Rallye Dakar 2018

Dieser Artikel beschreibt die derzeit stattfindende Rallye Dakar. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern. Das Ereignis läuft noch bis zum 20. Januar 2018.

Die Rallye Dakar 2018 ist die 40. Austragung der Rallye Dakar und die 39., die tatsächlich ausgefahren wird. Sie findet zum zehnten Mal in Folge in Südamerika statt. Die Rallye begann am 6. Januar 2018 in Lima und endet nach 14 Etappen am 20. Januar in Córdoba. In dieser Zeit werden, je nach Fahrzeugklasse, ca. 8300 bis 8800 Kilometer, davon rund 4300 Rennkilometer, durch Peru, Bolivien und Argentinien zurückgelegt.

Insgesamt gingen 335 Fahrzeuge an den Start, davon 139 Motorräder, 49 Quads, 92 Autos, 11 UTVs und 44 Trucks[1]

Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rallye startet in Lima in Peru und führt in den ersten Etappen über Pisco und San Juan de Marcona nach Arequipa. Die Streckenführung wird für alle Klassen weitgehend identisch sein, nur auf der Etappe nach Arequipa fahren die Motorräder eine leicht geänderte Route. Auf der sechsten Etappe findet der Grenzübertritt nach Bolivien statt, wo die Teilnehmer in La Paz einen Ruhetag haben.

Nach dem Ruhetag beginnt für alle Teilnehmer die erste Hälfte einer Marathonetappe, d.h. dass am Ende der siebten Etappe die Mechaniker keine Reparaturen an den Fahrzeugen durchführen dürfen. Die nächsten beiden Etappen führen über Tupiza ins argentinische Salta, wobei die Wertungsprüfungen auf einer Höhe von bis zu 4800 m ausgetragen werden. Auf der elften Etappe werden die Motorräder und Quads nach Fiambalá fahren, während es für die übrigen Teilnehmer weiter nach Chilecito geht. Für die Motorrad- und Quadfahrer ist dies zudem der erste Teil einer weiteren Marathonetappe. Auch bei den beiden folgenden Wertungsprüfungen weicht die Streckenführung der Motorräder und Quads von der der anderen Teilnehmer ab, erst auf der letzten Prüfung nordwestlich von Córdoba werden wieder alle Klassen die gleiche Route haben.

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Datum Von Nach Motorräder / Quads Autos / UTVs Trucks
Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt
1 06. Januar Peru Lima Peru Pisco 242 31 273 242 31 273 242 31 273
2 07. Januar Peru Pisco Peru Pisco 12 267 279 12 267 279 12 267 279
3 08. Januar Peru Pisco Peru San Juan de Marcona 208 296 504 208 296 504 208 296 504
4 09. Januar Peru San Juan de Marcona Peru San Juan de Marcona 114 330 444 114 330 444 114 330 444
5 10. Januar Peru San Juan de Marcona Peru Arequipa 508 266 774 666 268 934 666 268 934
6 11. Januar Peru Arequipa Bolivien La Paz 447 313 760 447 313 760 447 313 760
12. Januar Bolivien La Paz Ruhetag
7M1 13. Januar Bolivien La Paz Bolivien Uyuni 302 425 727 302 425 727 302 369 671
8 14. Januar Bolivien Uyuni Bolivien Tupiza 87 498 585 87 498 585 180 381 561
9 15. Januar Bolivien Tupiza Argentinien Salta 513 242 755 513 242 755 513 242 755
10 16. Januar Argentinien Salta Argentinien Belén 424 373 797 424 373 797 424 373 797
11M2 17. Januar Argentinien Belén Argentinien Fiambalá1 / Chilecito2 205 280 485 467 280 747 467 280 747
12 18. Januar Argentinien Fiambalá / Chilecito Argentinien San Juan 348 375 723 270 523 793 270 523 793
13 19. Januar Argentinien San Juan Argentinien Córdoba 483 424 907 560 369 929 560 369 929
14 20. Januar Argentinien Córdoba Argentinien Córdoba 166 120 286 166 120 286 166 120 286
Gesamtstrecke 4059 4240 8299 4478 4335 8813 4571 4162 8733
Alle Angaben in Kilometer, Quelle:[2]
M1 Marathonetappe für alle Teilnehmer
M2 Marathonetappe für Motorrad- und Quadfahrer
1 Zielort für Motorräder und Quads
2 Zielort für Autos, UTVs und Trucks

Etappenergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Vereinigtes Konigreich Sam Sunderland KTM 20:56 Chile Ignacio Casale Yamaha 27:32 Katar Nasser Al-Attiyah
Frankreich Matthieu Baumel
Toyota 21:51 Tschechien Aleš Loprais
Tschechien Lukáš Janda
Spanien Ferran Marco Alcayna
Tatra 25:15
2 Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 21:28 + 0:32 Russland Sergei Karjakin Yamaha 28:32 + 1:00 Niederlande Bernhard ten Brinke
Frankreich Michel Périn
Toyota 22:16 + 0:25 Niederlande Martin van den Brink
Niederlande Wouter Rosegaar
Tschechien Daniel Kozlovský
Renault 25:37 + 0:22
3 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna 21:51 + 0:55 Argentinien Pablo Copetti Yamaha 30:31 + 2:59 Peru Nicolás Fuchs
Argentinien Fernando Adrian Mussano
Borgward 22:25 + 0:34 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 25:44 + 0:29

2. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-Amerikaner Bryce Menzies aus dem X-Raid-Aufgebot überschlug sich zu Beginn der Etappe mehrfach. Während Menzies unverletzt blieb, erlitt sein Beifahrer Peter Mortensen einen Knöchelbruch.[3] Ihr Auto wurde bei dem Unfall zerstört.

Im späteren Verlauf am es zu einer Kollision zwischen Yazeed Al-Rajhi und Boris Garafulic, die beide ebenfalls für X-Raid antreten. Die Kollision ereignete sich auf einem Dünenkamm, den beide Fahrer aus entgegengesetzten Richtungen anfuhren. Nach mehrstündigen Reparaturen konnten sie die Rallye fortsetzen.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien Joan Barreda Bort Honda 2:56:44 Chile Ignacio Casale Yamaha 3:37:45 Frankreich Cyril Despres
Frankreich David Castera
Peugeot 2:56:51 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 3:24:23
2 Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 2:59:38 + 2:54 Russland Sergei Karjakin Yamaha 3:38:28 + 0:43 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 2:57:39 + 0:48 Argentinien Federico Villagra
Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi
Argentinien Adrian Arturo Yacopini
Iveco 3:27:48 + 3:25
3 Osterreich Matthias Walkner KTM 3:01:08 + 4:24 Argentinien Gastón Gonzáles Yamaha 3:41:39 + 3:54 Frankreich Sébastien Loeb
Monaco Daniel Elena
Peugeot 2:59:59 + 3:08 Tschechien Aleš Loprais
Tschechien Lukáš Janda
Spanien Ferran Marco Alcayna
Tatra 3:30:30 + 6:07

3. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor dem Ende der Wertungsprüfung überschlug sich Nani Roma. Er wurde mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma in ein Krankenhaus gebracht und schied aus.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Vereinigtes Konigreich Sam Sunderland KTM 3:20:43 Chile Ignacio Casale Yamaha 3:58:08 Katar Nasser Al-Attiyah
Frankreich Matthieu Baumel
Toyota 3:09:08 Argentinien Federico Villagra
Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi
Argentinien Adrian Arturo Yacopini
Iveco 3:56:37
2 Argentinien Kevin Benavides Honda 3:23:46 + 3:03 Peru Alexis Hernández Yamaha 4:07:03 + 10:55 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 3:13:13 + 4:05 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 3:57:12 + 0:35
3 Australien Toby Price KTM 3:24:11 + 3:28 Argentinien Pablo Copetti Yamaha 4:13:00 + 14:52 Spanien Carlos Sainz
Spanien Lucas Cruz
Peugeot 3:15:15 + 6:07 Russland Airat Mardejew
Russland Aidar Beljajew
Russland Dmitri Swistunow
Kamaz 4:00:46 + 4:09

4. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Sunderland, der Titelverteidiger in der Motorradwertung, zog sich bei einem Sprung in ein Loch eine Rückenverletzung zu. Später verlor er zeitweise das Gefühl in den Beinen und wurde in ein Krankenhaus geflogen.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 4:08:23 Russland Sergei Karjakin Yamaha 4:56:34 Frankreich Sébastien Loeb
Monaco Daniel Elena
Peugeot 3:57:53 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 4:35:08
2 Frankreich Xavier de Soultrait Yamaha 4:13:24 + 5:01 Chile Ignacio Casale Yamaha 4:57:17 + 0:43 Spanien Carlos Sainz
Spanien Lucas Cruz
Peugeot 3:59:28 + 1:35 Argentinien Federico Villagra
Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi
Argentinien Adrian Arturo Yacopini
Iveco 5:03:05 + 27:57
3 Osterreich Matthias Walkner KTM 4:15:33 + 7:10 Peru Alexis Hernández Yamaha 5:02:05 + 5:31 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 4:01:09 + 3:16 Tschechien Martin Kolomý
Tschechien Jiří Štross
Tschechien Rostislav Pilný
Tatra 5:13:57 + 38:49

5. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Loeb stürzte wenige Kilometer nach dem Start mit seinem Auto in ein Sandloch. Sein Beifahrer Daniel Elena brach sich dabei u.a. das Brustbein, sodass die beiden aufgeben mussten.[4]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien Joan Barreda Bort Honda 3:19:42 Argentinien Nicolás Cavigliasso Yamaha 4:12:47 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 2:51:19 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 3:37:12
2 Osterreich Matthias Walkner KTM 3:30:08 + 10:26 Chile Ignacio Casale Yamaha 4:19:22 + 1:23 Niederlande Bernhard ten Brinke
Frankreich Michel Périn
Toyota 2:56:11 + 04:52 Russland Dmitri Sotnikow
Russland Ruslan Achmadejew
Russland Ilnur Mustafin
Kamaz 3:40:35 + 3:23
3 Argentinien Kevin Benavides Honda 3:32:02 + 12:20 Peru Alexis Hernández Yamaha 4:19:22 + 6:35 Sudafrika Giniel de Villiers
Deutschland Dirk von Zitzewitz
Toyota 3:04:06 + 12:47 Russland Airat Mardejew
Russland Aidar Beljajew
Russland Dmitri Swistunow
Kamaz 3:40:39 + 3:27

6. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1. Frankreich Antoine Meo KTM 1:54:10 - Argentinien Jeremias Gonzalez Ferioli Yamaha 2:29:06 - Spanien Carlos Sainz

Spanien Lucas Cruz

Peugeot 2:53:30 - Argentinien Federico Villagra

Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi

Argentinien Adrian Arturo Yacopini

Iveco 3:22:23 -
2. Argentinien Kevin Benavides Honda 1:54:40 + 0:30 Argentinien Pablo Copetti Yamaha 2:30:56 + 1:50 Frankreich Stephane Peterhansel

Frankreich Jean Paul Cottret

Peugeot 2:57:36 + 4:06 Tschechien Martin Kolomy

Tschechien Jiri Stross

Tschechien Rostislav Plny

Tatra 3:25:09 + 2:46
3. Australien Toby Price KTM 1:54:40 + 0:30 Paraguay Nelson Augusto Sanabria Galeno Yamaha 2:31:24 + 2:18 Katar Nasser Al-Attiyah

Frankreich Matthieu Baumel

Toyota 2:58:35 + 5:05 Niederlande Ton van Genugten

Niederlande Bernard der Kinderen

Belgien Peter Willemsen

Iveco 3:25:21 + 2:58

7. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1. Spanien Juan Barreda Bort Honda 5:11:10 - Frankreich Axel Dutrie Yamaha 6:59:04 - Spanien Carlos Sainz

Spanien Lucas Cruz

Peugeot 4:49:26 - Niederlande Ton van Genugten

Niederlande Bernhard der Kinderen

Belgien Peter Willemsen

Iveco 4:10:40 -
2. Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 5:14:01 + 2:51 Brasilien Marcelo Medeiros Yamaha 7:03:54 + 4:50 Sudafrika Giniel de Villieres

Deutschland Dirk von Zitzewitz

Toyota 5:01:31 + 12:05 Argentinien Frederico Villagra

Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi

Argentinien Adrian Arturo Yacopini

Iveco 4:12:41 + 2:01
3. Argentinien Kevin Benavides Honda 5:19:12 + 8:02 Chile Ignacio Casale Yamaha 7:08:02 + 8:58 Katar Nasser Al-Attiyah

Frankreich Matthieu Baumel

Toyota 5:03:45 + 14:19 Russland Eduard Nikolaev

Russland Evgeny Yakovlev

Russland Vladimir Rybakov

Kamaz 4:15:34 + 4:54

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Competitors. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  2. The Route 2018. Abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Spektakulärer Unfall - Mini-Überschlag. Motorsport-Magazin.com, 8. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018.
  4. Loeb gibt auf, Peterhansel donimiert. Speedweek.com, 11. Januar 2018, abgerufen am 11. Januar 2018.
Dieser Artikel beschreibt die derzeit stattfindende Rallye Dakar. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern. Das Ereignis läuft noch bis zum 20. Januar 2018.

Die Rallye Dakar 2018 ist die 40. Austragung der Rallye Dakar und die 39., die tatsächlich ausgefahren wird. Sie findet zum zehnten Mal in Folge in Südamerika statt. Die Rallye begann am 6. Januar 2018 in Lima und endet nach 14 Etappen am 20. Januar in Córdoba. In dieser Zeit werden, je nach Fahrzeugklasse, ca. 8300 bis 8800 Kilometer, davon rund 4300 Rennkilometer, durch Peru, Bolivien und Argentinien zurückgelegt.

Insgesamt gingen 335 Fahrzeuge an den Start, davon 139 Motorräder, 49 Quads, 92 Autos, 11 UTVs und 44 Trucks[1]

Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rallye startet in Lima in Peru und führt in den ersten Etappen über Pisco und San Juan de Marcona nach Arequipa. Die Streckenführung wird für alle Klassen weitgehend identisch sein, nur auf der Etappe nach Arequipa fahren die Motorräder eine leicht geänderte Route. Auf der sechsten Etappe findet der Grenzübertritt nach Bolivien statt, wo die Teilnehmer in La Paz einen Ruhetag haben.

Nach dem Ruhetag beginnt für alle Teilnehmer die erste Hälfte einer Marathonetappe, d.h. dass am Ende der siebten Etappe die Mechaniker keine Reparaturen an den Fahrzeugen durchführen dürfen. Die nächsten beiden Etappen führen über Tupiza ins argentinische Salta, wobei die Wertungsprüfungen auf einer Höhe von bis zu 4800 m ausgetragen werden. Auf der elften Etappe werden die Motorräder und Quads nach Fiambalá fahren, während es für die übrigen Teilnehmer weiter nach Chilecito geht. Für die Motorrad- und Quadfahrer ist dies zudem der erste Teil einer weiteren Marathonetappe. Auch bei den beiden folgenden Wertungsprüfungen weicht die Streckenführung der Motorräder und Quads von der der anderen Teilnehmer ab, erst auf der letzten Prüfung nordwestlich von Córdoba werden wieder alle Klassen die gleiche Route haben.

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Datum Von Nach Motorräder / Quads Autos / UTVs Trucks
Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt
1 06. Januar Peru Lima Peru Pisco 242 31 273 242 31 273 242 31 273
2 07. Januar Peru Pisco Peru Pisco 12 267 279 12 267 279 12 267 279
3 08. Januar Peru Pisco Peru San Juan de Marcona 208 296 504 208 296 504 208 296 504
4 09. Januar Peru San Juan de Marcona Peru San Juan de Marcona 114 330 444 114 330 444 114 330 444
5 10. Januar Peru San Juan de Marcona Peru Arequipa 508 266 774 666 268 934 666 268 934
6 11. Januar Peru Arequipa Bolivien La Paz 447 313 760 447 313 760 447 313 760
12. Januar Bolivien La Paz Ruhetag
7M1 13. Januar Bolivien La Paz Bolivien Uyuni 302 425 727 302 425 727 302 369 671
8 14. Januar Bolivien Uyuni Bolivien Tupiza 87 498 585 87 498 585 180 381 561
9 15. Januar Bolivien Tupiza Argentinien Salta 513 242 755 513 242 755 513 242 755
10 16. Januar Argentinien Salta Argentinien Belén 424 373 797 424 373 797 424 373 797
11M2 17. Januar Argentinien Belén Argentinien Fiambalá1 / Chilecito2 205 280 485 467 280 747 467 280 747
12 18. Januar Argentinien Fiambalá / Chilecito Argentinien San Juan 348 375 723 270 523 793 270 523 793
13 19. Januar Argentinien San Juan Argentinien Córdoba 483 424 907 560 369 929 560 369 929
14 20. Januar Argentinien Córdoba Argentinien Córdoba 166 120 286 166 120 286 166 120 286
Gesamtstrecke 4059 4240 8299 4478 4335 8813 4571 4162 8733
Alle Angaben in Kilometer, Quelle:[2]
M1 Marathonetappe für alle Teilnehmer
M2 Marathonetappe für Motorrad- und Quadfahrer
1 Zielort für Motorräder und Quads
2 Zielort für Autos, UTVs und Trucks

Etappenergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Vereinigtes Konigreich Sam Sunderland KTM 20:56 Chile Ignacio Casale Yamaha 27:32 Katar Nasser Al-Attiyah
Frankreich Matthieu Baumel
Toyota 21:51 Tschechien Aleš Loprais
Tschechien Lukáš Janda
Spanien Ferran Marco Alcayna
Tatra 25:15
2 Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 21:28 + 0:32 Russland Sergei Karjakin Yamaha 28:32 + 1:00 Niederlande Bernhard ten Brinke
Frankreich Michel Périn
Toyota 22:16 + 0:25 Niederlande Martin van den Brink
Niederlande Wouter Rosegaar
Tschechien Daniel Kozlovský
Renault 25:37 + 0:22
3 Chile Pablo Quintanilla Husqvarna 21:51 + 0:55 Argentinien Pablo Copetti Yamaha 30:31 + 2:59 Peru Nicolás Fuchs
Argentinien Fernando Adrian Mussano
Borgward 22:25 + 0:34 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 25:44 + 0:29

2. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-Amerikaner Bryce Menzies aus dem X-Raid-Aufgebot überschlug sich zu Beginn der Etappe mehrfach. Während Menzies unverletzt blieb, erlitt sein Beifahrer Peter Mortensen einen Knöchelbruch.[3] Ihr Auto wurde bei dem Unfall zerstört.

Im späteren Verlauf am es zu einer Kollision zwischen Yazeed Al-Rajhi und Boris Garafulic, die beide ebenfalls für X-Raid antreten. Die Kollision ereignete sich auf einem Dünenkamm, den beide Fahrer aus entgegengesetzten Richtungen anfuhren. Nach mehrstündigen Reparaturen konnten sie die Rallye fortsetzen.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien Joan Barreda Bort Honda 2:56:44 Chile Ignacio Casale Yamaha 3:37:45 Frankreich Cyril Despres
Frankreich David Castera
Peugeot 2:56:51 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 3:24:23
2 Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 2:59:38 + 2:54 Russland Sergei Karjakin Yamaha 3:38:28 + 0:43 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 2:57:39 + 0:48 Argentinien Federico Villagra
Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi
Argentinien Adrian Arturo Yacopini
Iveco 3:27:48 + 3:25
3 Osterreich Matthias Walkner KTM 3:01:08 + 4:24 Argentinien Gastón Gonzáles Yamaha 3:41:39 + 3:54 Frankreich Sébastien Loeb
Monaco Daniel Elena
Peugeot 2:59:59 + 3:08 Tschechien Aleš Loprais
Tschechien Lukáš Janda
Spanien Ferran Marco Alcayna
Tatra 3:30:30 + 6:07

3. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor dem Ende der Wertungsprüfung überschlug sich Nani Roma. Er wurde mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma in ein Krankenhaus gebracht und schied aus.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Vereinigtes Konigreich Sam Sunderland KTM 3:20:43 Chile Ignacio Casale Yamaha 3:58:08 Katar Nasser Al-Attiyah
Frankreich Matthieu Baumel
Toyota 3:09:08 Argentinien Federico Villagra
Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi
Argentinien Adrian Arturo Yacopini
Iveco 3:56:37
2 Argentinien Kevin Benavides Honda 3:23:46 + 3:03 Peru Alexis Hernández Yamaha 4:07:03 + 10:55 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 3:13:13 + 4:05 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 3:57:12 + 0:35
3 Australien Toby Price KTM 3:24:11 + 3:28 Argentinien Pablo Copetti Yamaha 4:13:00 + 14:52 Spanien Carlos Sainz
Spanien Lucas Cruz
Peugeot 3:15:15 + 6:07 Russland Airat Mardejew
Russland Aidar Beljajew
Russland Dmitri Swistunow
Kamaz 4:00:46 + 4:09

4. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Sunderland, der Titelverteidiger in der Motorradwertung, zog sich bei einem Sprung in ein Loch eine Rückenverletzung zu. Später verlor er zeitweise das Gefühl in den Beinen und wurde in ein Krankenhaus geflogen.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 4:08:23 Russland Sergei Karjakin Yamaha 4:56:34 Frankreich Sébastien Loeb
Monaco Daniel Elena
Peugeot 3:57:53 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 4:35:08
2 Frankreich Xavier de Soultrait Yamaha 4:13:24 + 5:01 Chile Ignacio Casale Yamaha 4:57:17 + 0:43 Spanien Carlos Sainz
Spanien Lucas Cruz
Peugeot 3:59:28 + 1:35 Argentinien Federico Villagra
Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi
Argentinien Adrian Arturo Yacopini
Iveco 5:03:05 + 27:57
3 Osterreich Matthias Walkner KTM 4:15:33 + 7:10 Peru Alexis Hernández Yamaha 5:02:05 + 5:31 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 4:01:09 + 3:16 Tschechien Martin Kolomý
Tschechien Jiří Štross
Tschechien Rostislav Pilný
Tatra 5:13:57 + 38:49

5. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Loeb stürzte wenige Kilometer nach dem Start mit seinem Auto in ein Sandloch. Sein Beifahrer Daniel Elena brach sich dabei u.a. das Brustbein, sodass die beiden aufgeben mussten.[4]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien Joan Barreda Bort Honda 3:19:42 Argentinien Nicolás Cavigliasso Yamaha 4:12:47 Frankreich Stéphane Peterhansel
Frankreich Jean-Paul Cottret
Peugeot 2:51:19 Russland Eduard Nikolajew
Russland Jewgeni Jakowlew
Russland Wladimir Rybakow
Kamaz 3:37:12
2 Osterreich Matthias Walkner KTM 3:30:08 + 10:26 Chile Ignacio Casale Yamaha 4:19:22 + 1:23 Niederlande Bernhard ten Brinke
Frankreich Michel Périn
Toyota 2:56:11 + 04:52 Russland Dmitri Sotnikow
Russland Ruslan Achmadejew
Russland Ilnur Mustafin
Kamaz 3:40:35 + 3:23
3 Argentinien Kevin Benavides Honda 3:32:02 + 12:20 Peru Alexis Hernández Yamaha 4:19:22 + 6:35 Sudafrika Giniel de Villiers
Deutschland Dirk von Zitzewitz
Toyota 3:04:06 + 12:47 Russland Airat Mardejew
Russland Aidar Beljajew
Russland Dmitri Swistunow
Kamaz 3:40:39 + 3:27

6. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1. Frankreich Antoine Meo KTM 1:54:10 - Argentinien Jeremias Gonzalez Ferioli Yamaha 2:29:06 - Spanien Carlos Sainz

Spanien Lucas Cruz

Peugeot 2:53:30 - Argentinien Federico Villagra

Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi

Argentinien Adrian Arturo Yacopini

Iveco 3:22:23 -
2. Argentinien Kevin Benavides Honda 1:54:40 + 0:30 Argentinien Pablo Copetti Yamaha 2:30:56 + 1:50 Frankreich Stephane Peterhansel

Frankreich Jean Paul Cottret

Peugeot 2:57:36 + 4:06 Tschechien Martin Kolomy

Tschechien Jiri Stross

Tschechien Rostislav Plny

Tatra 3:25:09 + 2:46
3. Australien Toby Price KTM 1:54:40 + 0:30 Paraguay Nelson Augusto Sanabria Galeno Yamaha 2:31:24 + 2:18 Katar Nasser Al-Attiyah

Frankreich Matthieu Baumel

Toyota 2:58:35 + 5:05 Niederlande Ton van Genugten

Niederlande Bernard der Kinderen

Belgien Peter Willemsen

Iveco 3:25:21 + 2:58

7. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1. Spanien Juan Barreda Bort Honda 5:11:10 - Frankreich Axel Dutrie Yamaha 6:59:04 - Spanien Carlos Sainz

Spanien Lucas Cruz

Peugeot 4:49:26 - Niederlande Ton van Genugten

Niederlande Bernhard der Kinderen

Belgien Peter Willemsen

Iveco 4:10:40 -
2. Frankreich Adrien van Beveren Yamaha 5:14:01 + 2:51 Brasilien Marcelo Medeiros Yamaha 7:03:54 + 4:50 Sudafrika Giniel de Villieres

Deutschland Dirk von Zitzewitz

Toyota 5:01:31 + 12:05 Argentinien Frederico Villagra

Argentinien Ricardo Adrian Torlaschi

Argentinien Adrian Arturo Yacopini

Iveco 4:12:41 + 2:01
3. Argentinien Kevin Benavides Honda 5:19:12 + 8:02 Chile Ignacio Casale Yamaha 7:08:02 + 8:58 Katar Nasser Al-Attiyah

Frankreich Matthieu Baumel

Toyota 5:03:45 + 14:19 Russland Eduard Nikolaev

Russland Evgeny Yakovlev

Russland Vladimir Rybakov

Kamaz 4:15:34 + 4:54

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Competitors. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  2. The Route 2018. Abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Spektakulärer Unfall - Mini-Überschlag. Motorsport-Magazin.com, 8. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018.
  4. Loeb gibt auf, Peterhansel donimiert. Speedweek.com, 11. Januar 2018, abgerufen am 11. Januar 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rallye Dakar 2018 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.