Rotationsentropie

Die Rotationsentropie beschreibt den Anteil der Molekülrotation an der Entropie eines Stoffs. Die Rotationsentropie ist umso größer, je größer das Trägheitsmoment (korreliert mit der Molekülgröße) und die Temperatur der beteiligten Moleküle ist. Sie sinkt mit steigender Symmetriezahl oder wenn Moleküle in der Rotation sterisch gehindert werden. Monolagen von adsorbierten Molekülen können dadurch messbar stabilisiert werden.[1] Die Rotationsentropie kann mit Hilfe der Rotationszustandssumme berechnet werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Lehrbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Waldmann, Jens Klein, Harry E. Hoster, R. Jürgen Behm: Stabilization of Large Adsorbates by Rotational Entropy: A Time-Resolved Variable-Temperature STM Study. In: ChemPhysChem. 2012, S. n/a–n/a, doi:10.1002/cphc.201200531.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rotationsentropie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.