Renaud Verley

Renaud Verley (* 9. November 1945 in Lille) ist ein französischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 stand er erstmals in einer kleinen Nebenrolle in der Komödie 100 Millionen im Eimer vor der Kamera. Seine vielleicht bekanntesten Rollen spielte er als Telemachos in Franco Rossis mehrteiligem Fernsehfilm Die Odyssee (1968) sowie als idealistisch-naiver Unternehmerssohn Günther von Essenbeck in Luchino Viscontis Filmklassiker Die Verdammten (1969). Verley wurde während dieser Zeit meistens im Rollenfach des freundlichen jungen Mannes eingesetzt, eine Abkehr davon bildete der Horrorthriller Ein Toter lacht als letzter von 1973, wo seine Figur an seiner bösartigen Familie blutige Rache nimmt. Zeitweise erreichte er größere Bekanntheit in Frankreich und war auch Hauptdarsteller einer Reihe von Teenager-Filmen in Frankreich.

Ab Mitte der 1970er-Jahre ließen die Film- und Fernsehangebote für Verley deutlich nach, woraufhin er sich vermehrt der Theaterarbeit zuwandte. Zuletzt stand er im Jahr 2003 für eine französische Fernsehserie vor der Kamera. Sein älterer Bruder Bernard Verley ist ebenfalls als Schauspieler tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: 100 Millionen im Eimer (Cent briques et des tuiles)
  • 1965: Die Versuchung heißt Jenny (Los pianos mecánicos)
  • 1968: Die Odyssee (L'Odissea; Fernsehfilm)
  • 1968: Nachhilfestunden (La leçon particulière)
  • 1969: Die Verdammten (La caduta degli dei)
  • 1970: Du soleil plein les yeux
  • 1973: Ein Toter lacht als letzter (La campana del infierno)
  • 1973: Das Mädchen aus der roten Mühle (La chica del Molino Rojo)
  • 1974: Die Verdächtigen (Les Suspects)
  • 1981: Eine schwarze Robe für den Mörder (Une robe noire pour un tueur)
  • 1984: Das Blut der Anderen (Le sang des autres)
  • 1996: L'enfant du secret (Fernsehfilm)
  • 2003: Le bleu de l'océan (Fernseh-Miniserie, 1 Folge)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Renaud Verley aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.