Rimantas Kočiūnas

Rimantas Kočiūnas (* 1953)[1] ist ein litauischer Psychologe, Professor, Psychotherapeut, einer der Begründer der existentiellen Psychologie im postsowjetischen Raum.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Mittelschule studierte Rimantas Kočiūnas 1970–1975 Psychologie an der Universität Vilnius, wo sein Leiter Albinas Bagdonas war. Die spirituelle Entwicklung von Kočiūnas wurde wesentlich beeinflusst von Alfonsas Gučas (1907–1988), Leiter des Lehrstuhls für Psychologie. 1984 promovierte er zum Thema "Untersuchung der Manifestationen der perzeptiven Asymmetrie" (rus. Исследование факторов проявления перцептивной ассиметрии) an der Staatliche Universität in Sankt Petersburg, Russland. Er lehrte an der ISM University of Management and Economics. Er lehrt an der Universität Vilnius.

Kočiūnas lebt seit 1996 in der südlitauischen Kurortstadt Birštonas, wo er sein geleitetes Institut der Humanistischen Psychologie gründete.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rimantas Kočiūnas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.