Religion in Sierra Leone

Moschee und Kirche dicht nebeneinander in Sierra Leone

Im westafrikanischen Sierra Leone herrscht per Verfassung Religionsfreiheit.

Die größten Religionen sind der Islam und das Christentum. Einige Einwohner praktizieren den islamischen und christlichen Glauben zusammen.[1] Der 1997 gegründete Inter-Religious Council Sierra Leone sorgt erfolgreich für die Zusammenarbeit der Religionen.[2] Religiöse Gewalt kommt sehr selten vor.[3]

Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

78,2 Prozent der Einwohner sind (Stand 2013) Muslime[4] (2004 70,1 Prozent)[5]. Sie gehören größtenteils dem sunnitischen Glauben an. Islamische Minderheiten stellen die Ahmadiyya sowie Schiiten dar.

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methodistenkirche in Yengema

Im Jahr 2013 gehörten dem Christentum als zweitgrößter Glaubensgemeinschaft 21,2 Prozent der Bevölkerung an,[4] zum Großteil Protestanten methodistischen Glaubens[6] sowie Anhänger des Evangelikalismus.[7] Etwa neun Prozent der Christen sind Katholiken.[8]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturreligionen (Afrikanische Religionen) spielen in Sierra Leone nur noch eine untergeordnete Rolle. So gaben 2013 0,2 Prozent der Bevölkerung an, dass sie anderen Glaubens (außer Islam und Christentum) sind. Nur jeder 1000. Sierraleoner ist Atheist.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sierra Leone 2014 International Religious Freedom Report. United States Department of State, 2014. Abgerufen am 19. Oktober 2017.
  2. Muslims and Christians in Sierra Leone. SteveDennie.com, 2. Dezember 2013.
  3. Interreligiöse Zusammenarbeit in Sierra Leone, Scoop News
  4. abc Sierra Leone Demographic and Health Survey 2013. Statistics Sierra Leone, 2013., S. 34.
  5. Globale muslimische Population (PDF)
  6. Vereinigte Methodisten in Sierra Leone, UMC.org.
  7. Evangelische, protestantische Gruppen in Sierra Leone, Dachverband UMC.org.
  8. catholicchurchsl.org., Sierra Leone
Moschee und Kirche dicht nebeneinander in Sierra Leone

Im westafrikanischen Sierra Leone herrscht per Verfassung Religionsfreiheit.

Die größten Religionen sind der Islam und das Christentum. Einige Einwohner praktizieren den islamischen und christlichen Glauben zusammen.[1] Der 1997 gegründete Inter-Religious Council Sierra Leone sorgt erfolgreich für die Zusammenarbeit der Religionen.[2] Religiöse Gewalt kommt sehr selten vor.[3]

Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

78,2 Prozent der Einwohner sind (Stand 2013) Muslime[4] (2004 70,1 Prozent)[5]. Sie gehören größtenteils dem sunnitischen Glauben an. Islamische Minderheiten stellen die Ahmadiyya sowie Schiiten dar.

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methodistenkirche in Yengema

Im Jahr 2013 gehörten dem Christentum als zweitgrößter Glaubensgemeinschaft 21,2 Prozent der Bevölkerung an,[4] zum Großteil Protestanten methodistischen Glaubens[6] sowie Anhänger des Evangelikalismus.[7] Etwa neun Prozent der Christen sind Katholiken.[8]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturreligionen (Afrikanische Religionen) spielen in Sierra Leone nur noch eine untergeordnete Rolle. So gaben 2013 0,2 Prozent der Bevölkerung an, dass sie anderen Glaubens (außer Islam und Christentum) sind. Nur jeder 1000. Sierraleoner ist Atheist.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sierra Leone 2014 International Religious Freedom Report. United States Department of State, 2014. Abgerufen am 19. Oktober 2017.
  2. Muslims and Christians in Sierra Leone. SteveDennie.com, 2. Dezember 2013.
  3. Interreligiöse Zusammenarbeit in Sierra Leone, Scoop News
  4. abc Sierra Leone Demographic and Health Survey 2013. Statistics Sierra Leone, 2013., S. 34.
  5. Globale muslimische Population (PDF)
  6. Vereinigte Methodisten in Sierra Leone, UMC.org.
  7. Evangelische, protestantische Gruppen in Sierra Leone, Dachverband UMC.org.
  8. catholicchurchsl.org., Sierra Leone
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Religion in Sierra Leone aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.