Römisch-katholische Kirche im Iran

Kathedrale des Erzeparchie Teheran

Die römisch-katholische Kirche im Iran ist Teil der römisch-katholischen Kirche in der Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom, dem Papst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Christianisierung von Persien wurde von der Kirche des Osten geleistet.

Die Geschichte der katholischen Kirche im Iran begann im 13. Jahrhundert, als einige Dominikaner im Nordwesten des Iran kamen. Die Einführung des Christentums wurde mongolischen Khans begünstigt, die das Land beherrschten. Am 1. April 1318 wurde mit der päpstlichen Bulle Redemptor noster von Papst Johannes XXII. das Erzbistum Soltania mit sechs Suffraganbischöfen gegründet.

Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirche im Iran ist eine der ältesten christlichen Gemeinschaften im Iran, obwohl die Katholiken im Land nur eine kleine Minderheit sind. Am 31. Dezember 2005 gab es im Iran 69 Millionen Einwohner. Davon waren 24.565 beziehungsweise 0,035 Prozent der Gesamtbevölkerung Katholiken.

Der Großteil der Christen im Iran leben in der Hauptstadt Teheran und den Städten Isfahan und Schiras.

Gesetzlicher Rahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Iran ist eine Islamische Republik.

Im Artikel 13 der Verfassung werden das Christentum, das Judentum und der Zoroastrismus als Minderheitsreligionen anerkannt. Die Konvertierung vom Islam zu einer anderen Religion oder Apostasie ist ein Kapitalverbrechen und wird mit dem Tod bestraft. Christen ist deshalb die Mission nicht möglich.

Die Diffamierung des Islam wird als Blasphemie mit dem Tod bestraft. Die drei Religionen sind als Dhimma zwar geschützt, ihre Anhänger sind in der Realität Bürger zweiter Klasse.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche des Iran ist in sechs Bistümern in drei Riten organisiert.:

Im Annuario Pontificio 2011 wird eine Anzahl von 21.400 Katholiken angegeben. Davon sind 3.400 Chaldäer, 8.000 Armenier und 10.000 gehören dem lateinischen Ritus an. Im Iran gibt es 18 Pfarreien mit 18 Priestern.

Apostolischer Nuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 19. Jahrhundert gibt es in Persien einen Apostolischen Delegaten. Dessen Gebiet trennte Papst Pius IX. von Mesopotamien ab. Am 2. Mai 1953 nahmen der Heilige Stuhl und der Iran diplomatische Beziehungen auf. Papst Pius XII. gründete die Internunziatur mit dem Breve Quantum utilitatis. Zur Apostolische Nuntiatur wurde diese am 25. März 1966 mit dem Breve Amicae necessitudinis von Papst Paul VI..

Apostolischer Delegat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri-Marie Amanton, OP † (25. Mai 1860–vor dem 7. März 1865 zurückgetreten)[2]
  • Nicolás Castells, OFMCap † (23. November 1866[3]–7. September 1873 verstorben)
  • Zaccaria Fanciulli, OFMCap † (7. September 1873–4. November 1873 verstorben)
  • Augustin-Pierre Cluzel, CM † (30. März 1874–12. August 1882 verstorben)[4]
  • Jacques-Hector Thomas, CM † (4. Mai 1883–9. September 1890 zurückgetreten)[5]
  • Hilarion-Joseph Montéty, CM † (13. Februar 1891–1896 zurückgetreten)[6]
  • François Lesné, CM † (20. April 1896–11. Februar 1910 verstorben)[7]
  • Jacques-Emile Sontag, CM † (13. Juli 1910–27. Juli 1918 verstorben)
  • Angelo Dolci † (?–21. Dezember 1921 zurückgetreten)
  • Adriano Smets † (13. Januar 1922–1931 zurückgetreten)
  • Egidio Lari † (1. Juni 1931–1935 zurückgetreten)
  • Alcide Giuseppe Marina, CM † (7. März 1936–18. Mai 1945 ernannt zum Apostolischen Delegaten in der Türkei)
  • Paolo Pappalardo † (7. August 1948–19. März 1953 ernannt zum Apostolischen Internuntius in Syrien)

Apostolischer Internuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raffaele Forni † (31. Juli 1953–24. September 1955 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Venezuela)
  • Giuseppe Paupini † (2. Februar 1956–25. Februar 1957 ernannt zum Apostolischen Nuntius in El Salvador und Guatemala)
  • Lino Zanini † (24. August 1957–16. Juni 1959 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Repubblica Dominicana)
  • Vittore Ugo Righi † (13. Juli 1959–1. Februar 1964 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Paraguay)
  • Salvatore Asta † (23. März 1964–1966 ernannt zum Apostolischen Nuntius)

Apostolischer Pro-Nuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Nuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romeo Panciroli, M.C.C.I. † (1. Februar 1994–April 1999 Rücktritt)
  • Angelo Mottola † (16. Juli 1999–25. Januar 2007 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Montenegro)
  • Jean-Paul Aimé Gobel (10. Oktober 2007–5. Januar 2013 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Ägypten)
  • Leo Boccardi, seit 11. Juli 2013

Bischofskonferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Präsidenten der iranischen Bischofskonferenz:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Breve nota per la lettura della. Abgerufen am 10. Januar 2018.
  2. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 116.
  3. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 137 und 365.
  4. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 302.
  5. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 77.
  6. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 148.
  7. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 453.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale des Erzeparchie Teheran

Die römisch-katholische Kirche im Iran ist Teil der römisch-katholischen Kirche in der Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom, dem Papst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Christianisierung von Persien wurde von der Kirche des Osten geleistet.

Die Geschichte der katholischen Kirche im Iran begann im 13. Jahrhundert, als einige Dominikaner im Nordwesten des Iran kamen. Die Einführung des Christentums wurde mongolischen Khans begünstigt, die das Land beherrschten. Am 1. April 1318 wurde mit der päpstlichen Bulle Redemptor noster von Papst Johannes XXII. das Erzbistum Soltania mit sechs Suffraganbischöfen gegründet.

Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirche im Iran ist eine der ältesten christlichen Gemeinschaften im Iran, obwohl die Katholiken im Land nur eine kleine Minderheit sind. Am 31. Dezember 2005 gab es im Iran 69 Millionen Einwohner. Davon waren 24.565 beziehungsweise 0,035 Prozent der Gesamtbevölkerung Katholiken.

Der Großteil der Christen im Iran leben in der Hauptstadt Teheran und den Städten Isfahan und Schiras.

Gesetzlicher Rahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Iran ist eine Islamische Republik.

Im Artikel 13 der Verfassung werden das Christentum, das Judentum und der Zoroastrismus als Minderheitsreligionen anerkannt. Die Konvertierung vom Islam zu einer anderen Religion oder Apostasie ist ein Kapitalverbrechen und wird mit dem Tod bestraft. Christen ist deshalb die Mission nicht möglich.

Die Diffamierung des Islam wird als Blasphemie mit dem Tod bestraft. Die drei Religionen sind als Dhimma zwar geschützt, ihre Anhänger sind in der Realität Bürger zweiter Klasse.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche des Iran ist in sechs Bistümern in drei Riten organisiert.:

Im Annuario Pontificio 2011 wird eine Anzahl von 21.400 Katholiken angegeben. Davon sind 3.400 Chaldäer, 8.000 Armenier und 10.000 gehören dem lateinischen Ritus an. Im Iran gibt es 18 Pfarreien mit 18 Priestern.

Apostolischer Nuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 19. Jahrhundert gibt es in Persien einen Apostolischen Delegaten. Dessen Gebiet trennte Papst Pius IX. von Mesopotamien ab. Am 2. Mai 1953 nahmen der Heilige Stuhl und der Iran diplomatische Beziehungen auf. Papst Pius XII. gründete die Internunziatur mit dem Breve Quantum utilitatis. Zur Apostolische Nuntiatur wurde diese am 25. März 1966 mit dem Breve Amicae necessitudinis von Papst Paul VI..

Apostolischer Delegat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri-Marie Amanton, OP † (25. Mai 1860–vor dem 7. März 1865 zurückgetreten)[2]
  • Nicolás Castells, OFMCap † (23. November 1866[3]–7. September 1873 verstorben)
  • Zaccaria Fanciulli, OFMCap † (7. September 1873–4. November 1873 verstorben)
  • Augustin-Pierre Cluzel, CM † (30. März 1874–12. August 1882 verstorben)[4]
  • Jacques-Hector Thomas, CM † (4. Mai 1883–9. September 1890 zurückgetreten)[5]
  • Hilarion-Joseph Montéty, CM † (13. Februar 1891–1896 zurückgetreten)[6]
  • François Lesné, CM † (20. April 1896–11. Februar 1910 verstorben)[7]
  • Jacques-Emile Sontag, CM † (13. Juli 1910–27. Juli 1918 verstorben)
  • Angelo Dolci † (?–21. Dezember 1921 zurückgetreten)
  • Adriano Smets † (13. Januar 1922–1931 zurückgetreten)
  • Egidio Lari † (1. Juni 1931–1935 zurückgetreten)
  • Alcide Giuseppe Marina, CM † (7. März 1936–18. Mai 1945 ernannt zum Apostolischen Delegaten in der Türkei)
  • Paolo Pappalardo † (7. August 1948–19. März 1953 ernannt zum Apostolischen Internuntius in Syrien)

Apostolischer Internuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raffaele Forni † (31. Juli 1953–24. September 1955 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Venezuela)
  • Giuseppe Paupini † (2. Februar 1956–25. Februar 1957 ernannt zum Apostolischen Nuntius in El Salvador und Guatemala)
  • Lino Zanini † (24. August 1957–16. Juni 1959 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Repubblica Dominicana)
  • Vittore Ugo Righi † (13. Juli 1959–1. Februar 1964 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Paraguay)
  • Salvatore Asta † (23. März 1964–1966 ernannt zum Apostolischen Nuntius)

Apostolischer Pro-Nuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Nuntius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romeo Panciroli, M.C.C.I. † (1. Februar 1994–April 1999 Rücktritt)
  • Angelo Mottola † (16. Juli 1999–25. Januar 2007 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Montenegro)
  • Jean-Paul Aimé Gobel (10. Oktober 2007–5. Januar 2013 ernannt zum Apostolischen Nuntius in Ägypten)
  • Leo Boccardi, seit 11. Juli 2013

Bischofskonferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Präsidenten der iranischen Bischofskonferenz:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Breve nota per la lettura della. Abgerufen am 10. Januar 2018.
  2. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 116.
  3. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 137 und 365.
  4. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 302.
  5. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 77.
  6. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 148.
  7. Eubel, Hierarchia Catholica Medii Aevi, vol. 8, S. 453.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Römisch-katholische Kirche im Iran aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.