Römisch-katholische Kirche in Ungarn

Die Bistümer in Ungarn.

Die römisch-katholische Kirche in Ungarn zählt sechs Millionen katholische Christen. Neben zwölf Diözesen, wovon vier Erzdiözesen sind, besteht für die ca. 290.000 griechisch-katholischen Christen des Landes, die ihren Gottesdienst nach byzantinischem Ritus feiern, ein durch Jurisdiktion geleitetes Apostolisches Exarchat und ein Bistum.

Liste der Bistümer Ungarns[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentralorgan der ungarischen Bischöfe ist die Ungarische Katholische Bischofskonferenz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Spannenberger: Die katholische Kirche in Ungarn. 1918 - 1939. Stuttgart 2006. ISBN 978-3-515-08668-4
  • Gabriel Adrianyi: Die Geschichte der katholischen Kirche in Ungarn. Wien-Köln-Weimar 2004. ISBN 978-3-412-10404-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bistümer in Ungarn.

Die römisch-katholische Kirche in Ungarn zählt sechs Millionen katholische Christen. Neben zwölf Diözesen, wovon vier Erzdiözesen sind, besteht für die ca. 290.000 griechisch-katholischen Christen des Landes, die ihren Gottesdienst nach byzantinischem Ritus feiern, ein durch Jurisdiktion geleitetes Apostolisches Exarchat und ein Bistum.

Liste der Bistümer Ungarns[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentralorgan der ungarischen Bischöfe ist die Ungarische Katholische Bischofskonferenz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Spannenberger: Die katholische Kirche in Ungarn. 1918 - 1939. Stuttgart 2006. ISBN 978-3-515-08668-4
  • Gabriel Adrianyi: Die Geschichte der katholischen Kirche in Ungarn. Wien-Köln-Weimar 2004. ISBN 978-3-412-10404-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Römisch-katholische Kirche in Ungarn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.