Ruder-Weltmeisterschaften 2010

Der Lake Karapiro, auf welchem die Weltmeisterschaften stattfanden

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2010 fanden vom 31. Oktober bis 7. November 2010 auf dem Lake Karapiro in Hamilton (Neuseeland) statt.

Es war das zweite Mal, dass Ruder-Weltmeisterschaften auf dem Lake Karapiro stattfanden. Das erste Mal war 1978.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold Silber Bronze
Einer (M1x) [1] Tschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:47,49 Neuseeland Neuseeland
Mahé Drysdale
6:49,42 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Alan Campbell
6:49,83
Doppelzweier (M2x) [2] Neuseeland Neuseeland
Nathan Cohen
Joseph Sullivan
6:22,63 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Wells
Marcus Bateman
6:24,21 Frankreich Frankreich
Cédric Berrest
Julien Bahain
6:28,54
Doppelvierer (M4x) [3] Kroatien Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
6:15,78 Italien Italien
Luca Agamennoni
Simone Venier
Matteo Stefanini
Simone Raineri
6:17,04 Australien Australien
Karsten Forsterling
David Crawshay
James McRae
Daniel Noonan
6:18,93
Zweier mit Steuermann (M2+) [4] Australien Australien
Christopher Morgan
Dominic Grimm
David Webster (Stm.)
7:03,32 Italien Italien
Paolo Perino
Pierpaolo Frattini
Andrea Lenzi (Stm.)
7:04,38 Deutschland Deutschland
Maximilian Munski
Filip Adamski
Albert Kowert (Stm.)
7:06,20
Zweier ohne Steuermann (M2-) [5] Neuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:30,16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
6:30,48 Griechenland Griechenland
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
6:36,00
Vierer ohne Steuermann (M4-) [6] Frankreich Frankreich
Jean-Baptiste Macquet
Germain Chardin
Julien Desprès
Dorian Mortelette
6:45,38 Griechenland Griechenland
Stergios Papachristos
Giannis Tsilis
Nikolaos Gountoulas
Apostolos Gountoulas
6:47,15 Neuseeland Neuseeland
Jade Uru
Simon Watson
Hamish Burson
David Eade
6:48,38
Achter (M8+) [7] Deutschland Deutschland
Gregor Hauffe
Maximilian Reinelt
Kristof Wilke
Florian Mennigen
Richard Schmidt
Lukas Müller
Toni Seifert
Sebastian Schmidt
Martin Sauer (Stm.)
5:33,84 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Broadway
James Clarke
Cameron Nichol
James Foad
Mohamed Sbihi
Gregory Searle
Tom Ransley
Daniel Ritchie
Phelan Hill (Stm.)
5:34,46 Australien Australien
William Lockwood
Matt Ryan
Francis Hegerty
Cameron McKenzie-McHarg
James Marburg
Samuel Loch
Nicholas Purnell
Joshua Dunkley-Smith
Tobias Lister (Stm.)
5:35,96
Leichtgewichts-Einer (LM1x) [8] Italien Italien
Marcello Miani
7:05,82 Slowakei Slowakei
Lukáš Babač
7:08,19 Ungarn Ungarn
Péter Galambos
7:09,86
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x) [9] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Zac Purchase
Mark Hunter
7:13,47 Italien Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
7:15,88 Neuseeland Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
7:18,31
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x) [10] Deutschland Deutschland
Jonathan Koch
Lars Wichert
Linus Lichtschlag
Lars Hartig
6:11,44 Frankreich Frankreich
Alexandre Pilat
Pierre-Étienne Pollez
Stany Delayre
Frédéric Dufour
6:14,02 Danemark Dänemark
Steffen Jensen
Martin Batenburg
Christian Nielsen
Hans Christian Sørensen
6:14,94
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-) [11] Frankreich Frankreich
Fabien Tilliet
Jean-Christophe Bette
7:18,92 Neuseeland Neuseeland
Graham Oberlin-Brown
James Lassche
7:21,29 Kanada Kanada
Matt Jensen
Rares Crisan
7:23,79
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-) [12] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Richard Chambers
Paul Mattick
Rob Williams
Chris Bartley
6:10,71 Australien Australien
Anthony Edwards
Samuel Beltz
Blair Tunevitsch
Todd Skipworth
6:10,78 China Volksrepublik Volksrepublik China
Lei Li
Chenggang Yu
Zhe Huang
Zhongwei Li
6:10,79
Leichtgewichts-Achter (LM8+) [13] Deutschland Deutschland
Daniel Wisgott
Robby Gerhardt
Jan Lüke
Lars Wichert
Jochen Kühner
Bastian Seibt
Jost Schömann-Finck
Martin Kühner
Albert Kowert (Stm.)
5:48,61 Australien Australien
Ross Brown
Angus Tyers
Blair Tunevitsch
Alister Foot
Nicholas Baker
Darryn Purcell
Thomas Bertrand
Perry Ward
David Webster (Stm.)
5:50,27 Italien Italien
Luigi Scala
Davide Riccardi
Luca De Maria
Armando Dell’Aquila
Matteo Pinca
Gennaro Gallo
Livio La Padula
Bruno Mascarenhas
Vincenzo Di Palma (Stm.)
5:52,24

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold Silber Bronze
Einer (W1x) [14] Schweden Schweden
Frida Svensson
7:47,61 Weissrussland 1995 Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:47,79 Neuseeland Neuseeland
Emma Twigg
7:49,64
Doppelzweier (W2x) [15] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Anna Watkins
Katherine Grainger
7:04,70 Australien Australien
Kerry Hore
Kim Crow
7:10,08 Polen Polen
Magdalena Fularczyk
Julia Michalska
7:14,40
Doppelvierer (W4x) [16] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Debbie Flood
Beth Rodford
Frances Houghton
Annabel Vernon
7:12,78 Ukraine Ukraine
Kateryna Tarassenko
Olena Burjak
Anastassija Koschenkowa
Jana Dementjewa
7:14,95 Deutschland Deutschland
Britta Oppelt
Carina Bär
Tina Manker
Julia Richter
7:15,26
Zweier ohne Steuerfrau (W2-) [17] Neuseeland Neuseeland
Juliette Haigh
Rebecca Scown
7:17,12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Heather Stanning
7:20,24 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Zsuzsanna Francia
Erin Cafaro
7:22,46
Vierer ohne Steuerfrau (W4-) [18] Niederlande Niederlande
Chantal Achterberg
Nienke Kingma
Carline Bouw
Femke Dekker
7:21,09 Australien Australien
Sarah Heard
Sarah Cook
Pauline Frasca
Kate Hornsey
7:23,99 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mara Allen
Grace Luczak
Adrienne Martelli
Alison Cox
7:24,56
Achter (W8+) [19] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Anna Goodale
Amanda Polk
Jamie Redman
Taylor Ritzel
Esther Lofgren
Eleanor Logan
Meghan Musnicki
Katherine Glessner
Mary Whipple (Stf.)
6:12,42 Kanada Kanada
Emma Darling
Cristy Nurse
Janine Hanson
Rachelle de Jong
Krista Guloien
Ashley Brzozowicz
Darcy Marquardt
Andréanne Morin
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:16,12 Rumänien Rumänien
Roxana Cogianu
Ionelia Zaharia
Maria Bursuc
Ioana Crăciun
Adelina Cojocariu
Nicoleta Albu
Camelia Lupașcu
Enikő Mironcic
Talida-Teodora Gîdoiu (Stf.)
6:18,96
Leichtgewichts-Einer (LW1x) [20] Deutschland Deutschland
Marie-Louise Dräger
7:43,45 Neuseeland Neuseeland
Louise Ayling
7:48,48 Italien Italien
Laura Milani
7:49,04
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x) [21] Kanada Kanada
Lindsay Jennerich
Tracy Cameron
8:06,20 Deutschland Deutschland
Daniela Reimer
Anja Noske
8:07,33 Griechenland Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
8:09,14
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x) [22] Deutschland Deutschland
Lena Müller
Daniela Reimer
Anja Noske
Marie-Louise Dräger
6:44,94 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Victoria Burke
Kristin Hedstrom
Ursula Grobler
Abelyn Broughton
6:47,99 China Volksrepublik Volksrepublik China
Yan Shimin
Wang Xinnan
Liu Jing
Liu Tingting
6:49,50

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold Silber Bronze
AS-Männer-Einer (ASM1x) [23] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
5:19,36 Ukraine Ukraine
Andrej Krywtschun
5:32,67 Neuseeland Neuseeland
Daniel McBride
5:33,39
AS-Frauen-Einer (ASW1x) [24] Frankreich Frankreich
Nathalie Benoit
6:43,18 Brasilien Brasilien
Claudia Santos
6:47,60 Portugal Portugal
Filomena Franco
7:37,46
TA-Mixed-Doppelzweier (TAMix2x) [25] Ukraine Ukraine
Dmytro Ivanov
Iryna Kyrytschenko
4:24,71 Frankreich Frankreich
Stéphane Tardieu
Perle Bouge
4:28,05 Australien Australien
Grant Bailey
Kathryn Ross
4:28,16
LTA-ID-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAIDMix4+) [26] Hongkong Hongkong
Liu Wang Sin
Lam King Shan
Szeto Tung Chun
Tsui Kwok Man
Lee Yuen Wah (Stf.)
4:09,58 Italien Italien
Giorgia Indelicato
Elisabetta Tieghi
Francesco Borsani
Matteo Brunengo
Andrea Lenzi (Stm.)
4:30,37 Russland Russland
Julija Schdanowa
Olga Orlowa
Boris Maximow
Gennadi Michailow
Irina Kostjuchina (Stf.)
5:00,28
LTA-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAMix4+) [27] Kanada Kanada
Anthony Theriault
Meghan Montgomery
Victoria Nolan
David Blair
Laura Comeau (Stf.)
3:36,53 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Kelsie Gibson
Ryan Chamberlain
James Roe
Katherine Jones
Rhiannon Jones (Stf.)
3:37,08 Deutschland Deutschland
Christiane Quirin
Michael Schulz
Martin Lossau
Anke Molkenthin
Katrin Splitt (Stf.)
3:39,65

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 5 1 2 8
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4 4 1 9
3 Neuseeland Neuseeland 3 3 3 9
4 Frankreich Frankreich 2 1 1 4
5 Australien Australien 1 4 2 7
6 Italien Italien 1 3 2 6
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 2 4
8 Kanada Kanada 1 1 1 3
9 Kroatien Kroatien 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
Niederlande Niederlande 1 1
Schweden Schweden 1 1
13 Griechenland Griechenland 1 2 3
14 Weissrussland 1995 Weißrussland 1 1
Slowakei Slowakei 1 1
Ukraine Ukraine 1 1
17 China Volksrepublik Volksrepublik China 2 2
18 Danemark Dänemark 1 1
Ungarn Ungarn 1 1
Polen Polen 1 1
Rumänien Rumänien 1 1
Summe 22 22 22 66

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich Frankreich 1 1 2
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 1 2
Ukraine Ukraine 1 1 2
4 Kanada Kanada 1 1
Hongkong Hongkong 1 1
6 Brasilien Brasilien 1 1
Italien Italien 1 1
8 Australien Australien 1 1
Deutschland Deutschland 1 1
Neuseeland Neuseeland 1 1
Portugal Portugal 1 1
Russland Russland 1 1
Summe 5 5 5 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruder-Weltmeisterschaften 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Männer-ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Frauen-ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. TAMix2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. LTAIDMix4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAMix4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
Der Lake Karapiro, auf welchem die Weltmeisterschaften stattfanden

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2010 fanden vom 31. Oktober bis 7. November 2010 auf dem Lake Karapiro in Hamilton (Neuseeland) statt.

Es war das zweite Mal, dass Ruder-Weltmeisterschaften auf dem Lake Karapiro stattfanden. Das erste Mal war 1978.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold Silber Bronze
Einer (M1x) [1] Tschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:47,49 Neuseeland Neuseeland
Mahé Drysdale
6:49,42 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Alan Campbell
6:49,83
Doppelzweier (M2x) [2] Neuseeland Neuseeland
Nathan Cohen
Joseph Sullivan
6:22,63 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Wells
Marcus Bateman
6:24,21 Frankreich Frankreich
Cédric Berrest
Julien Bahain
6:28,54
Doppelvierer (M4x) [3] Kroatien Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
6:15,78 Italien Italien
Luca Agamennoni
Simone Venier
Matteo Stefanini
Simone Raineri
6:17,04 Australien Australien
Karsten Forsterling
David Crawshay
James McRae
Daniel Noonan
6:18,93
Zweier mit Steuermann (M2+) [4] Australien Australien
Christopher Morgan
Dominic Grimm
David Webster (Stm.)
7:03,32 Italien Italien
Paolo Perino
Pierpaolo Frattini
Andrea Lenzi (Stm.)
7:04,38 Deutschland Deutschland
Maximilian Munski
Filip Adamski
Albert Kowert (Stm.)
7:06,20
Zweier ohne Steuermann (M2-) [5] Neuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:30,16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
6:30,48 Griechenland Griechenland
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
6:36,00
Vierer ohne Steuermann (M4-) [6] Frankreich Frankreich
Jean-Baptiste Macquet
Germain Chardin
Julien Desprès
Dorian Mortelette
6:45,38 Griechenland Griechenland
Stergios Papachristos
Giannis Tsilis
Nikolaos Gountoulas
Apostolos Gountoulas
6:47,15 Neuseeland Neuseeland
Jade Uru
Simon Watson
Hamish Burson
David Eade
6:48,38
Achter (M8+) [7] Deutschland Deutschland
Gregor Hauffe
Maximilian Reinelt
Kristof Wilke
Florian Mennigen
Richard Schmidt
Lukas Müller
Toni Seifert
Sebastian Schmidt
Martin Sauer (Stm.)
5:33,84 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Broadway
James Clarke
Cameron Nichol
James Foad
Mohamed Sbihi
Gregory Searle
Tom Ransley
Daniel Ritchie
Phelan Hill (Stm.)
5:34,46 Australien Australien
William Lockwood
Matt Ryan
Francis Hegerty
Cameron McKenzie-McHarg
James Marburg
Samuel Loch
Nicholas Purnell
Joshua Dunkley-Smith
Tobias Lister (Stm.)
5:35,96
Leichtgewichts-Einer (LM1x) [8] Italien Italien
Marcello Miani
7:05,82 Slowakei Slowakei
Lukáš Babač
7:08,19 Ungarn Ungarn
Péter Galambos
7:09,86
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x) [9] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Zac Purchase
Mark Hunter
7:13,47 Italien Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
7:15,88 Neuseeland Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
7:18,31
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x) [10] Deutschland Deutschland
Jonathan Koch
Lars Wichert
Linus Lichtschlag
Lars Hartig
6:11,44 Frankreich Frankreich
Alexandre Pilat
Pierre-Étienne Pollez
Stany Delayre
Frédéric Dufour
6:14,02 Danemark Dänemark
Steffen Jensen
Martin Batenburg
Christian Nielsen
Hans Christian Sørensen
6:14,94
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-) [11] Frankreich Frankreich
Fabien Tilliet
Jean-Christophe Bette
7:18,92 Neuseeland Neuseeland
Graham Oberlin-Brown
James Lassche
7:21,29 Kanada Kanada
Matt Jensen
Rares Crisan
7:23,79
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-) [12] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Richard Chambers
Paul Mattick
Rob Williams
Chris Bartley
6:10,71 Australien Australien
Anthony Edwards
Samuel Beltz
Blair Tunevitsch
Todd Skipworth
6:10,78 China Volksrepublik Volksrepublik China
Lei Li
Chenggang Yu
Zhe Huang
Zhongwei Li
6:10,79
Leichtgewichts-Achter (LM8+) [13] Deutschland Deutschland
Daniel Wisgott
Robby Gerhardt
Jan Lüke
Lars Wichert
Jochen Kühner
Bastian Seibt
Jost Schömann-Finck
Martin Kühner
Albert Kowert (Stm.)
5:48,61 Australien Australien
Ross Brown
Angus Tyers
Blair Tunevitsch
Alister Foot
Nicholas Baker
Darryn Purcell
Thomas Bertrand
Perry Ward
David Webster (Stm.)
5:50,27 Italien Italien
Luigi Scala
Davide Riccardi
Luca De Maria
Armando Dell’Aquila
Matteo Pinca
Gennaro Gallo
Livio La Padula
Bruno Mascarenhas
Vincenzo Di Palma (Stm.)
5:52,24

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold Silber Bronze
Einer (W1x) [14] Schweden Schweden
Frida Svensson
7:47,61 Weissrussland 1995 Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:47,79 Neuseeland Neuseeland
Emma Twigg
7:49,64
Doppelzweier (W2x) [15] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Anna Watkins
Katherine Grainger
7:04,70 Australien Australien
Kerry Hore
Kim Crow
7:10,08 Polen Polen
Magdalena Fularczyk
Julia Michalska
7:14,40
Doppelvierer (W4x) [16] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Debbie Flood
Beth Rodford
Frances Houghton
Annabel Vernon
7:12,78 Ukraine Ukraine
Kateryna Tarassenko
Olena Burjak
Anastassija Koschenkowa
Jana Dementjewa
7:14,95 Deutschland Deutschland
Britta Oppelt
Carina Bär
Tina Manker
Julia Richter
7:15,26
Zweier ohne Steuerfrau (W2-) [17] Neuseeland Neuseeland
Juliette Haigh
Rebecca Scown
7:17,12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Heather Stanning
7:20,24 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Zsuzsanna Francia
Erin Cafaro
7:22,46
Vierer ohne Steuerfrau (W4-) [18] Niederlande Niederlande
Chantal Achterberg
Nienke Kingma
Carline Bouw
Femke Dekker
7:21,09 Australien Australien
Sarah Heard
Sarah Cook
Pauline Frasca
Kate Hornsey
7:23,99 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mara Allen
Grace Luczak
Adrienne Martelli
Alison Cox
7:24,56
Achter (W8+) [19] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Anna Goodale
Amanda Polk
Jamie Redman
Taylor Ritzel
Esther Lofgren
Eleanor Logan
Meghan Musnicki
Katherine Glessner
Mary Whipple (Stf.)
6:12,42 Kanada Kanada
Emma Darling
Cristy Nurse
Janine Hanson
Rachelle de Jong
Krista Guloien
Ashley Brzozowicz
Darcy Marquardt
Andréanne Morin
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:16,12 Rumänien Rumänien
Roxana Cogianu
Ionelia Zaharia
Maria Bursuc
Ioana Crăciun
Adelina Cojocariu
Nicoleta Albu
Camelia Lupașcu
Enikő Mironcic
Talida-Teodora Gîdoiu (Stf.)
6:18,96
Leichtgewichts-Einer (LW1x) [20] Deutschland Deutschland
Marie-Louise Dräger
7:43,45 Neuseeland Neuseeland
Louise Ayling
7:48,48 Italien Italien
Laura Milani
7:49,04
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x) [21] Kanada Kanada
Lindsay Jennerich
Tracy Cameron
8:06,20 Deutschland Deutschland
Daniela Reimer
Anja Noske
8:07,33 Griechenland Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
8:09,14
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x) [22] Deutschland Deutschland
Lena Müller
Daniela Reimer
Anja Noske
Marie-Louise Dräger
6:44,94 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Victoria Burke
Kristin Hedstrom
Ursula Grobler
Abelyn Broughton
6:47,99 China Volksrepublik Volksrepublik China
Yan Shimin
Wang Xinnan
Liu Jing
Liu Tingting
6:49,50

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold Silber Bronze
AS-Männer-Einer (ASM1x) [23] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
5:19,36 Ukraine Ukraine
Andrej Krywtschun
5:32,67 Neuseeland Neuseeland
Daniel McBride
5:33,39
AS-Frauen-Einer (ASW1x) [24] Frankreich Frankreich
Nathalie Benoit
6:43,18 Brasilien Brasilien
Claudia Santos
6:47,60 Portugal Portugal
Filomena Franco
7:37,46
TA-Mixed-Doppelzweier (TAMix2x) [25] Ukraine Ukraine
Dmytro Ivanov
Iryna Kyrytschenko
4:24,71 Frankreich Frankreich
Stéphane Tardieu
Perle Bouge
4:28,05 Australien Australien
Grant Bailey
Kathryn Ross
4:28,16
LTA-ID-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAIDMix4+) [26] Hongkong Hongkong
Liu Wang Sin
Lam King Shan
Szeto Tung Chun
Tsui Kwok Man
Lee Yuen Wah (Stf.)
4:09,58 Italien Italien
Giorgia Indelicato
Elisabetta Tieghi
Francesco Borsani
Matteo Brunengo
Andrea Lenzi (Stm.)
4:30,37 Russland Russland
Julija Schdanowa
Olga Orlowa
Boris Maximow
Gennadi Michailow
Irina Kostjuchina (Stf.)
5:00,28
LTA-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAMix4+) [27] Kanada Kanada
Anthony Theriault
Meghan Montgomery
Victoria Nolan
David Blair
Laura Comeau (Stf.)
3:36,53 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Kelsie Gibson
Ryan Chamberlain
James Roe
Katherine Jones
Rhiannon Jones (Stf.)
3:37,08 Deutschland Deutschland
Christiane Quirin
Michael Schulz
Martin Lossau
Anke Molkenthin
Katrin Splitt (Stf.)
3:39,65

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 5 1 2 8
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4 4 1 9
3 Neuseeland Neuseeland 3 3 3 9
4 Frankreich Frankreich 2 1 1 4
5 Australien Australien 1 4 2 7
6 Italien Italien 1 3 2 6
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 2 4
8 Kanada Kanada 1 1 1 3
9 Kroatien Kroatien 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
Niederlande Niederlande 1 1
Schweden Schweden 1 1
13 Griechenland Griechenland 1 2 3
14 Weissrussland 1995 Weißrussland 1 1
Slowakei Slowakei 1 1
Ukraine Ukraine 1 1
17 China Volksrepublik Volksrepublik China 2 2
18 Danemark Dänemark 1 1
Ungarn Ungarn 1 1
Polen Polen 1 1
Rumänien Rumänien 1 1
Summe 22 22 22 66

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich Frankreich 1 1 2
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 1 2
Ukraine Ukraine 1 1 2
4 Kanada Kanada 1 1
Hongkong Hongkong 1 1
6 Brasilien Brasilien 1 1
Italien Italien 1 1
8 Australien Australien 1 1
Deutschland Deutschland 1 1
Neuseeland Neuseeland 1 1
Portugal Portugal 1 1
Russland Russland 1 1
Summe 5 5 5 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruder-Weltmeisterschaften 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Männer-ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Frauen-ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. TAMix2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. LTAIDMix4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAMix4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ruder-Weltmeisterschaften 2010 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.