 23.12.2017 52,4 % 15,1 % 7,9 % 6,3 % 4,1 % 4,6 % 1,9 % 7,7 %

    Vaalikone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Dezember 2017 wurden mehrere Vaalikone, (deutsch Wahlmaschine oder -apparat) gestartet. Mit den Webanwendungen können die Wähler selbst zu verschiedenen politischen Themen Stellung nehmen, in dem sie Fragen beantworten. Die Wahl-Empfehlungs-Anwendung vergleicht die Antworten der Wähler mit den Antworten der Kandidaten und gibt schließlich Auskunft, welcher Kandidat dem Wähler politisch am nächsten steht. Vergleichbar ist das System mit dem deutschen Wahl-O-Mat.

    Die Anwendung von MTV3 stellte Fragen zu 30 verschiedenen Themen. Laut den Ergebnissen, welche am 20. Dezember 2017 veröffentlicht wurden, war Laura Huhtasaari führende Kandidatin mit etwa 40 % Unterstützung. Tuula Haatainen erhielt etwa 25 %, Sauli Niinistö 10 % und Paavo Väyrynen 9 % der Unterstützung.[84]

    Quelle Zeitraum
    Niinistö
    Unabhängig
    Haavisto
    Grüner Bund
    Huhtasaari
    Basisfinnen
    Vanhanen
    Zentrum
    Haatainen
    SDP
    Kyllönen
    Linksbündnis
    Torvalds
    Schwedische Volkspartei
    Väyrynen
    Unabhängig
    Uutissuomalainen 20.12.2017–09.01.2018 16 % 7 % 43 % 9 % 12 % 5 % 1 % 8 %
    MTV3 12.–20.12.2017 9,9 % 39,8 % 24,7 % 9 %

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. http://vm.fi/artikkeli/-/asset_publisher/ensimmaiset-maakuntavaalit-jarjestetaan-presidentinvaalien-yhteydessa
    2. https://yle.fi/uutiset/3-9706833
    3. Sauli Niinistö hakee jatkokautta presidenttinä – mittauttaa suosionsa yhdistyksen avulla In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    4. https://www.niinisto.fi/2017/09/25/sauli-niinistolle-156-000-kannattajakorttia/
    5. Petteri Orpo twiittasi heti Niinistön jatkokausi-ilmoituksen jälkeen: „Kokoomus on täysillä mukana“ In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    6. IS-tutkimus: Niinistö ottaisi presidentinvaalissa rökälevoiton - Kotimaa - Ilta-Sanomat In: is.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    7. Oma ehdokas tulee, jyrähtää Soini Halla-aholle – HS esittelee Sauli Niinistön mahdolliset haastajat In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    8. Kristillisdemokraatit tukee presidentinvaaleissa Sauli Niinistöä. Abgerufen am 21. August 2017 (finnisch).
    9. Keskustelu on paikallaan In: satakunnankansa.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    10. ab Keskustalta yllätysveto: Presidenttiehdokas jo kesällä – Sipilä kieltäytyy In: suomenmaa.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    11. ab Vanhanen lähtee presidenttikisaan ja luopuu keskustan eduskuntaryhmän johdosta In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    12. Matti Vanhasesta yksimielisesti keskustan presidenttiehdokas In: iltalehti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    13. Matti Vanhanen presidentiksi In: sites.google.com, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    14. Hänestäkö PS:n presidenttiehdokas? ”En missään nimessä sulje pois” In: verkkouutiset.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    15. Timo Soini: En lähde enää presidenttiehdokkaaksi In: apu.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    16. Perussuomalaisten puheenjohtajaksi pyrkivä Sampo Terho väläytteli Suomeen EU-kansanäänestystä – ”Se voi olla kynnyskysymys” In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    17. Halla-aho's bid for Finns Party leadership boosts interest in party membership In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    18. Perussuomalaiset lykkäsi presidenttiehdokkaan valintaa värikkäiden vaiheiden jälkeen In: aamulehti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    19. Finns Party splinters, new group makes bid for Sipilä government In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    20. ab Kaksi perussuomalaista harkitsee presidenttiehdokkuutta In: Demokraatti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    21. PS:n Tom Packalén harkitsee vakavasti presidenttiehdokkuutta: „Poliisikokemukseni myötä tunnen ihmisten erilaiset elämätilanteet“ In: iltalehti.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    22. Perussuomalaiset aikovat asettaa kansanedustaja Laura Huhtasaaren presidenttiehdokkaaksi – Huhtasaari on yhdistelmä konservatiivisuutta, nationalismia ja suoraviivaisuutta. In: Helsingin Sanomat. 4. August 2017 (hs.fi [abgerufen am 21. August 2017]).
    23. Finns Party breakaway group to be named Blue Reform In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    24. http://www.iltalehti.fi/politiikka/201707162200267837_pi.shtml
    25. https://www.is.fi/presidentinvaalit2018/art-2000005417834.html
    26. Vihreiden Pekka Haavisto lähtee presidenttikisaan – ”Pitää katsoa eteenpäin seuraavaan sataan vuoteen” In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    27. Vihreille presidenttiehdokas vielä tänä vuonna In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    28. ab Europarlamentaarikko Merja Kyllönen suostuu vasemmistoliiton presidenttiehdokkaaksi In: hs.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    29. SDP vahvisti jäsenäänestykseen osallistuvat presidenttiehdokkaansa – yllätysnimiä ei tullut In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    30. Tuula Haatainen Sdp:n presidenttiehdokkaaksi. In: Ilta-Sanomat. 2. September 2017 (is.fi [abgerufen am 12. September 2017]).
    31. RKP:n presidenttiehdokkaaksi valittiin europarlamentaarikko Nils Torvalds In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    32. Carl Haglund presidenttiehdokuudestaan Ykkösaamussa: „Lievä ehkä“ In: suomenmaa.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    33. Haglund jättää politiikan – siirtyy kiinalaisyritys Kaidille In: ksml.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    34. https://twitter.com/petruspennanen/status/925706729941237760
    35. https://piraattipuolue.fi/2017/11/13/piraattipuolue-hyvaksyi-suomen-kunnianhimoisimman-energia-ja-ymparistopoliittisen-ohjelman-ja-asettui-petrus-pennasen-kannattajakorttikerayksen-taakse/
    36. Paavo Väyrynen neljättä kertaa presidenttiehdokkaana – jos löytyy riittävästi kannatusta In: yle.fi, abgerufen am 11. Oktober 2017.
    37. https://www.is.fi/presidentinvaalit2018/art-2000005465173.html?ref=rss
    38. https://www.hs.fi/politiikka/art-2000005477082.html
    39. https://yle.fi/uutiset/3-9949120
    40. https://suomenkuvalehti.fi/jutut/kotimaa/politiikka/presidenttikampanjasta-tulossa-tiiviimpi-kuin-koskaan-vaaleihin-alle-puoli-vuotta-ehdokkaita-etsitaan-yha/?shared=980910-7dfdee8a-4
    41. https://yle.fi/uutiset/3-9949120
    42. http://www.seinajoensanomat.fi/artikkeli/84665-sauli-niinisto-ei-kaipaa-kekkoseksi
    43. https://yle.fi/uutiset/3-9968929a
    44. http://www.ts.fi/uutiset/paikalliset/3738497/Niinisto+kaipaa+vahvempaa+EUta
    45. https://www.seurakuntalainen.fi/uutiset/demarien-tuula-haatainen-ilmoittautui-radio-dein-vaalitentissa-nuorten-miesten-ehdokkaaksi/
    46. https://sdp.fi/fi/blog/tuula-haataisen-kampanjan-yhteystiedot/
    47. http://yle.fi/uutiset/3-9455985
    48. https://yle.fi/uutiset/3-9683882
    49. https://suomenkuvalehti.fi/jutut/kotimaa/politiikka/presidenttikampanjasta-tulossa-tiiviimpi-kuin-koskaan-vaaleihin-alle-puoli-vuotta-ehdokkaita-etsitaan-yha/?shared=980910-7dfdee8a-4
    50. https://www.ksml.fi/kotimaa/Perussuomalaisten-presidenttiehdokas-irtisanoutui-ensitöikseen-Pariisin-ilmastosopimuksesta-ja-siteerasi-Trumpia/1046152
    51. https://www.kansalainen.fi/presidenttiehdokas-laura-huhtasaari-haluan-nostaa-suomalaisuuden-ja-isanmaallisuuden-hyveeksi/
    52. https://www.aamulehti.fi/uutiset/presidentinvaalit-2018-listasimme-ehdokkaat-aikataulut-ja-kaiken-oleellisen-vaaleista-200546306/
    53. http://www.ess.fi/uutiset/kotimaa/art2414480l
    54. https://suomenkuvalehti.fi/jutut/kotimaa/politiikka/presidenttikampanjasta-tulossa-tiiviimpi-kuin-koskaan-vaaleihin-alle-puoli-vuotta-ehdokkaita-etsitaan-yha/?shared=980910-7dfdee8a-4
    55. http://www.merja2018.fi/otayhteytta/
    56. https://yle.fi/uutiset/3-9968929a
    57. http://www.sfp.fi/fi/content/news/rantschukoffista-nils-torvaldsin-kampanjapäällikkö
    58. https://yle.fi/uutiset/3-8951242
    59. https://yle.fi/uutiset/3-9948390
    60. https://www.aamulehti.fi/uutiset/presidentinvaalit-2018-listasimme-ehdokkaat-aikataulut-ja-kaiken-oleellisen-vaaleista-200546306/
    61. https://yle.fi/uutiset/3-8951242
    62. https://www.is.fi/taloussanomat/art-2000005425414.html
    63. https://demokraatti.fi/niinisto-pyrkii-jatkokaudelle-merkittavasti-vahemmalla-rahalla/
    64. https://www.is.fi/kotimaa/art-2000005428944.html
    65. https://yle.fi/uutiset/3-9928626
    66. https://yle.fi/uutiset/3-9949959
    67. https://www.mtv.fi/uutiset/kotimaa/artikkeli/uhoilusta-tekoihin-miten-vayrynen-aikoo-haastaa-niiniston-kaikkien-ehdokkaiden-ensimmainen-yhteinen-tv-tentti-mtv-lla-klo-20/6695464
    68. https://yle.fi/uutiset/3-9977681
    69. https://yle.fi/uutiset/3-10013508
    70. https://yle.fi/uutiset/3-10016633
    71. Presidenttiehdokkaat ensimmäisessä vaalitentissä (Finnish) In: Ilta-Sanomat. 30. Oktober 2017. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
    72. Presidenttiehdokkaat kohtasivat Helsingin yliopistolla tentissä – IS seurasi hetki hetkeltä (Finnish) In: Ilta-Sanomat. 13. November 2017. Abgerufen am 13. November 2017.
    73. https://yle.fi/uutiset/3-9949959
    74. https://www.hs.fi/politiikka/art-2000005489031.html
    75. https://yle.fi/uutiset/3-9977681
    76. https://yle.fi/uutiset/3-10013508
    77. https://yle.fi/uutiset/3-10016633
    78. https://www.hs.fi/politiikka/art-2000005426871.html
    79. https://www.is.fi/kotimaa/art-2000005430335.html
    80. http://www.iltasanomat.fi/kotimaa/art-1452301400633.html
    81. http://www.is.fi/kotimaa/art-2000005235595.html
    82. https://yle.fi/uutiset/3-9953949
    83. http://www.iltalehti.fi/politiikka/201712232200626755_pi.shtml
    84. https://www.mtv.fi/uutiset/kotimaa/artikkeli/laura-huhtasaari-ylivoimainen-ykkonen-naita-ehdokkaita-mtv-n-vaalikone-on-suositellut-eniten/6704368#gs.j5NVuOA
    Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Präsidentschaftswahl in Finnland 2018 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.