René Genesis

René Genesis (* 30. Oktober 1918[1] in Rotterdam, Niederlande) ist ein deutscher Hörspielsprecher und Schauspieler, der vor allem durch zahlreiche Hörspielproduktionen bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genesis wirkte vorwiegend als Bühnenschauspieler. So spielte er am Ernst Deutsch Theater Hamburg und wirkte bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen an einer Inszenierung von Friedrich Dürrenmatts Wiedertäufern mit Günter König in der Rolle des Johann Bockelsohn mit. Daneben spielte er für Fernsehproduktionen in Episoden zahlreicher Serien und Reihen wie Die Rettungsflieger, St. Pauli-Landungsbrücken, Hamburg Transit, Das Fernsehgericht tagt, Cliff Dexter, Stahlnetz, Polizeifunk ruft, Hafenpolizei und Gestatten, mein Name ist Cox!. Außerdem war er beispielsweise im Krimi Ein Sarg für Mr. Holloway, Uwe Jansons Herz in der Hand und Lars Büchels Komödie Jetzt oder nie – Zeit ist Geld zu sehen.

Einem breiten Publikum wurde Genesis aber vor allem als Hörspielsprecher bekannt. Er wirkte für zahlreiche Hörspielproduktionen unterschiedlicher Labels wie Europa, PEG, auditon und Karussell. Oft lieh er dabei zwielichtigen und bösartigen Charakteren seine Stimme wie dem „Col. Brinkley“ in der auditon-Adaption von Karl Mays Schatz im Silbersee, dem „Santer“ in den Winnetou-Hörspielen desselben Labels, dem mörderischen Bankier „Silas Toronthal“ in Jules Vernes Mathias Sandorf (Tom&Della), dem Ritter „de Bracy“ in Ivanhoe und Richard Löwenherz (PEG) und dem Anwalt „Amersham“ in Das indische Tuch nach Edgar Wallace (maritim). Bisweilen war er auch in komischen Rollen zu hören wie als „Reldresal“ in Jonathan Swifts Gullivers Reisen (PEG), als „Verleihnix“ in den Asterix-Adaptionen von Tom&Della sowie als Vampirjäger „Geiermeier“ im Europa-Hörspiel Der kleine Vampir in Gefahr. Für die Europa-Produktion von Edward Bulwer-Lyttons letzten Tage von Pompeji kam Genesis sogar die Rolle des erzählenden Chronisten zu. Darüber hinaus war Genesis auch als Synchronsprecher tätig wie z. B. für die deutsche Fassung der Westernserie Bonanza.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Heidi
  • 1970: Der Ölprinz
  • 1971: Ben Hur
  • 1971: Die letzten Tage vom Pompeji
  • 1971: Der Graf von Monte Christo
  • 1975: Die Schatzinsel
  • 1975: Der Schatz im Silbersee
  • 1975: Winnetou I – Blutsbrüder
  • 1975: Winnetou III – Der Berg des Todes
  • 1975: Karl May: Durch die Wüste
  • 1975: Gullivers Reisen
  • 1975: Die Meuterei auf der Bounty
  • 1977: Asterix: Die große Überfahrt
  • 1979: Die drei ??? (4) und die schwarze Katze
  • 1979: Die drei ??? (9) und die rätselhaften Bilder
  • 1979: Mathias Sandorf
  • 1983: Edgar Wallace und der Fall Themsedock im Nebel
  • 1983: Edgar Wallace: Die Tür mit den sieben Schlössern
  • 1983: Edgar Wallace: Das indische Tuch
  • 1986: Scotland Yard (8): der Hundemensch vom Hyde Park
  • 1986: Tim & Struppi (13): Die Zigarren des Pharao
  • 1986: Tim & Struppi (14): Der blaue Lotos
  • 1989: Der kleine Vampir in Gefahr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vollfilm.com/de_DE/actor/rene-genesis

René Genesis (* 30. Oktober 1918[1] in Rotterdam, Niederlande) ist ein deutscher Hörspielsprecher und Schauspieler, der vor allem durch zahlreiche Hörspielproduktionen bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genesis wirkte vorwiegend als Bühnenschauspieler. So spielte er am Ernst Deutsch Theater Hamburg und wirkte bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen an einer Inszenierung von Friedrich Dürrenmatts Wiedertäufern mit Günter König in der Rolle des Johann Bockelsohn mit. Daneben spielte er für Fernsehproduktionen in Episoden zahlreicher Serien und Reihen wie Die Rettungsflieger, St. Pauli-Landungsbrücken, Hamburg Transit, Das Fernsehgericht tagt, Cliff Dexter, Stahlnetz, Polizeifunk ruft, Hafenpolizei und Gestatten, mein Name ist Cox!. Außerdem war er beispielsweise im Krimi Ein Sarg für Mr. Holloway, Uwe Jansons Herz in der Hand und Lars Büchels Komödie Jetzt oder nie – Zeit ist Geld zu sehen.

Einem breiten Publikum wurde Genesis aber vor allem als Hörspielsprecher bekannt. Er wirkte für zahlreiche Hörspielproduktionen unterschiedlicher Labels wie Europa, PEG, auditon und Karussell. Oft lieh er dabei zwielichtigen und bösartigen Charakteren seine Stimme wie dem „Col. Brinkley“ in der auditon-Adaption von Karl Mays Schatz im Silbersee, dem „Santer“ in den Winnetou-Hörspielen desselben Labels, dem mörderischen Bankier „Silas Toronthal“ in Jules Vernes Mathias Sandorf (Tom&Della), dem Ritter „de Bracy“ in Ivanhoe und Richard Löwenherz (PEG) und dem Anwalt „Amersham“ in Das indische Tuch nach Edgar Wallace (maritim). Bisweilen war er auch in komischen Rollen zu hören wie als „Reldresal“ in Jonathan Swifts Gullivers Reisen (PEG), als „Verleihnix“ in den Asterix-Adaptionen von Tom&Della sowie als Vampirjäger „Geiermeier“ im Europa-Hörspiel Der kleine Vampir in Gefahr. Für die Europa-Produktion von Edward Bulwer-Lyttons letzten Tage von Pompeji kam Genesis sogar die Rolle des erzählenden Chronisten zu. Darüber hinaus war Genesis auch als Synchronsprecher tätig wie z. B. für die deutsche Fassung der Westernserie Bonanza.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Heidi
  • 1970: Der Ölprinz
  • 1971: Ben Hur
  • 1971: Die letzten Tage vom Pompeji
  • 1971: Der Graf von Monte Christo
  • 1975: Die Schatzinsel
  • 1975: Der Schatz im Silbersee
  • 1975: Winnetou I – Blutsbrüder
  • 1975: Winnetou III – Der Berg des Todes
  • 1975: Karl May: Durch die Wüste
  • 1975: Gullivers Reisen
  • 1975: Die Meuterei auf der Bounty
  • 1977: Asterix: Die große Überfahrt
  • 1979: Die drei ??? (4) und die schwarze Katze
  • 1979: Die drei ??? (9) und die rätselhaften Bilder
  • 1979: Mathias Sandorf
  • 1983: Edgar Wallace und der Fall Themsedock im Nebel
  • 1983: Edgar Wallace: Die Tür mit den sieben Schlössern
  • 1983: Edgar Wallace: Das indische Tuch
  • 1986: Scotland Yard (8): der Hundemensch vom Hyde Park
  • 1986: Tim & Struppi (13): Die Zigarren des Pharao
  • 1986: Tim & Struppi (14): Der blaue Lotos
  • 1989: Der kleine Vampir in Gefahr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vollfilm.com/de_DE/actor/rene-genesis
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel René Genesis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.