Römisch-katholische Kirche in Singapur

Die römisch-katholische Kirche in Singapur ist eine kleine Diasporagemeinde mit alter Tradition.

Ihre Ursprünge finden sich in der Kolonisationszeit des frühen 16. Jahrhunderts und fallen daher mit der Geschichte der Römisch-Katholischen Kirche in Malaysia weitgehend zusammen.

Erst am 18. Dezember 1972 wurde der Stadtstaat vom malaiischen Erzbistum Malakka abgespalten und zu einem selbstständigen immediaten Erzbistum Singapur erhoben, das lediglich 639 km² groß ist.

Die stetig steigende Zahl der Katholiken betrug im Jahr 2002 bereits 155.537 Gläubige, die 3,8 % der Landesbevölkerung ausmachen und in 30 Pfarreien leben. Diese werden von 69 Diözesanpriestern geleitet, denen 61 Ordenspriester und 220 Ordensschwestern zur Seite stehen.

Nuntien in Singapur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Römisch-katholische Kirche in Singapur aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.