Ruder-Weltmeisterschaften 2002

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2002 wurden vom 15. bis 22. September 2002 vom Weltruderverband (FISA) auf dem Fluss Guadalquivir in Sevilla, Spanien ausgetragen. Es wurden 328 Boote mit 932 Athleten aus 53 Ländern in 26 Wettbewerben gemeldet.[1] Erstmals wurden auch Ruder-Weltmeister im Pararudern in zwei Klassen unter 38 Athleten ermittelt.[2]

Aufgrund günstiger Witterungsbedingungen an der Regattastrecke konnten die Weltbestzeiten in acht Bootsklassen verbessert werden. Davon haben drei Weltbestzeiten bis heute Bestand (Stand Dezember 2012).

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x) [3] Deutschland Deutschland
Marcel Hacker
6:36,33 Slowenien Slowenien
Iztok Čop
6:39,00 Norwegen Norwegen
Olaf Tufte
6:39,45
Leichtgewichts-Einer (LM1x) [4] Irland Irland
Sam Lynch
6:49,86 Italien Italien
Stefano Basalini
6:51,29 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Steve Tucker
6:52,94
Doppelzweier (M2x) [5] Ungarn Ungarn
Ákos Haller
Tibor Pető
6:05,74 Italien Italien
Agostino Abbagnale
Franco Berra
6:06,93 Deutschland Deutschland
André Willms
Andreas Hajek
6:07,77
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x) [6] Italien Italien
Elia Luini
Leonardo Pettinari
6:10,80 Polen Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
6:13,50 Danemark Dänemark
Mads Rasmussen
Rasmus Quist
6:14,82
Doppelvierer (M4x) [7] Deutschland Deutschland
René Bertram
Stephan Volkert
Marco Geisler
Robert Sens
5:39,57 Polen Polen
Adam Bronikowski
Marek Kolbowicz
Sławomir Kruszkowski
Adam Korol
5:40,43 Italien Italien
Mattia Righetti
Marco Ragazzi
Rossano Galtarossa
Simone Raineri
5:43,62
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x) [8] Italien Italien
Emanuele Federici
Daniele Gilardoni
Luca Moncada
Filippo Mannucci
5:51,89 Spanien Spanien
José Martín
Juan Luis Aguirre Barco
Carlos Loriente Perez
Alberto Dominguez Lorenzo
5:54,23 Niederlande Niederlande
Wolter Blankert
Koos de Loos
Dylan van der Linde
Marten Bosma
5:54,59
Zweier ohne Steuermann (M2-) [9] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
James Cracknell
Matthew Pinsent
6:14,27 Sudafrika Südafrika
Ramon di Clemente
Donovan Cech
6:15,60 Kroatien Kroatien
Siniša Skelin
Nikša Skelin
6:15,97
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-) [10] Chile Chile
Christian Yantani Garces
Miguel Cerda Silva
6:29,97 Italien Italien
Carlo Gaddi
Franco Sancassani
6:31,94 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Ned Kittoe
Nick English
6:34,40
Zweier mit Steuermann (M2+) [11] Deutschland Deutschland
Lars Krisch
Andreas Werner
Claus Müller-Gatermann (Stm.)
6:47,93 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Daniel Beery
Dana Schmunk
Joe Manion (Stm.)
6:50,60 Australien Australien
Tom Laurich
Robert Jahrling
Michael Toon (Stm.)
6:53,77
Vierer ohne Steuermann (M4-) [12] Deutschland Deutschland
Sebastian Thormann
Paul Dienstbach
Philipp Stüer
Bernd Heidicker
5:41,35 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Steve Williams
Josh West
Toby Garbett
Rick Dunn
5:41,60 Italien Italien
Niccolò Mornati
Raffaello Leonardo
Lorenzo Carboncini
Carlo Mornati
5:44,12
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-) [13] Danemark Dänemark
Thor Kristensen
Thomas Ebert
Stephan Mølvig
Eskild Ebbesen
5:47,21 Italien Italien
Lorenzo Bertini
Catello Amarante
Salvatore Amitrano
Bruno Mascarenhas
5:49,41 Kanada Kanada
Douglas Vandor
Iain Brambell
Jonathan Mandick
Gavin Hassett
5:50,55
Vierer mit Steuermann (M4+) [14] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Stallard
Steve Trapmore
Luka Grubor
Kieran West
Christian Cormack (Stm.)
6:06,70 Deutschland Deutschland
Arne Landgraf
Martin Zobelt
Jan-Martin Bröer
Klaus Rogge
Stefan Lier (Stm.)
6:08,88 Kroatien Kroatien
Igor Boraska
Oliver Martinov
Ivan Jukic
Ninoslav Saraga
Luka Travas (Stm.)
6:10,54
Achter (M8+) [15] Kanada Kanada
Matt Swick
Kevin Light
Ben Rutledge
Kyle Hamilton
Joseph Stankevicius
Andrew Hoskins
Adam Kreek
Jeff Powell
Brian Price (Stm.)
5:26,92 Deutschland Deutschland
Sebastian Schulte
Thorsten Engelmann
Jörg Dießner
Stephan Koltzk
Johannes Doberschütz
Enrico Schnabel
Ulf Siemes
Michael Ruhe
Peter Thiede (Stm.)
5:28,16 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ryan Torgerson
Garrett Klugh
Joseph Hansen
Wolfgang Moser
Michael Wherley
Eric Mueller
Bryan Volpenhein
Jonathan Watling
Pete Cipollone (Stm.)
5:29,27
Leichtgewichts-Achter (LM8+) [16] Italien Italien
Luigi Scala
Alessandro Lodigiani
Giuseppe Del Gaudio
Nicola Moriconi
Marco Paniccia
Carlo Grande
Stefano Fraquelli
Bruno Pasqualini
Vincenzo Di Palma (Stm.)
5:35,05 Deutschland Deutschland
Martin Raeder
Lars Achtruth
Martin Fauck
Joachim Drews
Markus Pütz
Matthias Hobein
Sven Johannesmeier
Christian Dahlke
Jörg Dederding (Stm.)
5:36,61 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Gavin Blackmore
Eric Feins
John Cashman
Andrew Liverman
Erik Miller
Jon Douglas
Thomas Paradiso
Matthew Smith
Bill McManus (Stm.)
5:38,21

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x) [17] Bulgarien Bulgarien
Rumjana Nejkowa
7:07,71 Weissrussland 1995 Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:11,74 Deutschland Deutschland
Katrin Rutschow
7:12,07
Leichtgewichts-Einer (LW1x) [18] Bulgarien Bulgarien
Wiktoria Dimitrowa
7:28,89 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lisa Schlenker
7:30,56 Spanien Spanien
Teresa Mas de Xaxars Rivero
7:31,21
Doppelzweier (W2x) [19] Neuseeland Neuseeland
Georgina Evers-Swindell
Caroline Evers-Swindell
6:38,78 Russland Russland
Larissa Merk
Irina Fedotowa
6:41,06 Italien Italien
Elisabetta Sancassani
Gabriella Bascelli
6:41,65
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x) [20] Australien Australien
Sally Causby
Amber Halliday
6:52,84 Deutschland Deutschland
Janet Radünzel
Claudia Blasberg
6:53,56 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Helen Casey
Tracy Langlands
6:55,28
Doppelvierer (W4x) [21] Deutschland Deutschland
Peggy Waleska
Marita Scholz
Manuela Lutze
Kerstin El Qalqili-Kowalski
6:15,66 Danemark Dänemark
Astrid Jespersen
Sarah Lauritzen
Dorthe Pedersen
Majbrit Nielsen
6:16,84 Weissrussland 1995 Weißrussland
Inessa Sacharewskaja
Olha Beresnewa
Ekaterina Karsten
Marija Worona
6:18,12
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x) [22] Australien Australien
Zita van de Walle
Marguerite Houston
Miranda Bennett
Hannah Every-Hall
6:29,55 Niederlande Niederlande
Mariel Pikkemaat
Mirjam ter Beek
Judith van Os
Maud Klinkers
6:30,01 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Anne Finke
Abigail Cromwell
Michelle Borkhuis
Wendy Tripician
6:32,48
Zweier ohne Steuermann (W2-) [23] Rumänien Rumänien
Georgeta Andrunache
Viorica Susanu
6:53,80 Kanada Kanada
Jacqui Cook
Karen Clark
6:57,08 Weissrussland 1995 Weißrussland
Julija Bitschyk
Natallja Helach
6:59,21
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LW2-) [24] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Naomi Ashcroft
Leonie Barron
7:29,91 Chile Chile
Paola Rodriguez Gallardo
Carolina Godoy Alarcon
7:41,21 Spanien Spanien
Maria Almuedo Castillo
Beatriz Casanueva
7:47,26
Vierer ohne Steuermann (W4-) [25] Australien Australien
Kristina Larsen
Jodi Winter
Rebecca Sattin
Victoria Roberts
6:26,11 Kanada Kanada
Roslyn McLeod
Rachelle Viinberg
Darcy Marquardt
Pauline van Roessel
6:28,32 China Volksrepublik Volksrepublik China
Guifeng Zhao
Cuiping Yang
Huanling Cong
Xueling Feng
6:31,28
Achter (W8+) [26] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Katherine Johnson
Dana Peirce
Caryn Davies
Maite Urtasun
Bernadette Marten
Alison Cox
Anna Mickelson
Kate MacKenzie
Mary Whipple (Stf.)
6:04,25 Australien Australien
Jodi Winter
Jo Lutz
Julia Wilson
Jane Robinson
Rachael Taylor
Rebecca Sattin
Victoria Roberts
Kristina Larsen
Carly Bilson (Stf.)
6:05,10 Deutschland Deutschland
Anja Pyritz
Maja Tucholke
Britta Holthaus
Dana Pyritz
Nicole Zimmermann
Susanne Schmidt
Lenka Wech
Silke Günther
Annina Ruppel (Stf.)
6:05,19

Paraklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
TA-Einer (TAMix1x) [27] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Scott Brown
4:47,95 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Angela Madsen
5:03,62 Australien Australien
Peter Taylor
6:17,44
LTA-Männer-Vierer mit Steuermann (LTAM4+) [28] Australien Australien
Ben Vines
Brett Horten
Bernard Pelten
Glenn Blackley
Susie Edwards (Stf.)
3:42,75 Spanien Spanien
Ramon Martin
Marcos Vega Verona
Juan Pedro Fiz
Alfonso Galiano Martinez
Javier Maestre (Stm.)
3:55,05 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Aerial Gilbert
Jean Longchamps
Dwayne Adams
Tracy Lee
Lisa Boron (Stf.)
3:59,97

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 5 4 3 12
2 Italien Italien 3 4 3 10
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3 1 2 6
4 Australien Australien 3 1 1 5
5 Bulgarien Bulgarien 2 2
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 4 7
7 Kanada Kanada 1 2 1 4
8 Danemark Dänemark 1 1 1 3
9 Chile Chile 1 1 2
10 Ungarn Ungarn 1 1
Irland Irland 1 1
Neuseeland Neuseeland 1 1
Rumänien Rumänien 1 1
14 Polen Polen 2 2
15 Weissrussland 1995 Weißrussland 1 2 3
Spanien Spanien 1 2 3
17 Niederlande Niederlande 1 1 2
18 Sudafrika Südafrika 1 1
Russland Russland 1 1
Slowenien Slowenien 1 1
21 Kroatien Kroatien 2 2
22 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
Norwegen Norwegen 1 1
Summe 24 24 24 72

Handicapklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 1 3
2 Australien Australien 1 1 2
3 Spanien Spanien 1 1
Summe 2 2 2 6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. row2k.com: Entries for the 2002 FISA World Rowing Championships - Seville, Spain. Abgerufen am 9. Oktober 2014.
  2. rudern.de: Entwicklung des Wettkampfruderns für Handicapruderer. Abgerufen am 9. Oktober 2014.
  3. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im TAMix1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  28. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LTAM4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2002 wurden vom 15. bis 22. September 2002 vom Weltruderverband (FISA) auf dem Fluss Guadalquivir in Sevilla, Spanien ausgetragen. Es wurden 328 Boote mit 932 Athleten aus 53 Ländern in 26 Wettbewerben gemeldet.[1] Erstmals wurden auch Ruder-Weltmeister im Pararudern in zwei Klassen unter 38 Athleten ermittelt.[2]

Aufgrund günstiger Witterungsbedingungen an der Regattastrecke konnten die Weltbestzeiten in acht Bootsklassen verbessert werden. Davon haben drei Weltbestzeiten bis heute Bestand (Stand Dezember 2012).

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x) [3] Deutschland Deutschland
Marcel Hacker
6:36,33 Slowenien Slowenien
Iztok Čop
6:39,00 Norwegen Norwegen
Olaf Tufte
6:39,45
Leichtgewichts-Einer (LM1x) [4] Irland Irland
Sam Lynch
6:49,86 Italien Italien
Stefano Basalini
6:51,29 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Steve Tucker
6:52,94
Doppelzweier (M2x) [5] Ungarn Ungarn
Ákos Haller
Tibor Pető
6:05,74 Italien Italien
Agostino Abbagnale
Franco Berra
6:06,93 Deutschland Deutschland
André Willms
Andreas Hajek
6:07,77
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x) [6] Italien Italien
Elia Luini
Leonardo Pettinari
6:10,80 Polen Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
6:13,50 Danemark Dänemark
Mads Rasmussen
Rasmus Quist
6:14,82
Doppelvierer (M4x) [7] Deutschland Deutschland
René Bertram
Stephan Volkert
Marco Geisler
Robert Sens
5:39,57 Polen Polen
Adam Bronikowski
Marek Kolbowicz
Sławomir Kruszkowski
Adam Korol
5:40,43 Italien Italien
Mattia Righetti
Marco Ragazzi
Rossano Galtarossa
Simone Raineri
5:43,62
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x) [8] Italien Italien
Emanuele Federici
Daniele Gilardoni
Luca Moncada
Filippo Mannucci
5:51,89 Spanien Spanien
José Martín
Juan Luis Aguirre Barco
Carlos Loriente Perez
Alberto Dominguez Lorenzo
5:54,23 Niederlande Niederlande
Wolter Blankert
Koos de Loos
Dylan van der Linde
Marten Bosma
5:54,59
Zweier ohne Steuermann (M2-) [9] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
James Cracknell
Matthew Pinsent
6:14,27 Sudafrika Südafrika
Ramon di Clemente
Donovan Cech
6:15,60 Kroatien Kroatien
Siniša Skelin
Nikša Skelin
6:15,97
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-) [10] Chile Chile
Christian Yantani Garces
Miguel Cerda Silva
6:29,97 Italien Italien
Carlo Gaddi
Franco Sancassani
6:31,94 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Ned Kittoe
Nick English
6:34,40
Zweier mit Steuermann (M2+) [11] Deutschland Deutschland
Lars Krisch
Andreas Werner
Claus Müller-Gatermann (Stm.)
6:47,93 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Daniel Beery
Dana Schmunk
Joe Manion (Stm.)
6:50,60 Australien Australien
Tom Laurich
Robert Jahrling
Michael Toon (Stm.)
6:53,77
Vierer ohne Steuermann (M4-) [12] Deutschland Deutschland
Sebastian Thormann
Paul Dienstbach
Philipp Stüer
Bernd Heidicker
5:41,35 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Steve Williams
Josh West
Toby Garbett
Rick Dunn
5:41,60 Italien Italien
Niccolò Mornati
Raffaello Leonardo
Lorenzo Carboncini
Carlo Mornati
5:44,12
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-) [13] Danemark Dänemark
Thor Kristensen
Thomas Ebert
Stephan Mølvig
Eskild Ebbesen
5:47,21 Italien Italien
Lorenzo Bertini
Catello Amarante
Salvatore Amitrano
Bruno Mascarenhas
5:49,41 Kanada Kanada
Douglas Vandor
Iain Brambell
Jonathan Mandick
Gavin Hassett
5:50,55
Vierer mit Steuermann (M4+) [14] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Stallard
Steve Trapmore
Luka Grubor
Kieran West
Christian Cormack (Stm.)
6:06,70 Deutschland Deutschland
Arne Landgraf
Martin Zobelt
Jan-Martin Bröer
Klaus Rogge
Stefan Lier (Stm.)
6:08,88 Kroatien Kroatien
Igor Boraska
Oliver Martinov
Ivan Jukic
Ninoslav Saraga
Luka Travas (Stm.)
6:10,54
Achter (M8+) [15] Kanada Kanada
Matt Swick
Kevin Light
Ben Rutledge
Kyle Hamilton
Joseph Stankevicius
Andrew Hoskins
Adam Kreek
Jeff Powell
Brian Price (Stm.)
5:26,92 Deutschland Deutschland
Sebastian Schulte
Thorsten Engelmann
Jörg Dießner
Stephan Koltzk
Johannes Doberschütz
Enrico Schnabel
Ulf Siemes
Michael Ruhe
Peter Thiede (Stm.)
5:28,16 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ryan Torgerson
Garrett Klugh
Joseph Hansen
Wolfgang Moser
Michael Wherley
Eric Mueller
Bryan Volpenhein
Jonathan Watling
Pete Cipollone (Stm.)
5:29,27
Leichtgewichts-Achter (LM8+) [16] Italien Italien
Luigi Scala
Alessandro Lodigiani
Giuseppe Del Gaudio
Nicola Moriconi
Marco Paniccia
Carlo Grande
Stefano Fraquelli
Bruno Pasqualini
Vincenzo Di Palma (Stm.)
5:35,05 Deutschland Deutschland
Martin Raeder
Lars Achtruth
Martin Fauck
Joachim Drews
Markus Pütz
Matthias Hobein
Sven Johannesmeier
Christian Dahlke
Jörg Dederding (Stm.)
5:36,61 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Gavin Blackmore
Eric Feins
John Cashman
Andrew Liverman
Erik Miller
Jon Douglas
Thomas Paradiso
Matthew Smith
Bill McManus (Stm.)
5:38,21

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x) [17] Bulgarien Bulgarien
Rumjana Nejkowa
7:07,71 Weissrussland 1995 Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:11,74 Deutschland Deutschland
Katrin Rutschow
7:12,07
Leichtgewichts-Einer (LW1x) [18] Bulgarien Bulgarien
Wiktoria Dimitrowa
7:28,89 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lisa Schlenker
7:30,56 Spanien Spanien
Teresa Mas de Xaxars Rivero
7:31,21
Doppelzweier (W2x) [19] Neuseeland Neuseeland
Georgina Evers-Swindell
Caroline Evers-Swindell
6:38,78 Russland Russland
Larissa Merk
Irina Fedotowa
6:41,06 Italien Italien
Elisabetta Sancassani
Gabriella Bascelli
6:41,65
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x) [20] Australien Australien
Sally Causby
Amber Halliday
6:52,84 Deutschland Deutschland
Janet Radünzel
Claudia Blasberg
6:53,56 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Helen Casey
Tracy Langlands
6:55,28
Doppelvierer (W4x) [21] Deutschland Deutschland
Peggy Waleska
Marita Scholz
Manuela Lutze
Kerstin El Qalqili-Kowalski
6:15,66 Danemark Dänemark
Astrid Jespersen
Sarah Lauritzen
Dorthe Pedersen
Majbrit Nielsen
6:16,84 Weissrussland 1995 Weißrussland
Inessa Sacharewskaja
Olha Beresnewa
Ekaterina Karsten
Marija Worona
6:18,12
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x) [22] Australien Australien
Zita van de Walle
Marguerite Houston
Miranda Bennett
Hannah Every-Hall
6:29,55 Niederlande Niederlande
Mariel Pikkemaat
Mirjam ter Beek
Judith van Os
Maud Klinkers
6:30,01 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Anne Finke
Abigail Cromwell
Michelle Borkhuis
Wendy Tripician
6:32,48
Zweier ohne Steuermann (W2-) [23] Rumänien Rumänien
Georgeta Andrunache
Viorica Susanu
6:53,80 Kanada Kanada
Jacqui Cook
Karen Clark
6:57,08 Weissrussland 1995 Weißrussland
Julija Bitschyk
Natallja Helach
6:59,21
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LW2-) [24] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Naomi Ashcroft
Leonie Barron
7:29,91 Chile Chile
Paola Rodriguez Gallardo
Carolina Godoy Alarcon
7:41,21 Spanien Spanien
Maria Almuedo Castillo
Beatriz Casanueva
7:47,26
Vierer ohne Steuermann (W4-) [25] Australien Australien
Kristina Larsen
Jodi Winter
Rebecca Sattin
Victoria Roberts
6:26,11 Kanada Kanada
Roslyn McLeod
Rachelle Viinberg
Darcy Marquardt
Pauline van Roessel
6:28,32 China Volksrepublik Volksrepublik China
Guifeng Zhao
Cuiping Yang
Huanling Cong
Xueling Feng
6:31,28
Achter (W8+) [26] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Katherine Johnson
Dana Peirce
Caryn Davies
Maite Urtasun
Bernadette Marten
Alison Cox
Anna Mickelson
Kate MacKenzie
Mary Whipple (Stf.)
6:04,25 Australien Australien
Jodi Winter
Jo Lutz
Julia Wilson
Jane Robinson
Rachael Taylor
Rebecca Sattin
Victoria Roberts
Kristina Larsen
Carly Bilson (Stf.)
6:05,10 Deutschland Deutschland
Anja Pyritz
Maja Tucholke
Britta Holthaus
Dana Pyritz
Nicole Zimmermann
Susanne Schmidt
Lenka Wech
Silke Günther
Annina Ruppel (Stf.)
6:05,19

Paraklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
TA-Einer (TAMix1x) [27] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Scott Brown
4:47,95 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Angela Madsen
5:03,62 Australien Australien
Peter Taylor
6:17,44
LTA-Männer-Vierer mit Steuermann (LTAM4+) [28] Australien Australien
Ben Vines
Brett Horten
Bernard Pelten
Glenn Blackley
Susie Edwards (Stf.)
3:42,75 Spanien Spanien
Ramon Martin
Marcos Vega Verona
Juan Pedro Fiz
Alfonso Galiano Martinez
Javier Maestre (Stm.)
3:55,05 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Aerial Gilbert
Jean Longchamps
Dwayne Adams
Tracy Lee
Lisa Boron (Stf.)
3:59,97

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 5 4 3 12
2 Italien Italien 3 4 3 10
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3 1 2 6
4 Australien Australien 3 1 1 5
5 Bulgarien Bulgarien 2 2
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 4 7
7 Kanada Kanada 1 2 1 4
8 Danemark Dänemark 1 1 1 3
9 Chile Chile 1 1 2
10 Ungarn Ungarn 1 1
Irland Irland 1 1
Neuseeland Neuseeland 1 1
Rumänien Rumänien 1 1
14 Polen Polen 2 2
15 Weissrussland 1995 Weißrussland 1 2 3
Spanien Spanien 1 2 3
17 Niederlande Niederlande 1 1 2
18 Sudafrika Südafrika 1 1
Russland Russland 1 1
Slowenien Slowenien 1 1
21 Kroatien Kroatien 2 2
22 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
Norwegen Norwegen 1 1
Summe 24 24 24 72

Handicapklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 1 3
2 Australien Australien 1 1 2
3 Spanien Spanien 1 1
Summe 2 2 2 6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. row2k.com: Entries for the 2002 FISA World Rowing Championships - Seville, Spain. Abgerufen am 9. Oktober 2014.
  2. rudern.de: Entwicklung des Wettkampfruderns für Handicapruderer. Abgerufen am 9. Oktober 2014.
  3. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LW2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im TAMix1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  28. worldrowing.com: Ergebnis des Finals im LTAM4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2002. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ruder-Weltmeisterschaften 2002 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.