Römisch-katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik

Die Römisch-katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Mai 1909 wurde durch Papst Pius X. die Apostolische Präfektur Oubangui Chari gegründet und Pietro Cotel CSsP als deren Präfekt eingesetzt. Papst Pius XI. errichtete am 2. Dezember 1937 das Apostolische Vikariat Oubangui Chari, das von Papst Pius XII. zum Apostolische Vikariat Bangui umfirmiert und am 14. September 1955 zum Erzbistum erhoben wurde; erster Erzbischof von Bangui wurde Joseph Cucherousset CSsP.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtbevölkerung von 5.507.257 Einwohnern [1] der Zentralafrikanischen Republik teilt sich auf in 25 % Katholiken, 25 % Protestanten, 15 % Muslime, 35 % Anhänger von traditionellen Religionen.[1]Traditionelle Religionen und animistische Praktiken haben einen großen Einfluss auf die christliche Mehrheit.[2]

Die katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik gehört der Conférence Épiscopale CentrAfricaine (CECA) an und ist Mitglied der Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM/SCEAM). Apostolischer Nuntius war bis Juli 2016 Erzbischof Franco Coppola; sein Nachfolger ist seit März 2017 Erzbischof Santiago de Wit Guzmán. Die Messe wird im Zairischen Messritus, einer Variante des Römischen Ritus gefeiert.

Die Kirche wird verwaltet durch ein Erzbistum sowie acht Bistümer. In 119 Pfarreien und drei Missionsstationen sind 149 Diözesanpriester und 112 Ordenspriester tätig. Im nicht priesterlichen Dienst, vornehmlich in der Mission, im Bildungswesen und Sozialwesen, sind 517 Ordensschwestern und 99 Ordensbrüder sowie 15 Laienmissionare und 6.279 Katecheten tätig.[3]

2012 besuchte Fernando Kardinal Filoni, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, das Land und spendete vier Bischöfen die Weihe.[4][5] Immer wieder sind Angehörige der christlichen Religionen aufgrund der kritischen Sicherheitslage Repressalien ausgesetzt.[6][7] 2010 haben sich die örtlichen Religionsführer zusammengefunden um auf die Gewalt der Guerillakämpfer der ugandischen Lord's Resistance Army (LRA) von Joseph Kony im Grenzgebiet der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo und dem Südsudan zu reagieren.[8]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Population, The World Factbook, Stand: Juli 2016, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch)
  2. Länderdaten: Religionen, abgerufen am 12. Januar 2017
  3. Länderfactsheet von missio Aachen, abgerufen am 12. Januar 2017
  4. „Ein Kardinal im Land der Animisten“, Radio Vatikan, 28. Juli 2012
  5. Pastoralbesuch von Kardinal Filoni in der Zentralafrikanischen Republik: „Die Stunde des Neubeginns“, L’Osservatore Romano, 28. Juli 2012
  6. „Afrika/Zentralafrikanische Republik - Katholische Kirche zu den jüngsten Veränderungen“, Fidesdienst, Stand 7. April 2003, abgerufen am 30. Juli 2012
  7. „Zentralafrikanische Republik: Die Kirche ist Zufluchtsort für die Menschen“, Kirche in Not, Stand 25. Januar 2012, abgerufen am 30. Juli 2012
  8. „Afrika/Zentralafrikanische Republik - Bei einem Anschlag auf eine katholische Kirche wurden zwei französische Mitarbeiter einer Hilfsorganisation von der LRA entführt und wieder freigelassen: dutzende Einheimische befinden sich noch in Geiselhaft“, Fidesdienst, Stand 22. Februar 2010, abgerufen am 30. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Römisch-katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Mai 1909 wurde durch Papst Pius X. die Apostolische Präfektur Oubangui Chari gegründet und Pietro Cotel CSsP als deren Präfekt eingesetzt. Papst Pius XI. errichtete am 2. Dezember 1937 das Apostolische Vikariat Oubangui Chari, das von Papst Pius XII. zum Apostolische Vikariat Bangui umfirmiert und am 14. September 1955 zum Erzbistum erhoben wurde; erster Erzbischof von Bangui wurde Joseph Cucherousset CSsP.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtbevölkerung von 5.507.257 Einwohnern [1] der Zentralafrikanischen Republik teilt sich auf in 25 % Katholiken, 25 % Protestanten, 15 % Muslime, 35 % Anhänger von traditionellen Religionen.[1]Traditionelle Religionen und animistische Praktiken haben einen großen Einfluss auf die christliche Mehrheit.[2]

Die katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik gehört der Conférence Épiscopale CentrAfricaine (CECA) an und ist Mitglied der Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM/SCEAM). Apostolischer Nuntius war bis Juli 2016 Erzbischof Franco Coppola; sein Nachfolger ist seit März 2017 Erzbischof Santiago de Wit Guzmán. Die Messe wird im Zairischen Messritus, einer Variante des Römischen Ritus gefeiert.

Die Kirche wird verwaltet durch ein Erzbistum sowie acht Bistümer. In 119 Pfarreien und drei Missionsstationen sind 149 Diözesanpriester und 112 Ordenspriester tätig. Im nicht priesterlichen Dienst, vornehmlich in der Mission, im Bildungswesen und Sozialwesen, sind 517 Ordensschwestern und 99 Ordensbrüder sowie 15 Laienmissionare und 6.279 Katecheten tätig.[3]

2012 besuchte Fernando Kardinal Filoni, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, das Land und spendete vier Bischöfen die Weihe.[4][5] Immer wieder sind Angehörige der christlichen Religionen aufgrund der kritischen Sicherheitslage Repressalien ausgesetzt.[6][7] 2010 haben sich die örtlichen Religionsführer zusammengefunden um auf die Gewalt der Guerillakämpfer der ugandischen Lord's Resistance Army (LRA) von Joseph Kony im Grenzgebiet der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo und dem Südsudan zu reagieren.[8]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Population, The World Factbook, Stand: Juli 2016, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch)
  2. Länderdaten: Religionen, abgerufen am 12. Januar 2017
  3. Länderfactsheet von missio Aachen, abgerufen am 12. Januar 2017
  4. „Ein Kardinal im Land der Animisten“, Radio Vatikan, 28. Juli 2012
  5. Pastoralbesuch von Kardinal Filoni in der Zentralafrikanischen Republik: „Die Stunde des Neubeginns“, L’Osservatore Romano, 28. Juli 2012
  6. „Afrika/Zentralafrikanische Republik - Katholische Kirche zu den jüngsten Veränderungen“, Fidesdienst, Stand 7. April 2003, abgerufen am 30. Juli 2012
  7. „Zentralafrikanische Republik: Die Kirche ist Zufluchtsort für die Menschen“, Kirche in Not, Stand 25. Januar 2012, abgerufen am 30. Juli 2012
  8. „Afrika/Zentralafrikanische Republik - Bei einem Anschlag auf eine katholische Kirche wurden zwei französische Mitarbeiter einer Hilfsorganisation von der LRA entführt und wieder freigelassen: dutzende Einheimische befinden sich noch in Geiselhaft“, Fidesdienst, Stand 22. Februar 2010, abgerufen am 30. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Römisch-katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.